Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

LXI haubtstück,
cod. de super ex act. inen: das dißfalls eingegan-
gene, nebst den schäden, und kosten wider heraus
zu geben, Joh. Paull Kreß de iure offic. et offi-
cial. cap. V,
§ 13 s. 99, Helmst. 1732, 4t, Joh.
Brunnemann
im |comm. ad cod. Lib. X, tit. 20,
s. 1186. Ausser dem ist den untertanen unbenom-
men: zu dergleichen rechtsachen einen ausschuß im
lande zu erwälen, welcher zur vereidung, und be-
stätigung der landesherrschaft vorgestellet wird;
im falle aber dise sotanen ausschuß nicht bestätigen
will; so kan dises bei einem der höchsten Reichs-
gerichte angebracht, und solches dem landesherrn
von disem geboten werden. Wenn der regent von
den steuern und lasten iemanden befreien will, dür-
fen dise andern nicht aufgebürdet werden; sondern
der oberherr selbst muß disen abgang übernemen,
Klock de contribut. s. 328, Mevius P. VI, dec.
420. Wegen der erlittenen krigesschäden liget
dem landesherrn ob: bei dem fridensschlusse dahin
zu sorgen: damit seine untertanen derselben halber
die erforderliche vergütung erhalten, Peter Gude-
lin
de iure pacis, cap. VI, n. 3 fg, s. 18, 1668, 4t,
Herm. Hermes fasc. iur. publ. s. 222 fg, 1663, 4,
von Neumann instit. iur. princip. priu. § 430, e,
s. 474, 1747, 4t; sintemal die krigende teile zur
schadloßhaltung einander verbunden sind, von Jck-
statt
elem. iur. gent. s. 268, fg. § 8, 1740, 4t,
Huld von Eyben de iure pacis § 8, s. 738.

Ein und sechzigstes haubtstück
von der kirchweihe, und kirmes.

§ 471

Das fest, woran das järliche andenken von
der einweihung der kirche begangen wird,

heisset

LXI haubtſtuͤck,
cod. de ſuper ex act. inen: das dißfalls eingegan-
gene, nebſt den ſchaͤden, und koſten wider heraus
zu geben, Joh. Paull Kreß de iure offic. et offi-
cial. cap. V,
§ 13 ſ. 99, Helmſt. 1732, 4t, Joh.
Brunnemann
im |comm. ad cod. Lib. X, tit. 20,
ſ. 1186. Auſſer dem iſt den untertanen unbenom-
men: zu dergleichen rechtſachen einen ausſchuß im
lande zu erwaͤlen, welcher zur vereidung, und be-
ſtaͤtigung der landesherrſchaft vorgeſtellet wird;
im falle aber diſe ſotanen ausſchuß nicht beſtaͤtigen
will; ſo kan diſes bei einem der hoͤchſten Reichs-
gerichte angebracht, und ſolches dem landesherrn
von diſem geboten werden. Wenn der regent von
den ſteuern und laſten iemanden befreien will, duͤr-
fen diſe andern nicht aufgebuͤrdet werden; ſondern
der oberherr ſelbſt muß diſen abgang uͤbernemen,
Klock de contribut. ſ. 328, Mevius P. VI, dec.
420. Wegen der erlittenen krigesſchaͤden liget
dem landesherrn ob: bei dem fridensſchluſſe dahin
zu ſorgen: damit ſeine untertanen derſelben halber
die erforderliche verguͤtung erhalten, Peter Gude-
lin
de iure pacis, cap. VI, n. 3 fg, ſ. 18, 1668, 4t,
Herm. Hermes faſc. iur. publ. ſ. 222 fg, 1663, 4,
von Neumann inſtit. iur. princip. priu. § 430, e,
ſ. 474, 1747, 4t; ſintemal die krigende teile zur
ſchadloßhaltung einander verbunden ſind, von Jck-
ſtatt
elem. iur. gent. ſ. 268, fg. § 8, 1740, 4t,
Huld von Eyben de iure pacis § 8, ſ. 738.

Ein und ſechzigſtes haubtſtuͤck
von der kirchweihe, und kirmes.

§ 471

Das feſt, woran das jaͤrliche andenken von
der einweihung der kirche begangen wird,

