Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

von den leibeigenen bauern.
hafer, nach der regel, ein jeder hausvater 1 me-
ste etc, jäger-brod, fastnachts-hüner, hundegelt
für die hunde; 8) die dinste, pferde zum reiten für
die beambten, und diner etc.

§ 381

Es kan ein leibeigener des einen landesherrn ei-von den leibei-
genen in an-
dern landen.

genbehöriger, und des andern untertan seyn (§ 360).
Dises bestärket noch weiter der so betitelte extra-
ctus deductionis vlterioris iurium seren. domus Pa-
lat. Bipont.
in sachen der herren grafen von Man-
derscheid, entgegen Pfalz-Zweibrücken, vom 24ten
jul. 1739, praetensi mandati de exeq. et manuten.
iudicatum de 7 jan. 1693 latum § c,
und beson-
ders ergeben die beilagen m m, n n: welcherge-
stalt das hochfürstl. haus Pfalz-Zweibrücken in
der Sickingischen obrigkeit vile eingesessenen lei-
besangehörigen untertanen ehedem gehabt, und
auf denselben nicht allein vermöge der verträge, son-
dern auch des ruhigen herbringens, alle herrlich-
keit, ober- und gerechtigkeit, erbhuldigung, folge,
reiß, ständige, und unständige gelt- und frucht-
gefälle, fronen, ungelt, gebote, verbote, scha-
zung, Reichs- und landsteuern etc gehabt habe,
bis im jare 1589 man sich dergestalt verglichen
hat: daß der herr herzog Johannes, an Reinhar-
ten von Sickingen, als inhabern der herrschaft
Nanstein, alle dise leibesgehörigen, mit den auf
selbigen hergebrachten rechten, und gerechtigkeiten,
gegen cedirung des dorfes Weißbach, samt eini-
gen höfen, mit aller hohen, und nideren obrig-
keit etc völlig übergeben hat. Nicht weniger zei-
get die anfuge o o, was masen das hochfürstl. haus
Pfalz-Zweibrücken auf seinen im kur-pfälzischen
lande zu Edickofen wonenden leibesangehörigen
untertanen alle so ordentliche, als ausserordentli-

che

von den leibeigenen bauern.
hafer, nach der regel, ein jeder hausvater 1 me-
ſte ꝛc, jaͤger-brod, faſtnachts-huͤner, hundegelt
fuͤr die hunde; 8) die dinſte, pferde zum reiten fuͤr
die beambten, und diner ꝛc.

§ 381

Es kan ein leibeigener des einen landesherrn ei-von den leibei-
genen in an-
dern landen.

genbehoͤriger, und des andern untertan ſeyn (§ 360).
Diſes beſtaͤrket noch weiter der ſo betitelte extra-
ctus deductionis vlterioris iurium ſeren. domus Pa-
lat. Bipont.
in ſachen der herren grafen von Man-
derſcheid, entgegen Pfalz-Zweibruͤcken, vom 24ten
jul. 1739, praetenſi mandati de exeq. et manuten.
iudicatum de 7 jan. 1693 latum § c,
und beſon-
ders ergeben die beilagen m m, n n: welcherge-
ſtalt das hochfuͤrſtl. haus Pfalz-Zweibruͤcken in
der Sickingiſchen obrigkeit vile eingeſeſſenen lei-
besangehoͤrigen untertanen ehedem gehabt, und
auf denſelben nicht allein vermoͤge der vertraͤge, ſon-
dern auch des ruhigen herbringens, alle herrlich-
keit, ober- und gerechtigkeit, erbhuldigung, folge,
reiß, ſtaͤndige, und unſtaͤndige gelt- und frucht-
gefaͤlle, fronen, ungelt, gebote, verbote, ſcha-
zung, Reichs- und landſteuern ꝛc gehabt habe,
bis im jare 1589 man ſich dergeſtalt verglichen
hat: daß der herr herzog Johannes, an Reinhar-
ten von Sickingen, als inhabern der herrſchaft
Nanſtein, alle diſe leibesgehoͤrigen, mit den auf
ſelbigen hergebrachten rechten, und gerechtigkeiten,
gegen cedirung des dorfes Weißbach, ſamt eini-
gen hoͤfen, mit aller hohen, und nideren obrig-
keit ꝛc voͤllig uͤbergeben hat. Nicht weniger zei-
get die anfuge o o, was maſen das hochfuͤrſtl. haus
Pfalz-Zweibruͤcken auf ſeinen im kur-pfaͤlziſchen
lande zu Edickofen wonenden leibesangehoͤrigen
untertanen alle ſo ordentliche, als auſſerordentli-

