Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

LXI h. von der kirchw. und kirmes.
ge durch schwelgerei, überfluß, und üppigkeit
nicht gemißbrauchet werden, im falle sie aus
disen ursachen nicht gänzlich abgeschaffet werden,
kurpfälzische polizei-ordn. 1657 fol. s. 6. Der
herr landgraf Philipps der großmütige, zu Hessen,
verbote am 3ten tage jun. 1543 die kirchweihen,
oder meßtage, bei namhafter gelt-busse gänzlich,
welches verbot höchstderoselben 4 herren söne, land-
grafen zu Hessen, in einer erlassenen ordnung, und
reformation etc gedruckt zu Marb. 1512 fol. am
1ten aug. 1572 tit. von kirmessen, und tänzen rc
widerholet haben, Hofmanns entwurf von polizei-
anstalten etc § 92, s. 154 s. 155. Nachher sind sie in
Hessen wider verstattet; iedoch sehr beschränket wor-
den; gestalt dann, vermöge einer im jare 1660 ver-
kündeten verordnung selbige, wie auch die jarmärk-
te, nicht mehr den sonntag, sondern den mittwochen
gehalten werden sollen. Der fromme herzog Ernst
zu Sachsen-Gotha verstattete dem bauer dise lust,
zur erquickung bei seiner schweren last, und arbeit,
um die heimlichen tänze dadurch abzuschaffen. An
manchen orten ist mit kram-waaren auf den kirch-
weihen zu handeln untersaget, Friedenberg de iu-
ribus Siles. lib. I, cap.
17, 64.

§ 473
wer den kirch-
weih-schuz aus-
übet.

Jn Franken hat nicht allemal der gerichtsherr
den kirchweih-schuz. Daher hat derjenige, wel-
chem derselbe zustehet, alsdann die zänkereien, und
schlägereien zu bestrafen, Mager de aduocat.
arm. cap. XV,
n. 107 fg., Ertel in der praxi aur.
lib. I, cap. V, obs.
2, baierische pol. ordn. b. V tit.
6, art. 6. Bei den zurzacher märkten ist der un-
tervogt verbunden: dem obervogte von Clingenau
von der erkenntniß ein paar handschuh zu schenken;
neben dem soll ein untervogt auch daraus einen

nach-

LXI h. von der kirchw. und kirmes.
ge durch ſchwelgerei, uͤberfluß, und uͤppigkeit
nicht gemißbrauchet werden, im falle ſie aus
diſen urſachen nicht gaͤnzlich abgeſchaffet werden,
kurpfaͤlziſche polizei-ordn. 1657 fol. ſ. 6. Der
herr landgraf Philipps der großmuͤtige, zu Heſſen,
verbote am 3ten tage jun. 1543 die kirchweihen,
oder meßtage, bei namhafter gelt-buſſe gaͤnzlich,
welches verbot hoͤchſtderoſelben 4 herren ſoͤne, land-
grafen zu Heſſen, in einer erlaſſenen ordnung, und
reformation ꝛc gedruckt zu Marb. 1512 fol. am
1ten aug. 1572 tit. von kirmeſſen, und taͤnzen ꝛc
widerholet haben, Hofmanns entwurf von polizei-
anſtalten ꝛc § 92, ſ. 154 ſ. 155. Nachher ſind ſie in
Heſſen wider verſtattet; iedoch ſehr beſchraͤnket wor-
den; geſtalt dann, vermoͤge einer im jare 1660 ver-
kuͤndeten verordnung ſelbige, wie auch die jarmaͤrk-
te, nicht mehr den ſonntag, ſondern den mittwochen
gehalten werden ſollen. Der fromme herzog Ernſt
zu Sachſen-Gotha verſtattete dem bauer diſe luſt,
zur erquickung bei ſeiner ſchweren laſt, und arbeit,
um die heimlichen taͤnze dadurch abzuſchaffen. An
manchen orten iſt mit kram-waaren auf den kirch-
weihen zu handeln unterſaget, Friedenberg de iu-
ribus Sileſ. lib. I, cap.
17, 64.

