Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

LXXX haubtst. von hebammen.
lib. 1, tit. 4, § 49, § 50, § 58, Boehmer
de finib. priuileg. regund. cap. 1, § 10, Freiherr
von Cramer in nebenstunden 24ten th., s. 69,
s. 70, s. 74 fg.

Achtzigstes Haubtstück
von hebammen.
§ 622

Die hebammen stehen zwar gewisser massen,
unter den consistorien, und pfarrern; je-
doch sind sie keine geistliche personen (§ 445 des
1ten th.). Sihe im übrigen meine anweisung für
die beambten s. 107 fgg., § 131 fg., und die da-
selbst angezogenen schriftsteller, die unter dem
Kuglerischen vorsize vom Joh. Heinr. Fried ge-
haltene streitschrift de iure obstetricum secundum
statuta Argent.
Strasb. 1758, und eben dises
Joh. Heinr. Frieds probeschrift de iure obstetr. etc
ebend. 1760, 4. Von iren nohttauffen handeln
die wirtenberg. medicinal-ordnung tit. 4, § 14,
s. 22 fg., die wirtenberg. grosse kirchen-ordnung
fol. 93, die Kur-Sächß. kirchen ordn. art. gen.
tit. 6, der Tafinger de iure principis circa ecclesiam
eiusque ministros etc
Tüb. 1759, § 6, § 7, s. 47
fg., der von Lynker de baptismo, Jena, 1685,
cap. 7, § 10, der von Balthasar de baptismo,
cap.
2, § 8 fgg., s. 36, der Fried am a. o. s. 38
fg. Vermöge der hessen-casselischen kirchen-ord-
nung 1723, 4t, s. 117 und s. 318, § 13, ist die
nohttaufe den wehmüttern verboten.



Ein

LXXX haubtſt. von hebammen.
lib. 1, tit. 4, § 49, § 50, § 58, Boehmer
de finib. priuileg. regund. cap. 1, § 10, Freiherr
von Cramer in nebenſtunden 24ten th., ſ. 69,
ſ. 70, ſ. 74 fg.

Achtzigſtes Haubtſtuͤck
von hebammen.
§ 622

Die hebammen ſtehen zwar gewiſſer maſſen,
unter den conſiſtorien, und pfarrern; je-
doch ſind ſie keine geiſtliche perſonen (§ 445 des
1ten th.). Sihe im uͤbrigen meine anweiſung fuͤr
die beambten ſ. 107 fgg., § 131 fg., und die da-
ſelbſt angezogenen ſchriftſteller, die unter dem
Kugleriſchen vorſize vom Joh. Heinr. Fried ge-
haltene ſtreitſchrift de iure obſtetricum ſecundum
ſtatuta Argent.
Strasb. 1758, und eben diſes
Joh. Heinr. Frieds probeſchrift de iure obſtetr. etc
ebend. 1760, 4. Von iren nohttauffen handeln
die wirtenberg. medicinal-ordnung tit. 4, § 14,
ſ. 22 fg., die wirtenberg. groſſe kirchen-ordnung
fol. 93, die Kur-Saͤchß. kirchen ordn. art. gen.
tit. 6, der Tafinger de iure principis circa eccleſiam
eiusque miniſtros etc
Tuͤb. 1759, § 6, § 7, ſ. 47
fg., der von Lynker de baptiſmo, Jena, 1685,
cap. 7, § 10, der von Balthaſar de baptiſmo,
cap.
2, § 8 fgg., ſ. 36, der Fried am a. o. ſ. 38
fg. Vermoͤge der heſſen-caſſeliſchen kirchen-ord-
nung 1723, 4t, ſ. 117 und ſ. 318, § 13, iſt die
nohttaufe den wehmuͤttern verboten.



