Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

LV haubtstück,
che anlagen zu erheben besugt, und dises rechtes
in beständiger übung sei; und da in der hintern
grafschaft Sponheim dises eine ganz bekannte sa-
che ist: daß die den beiden hohen gemeinherr-
schaften angehörige ausser dem lande wonende leib-
eigene den aembtern gedachter hintern grafschaft
nicht nur mit gebot, und verbot zugetan, scha-
zung, frongelt, und andere lasten entrichten, und
zu allen anlagen, sie haben namen, wie sie wol-
len, beitragen (concurriren) müssen; so hat man
anseiten der pfalz-zweibrückischen regirung nicht
umgang nemen mögen, die auf geschehenes gesuch,
von der fürstl. sponheimischen gemeinschaftlichen
regirung erhaltene antwort in der anlage P P
einzuschalten. Hiraus widerleget sich allso das
fürgeben einiger gelehrten von selbst, als wäre es
im teutschen Reiche etwas unerhörtes, daß ein
Reichs-stand in einem andern lande leibeigene ha-
be; gestalt dann auch Pfalz-Zweibrück dergleichen
in der herrschaft Reipoltskirchen hat. Hessen-
Darmstadt hat dergleichen leibeigene im Solmi-
schen. Jnzwischen kan auch wohl ein landesherr
verordnen: daß, wenn ein leibeigener in seine lan-
de zihen will, er sich von der leibeigenschaft seines
vorigen halßherrns zuvor freimachen solle; gestalt
dann, inhalts einer fürstl. hessen-casselischen ver-
ordnung vom 13ten dec. 1729, erfodert wird:
daß die hessen-darmstädtische sich, wenn sie in hi-
sige lande sich wenden wollen, von der beede los-
machen sollen.

§ 384
von den kur-
pfälzischen
wildfängen
und bastarten.

Von Sr. kurfürstl. Durchlaucht, dem herrn
Carl Theodor, pfalzgrafen bei Rheine etc ist am
4ten jan. 1753 eine verordnung wegen der wild-
fänge, und bastarten in das land ergangen, ver-

möge

LV haubtſtuͤck,
che anlagen zu erheben beſugt, und diſes rechtes
in beſtaͤndiger uͤbung ſei; und da in der hintern
grafſchaft Sponheim diſes eine ganz bekannte ſa-
che iſt: daß die den beiden hohen gemeinherr-
ſchaften angehoͤrige auſſer dem lande wonende leib-
eigene den aembtern gedachter hintern grafſchaft
nicht nur mit gebot, und verbot zugetan, ſcha-
zung, frongelt, und andere laſten entrichten, und
zu allen anlagen, ſie haben namen, wie ſie wol-
len, beitragen (concurriren) muͤſſen; ſo hat man
anſeiten der pfalz-zweibruͤckiſchen regirung nicht
umgang nemen moͤgen, die auf geſchehenes geſuch,
von der fuͤrſtl. ſponheimiſchen gemeinſchaftlichen
regirung erhaltene antwort in der anlage P P
einzuſchalten. Hiraus widerleget ſich allſo das
fuͤrgeben einiger gelehrten von ſelbſt, als waͤre es
im teutſchen Reiche etwas unerhoͤrtes, daß ein
Reichs-ſtand in einem andern lande leibeigene ha-
be; geſtalt dann auch Pfalz-Zweibruͤck dergleichen
in der herrſchaft Reipoltskirchen hat. Heſſen-
Darmſtadt hat dergleichen leibeigene im Solmi-
ſchen. Jnzwiſchen kan auch wohl ein landesherr
verordnen: daß, wenn ein leibeigener in ſeine lan-
de zihen will, er ſich von der leibeigenſchaft ſeines
vorigen halßherrns zuvor freimachen ſolle; geſtalt
dann, inhalts einer fuͤrſtl. heſſen-caſſeliſchen ver-
ordnung vom 13ten dec. 1729, erfodert wird:
daß die heſſen-darmſtaͤdtiſche ſich, wenn ſie in hi-
ſige lande ſich wenden wollen, von der beede los-
machen ſollen.

§ 384
von den kur-
pfaͤlziſchen
wildfaͤngen
und baſtarten.

Von Sr. kurfuͤrſtl. Durchlaucht, dem herrn
Carl Theodor, pfalzgrafen bei Rheine ꝛc iſt am
4ten jan. 1753 eine verordnung wegen der wild-
faͤnge, und baſtarten in das land ergangen, ver-