§ 473
wer den kirch-
weih-ſchuz aus-
uͤbet.

Jn Franken hat nicht allemal der gerichtsherr
den kirchweih-ſchuz. Daher hat derjenige, wel-
chem derſelbe zuſtehet, alsdann die zaͤnkereien, und
ſchlaͤgereien zu beſtrafen, Mager de aduocat.
arm. cap. XV,
n. 107 fg., Ertel in der praxi aur.
lib. I, cap. V, obſ.
2, baieriſche pol. ordn. b. V tit.
6, art. 6. Bei den zurzacher maͤrkten iſt der un-
tervogt verbunden: dem obervogte von Clingenau
von der erkenntniß ein paar handſchuh zu ſchenken;
neben dem ſoll ein untervogt auch daraus einen

nach-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0406" n="382"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">LXI</hi> h. von der kirchw. und kirmes.</hi></fw><lb/>
ge durch &#x017F;chwelgerei, u&#x0364;berfluß, und u&#x0364;ppigkeit<lb/>
nicht gemißbrauchet werden, im falle &#x017F;ie aus<lb/>
di&#x017F;en ur&#x017F;achen nicht ga&#x0364;nzlich abge&#x017F;chaffet werden,<lb/>
kurpfa&#x0364;lzi&#x017F;che polizei-ordn. 1657 fol. &#x017F;. 6. Der<lb/>
herr landgraf Philipps der großmu&#x0364;tige, zu He&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
verbote am 3ten tage jun. 1543 die kirchweihen,<lb/>
oder meßtage, bei namhafter gelt-bu&#x017F;&#x017F;e ga&#x0364;nzlich,<lb/>
welches verbot ho&#x0364;ch&#x017F;tdero&#x017F;elben 4 herren &#x017F;o&#x0364;ne, land-<lb/>
grafen zu He&#x017F;&#x017F;en, in einer erla&#x017F;&#x017F;enen ordnung, und<lb/>
reformation &#xA75B;c gedruckt zu Marb. 1512 fol. am<lb/>
1ten aug. 1572 tit. von kirme&#x017F;&#x017F;en, und ta&#x0364;nzen &#xA75B;c<lb/>
widerholet haben, <hi rendition="#fr">Hofmanns</hi> entwurf von polizei-<lb/>
an&#x017F;talten &#xA75B;c § 92, &#x017F;. 154 &#x017F;. 155. Nachher &#x017F;ind &#x017F;ie in<lb/>
He&#x017F;&#x017F;en wider ver&#x017F;tattet; iedoch &#x017F;ehr be&#x017F;chra&#x0364;nket wor-<lb/>
den; ge&#x017F;talt dann, vermo&#x0364;ge einer im jare 1660 ver-<lb/>
ku&#x0364;ndeten verordnung &#x017F;elbige, wie auch die jarma&#x0364;rk-<lb/>
te, nicht mehr den &#x017F;onntag, &#x017F;ondern den mittwochen<lb/>
gehalten werden &#x017F;ollen. Der fromme herzog Ern&#x017F;t<lb/>
zu Sach&#x017F;en-Gotha ver&#x017F;tattete dem bauer di&#x017F;e lu&#x017F;t,<lb/>
zur erquickung bei &#x017F;einer &#x017F;chweren la&#x017F;t, und arbeit,<lb/>
um die heimlichen ta&#x0364;nze dadurch abzu&#x017F;chaffen. An<lb/>
manchen orten i&#x017F;t mit kram-waaren auf den kirch-<lb/>
weihen zu handeln unter&#x017F;aget, <hi rendition="#fr">Friedenberg</hi> <hi rendition="#aq">de iu-<lb/>
ribus Sile&#x017F;. lib. I, cap.</hi> 17, 64.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 473</head><lb/>
          <note place="left">wer den kirch-<lb/>
weih-&#x017F;chuz aus-<lb/>
u&#x0364;bet.</note>
          <p>Jn Franken hat nicht allemal der gerichtsherr<lb/>
