Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

von den pächten und zinssen.
fern müsse, wie das getraide wachse; bevorab,
wenn vile trespe darunter ist. Ob aber der bauer
die früchte an einen andern ort, als er bißher ge-
tan hat, lifern müsse? Nach der praxi der civili-
sten wird dises behaubtet; gleichwohl wird hirbei
auf das herkommen, und die gewonheit rücksicht
zugleich zu nemen seyn. Dise pächte, und zinssenob die pächte zu
verjären sind?

können vom bauer nicht verjäret werden; wenn sie
vom pachtherrn schon lange zeit nicht gefodert wor-
den sind, im falle der bauer sie nicht verwegert,
und der verpachter, die rechtsbewärte zeit hindurch,
sich dabei nicht beruhiget hat. Ausser dem könnenob sie erhöhet
werden kön-
nen?

auch die pächte, nach der regel, erhöhet werden;
dafern sie nicht beständige (§ 378 des Iten th.);
sondern die pächte zeitige sind. Dise erhöhung
kan nach der billigkeit, und dem verhältnisse der
zeit geschehen, von Engelbrecht in obseru. 72,
s. 398, s. 399, n. 4, und n. 6; jedoch sehen vile
dißfalls auf das alte herkommen; mithin soll es
bei dem alten bleiben. Nicht minder verstatten
auch die civilisten: daß die gülten in gelt verwan-
delt werden dürfen, sihe meine abh. de abusu re-
rum merae facult.
§ 92 -- 94, s. 57 fg.

§ 428

Die beten, oder beden, sind in Ober-Hessenvon den unter-
schidenen beten
in Ober-Hes-
sen etc.

sehr unterschiden. Man hat die Blankensteiner,
Dernbacher, wetterische, Bidencaper, Lorische,
Weimarische, Ebsdorfer, Rodenboler, Allen-
dorfer, Grünberger etc beten, Waldschmidt am
a. o. Die leibhennen geben die leibeigene entwe-
der in natur, oder bezalen sie, z. e. mit einem
kopfstücke etc. Wenn ein bauer 10 jar lang ein
hun gegeben hat, und er will hernach gelt dafür
geben, u. v. v., fraget es sich, ob es der herr an-
nemen müsse? die antwort ist: zwischen den civili-

sten
III. Teil. Z

von den paͤchten und zinſſen.
fern muͤſſe, wie das getraide wachſe; bevorab,
wenn vile treſpe darunter iſt. Ob aber der bauer
die fruͤchte an einen andern ort, als er bißher ge-
tan hat, lifern muͤſſe? Nach der praxi der civili-
ſten wird diſes behaubtet; gleichwohl wird hirbei
auf das herkommen, und die gewonheit ruͤckſicht
zugleich zu nemen ſeyn. Diſe paͤchte, und zinſſenob die paͤchte zu
verjaͤren ſind?

koͤnnen vom bauer nicht verjaͤret werden; wenn ſie
vom pachtherrn ſchon lange zeit nicht gefodert wor-
den ſind, im falle der bauer ſie nicht verwegert,
und der verpachter, die rechtsbewaͤrte zeit hindurch,
ſich dabei nicht beruhiget hat. Auſſer dem koͤnnenob ſie erhoͤhet
werden koͤn-
nen?

auch die paͤchte, nach der regel, erhoͤhet werden;
dafern ſie nicht beſtaͤndige (§ 378 des Iten th.);
ſondern die paͤchte zeitige ſind. Diſe erhoͤhung
kan nach der billigkeit, und dem verhaͤltniſſe der
zeit geſchehen, von Engelbrecht in obſeru. 72,
ſ. 398, ſ. 399, n. 4, und n. 6; jedoch ſehen vile
dißfalls auf das alte herkommen; mithin ſoll es
bei dem alten bleiben. Nicht minder verſtatten
auch die civiliſten: daß die guͤlten in gelt verwan-
delt werden duͤrfen, ſihe meine abh. de abuſu re-
rum merae facult.
§ 92 — 94, ſ. 57 fg.

