Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

von den freien bauern.
Schoepff cons. 4, n. 20, vol. VIIII, und cons. 6,
n. 10 fgg. vol. VII; wozu iedoch ein erschlichener
gebotsbrif nicht anreichend ist, Mevius im cons.
LXVI,
n. 138; wohl aber ein rechtskräftiges urtel,
Mevius P. VIII decis. 227. Die dinste sind aber
entweder von ganzen gemeinden, oder einzelen per-
sonen derselben zu leisten. Wenn das leztere ist,
können dise wenige der ganzen gemeinde keinen nach-
teil veranlassen, Harpprecht cons. 6 n. 51 fg. vol.
VII, von Wernher P. IIII, obs. 217.

Sechzigstes haubtstück
von
den fürgesezten der dörfer, und den
von inen zu sezenden personen.

§ 438

Die fürgesezete, und aufseher in einem dorfe kön-
nen mancherlei seyn. Jre aufsichten gehen
bald auf kirchen- und schulen, bald auf die weltli-
chen dinge, teils auf das land, feld, teils auf an-
dere dinge, auch erhebungen der einkünfte etc. Da-
her kommen kirchenältesten, vorsteher, kirchenvä-
ter etc, synodschöffen, wie z. e. in der grafschaft
Runkel etc, faute, vögte, gerichts- land- dorf- feld-
schöppen, dorfshaubtleute, oder virer, heimbergen,
Haltaus sp. 856 fgg., Teuffel de iurisdict. com-
munitat. cap. II
§ 4, § 20. Von den fürgesezten
des dorfes sind dijenige zu unterscheiden, welche
von inen bestellet werden, als syndicen, tag- nacht-
wächter, dorfknechte, feldschüzen, hirten, und ande-
re personen, Teuffel cap. 2 § 12, 13, 34. Die
Wirtenbergische dörfer haben ire schuldheissen, bur-
gemeister, und gerichtsmannen, welche auch einige

gericht-
Z 5

von den freien bauern.
Schoepff conſ. 4, n. 20, vol. VIIII, und conſ. 6,
n. 10 fgg. vol. VII; wozu iedoch ein erſchlichener
gebotsbrif nicht anreichend iſt, Mevius im conſ.
LXVI,
n. 138; wohl aber ein rechtskraͤftiges urtel,
Mevius P. VIII deciſ. 227. Die dinſte ſind aber
entweder von ganzen gemeinden, oder einzelen per-
ſonen derſelben zu leiſten. Wenn das leztere iſt,
koͤnnen diſe wenige der ganzen gemeinde keinen nach-
teil veranlaſſen, Harpprecht conſ. 6 n. 51 fg. vol.
VII, von Wernher P. IIII, obſ. 217.

Sechzigſtes haubtſtuͤck
von
den fuͤrgeſezten der doͤrfer, und den
von inen zu ſezenden perſonen.

§ 438

Die fuͤrgeſezete, und aufſeher in einem dorfe koͤn-
nen mancherlei ſeyn. Jre aufſichten gehen
bald auf kirchen- und ſchulen, bald auf die weltli-
chen dinge, teils auf das land, feld, teils auf an-
dere dinge, auch erhebungen der einkuͤnfte ꝛc. Da-
her kommen kirchenaͤlteſten, vorſteher, kirchenvaͤ-
ter ꝛc, ſynodſchoͤffen, wie z. e. in der grafſchaft
Runkel ꝛc, faute, voͤgte, gerichts- land- dorf- feld-
ſchoͤppen, dorfshaubtleute, oder virer, heimbergen,
Haltaus ſp. 856 fgg., Teuffel de iurisdict. com-
munitat. cap. II
§ 4, § 20. Von den fuͤrgeſezten
des dorfes ſind dijenige zu unterſcheiden, welche
von inen beſtellet werden, als ſyndicen, tag- nacht-
waͤchter, dorfknechte, feldſchuͤzen, hirten, und ande-
re perſonen, Teuffel cap. 2 § 12, 13, 34. Die
Wirtenbergiſche doͤrfer haben ire ſchuldheiſſen, bur-
gemeiſter, und gerichtsmannen, welche auch einige