den kirchweih-&#x017F;chuz. Daher hat derjenige, wel-<lb/>
chem <choice><sic>der&#x017F;eibe</sic><corr>der&#x017F;elbe</corr></choice> zu&#x017F;tehet, alsdann die za&#x0364;nkereien, und<lb/>
&#x017F;chla&#x0364;gereien zu be&#x017F;trafen, <hi rendition="#fr">Mager</hi> <hi rendition="#aq">de aduocat.<lb/>
arm. cap. XV,</hi> n. 107 fg., <hi rendition="#fr">Ertel</hi> in der <hi rendition="#aq">praxi aur.<lb/>
lib. I, cap. V, ob&#x017F;.</hi> 2, baieri&#x017F;che pol. ordn. b. <hi rendition="#aq">V</hi> tit.<lb/>
6, art. 6. Bei den zurzacher ma&#x0364;rkten i&#x017F;t der un-<lb/>
tervogt verbunden: dem obervogte von Clingenau<lb/>
von der erkenntniß ein paar hand&#x017F;chuh zu &#x017F;chenken;<lb/>
neben dem &#x017F;oll ein untervogt auch daraus einen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nach-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[382/0406] LXI h. von der kirchw. und kirmes. ge durch ſchwelgerei, uͤberfluß, und uͤppigkeit nicht gemißbrauchet werden, im falle ſie aus diſen urſachen nicht gaͤnzlich abgeſchaffet werden, kurpfaͤlziſche polizei-ordn. 1657 fol. ſ. 6. Der herr landgraf Philipps der großmuͤtige, zu Heſſen, verbote am 3ten tage jun. 1543 die kirchweihen, oder meßtage, bei namhafter gelt-buſſe gaͤnzlich, welches verbot hoͤchſtderoſelben 4 herren ſoͤne, land- grafen zu Heſſen, in einer erlaſſenen ordnung, und reformation ꝛc gedruckt zu Marb. 1512 fol. am 1ten aug. 1572 tit. von kirmeſſen, und taͤnzen ꝛc widerholet haben, Hofmanns entwurf von polizei- anſtalten ꝛc § 92, ſ. 154 ſ. 155. Nachher ſind ſie in Heſſen wider verſtattet; iedoch ſehr beſchraͤnket wor- den; geſtalt dann, vermoͤge einer im jare 1660 ver- kuͤndeten verordnung ſelbige, wie auch die jarmaͤrk- te, nicht mehr den ſonntag, ſondern den mittwochen gehalten werden ſollen. Der fromme herzog Ernſt zu Sachſen-Gotha verſtattete dem bauer diſe luſt, zur erquickung bei ſeiner ſchweren laſt, und arbeit, um die heimlichen taͤnze dadurch abzuſchaffen. An manchen orten iſt mit kram-waaren auf den kirch- weihen zu handeln unterſaget, Friedenberg de iu- ribus Sileſ. lib. I, cap. 17, 64. § 473 Jn Franken hat nicht allemal der gerichtsherr den kirchweih-ſchuz. Daher hat derjenige, wel- chem derſelbe zuſtehet, alsdann die zaͤnkereien, und ſchlaͤgereien zu beſtrafen, Mager de aduocat. arm. cap. XV, n. 107 fg., Ertel in der praxi aur. lib. I, cap. V, obſ. 2, baieriſche pol. ordn. b. V tit. 6, art. 6. Bei den zurzacher maͤrkten iſt der un- tervogt verbunden: dem obervogte von Clingenau von der erkenntniß ein paar handſchuh zu ſchenken; neben dem ſoll ein untervogt auch daraus einen nach-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/406
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 382. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/406>, abgerufen am 23.02.2019.