Ein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0439" n="415"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">LXXX</hi> haubt&#x017F;t. von hebammen.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">lib.</hi> 1, tit. 4, § 49, § 50, § 58, <hi rendition="#fr">Boehmer</hi><lb/><hi rendition="#aq">de finib. priuileg. regund. cap.</hi> 1, § 10, Freiherr<lb/><hi rendition="#fr">von Cramer</hi> in neben&#x017F;tunden 24ten th., &#x017F;. 69,<lb/>
&#x017F;. 70, &#x017F;. 74 fg.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Achtzig&#x017F;tes Haubt&#x017F;tu&#x0364;ck<lb/>
von hebammen.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 622</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie hebammen &#x017F;tehen zwar gewi&#x017F;&#x017F;er ma&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
unter den con&#x017F;i&#x017F;torien, und pfarrern; je-<lb/>
doch &#x017F;ind &#x017F;ie keine gei&#x017F;tliche per&#x017F;onen (§ 445 des<lb/>
1ten th.). Sihe im u&#x0364;brigen meine anwei&#x017F;ung fu&#x0364;r<lb/>
die beambten &#x017F;. 107 fgg., § 131 fg., und die da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t angezogenen &#x017F;chrift&#x017F;teller, die unter dem<lb/><hi rendition="#fr">Kugleri&#x017F;chen</hi> vor&#x017F;ize vom <hi rendition="#fr">Joh. Heinr. Fried</hi> ge-<lb/>
haltene &#x017F;treit&#x017F;chrift <hi rendition="#aq">de iure ob&#x017F;tetricum &#x017F;ecundum<lb/>
&#x017F;tatuta Argent.</hi> Strasb. 1758, und eben di&#x017F;es<lb/><hi rendition="#fr">Joh. Heinr. Frieds</hi> probe&#x017F;chrift <hi rendition="#aq">de iure ob&#x017F;tetr. etc</hi><lb/><hi rendition="#fr">ebend.</hi> 1760, 4. Von iren nohttauffen handeln<lb/>
die wirtenberg. medicinal-ordnung tit. 4, § 14,<lb/>
&#x017F;. 22 fg., die wirtenberg. gro&#x017F;&#x017F;e kirchen-ordnung<lb/>
fol. 93, die Kur-Sa&#x0364;chß. kirchen ordn. art. gen.<lb/>
tit. 6, der <hi rendition="#fr">Tafinger</hi> <hi rendition="#aq">de iure principis circa eccle&#x017F;iam<lb/>
eiusque mini&#x017F;tros etc</hi> Tu&#x0364;b. 1759, § 6, § 7, &#x017F;. 47<lb/>
fg., der <hi rendition="#fr">von Lynker</hi> <hi rendition="#aq">de bapti&#x017F;mo,</hi> Jena, 1685,<lb/>
cap. 7, § 10, der <hi rendition="#fr">von Baltha&#x017F;ar</hi> <hi rendition="#aq">de bapti&#x017F;mo,<lb/>
cap.</hi> 2, § 8 fgg., &#x017F;. 36, der <hi rendition="#fr">Fried</hi> am a. o. &#x017F;. 38<lb/>
fg. Vermo&#x0364;ge der he&#x017F;&#x017F;en-ca&#x017F;&#x017F;eli&#x017F;chen kirchen-ord-<lb/>
nung 1723, 4t, &#x017F;. 117 und &#x017F;. 318, § 13, i&#x017F;t die<lb/>
nohttaufe den wehmu&#x0364;ttern verboten.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Ein</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[415/0439] LXXX haubtſt. von hebammen. lib. 1, tit. 4, § 49, § 50, § 58, Boehmer de finib. priuileg. regund. cap. 1, § 10, Freiherr von Cramer in nebenſtunden 24ten th., ſ. 69, ſ. 70, ſ. 74 fg. Achtzigſtes Haubtſtuͤck von hebammen. § 622 Die hebammen ſtehen zwar gewiſſer maſſen, unter den conſiſtorien, und pfarrern; je- doch ſind ſie keine geiſtliche perſonen (§ 445 des 1ten th.). Sihe im uͤbrigen meine anweiſung fuͤr die beambten ſ. 107 fgg., § 131 fg., und die da- ſelbſt angezogenen ſchriftſteller, die unter dem Kugleriſchen vorſize vom Joh. Heinr. Fried ge- haltene ſtreitſchrift de iure obſtetricum ſecundum ſtatuta Argent. Strasb. 1758, und eben diſes Joh. Heinr. Frieds probeſchrift de iure obſtetr. etc ebend. 1760, 4. Von iren nohttauffen handeln die wirtenberg. medicinal-ordnung tit. 4, § 14, ſ. 22 fg., die wirtenberg. groſſe kirchen-ordnung fol. 93, die Kur-Saͤchß. kirchen ordn. art. gen. tit. 6, der Tafinger de iure principis circa eccleſiam eiusque miniſtros etc Tuͤb. 1759, § 6, § 7, ſ. 47 fg., der von Lynker de baptiſmo, Jena, 1685, cap. 7, § 10, der von Balthaſar de baptiſmo, cap. 2, § 8 fgg., ſ. 36, der Fried am a. o. ſ. 38 fg. Vermoͤge der heſſen-caſſeliſchen kirchen-ord- nung 1723, 4t, ſ. 117 und ſ. 318, § 13, iſt die nohttaufe den wehmuͤttern verboten. Ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/439
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 415. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/439>, abgerufen am 23.02.2019.