gericht-
Z 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0385" n="361"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von den freien bauern.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">Schoepff</hi><hi rendition="#aq">con&#x017F;.</hi> 4, n. 20, vol. <hi rendition="#aq">VIIII,</hi> und <hi rendition="#aq">con&#x017F;.</hi> 6,<lb/>
n. 10 fgg. vol. <hi rendition="#aq">VII;</hi> wozu iedoch ein er&#x017F;chlichener<lb/>
gebotsbrif nicht anreichend i&#x017F;t, <hi rendition="#fr">Mevius</hi> im <hi rendition="#aq">con&#x017F;.<lb/>
LXVI,</hi> n. 138; wohl aber ein rechtskra&#x0364;ftiges urtel,<lb/><hi rendition="#fr">Mevius</hi> <hi rendition="#aq">P. VIII deci&#x017F;.</hi> 227. Die din&#x017F;te &#x017F;ind aber<lb/>
entweder von ganzen gemeinden, oder einzelen per-<lb/>
&#x017F;onen der&#x017F;elben zu lei&#x017F;ten. Wenn das leztere i&#x017F;t,<lb/>
ko&#x0364;nnen di&#x017F;e wenige der ganzen gemeinde keinen nach-<lb/>
teil veranla&#x017F;&#x017F;en, <hi rendition="#fr">Harpprecht</hi> <hi rendition="#aq">con&#x017F;.</hi> 6 n. 51 fg. vol.<lb/><hi rendition="#aq">VII,</hi> <hi rendition="#fr">von Wernher</hi> <hi rendition="#aq">P. IIII, ob&#x017F;.</hi> 217.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Sechzig&#x017F;tes haubt&#x017F;tu&#x0364;ck<lb/>
von<lb/>
den fu&#x0364;rge&#x017F;ezten der do&#x0364;rfer, und den<lb/>
von inen zu &#x017F;ezenden per&#x017F;onen.</hi><lb/>
§ 438</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ie fu&#x0364;rge&#x017F;ezete, und auf&#x017F;eher in einem dorfe ko&#x0364;n-<lb/>
nen mancherlei &#x017F;eyn. Jre auf&#x017F;ichten gehen<lb/>
bald auf kirchen- und &#x017F;chulen, bald auf die weltli-<lb/>
chen dinge, teils auf das land, feld, teils auf an-<lb/>
dere dinge, auch erhebungen der einku&#x0364;nfte &#xA75B;c. Da-<lb/>
her kommen kirchena&#x0364;lte&#x017F;ten, vor&#x017F;teher, kirchenva&#x0364;-<lb/>
ter &#xA75B;c, &#x017F;ynod&#x017F;cho&#x0364;ffen, wie z. e. in der graf&#x017F;chaft<lb/>
Runkel &#xA75B;c, faute, vo&#x0364;gte, gerichts- land- dorf- feld-<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ppen, dorfshaubtleute, oder virer, heimbergen,<lb/><hi rendition="#fr">Haltaus</hi> &#x017F;p. 856 fgg., <hi rendition="#fr">Teuffel</hi> <hi rendition="#aq">de iurisdict. com-<lb/>
munitat. cap. II</hi> § 4, § 20. Von den fu&#x0364;rge&#x017F;ezten<lb/>
des dorfes &#x017F;ind dijenige zu unter&#x017F;cheiden, welche<lb/>
von inen be&#x017F;tellet werden, als &#x017F;yndicen, tag- nacht-<lb/>
wa&#x0364;chter, dorfknechte, feld&#x017F;chu&#x0364;zen, hirten, und ande-<lb/>
re per&#x017F;onen, <hi rendition="#fr">Teuffel</hi> cap. 2 § 12, 13, 34. Die<lb/>
Wirtenbergi&#x017F;che do&#x0364;rfer haben ire &#x017F;chuldhei&#x017F;&#x017F;en, bur-<lb/>
gemei&#x017F;ter, und gerichtsmannen, welche auch einige<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Z 5</fw><fw place="bottom" type="catch">gericht-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[361/0385] von den freien bauern. Schoepff conſ. 4, n. 20, vol. VIIII, und conſ. 6, n. 10 fgg. vol. VII; wozu iedoch ein erſchlichener gebotsbrif nicht anreichend iſt, Mevius im conſ. LXVI, n. 138; wohl aber ein rechtskraͤftiges urtel, Mevius P. VIII deciſ. 227. Die dinſte ſind aber entweder von ganzen gemeinden, oder einzelen per- ſonen derſelben zu leiſten. Wenn das leztere iſt, koͤnnen diſe wenige der ganzen gemeinde keinen nach- teil veranlaſſen, Harpprecht conſ. 6 n. 51 fg. vol. VII, von Wernher P. IIII, obſ. 217. Sechzigſtes haubtſtuͤck von den fuͤrgeſezten der doͤrfer, und den von inen zu ſezenden perſonen. § 438 Die fuͤrgeſezete, und aufſeher in einem dorfe koͤn- nen mancherlei ſeyn. Jre aufſichten gehen bald auf kirchen- und ſchulen, bald auf die weltli- chen dinge, teils auf das land, feld, teils auf an- dere dinge, auch erhebungen der einkuͤnfte ꝛc. Da- her kommen kirchenaͤlteſten, vorſteher, kirchenvaͤ- ter ꝛc, ſynodſchoͤffen, wie z. e. in der grafſchaft Runkel ꝛc, faute, voͤgte, gerichts- land- dorf- feld- ſchoͤppen, dorfshaubtleute, oder virer, heimbergen, Haltaus ſp. 856 fgg., Teuffel de iurisdict. com- munitat. cap. II § 4, § 20. Von den fuͤrgeſezten des dorfes ſind dijenige zu unterſcheiden, welche von inen beſtellet werden, als ſyndicen, tag- nacht- waͤchter, dorfknechte, feldſchuͤzen, hirten, und ande- re perſonen, Teuffel cap. 2 § 12, 13, 34. Die Wirtenbergiſche doͤrfer haben ire ſchuldheiſſen, bur- gemeiſter, und gerichtsmannen, welche auch einige gericht- Z 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/385
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 361. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/385>, abgerufen am 23.02.2019.