Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

LXXII haubtst. von töpfern.
reten sich darüber; worauf zwar die hisige fürstl.
regirung den Schenken das zigelbrennen nicht we-
rete; allein mit der bedeutung: daß sie nicht an
den wegen; sondern auf iren boden, und wo keine
gefar zu befürchten wäre, den leimen graben soll-
ten. Die[|]runde öfen zum kalkbrennen sind die
beste. Dise befugniß, samt andern geringen rega-
lien, pflegen die adeliche aus den in den lehnbrifen
gemeiniglich befindlichen clauseln: gesucht, und un-
gesucht,
oder ersocht, und unersocht etc herzuleiten;
darnebst die jagtgerechtigkeit darauf zu bauen, sihe
meine alten kleinen schriften, den Haltaus am a. o.
sp. 693, sp. 694, unter dem worte: gesucht etc. Jn
einem alten hessischen lehnbrife stehen die worte:
Wir belehnen dich -- -- mit des -- -- gü-
tern, -- -- alles, was in wasch, und watern, und
wyden, besocht, und unbesocht etc rc

Zwei und sibenzigstes haubtstück
von töpfern.
§ 560

Jm Kur-Trierischen, Jsenburgischen, Sayn- und
Witgensteinischen, Wiedtischen, und Metter-
nichischen landen befindet sich eine so genannte blau-
steinerne kannen- und krug-bäcker-zunft, welche
binnen fünf meilen um Grenßhausen wonet, und aus
vilen hunderten personen bestehet. Sie hat eine
zunftordnung errichtet, welche von iren landesher-
ren am 25 sten tag jun. 1643, und nachher öfters,
auch noch am 23sten aug. 1756 von dem herrn
kurfürsten zu Trier bestätiget worden ist, Coblenz
1746, 4t. Dermalen ist die frage: ob die kur-
trierische hofrent-kammer innerhalb den gedachten
5 meilen eine besondere unzünftige steinerne krug-

und

LXXII haubtſt. von toͤpfern.
reten ſich daruͤber; worauf zwar die hiſige fuͤrſtl.
regirung den Schenken das zigelbrennen nicht we-
rete; allein mit der bedeutung: daß ſie nicht an
den wegen; ſondern auf iren boden, und wo keine
gefar zu befuͤrchten waͤre, den leimen graben ſoll-
ten. Die[|]runde oͤfen zum kalkbrennen ſind die
beſte. Diſe befugniß, ſamt andern geringen rega-
lien, pflegen die adeliche aus den in den lehnbrifen
gemeiniglich befindlichen clauſeln: geſucht, und un-
geſucht,
oder erſocht, und unerſocht ꝛc herzuleiten;
darnebſt die jagtgerechtigkeit darauf zu bauen, ſihe
meine alten kleinen ſchriften, den Haltaus am a. o.
ſp. 693, ſp. 694, unter dem worte: geſucht ꝛc. Jn
einem alten heſſiſchen lehnbrife ſtehen die worte:
Wir belehnen dich — — mit des — — guͤ-
tern, — — alles, was in waſch, und watern, und
wyden, beſocht, und unbeſocht ꝛc ꝛc

Zwei und ſibenzigſtes haubtſtuͤck
von toͤpfern.
§ 560

Jm Kur-Trieriſchen, Jſenburgiſchen, Sayn- und
Witgenſteiniſchen, Wiedtiſchen, und Metter-
nichiſchen landen befindet ſich eine ſo genannte blau-
ſteinerne kannen- und krug-baͤcker-zunft, welche
binnen fuͤnf meilen um Grenßhauſen wonet, und aus
vilen hunderten perſonen beſtehet. Sie hat eine
zunftordnung errichtet, welche von iren landesher-
ren am 25 ſten tag jun. 1643, und nachher oͤfters,
auch noch am 23ſten aug. 1756 von dem herrn
kurfuͤrſten zu Trier beſtaͤtiget worden iſt, Coblenz
1746, 4t. Dermalen iſt die frage: ob die kur-
trieriſche hofrent-kammer innerhalb den gedachten
5 meilen eine beſondere unzuͤnftige ſteinerne krug-