heiſſet
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0404" n="380"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">LXI</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck,</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">cod. de &#x017F;uper ex act.</hi> inen: das dißfalls eingegan-<lb/>
gene, neb&#x017F;t den &#x017F;cha&#x0364;den, und ko&#x017F;ten wider heraus<lb/>
zu geben, <hi rendition="#fr">Joh. Paull Kreß</hi> <hi rendition="#aq">de iure offic. et offi-<lb/>
cial. cap. V,</hi> § 13 &#x017F;. 99, Helm&#x017F;t. 1732, 4t, <hi rendition="#fr">Joh.<lb/>
Brunnemann</hi> im |<hi rendition="#aq">comm. ad cod. Lib. X, tit.</hi> 20,<lb/>
&#x017F;. 1186. Au&#x017F;&#x017F;er dem i&#x017F;t den untertanen unbenom-<lb/>
men: zu dergleichen recht&#x017F;achen einen aus&#x017F;chuß im<lb/>
lande zu erwa&#x0364;len, welcher zur vereidung, und be-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;tigung der landesherr&#x017F;chaft vorge&#x017F;tellet wird;<lb/>
im falle aber di&#x017F;e &#x017F;otanen aus&#x017F;chuß nicht be&#x017F;ta&#x0364;tigen<lb/>
will; &#x017F;o kan di&#x017F;es bei einem der ho&#x0364;ch&#x017F;ten Reichs-<lb/>
gerichte angebracht, und &#x017F;olches dem landesherrn<lb/>
von di&#x017F;em geboten werden. Wenn der regent von<lb/>
den &#x017F;teuern und la&#x017F;ten iemanden befreien will, du&#x0364;r-<lb/>
fen di&#x017F;e andern nicht aufgebu&#x0364;rdet werden; &#x017F;ondern<lb/>
der oberherr &#x017F;elb&#x017F;t muß di&#x017F;en abgang u&#x0364;bernemen,<lb/><hi rendition="#fr">Klock</hi> <hi rendition="#aq">de contribut.</hi> &#x017F;. 328, <hi rendition="#fr">Mevius</hi> <hi rendition="#aq">P. VI, dec.</hi><lb/>
420. Wegen der erlittenen kriges&#x017F;cha&#x0364;den liget<lb/>
dem landesherrn ob: bei dem fridens&#x017F;chlu&#x017F;&#x017F;e dahin<lb/>
zu &#x017F;orgen: damit &#x017F;eine untertanen der&#x017F;elben halber<lb/>
die erforderliche vergu&#x0364;tung erhalten, <hi rendition="#fr">Peter Gude-<lb/>
lin</hi> <hi rendition="#aq">de iure pacis, cap. VI,</hi> n. 3 fg, &#x017F;. 18, 1668, 4t,<lb/><hi rendition="#fr">Herm. Hermes</hi> <hi rendition="#aq">fa&#x017F;c. iur. publ.</hi> &#x017F;. 222 fg, 1663, 4,<lb/><hi rendition="#fr">von Neumann</hi> <hi rendition="#aq">in&#x017F;tit. iur. princip. priu.</hi> § 430, e,<lb/>
&#x017F;. 474, 1747, 4t; &#x017F;intemal die krigende teile zur<lb/>
&#x017F;chadloßhaltung einander verbunden &#x017F;ind, <hi rendition="#fr">von Jck-<lb/>
&#x017F;tatt</hi> <hi rendition="#aq">elem. iur. gent.</hi> &#x017F;. 268, fg. § 8, 1740, 4t,<lb/><hi rendition="#fr">Huld von Eyben</hi> <hi rendition="#aq">de iure pacis</hi> § 8, &#x017F;. 738.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Ein und &#x017F;echzig&#x017F;tes haubt&#x017F;tu&#x0364;ck<lb/>
von der kirchweihe, und kirmes.</hi><lb/>
§ 471</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>as fe&#x017F;t, woran das ja&#x0364;rliche andenken von<lb/>
der einweihung der kirche begangen wird,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hei&#x017F;&#x017F;et</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[380/0404] LXI haubtſtuͤck, cod. de ſuper ex act. inen: das dißfalls eingegan- gene, nebſt den ſchaͤden, und koſten wider heraus zu geben, Joh. Paull Kreß de iure offic. et offi- cial. cap. V, § 13 ſ. 99, Helmſt. 1732, 4t, Joh. Brunnemann im |comm. ad cod. Lib. X, tit. 20, ſ. 1186. Auſſer dem iſt den untertanen unbenom- men: zu dergleichen rechtſachen einen ausſchuß im lande zu erwaͤlen, welcher zur vereidung, und be- ſtaͤtigung der landesherrſchaft vorgeſtellet wird; im falle aber diſe ſotanen ausſchuß nicht beſtaͤtigen will; ſo kan diſes bei einem der hoͤchſten Reichs- gerichte angebracht, und ſolches dem landesherrn von diſem geboten werden. Wenn der regent von den ſteuern und laſten iemanden befreien will, duͤr- fen diſe andern nicht aufgebuͤrdet werden; ſondern der oberherr ſelbſt muß diſen abgang uͤbernemen, Klock de contribut. ſ. 328, Mevius P. VI, dec. 420. Wegen der erlittenen krigesſchaͤden liget dem landesherrn ob: bei dem fridensſchluſſe dahin zu ſorgen: damit ſeine untertanen derſelben halber die erforderliche verguͤtung erhalten, Peter Gude- lin de iure pacis, cap. VI, n. 3 fg, ſ. 18, 1668, 4t, Herm. Hermes faſc. iur. publ. ſ. 222 fg, 1663, 4, von Neumann inſtit. iur. princip. priu. § 430, e, ſ. 474, 1747, 4t; ſintemal die krigende teile zur ſchadloßhaltung einander verbunden ſind, von Jck- ſtatt elem. iur. gent. ſ. 268, fg. § 8, 1740, 4t, Huld von Eyben de iure pacis § 8, ſ. 738. Ein und ſechzigſtes haubtſtuͤck von der kirchweihe, und kirmes. § 471 Das feſt, woran das jaͤrliche andenken von der einweihung der kirche begangen wird, heiſſet

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/404
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 380. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/404>, abgerufen am 22.02.2019.