che
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0343" n="319"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von den leibeigenen bauern.</hi></fw><lb/>
hafer, nach der regel, ein jeder hausvater 1 me-<lb/>
&#x017F;te &#xA75B;c, ja&#x0364;ger-brod, fa&#x017F;tnachts-hu&#x0364;ner, hundegelt<lb/>
fu&#x0364;r die hunde; 8) die din&#x017F;te, pferde zum reiten fu&#x0364;r<lb/>
die beambten, und diner &#xA75B;c.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 381</head><lb/>
          <p>Es kan ein leibeigener des einen landesherrn ei-<note place="right">von den leibei-<lb/>
genen in an-<lb/>
dern landen.</note><lb/>
genbeho&#x0364;riger, und des andern untertan &#x017F;eyn (§ 360).<lb/>
Di&#x017F;es be&#x017F;ta&#x0364;rket noch weiter der &#x017F;o betitelte <hi rendition="#aq">extra-<lb/>
ctus deductionis vlterioris iurium &#x017F;eren. domus Pa-<lb/>
lat. Bipont.</hi> in &#x017F;achen der herren grafen von Man-<lb/>
der&#x017F;cheid, entgegen Pfalz-Zweibru&#x0364;cken, vom 24ten<lb/>
jul. 1739, <hi rendition="#aq">praeten&#x017F;i mandati de exeq. et manuten.<lb/>
iudicatum de 7 jan. 1693 latum § c,</hi> und be&#x017F;on-<lb/>
ders ergeben die beilagen <hi rendition="#aq">m m, n n:</hi> welcherge-<lb/>
&#x017F;talt das hochfu&#x0364;r&#x017F;tl. haus Pfalz-Zweibru&#x0364;cken in<lb/>
der Sickingi&#x017F;chen obrigkeit vile einge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;enen lei-<lb/>
besangeho&#x0364;rigen untertanen ehedem gehabt, und<lb/>
auf den&#x017F;elben nicht allein vermo&#x0364;ge der vertra&#x0364;ge, &#x017F;on-<lb/>
dern auch des ruhigen herbringens, alle herrlich-<lb/>
keit, ober- und gerechtigkeit, erbhuldigung, folge,<lb/>
reiß, &#x017F;ta&#x0364;ndige, und un&#x017F;ta&#x0364;ndige gelt- und frucht-<lb/>
gefa&#x0364;lle, fronen, ungelt, gebote, verbote, &#x017F;cha-<lb/>
zung, Reichs- und land&#x017F;teuern &#xA75B;c gehabt habe,<lb/>
bis im jare 1589 man &#x017F;ich derge&#x017F;talt verglichen<lb/>
hat: daß der herr herzog Johannes, an Reinhar-<lb/>
ten von Sickingen, als inhabern der herr&#x017F;chaft<lb/>
Nan&#x017F;tein, alle di&#x017F;e leibesgeho&#x0364;rigen, mit den auf<lb/>
&#x017F;elbigen hergebrachten rechten, und gerechtigkeiten,<lb/>
gegen cedirung des dorfes Weißbach, &#x017F;amt eini-<lb/>
gen ho&#x0364;fen, mit aller hohen, und nideren obrig-<lb/>
keit &#xA75B;c vo&#x0364;llig u&#x0364;bergeben hat. Nicht weniger zei-<lb/>
get die anfuge <hi rendition="#aq">o o,</hi> was ma&#x017F;en das hochfu&#x0364;r&#x017F;tl. haus<lb/>
Pfalz-Zweibru&#x0364;cken auf &#x017F;einen im kur-pfa&#x0364;lzi&#x017F;chen<lb/>
lande zu Edickofen wonenden leibesangeho&#x0364;rigen<lb/>
untertanen alle &#x017F;o ordentliche, als au&#x017F;&#x017F;erordentli-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">che</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[319/0343] von den leibeigenen bauern. hafer, nach der regel, ein jeder hausvater 1 me- ſte ꝛc, jaͤger-brod, faſtnachts-huͤner, hundegelt fuͤr die hunde; 8) die dinſte, pferde zum reiten fuͤr die beambten, und diner ꝛc. § 381 Es kan ein leibeigener des einen landesherrn ei- genbehoͤriger, und des andern untertan ſeyn (§ 360). Diſes beſtaͤrket noch weiter der ſo betitelte extra- ctus deductionis vlterioris iurium ſeren. domus Pa- lat. Bipont. in ſachen der herren grafen von Man- derſcheid, entgegen Pfalz-Zweibruͤcken, vom 24ten jul. 1739, praetenſi mandati de exeq. et manuten. iudicatum de 7 jan. 1693 latum § c, und beſon- ders ergeben die beilagen m m, n n: welcherge- ſtalt das hochfuͤrſtl. haus Pfalz-Zweibruͤcken in der Sickingiſchen obrigkeit vile eingeſeſſenen lei- besangehoͤrigen untertanen ehedem gehabt, und auf denſelben nicht allein vermoͤge der vertraͤge, ſon- dern auch des ruhigen herbringens, alle herrlich- keit, ober- und gerechtigkeit, erbhuldigung, folge, reiß, ſtaͤndige, und unſtaͤndige gelt- und frucht- gefaͤlle, fronen, ungelt, gebote, verbote, ſcha- zung, Reichs- und landſteuern ꝛc gehabt habe, bis im jare 1589 man ſich dergeſtalt verglichen hat: daß der herr herzog Johannes, an Reinhar- ten von Sickingen, als inhabern der herrſchaft Nanſtein, alle diſe leibesgehoͤrigen, mit den auf ſelbigen hergebrachten rechten, und gerechtigkeiten, gegen cedirung des dorfes Weißbach, ſamt eini- gen hoͤfen, mit aller hohen, und nideren obrig- keit ꝛc voͤllig uͤbergeben hat. Nicht weniger zei- get die anfuge o o, was maſen das hochfuͤrſtl. haus Pfalz-Zweibruͤcken auf ſeinen im kur-pfaͤlziſchen lande zu Edickofen wonenden leibesangehoͤrigen untertanen alle ſo ordentliche, als auſſerordentli- che von den leibei- genen in an- dern landen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/343
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 319. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/343>, abgerufen am 21.02.2019.