Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

LXXIII h. von den zimmerleuten.
und kannen-fabricke für sich, one nachteil der er-
wänten zunft, mit bestande rechtens anzulegen ver-
möge, oder solche wider einzustellen verbunden sey?
vom verbitungs-rechte der handwerker sihe die von
Cramerischen
wezl. nebenstunden th. 24 s. 65 fg.,
und die daselbst angezogenen schriftsteller.

Drei und sibenzigstes haubtstück
von den zimmerleuten.
§ 562

Ob zwar einige dise haubtstücke für überflüssig
halten wollen; so sind doch die darüber ent-
stehende streitigkeiten, und deren entscheidungen in
den pandecten nicht zu finden. Wo soll allso der
richter dergleichen suchen? Es war der streit: ob
die fertigung einer italienischen treppe für die schrei-
ner, oder für die zimmerleute gehöret? Die K. und
Reichskammer hat in der sache erkannt, besage der
von Cramerischen wezl. nebenstunden th. XVII,
s. 71 fgg, abh. V. Jch würde für die schreiner spre-
chen; wie dann auch die wendeltreppen für die
schreiner, ausgenommen die säulen, gehören.

Fünf und sibenzigstes haubtstück
von den
ärzten etc, und medicinal-ordnungen.
§ 583

Einem landesherrn liget viles an gesunden, gera-von der noht-
wendigkeit ge-
schickter ärzte.

den, starken, auch gescheiden untertanen; mit-
hin suchet er die krankheiten, seuchen, die pest, von
menschen, und vih abzuwenden. Weshalber er
erfarne ärzte, collegia medica, land- und stadtphy-

sicen,
C c 4

LXXIII h. von den zimmerleuten.
und kannen-fabricke fuͤr ſich, one nachteil der er-
waͤnten zunft, mit beſtande rechtens anzulegen ver-
moͤge, oder ſolche wider einzuſtellen verbunden ſey?
vom verbitungs-rechte der handwerker ſihe die von
Crameriſchen
wezl. nebenſtunden th. 24 ſ. 65 fg.,
und die daſelbſt angezogenen ſchriftſteller.

Drei und ſibenzigſtes haubtſtuͤck
von den zimmerleuten.
§ 562

Ob zwar einige diſe haubtſtuͤcke fuͤr uͤberfluͤſſig
halten wollen; ſo ſind doch die daruͤber ent-
ſtehende ſtreitigkeiten, und deren entſcheidungen in
den pandecten nicht zu finden. Wo ſoll allſo der
richter dergleichen ſuchen? Es war der ſtreit: ob
die fertigung einer italieniſchen treppe fuͤr die ſchrei-
ner, oder fuͤr die zimmerleute gehoͤret? Die K. und
Reichskammer hat in der ſache erkannt, beſage der
von Crameriſchen wezl. nebenſtunden th. XVII,
ſ. 71 fgg, abh. V. Jch wuͤrde fuͤr die ſchreiner ſpre-
chen; wie dann auch die wendeltreppen fuͤr die
ſchreiner, ausgenommen die ſaͤulen, gehoͤren.

Fuͤnf und ſibenzigſtes haubtſtuͤck
von den
aͤrzten ꝛc, und medicinal-ordnungen.
§ 583

Einem landesherrn liget viles an geſunden, gera-von der noht-
wendigkeit ge-
ſchickter aͤrzte.

den, ſtarken, auch geſcheiden untertanen; mit-
hin ſuchet er die krankheiten, ſeuchen, die peſt, von
menſchen, und vih abzuwenden. Weshalber er
erfarne aͤrzte, collegia medica, land- und ſtadtphy-