§ 428

Die beten, oder beden, ſind in Ober-Heſſenvon den unter-
ſchidenen beten
in Ober-Heſ-
ſen ꝛc.

ſehr unterſchiden. Man hat die Blankenſteiner,
Dernbacher, wetteriſche, Bidencaper, Loriſche,
Weimariſche, Ebsdorfer, Rodenboler, Allen-
dorfer, Gruͤnberger ꝛc beten, Waldſchmidt am
a. o. Die leibhennen geben die leibeigene entwe-
der in natur, oder bezalen ſie, z. e. mit einem
kopfſtuͤcke ꝛc. Wenn ein bauer 10 jar lang ein
hun gegeben hat, und er will hernach gelt dafuͤr
geben, u. v. v., fraget es ſich, ob es der herr an-
nemen muͤſſe? die antwort iſt: zwiſchen den civili-

ſten
III. Teil. Z
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0377" n="353"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von den pa&#x0364;chten und zin&#x017F;&#x017F;en.</hi></fw><lb/>
fern mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, wie das getraide wach&#x017F;e; bevorab,<lb/>
wenn vile tre&#x017F;pe darunter i&#x017F;t. Ob aber der bauer<lb/>
die fru&#x0364;chte an einen andern ort, als er bißher ge-<lb/>
tan hat, lifern mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e? Nach der praxi der civili-<lb/>
&#x017F;ten wird di&#x017F;es behaubtet; gleichwohl wird hirbei<lb/>
auf das herkommen, und die gewonheit ru&#x0364;ck&#x017F;icht<lb/>
zugleich zu nemen &#x017F;eyn. Di&#x017F;e pa&#x0364;chte, und zin&#x017F;&#x017F;en<note place="right">ob die pa&#x0364;chte zu<lb/>
verja&#x0364;ren &#x017F;ind?</note><lb/>
ko&#x0364;nnen vom bauer nicht verja&#x0364;ret werden; wenn &#x017F;ie<lb/>
vom pachtherrn &#x017F;chon lange zeit nicht gefodert wor-<lb/>
den &#x017F;ind, im falle der bauer &#x017F;ie nicht verwegert,<lb/>
und der verpachter, die rechtsbewa&#x0364;rte zeit hindurch,<lb/>
&#x017F;ich dabei nicht beruhiget hat. Au&#x017F;&#x017F;er dem ko&#x0364;nnen<note place="right">ob &#x017F;ie erho&#x0364;het<lb/>
werden ko&#x0364;n-<lb/>
nen?</note><lb/>
auch die pa&#x0364;chte, nach der regel, erho&#x0364;het werden;<lb/>
dafern &#x017F;ie nicht be&#x017F;ta&#x0364;ndige (§ 378 des <hi rendition="#aq">I</hi>ten th.);<lb/>
&#x017F;ondern die pa&#x0364;chte zeitige &#x017F;ind. Di&#x017F;e erho&#x0364;hung<lb/>
kan nach der billigkeit, und dem verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e der<lb/>
zeit ge&#x017F;chehen, <hi rendition="#fr">von Engelbrecht</hi> in <hi rendition="#aq">ob&#x017F;eru.</hi> 72,<lb/>
&#x017F;. 398, &#x017F;. 399, n. 4, und n. 6; jedoch &#x017F;ehen vile<lb/>
dißfalls auf das alte herkommen; mithin &#x017F;oll es<lb/>
bei dem alten bleiben. Nicht minder ver&#x017F;tatten<lb/>
auch die civili&#x017F;ten: daß die gu&#x0364;lten in gelt verwan-<lb/>
delt werden du&#x0364;rfen, &#x017F;ihe meine abh. <hi rendition="#aq">de abu&#x017F;u re-<lb/>
rum merae facult.</hi> § 92 &#x2014; 94, &#x017F;. 57 fg.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 428</head><lb/>
          <p>Die beten, oder beden, &#x017F;ind in Ober-He&#x017F;&#x017F;en<note place="right">von den unter-<lb/>
&#x017F;chidenen beten<lb/>