moͤge
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0344" n="320"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">LV</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck,</hi></fw><lb/>
che anlagen zu erheben be&#x017F;ugt, und di&#x017F;es rechtes<lb/>
in be&#x017F;ta&#x0364;ndiger u&#x0364;bung &#x017F;ei; und da in der hintern<lb/>
graf&#x017F;chaft Sponheim di&#x017F;es eine ganz bekannte &#x017F;a-<lb/>
che i&#x017F;t: daß die den beiden hohen gemeinherr-<lb/>
&#x017F;chaften angeho&#x0364;rige au&#x017F;&#x017F;er dem lande wonende leib-<lb/>
eigene den aembtern gedachter hintern graf&#x017F;chaft<lb/>
nicht nur mit gebot, und verbot zugetan, &#x017F;cha-<lb/>
zung, frongelt, und andere la&#x017F;ten entrichten, und<lb/>
zu allen anlagen, &#x017F;ie haben namen, wie &#x017F;ie wol-<lb/>
len, beitragen (concurriren) mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en; &#x017F;o hat man<lb/>
an&#x017F;eiten der pfalz-zweibru&#x0364;cki&#x017F;chen regirung nicht<lb/>
umgang nemen mo&#x0364;gen, die auf ge&#x017F;chehenes ge&#x017F;uch,<lb/>
von der fu&#x0364;r&#x017F;tl. &#x017F;ponheimi&#x017F;chen gemein&#x017F;chaftlichen<lb/>
regirung erhaltene antwort in der anlage P P<lb/>
einzu&#x017F;chalten. Hiraus widerleget &#x017F;ich all&#x017F;o das<lb/>
fu&#x0364;rgeben einiger gelehrten von &#x017F;elb&#x017F;t, als wa&#x0364;re es<lb/>
im teut&#x017F;chen Reiche etwas unerho&#x0364;rtes, daß ein<lb/>
Reichs-&#x017F;tand in einem andern lande leibeigene ha-<lb/>
be; ge&#x017F;talt dann auch Pfalz-Zweibru&#x0364;ck dergleichen<lb/>
in der herr&#x017F;chaft Reipoltskirchen hat. He&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
Darm&#x017F;tadt hat dergleichen leibeigene im Solmi-<lb/>
&#x017F;chen. Jnzwi&#x017F;chen kan auch wohl ein landesherr<lb/>
verordnen: daß, wenn ein leibeigener in &#x017F;eine lan-<lb/>
de zihen will, er &#x017F;ich von der leibeigen&#x017F;chaft &#x017F;eines<lb/>
vorigen halßherrns zuvor freimachen &#x017F;olle; ge&#x017F;talt<lb/>
dann, inhalts einer fu&#x0364;r&#x017F;tl. he&#x017F;&#x017F;en-ca&#x017F;&#x017F;eli&#x017F;chen ver-<lb/>
ordnung vom 13ten dec. 1729, erfodert wird:<lb/>
daß die he&#x017F;&#x017F;en-darm&#x017F;ta&#x0364;dti&#x017F;che &#x017F;ich, wenn &#x017F;ie in hi-<lb/>
&#x017F;ige lande &#x017F;ich wenden wollen, von der beede los-<lb/>
machen &#x017F;ollen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 384</head><lb/>
          <note place="left">von den kur-<lb/>
pfa&#x0364;lzi&#x017F;chen<lb/>
wildfa&#x0364;ngen<lb/>
und ba&#x017F;tarten.</note>
          <p>Von Sr. kurfu&#x0364;r&#x017F;tl. Durchlaucht, dem herrn<lb/>
Carl Theodor, pfalzgrafen bei Rheine &#xA75B;c i&#x017F;t am<lb/>
4ten jan. 1753 eine verordnung wegen der wild-<lb/>
fa&#x0364;nge, und ba&#x017F;tarten in das land ergangen, ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mo&#x0364;ge</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[320/0344] LV haubtſtuͤck, che anlagen zu erheben beſugt, und diſes rechtes in beſtaͤndiger uͤbung ſei; und da in der hintern grafſchaft Sponheim diſes eine ganz bekannte ſa- che iſt: daß die den beiden hohen gemeinherr- ſchaften angehoͤrige auſſer dem lande wonende leib- eigene den aembtern gedachter hintern grafſchaft nicht nur mit gebot, und verbot zugetan, ſcha- zung, frongelt, und andere laſten entrichten, und zu allen anlagen, ſie haben namen, wie ſie wol- len, beitragen (concurriren) muͤſſen; ſo hat man anſeiten der pfalz-zweibruͤckiſchen regirung nicht umgang nemen moͤgen, die auf geſchehenes geſuch, von der fuͤrſtl. ſponheimiſchen gemeinſchaftlichen regirung erhaltene antwort in der anlage P P einzuſchalten. Hiraus widerleget ſich allſo das fuͤrgeben einiger gelehrten von ſelbſt, als waͤre es im teutſchen Reiche etwas unerhoͤrtes, daß ein Reichs-ſtand in einem andern lande leibeigene ha- be; geſtalt dann auch Pfalz-Zweibruͤck dergleichen in der herrſchaft Reipoltskirchen hat. Heſſen- Darmſtadt hat dergleichen leibeigene im Solmi- ſchen. Jnzwiſchen kan auch wohl ein landesherr verordnen: daß, wenn ein leibeigener in ſeine lan- de zihen will, er ſich von der leibeigenſchaft ſeines vorigen halßherrns zuvor freimachen ſolle; geſtalt dann, inhalts einer fuͤrſtl. heſſen-caſſeliſchen ver- ordnung vom 13ten dec. 1729, erfodert wird: daß die heſſen-darmſtaͤdtiſche ſich, wenn ſie in hi- ſige lande ſich wenden wollen, von der beede los- machen ſollen. § 384 Von Sr. kurfuͤrſtl. Durchlaucht, dem herrn Carl Theodor, pfalzgrafen bei Rheine ꝛc iſt am 4ten jan. 1753 eine verordnung wegen der wild- faͤnge, und baſtarten in das land ergangen, ver- moͤge

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/344
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 320. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/344>, abgerufen am 22.02.2019.