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0430" n="406"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">LXXII</hi> haubt&#x017F;t. von to&#x0364;pfern.</hi></fw><lb/>
reten &#x017F;ich daru&#x0364;ber; worauf zwar die hi&#x017F;ige fu&#x0364;r&#x017F;tl.<lb/>
regirung den Schenken das zigelbrennen nicht we-<lb/>
rete; allein mit der bedeutung: daß &#x017F;ie nicht an<lb/>
den wegen; &#x017F;ondern auf iren boden, und wo keine<lb/>
gefar zu befu&#x0364;rchten wa&#x0364;re, den leimen graben &#x017F;oll-<lb/>
ten. Die<supplied>|</supplied>runde o&#x0364;fen zum kalkbrennen &#x017F;ind die<lb/>
be&#x017F;te. Di&#x017F;e befugniß, &#x017F;amt andern geringen rega-<lb/>
lien, pflegen die adeliche aus den in den lehnbrifen<lb/>
gemeiniglich befindlichen clau&#x017F;eln: <hi rendition="#fr">ge&#x017F;ucht,</hi> und <hi rendition="#fr">un-<lb/>
ge&#x017F;ucht,</hi> oder er&#x017F;ocht, und uner&#x017F;ocht &#xA75B;c herzuleiten;<lb/>
darneb&#x017F;t die jagtgerechtigkeit darauf zu bauen, &#x017F;ihe<lb/>
meine alten kleinen &#x017F;chriften, den <hi rendition="#fr">Haltaus</hi> am a. o.<lb/>
&#x017F;p. 693, &#x017F;p. 694, unter dem worte: <hi rendition="#fr">ge&#x017F;ucht</hi> &#xA75B;c. Jn<lb/>
einem alten he&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen lehnbrife &#x017F;tehen die worte:<lb/>
Wir belehnen dich &#x2014; &#x2014; mit des &#x2014; &#x2014; gu&#x0364;-<lb/>
tern, &#x2014; &#x2014; alles, was in wa&#x017F;ch, und watern, und<lb/>
wyden, be&#x017F;ocht, und unbe&#x017F;ocht &#xA75B;c &#xA75B;c</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Zwei und &#x017F;ibenzig&#x017F;tes haubt&#x017F;tu&#x0364;ck<lb/>
von to&#x0364;pfern.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 560</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>m Kur-Trieri&#x017F;chen, J&#x017F;enburgi&#x017F;chen, Sayn- und<lb/>
Witgen&#x017F;teini&#x017F;chen, Wiedti&#x017F;chen, und Metter-<lb/>
nichi&#x017F;chen landen befindet &#x017F;ich eine &#x017F;o genannte blau-<lb/>
&#x017F;teinerne kannen- und krug-ba&#x0364;cker-zunft, welche<lb/>
binnen fu&#x0364;nf meilen um Grenßhau&#x017F;en wonet, und aus<lb/>
vilen hunderten per&#x017F;onen be&#x017F;tehet. Sie hat eine<lb/>
zunftordnung errichtet, welche von iren landesher-<lb/>
ren am 25 &#x017F;ten tag jun. 1643, und nachher o&#x0364;fters,<lb/>
auch noch am 23&#x017F;ten aug. 1756 von dem herrn<lb/>
kurfu&#x0364;r&#x017F;ten zu Trier be&#x017F;ta&#x0364;tiget worden i&#x017F;t, Coblenz<lb/>
1746, 4t. Dermalen i&#x017F;t die frage: ob die kur-<lb/>
trieri&#x017F;che hofrent-kammer innerhalb den gedachten<lb/>
5 meilen eine be&#x017F;ondere unzu&#x0364;nftige &#x017F;teinerne krug-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[406/0430] LXXII haubtſt. von toͤpfern. reten ſich daruͤber; worauf zwar die hiſige fuͤrſtl. regirung den Schenken das zigelbrennen nicht we- rete; allein mit der bedeutung: daß ſie nicht an den wegen; ſondern auf iren boden, und wo keine gefar zu befuͤrchten waͤre, den leimen graben ſoll- ten. Die|runde oͤfen zum kalkbrennen ſind die beſte. Diſe befugniß, ſamt andern geringen rega- lien, pflegen die adeliche aus den in den lehnbrifen gemeiniglich befindlichen clauſeln: geſucht, und un- geſucht, oder erſocht, und unerſocht ꝛc herzuleiten; darnebſt die jagtgerechtigkeit darauf zu bauen, ſihe meine alten kleinen ſchriften, den Haltaus am a. o. ſp. 693, ſp. 694, unter dem worte: geſucht ꝛc. Jn einem alten heſſiſchen lehnbrife ſtehen die worte: Wir belehnen dich — — mit des — — guͤ- tern, — — alles, was in waſch, und watern, und wyden, beſocht, und unbeſocht ꝛc ꝛc Zwei und ſibenzigſtes haubtſtuͤck von toͤpfern. § 560 Jm Kur-Trieriſchen, Jſenburgiſchen, Sayn- und Witgenſteiniſchen, Wiedtiſchen, und Metter- nichiſchen landen befindet ſich eine ſo genannte blau- ſteinerne kannen- und krug-baͤcker-zunft, welche binnen fuͤnf meilen um Grenßhauſen wonet, und aus vilen hunderten perſonen beſtehet. Sie hat eine zunftordnung errichtet, welche von iren landesher- ren am 25 ſten tag jun. 1643, und nachher oͤfters, auch noch am 23ſten aug. 1756 von dem herrn kurfuͤrſten zu Trier beſtaͤtiget worden iſt, Coblenz 1746, 4t. Dermalen iſt die frage: ob die kur- trieriſche hofrent-kammer innerhalb den gedachten 5 meilen eine beſondere unzuͤnftige ſteinerne krug- und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/430
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 406. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/430>, abgerufen am 18.02.2019.