in Ober-He&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#xA75B;c.</note><lb/>
&#x017F;ehr unter&#x017F;chiden. Man hat die Blanken&#x017F;teiner,<lb/>
Dernbacher, wetteri&#x017F;che, Bidencaper, Lori&#x017F;che,<lb/>
Weimari&#x017F;che, Ebsdorfer, Rodenboler, Allen-<lb/>
dorfer, Gru&#x0364;nberger &#xA75B;c beten, <hi rendition="#fr">Wald&#x017F;chmidt</hi> am<lb/>
a. o. Die leibhennen geben die leibeigene entwe-<lb/>
der in natur, oder bezalen &#x017F;ie, z. e. mit einem<lb/>
kopf&#x017F;tu&#x0364;cke &#xA75B;c. Wenn ein bauer 10 jar lang ein<lb/>
hun gegeben hat, und er will hernach gelt dafu&#x0364;r<lb/>
geben, u. v. v., fraget es &#x017F;ich, ob es der herr an-<lb/>
nemen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e? die antwort i&#x017F;t: zwi&#x017F;chen den civili-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">III.</hi><hi rendition="#fr">Teil.</hi> Z</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ten</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[353/0377] von den paͤchten und zinſſen. fern muͤſſe, wie das getraide wachſe; bevorab, wenn vile treſpe darunter iſt. Ob aber der bauer die fruͤchte an einen andern ort, als er bißher ge- tan hat, lifern muͤſſe? Nach der praxi der civili- ſten wird diſes behaubtet; gleichwohl wird hirbei auf das herkommen, und die gewonheit ruͤckſicht zugleich zu nemen ſeyn. Diſe paͤchte, und zinſſen koͤnnen vom bauer nicht verjaͤret werden; wenn ſie vom pachtherrn ſchon lange zeit nicht gefodert wor- den ſind, im falle der bauer ſie nicht verwegert, und der verpachter, die rechtsbewaͤrte zeit hindurch, ſich dabei nicht beruhiget hat. Auſſer dem koͤnnen auch die paͤchte, nach der regel, erhoͤhet werden; dafern ſie nicht beſtaͤndige (§ 378 des Iten th.); ſondern die paͤchte zeitige ſind. Diſe erhoͤhung kan nach der billigkeit, und dem verhaͤltniſſe der zeit geſchehen, von Engelbrecht in obſeru. 72, ſ. 398, ſ. 399, n. 4, und n. 6; jedoch ſehen vile dißfalls auf das alte herkommen; mithin ſoll es bei dem alten bleiben. Nicht minder verſtatten auch die civiliſten: daß die guͤlten in gelt verwan- delt werden duͤrfen, ſihe meine abh. de abuſu re- rum merae facult. § 92 — 94, ſ. 57 fg. ob die paͤchte zu verjaͤren ſind? ob ſie erhoͤhet werden koͤn- nen? § 428 Die beten, oder beden, ſind in Ober-Heſſen ſehr unterſchiden. Man hat die Blankenſteiner, Dernbacher, wetteriſche, Bidencaper, Loriſche, Weimariſche, Ebsdorfer, Rodenboler, Allen- dorfer, Gruͤnberger ꝛc beten, Waldſchmidt am a. o. Die leibhennen geben die leibeigene entwe- der in natur, oder bezalen ſie, z. e. mit einem kopfſtuͤcke ꝛc. Wenn ein bauer 10 jar lang ein hun gegeben hat, und er will hernach gelt dafuͤr geben, u. v. v., fraget es ſich, ob es der herr an- nemen muͤſſe? die antwort iſt: zwiſchen den civili- ſten von den unter- ſchidenen beten in Ober-Heſ- ſen ꝛc. III. Teil. Z

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/377
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 353. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/377>, abgerufen am 23.02.2019.