ſicen,
C c 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0431" n="407"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">LXXIII</hi> h. von den zimmerleuten.</hi></fw><lb/>
und kannen-fabricke fu&#x0364;r &#x017F;ich, one nachteil der er-<lb/>
wa&#x0364;nten zunft, mit be&#x017F;tande rechtens anzulegen ver-<lb/>
mo&#x0364;ge, oder &#x017F;olche wider einzu&#x017F;tellen verbunden &#x017F;ey?<lb/>
vom verbitungs-rechte der handwerker &#x017F;ihe die <hi rendition="#fr">von<lb/>
Crameri&#x017F;chen</hi> wezl. neben&#x017F;tunden th. 24 &#x017F;. 65 fg.,<lb/>
und die da&#x017F;elb&#x017F;t angezogenen &#x017F;chrift&#x017F;teller.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Drei und &#x017F;ibenzig&#x017F;tes haubt&#x017F;tu&#x0364;ck<lb/>
von den zimmerleuten.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 562</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">O</hi>b zwar einige di&#x017F;e haubt&#x017F;tu&#x0364;cke fu&#x0364;r u&#x0364;berflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
halten wollen; &#x017F;o &#x017F;ind doch die daru&#x0364;ber ent-<lb/>
&#x017F;tehende &#x017F;treitigkeiten, und deren ent&#x017F;cheidungen in<lb/>
den pandecten nicht zu finden. Wo &#x017F;oll all&#x017F;o der<lb/>
richter dergleichen &#x017F;uchen? Es war der &#x017F;treit: ob<lb/>
die fertigung einer italieni&#x017F;chen treppe fu&#x0364;r die &#x017F;chrei-<lb/>
ner, oder fu&#x0364;r die zimmerleute geho&#x0364;ret? Die K. und<lb/>
Reichskammer hat in der &#x017F;ache erkannt, be&#x017F;age der<lb/><hi rendition="#fr">von Crameri&#x017F;chen</hi> wezl. neben&#x017F;tunden th. <hi rendition="#aq">XVII,</hi><lb/>
&#x017F;. 71 fgg, abh. <hi rendition="#aq">V.</hi> Jch wu&#x0364;rde fu&#x0364;r die &#x017F;chreiner &#x017F;pre-<lb/>
chen; wie dann auch die wendeltreppen fu&#x0364;r die<lb/>
&#x017F;chreiner, ausgenommen die &#x017F;a&#x0364;ulen, geho&#x0364;ren.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;nf und &#x017F;ibenzig&#x017F;tes haubt&#x017F;tu&#x0364;ck<lb/>
von den<lb/>
a&#x0364;rzten &#xA75B;c, und medicinal-ordnungen.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 583</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>inem landesherrn liget viles an ge&#x017F;unden, gera-<note place="right">von der noht-<lb/>
wendigkeit ge-<lb/>
&#x017F;chickter a&#x0364;rzte.</note><lb/>
den, &#x017F;tarken, auch ge&#x017F;cheiden untertanen; mit-<lb/>
hin &#x017F;uchet er die krankheiten, &#x017F;euchen, die pe&#x017F;t, von<lb/>
men&#x017F;chen, und vih abzuwenden. Weshalber er<lb/>
erfarne a&#x0364;rzte, collegia medica, land- und &#x017F;tadtphy-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C c 4</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;icen,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[407/0431] LXXIII h. von den zimmerleuten. und kannen-fabricke fuͤr ſich, one nachteil der er- waͤnten zunft, mit beſtande rechtens anzulegen ver- moͤge, oder ſolche wider einzuſtellen verbunden ſey? vom verbitungs-rechte der handwerker ſihe die von Crameriſchen wezl. nebenſtunden th. 24 ſ. 65 fg., und die daſelbſt angezogenen ſchriftſteller. Drei und ſibenzigſtes haubtſtuͤck von den zimmerleuten. § 562 Ob zwar einige diſe haubtſtuͤcke fuͤr uͤberfluͤſſig halten wollen; ſo ſind doch die daruͤber ent- ſtehende ſtreitigkeiten, und deren entſcheidungen in den pandecten nicht zu finden. Wo ſoll allſo der richter dergleichen ſuchen? Es war der ſtreit: ob die fertigung einer italieniſchen treppe fuͤr die ſchrei- ner, oder fuͤr die zimmerleute gehoͤret? Die K. und Reichskammer hat in der ſache erkannt, beſage der von Crameriſchen wezl. nebenſtunden th. XVII, ſ. 71 fgg, abh. V. Jch wuͤrde fuͤr die ſchreiner ſpre- chen; wie dann auch die wendeltreppen fuͤr die ſchreiner, ausgenommen die ſaͤulen, gehoͤren. Fuͤnf und ſibenzigſtes haubtſtuͤck von den aͤrzten ꝛc, und medicinal-ordnungen. § 583 Einem landesherrn liget viles an geſunden, gera- den, ſtarken, auch geſcheiden untertanen; mit- hin ſuchet er die krankheiten, ſeuchen, die peſt, von menſchen, und vih abzuwenden. Weshalber er erfarne aͤrzte, collegia medica, land- und ſtadtphy- ſicen, von der noht- wendigkeit ge- ſchickter aͤrzte. C c 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/431
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 407. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/431>, abgerufen am 23.02.2019.