Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

im state nüzlichen personen etc.
ckaturer, und quadraturer, die zu seiner stucka-
tur-arbeit behörige quadratur selbst zu verfertigen
berechtiget sei etc, 1758 fol., der entlarvete bau-
meister, d. i. fürschläge, wie man sich für den
mißgriffen der betrügerischen bauleute hüten könne?
Pernetry hand-lexicon der bildenden künste, wor-
in alles, was bei dem zeichnen, malen, kupfer-
stichen, stein metall-und formenschneider, aezen,
und güssen üblich ist, erkläret wird, nebst einer
practischen abhandelung von den verschidenen ar-
ten zu malen, aus dem französischen übersezet,
Berlin 1764, gr. 8v; Mr. de Piles histori, und
leben der berümtesten europaeischen maler, Hamb.
1710, 12.

Zwei und neunzigstes Haubtstück
von
den musicis, trompetern, musicanten,
und stadttürmern.
§ 672

Die pfeiffer-und spilleuts-brüderschaft, welche
im Elsasse den herren zu Rappoltsstein von
Reichswegen zu lehn gereichet sind, hat vom Kai-
ser Carl IIIIten iren pfeiffer-könig, einen schuld-
heiß, virmeister, darunter der fändrich einer, die
zwölffer, und der weibel, welche ire fürgesezten
abgeben, und das gericht ausmachen, Joh. Frid.
Scheid
de iure in musicos sing. Rappoltsteinensi
comitatui annexo,
Strasb. 1719, 4t, s. 33 fg.
Hirbei kömmt ein königreich farender leute vor eb.
s. 47 fg. Mainz gab durch seine lande einen spil-
manns-pfennig. Jmmittels sind die (§ 672 des
Iten th.) angezogene teutsche Reichs-gesäze wegen

der
III Teil. D d

im ſtate nuͤzlichen perſonen ꝛc.
ckaturer, und quadraturer, die zu ſeiner ſtucka-
tur-arbeit behoͤrige quadratur ſelbſt zu verfertigen
berechtiget ſei ꝛc, 1758 fol., der entlarvete bau-
meiſter, d. i. fuͤrſchlaͤge, wie man ſich fuͤr den
mißgriffen der betruͤgeriſchen bauleute huͤten koͤnne?
Pernetry hand-lexicon der bildenden kuͤnſte, wor-
in alles, was bei dem zeichnen, malen, kupfer-
ſtichen, ſtein metall-und formenſchneider, aezen,
und guͤſſen uͤblich iſt, erklaͤret wird, nebſt einer
practiſchen abhandelung von den verſchidenen ar-
ten zu malen, aus dem franzoͤſiſchen uͤberſezet,
Berlin 1764, gr. 8v; Mr. de Piles hiſtori, und
leben der beruͤmteſten europaeiſchen maler, Hamb.
1710, 12.

Zwei und neunzigſtes Haubtſtuͤck
von
den muſicis, trompetern, muſicanten,
und ſtadttuͤrmern.
§ 672

Die pfeiffer-und ſpilleuts-bruͤderſchaft, welche
im Elſaſſe den herren zu Rappoltsſtein von
Reichswegen zu lehn gereichet ſind, hat vom Kai-
ſer Carl IIIIten iren pfeiffer-koͤnig, einen ſchuld-
heiß, virmeiſter, darunter der faͤndrich einer, die
zwoͤlffer, und der weibel, welche ire fuͤrgeſezten
abgeben, und das gericht ausmachen, Joh. Frid.
Scheid
de iure in muſicos ſing. Rappoltſteinenſi
comitatui annexo,
Strasb. 1719, 4t, ſ. 33 fg.
Hirbei koͤmmt ein koͤnigreich farender leute vor eb.
ſ. 47 fg. Mainz gab durch ſeine lande einen ſpil-
manns-pfennig. Jmmittels ſind die (§ 672 des
Iten th.) angezogene teutſche Reichs-geſaͤze wegen

der
III Teil. D d
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0441" n="417"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">im &#x017F;tate nu&#x0364;zlichen per&#x017F;onen &#xA75B;c.</hi></fw><lb/>
ckaturer, und quadraturer, die zu &#x017F;einer &#x017F;tucka-<lb/>
tur-arbeit beho&#x0364;rige quadratur &#x017F;elb&#x017F;t zu verfertigen<lb/>
berechtiget &#x017F;ei &#xA75B;c, 1758 fol., der entlarvete bau-<lb/>
mei&#x017F;ter, d. i. fu&#x0364;r&#x017F;chla&#x0364;ge, wie man &#x017F;ich fu&#x0364;r den<lb/>
mißgriffen der betru&#x0364;geri&#x017F;chen bauleute hu&#x0364;ten ko&#x0364;nne?<lb/><hi rendition="#fr">Pernetry</hi> hand-lexicon der bildenden ku&#x0364;n&#x017F;te, wor-<lb/>
in alles, was bei dem zeichnen, malen, kupfer-<lb/>
&#x017F;tichen, &#x017F;tein metall-und formen&#x017F;chneider, aezen,<lb/>
und gu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en u&#x0364;blich i&#x017F;t, erkla&#x0364;ret wird, neb&#x017F;t einer<lb/>
practi&#x017F;chen abhandelung von den ver&#x017F;chidenen ar-<lb/>
ten zu malen, aus dem franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen u&#x0364;ber&#x017F;ezet,<lb/>
Berlin 1764, gr. 8v; <hi rendition="#aq">Mr. <hi rendition="#i">de Piles</hi></hi> hi&#x017F;tori, und<lb/>
leben der beru&#x0364;mte&#x017F;ten europaei&#x017F;chen maler, Hamb.<lb/>
1710, 12.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Zwei und neunzig&#x017F;tes Haubt&#x017F;tu&#x0364;ck<lb/>
von<lb/>
den mu&#x017F;icis, trompetern, mu&#x017F;icanten,<lb/>
und &#x017F;tadttu&#x0364;rmern.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 672</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie pfeiffer-und &#x017F;pilleuts-bru&#x0364;der&#x017F;chaft, welche<lb/>
im El&#x017F;a&#x017F;&#x017F;e den herren zu Rappolts&#x017F;tein von<lb/>
Reichswegen zu lehn gereichet &#x017F;ind, hat vom Kai-<lb/>
&#x017F;er Carl <hi rendition="#aq">IIII</hi>ten iren pfeiffer-ko&#x0364;nig, einen &#x017F;chuld-<lb/>
heiß, virmei&#x017F;ter, darunter der fa&#x0364;ndrich einer, die<lb/>
zwo&#x0364;lffer, und der weibel, welche ire fu&#x0364;rge&#x017F;ezten<lb/>
abgeben, und das gericht ausmachen, <hi rendition="#fr">Joh. Frid.<lb/>
Scheid</hi> <hi rendition="#aq">de iure in mu&#x017F;icos &#x017F;ing. Rappolt&#x017F;teinen&#x017F;i<lb/>
comitatui annexo,</hi> Strasb. 1719, 4t, &#x017F;. 33 fg.<lb/>
Hirbei ko&#x0364;mmt ein ko&#x0364;nigreich farender leute vor <hi rendition="#fr">eb.</hi><lb/>
&#x017F;. 47 fg. Mainz gab durch &#x017F;eine lande einen &#x017F;pil-<lb/>
manns-pfennig. Jmmittels &#x017F;ind die (§ 672 des<lb/><hi rendition="#aq">I</hi>ten th.) angezogene teut&#x017F;che Reichs-ge&#x017F;a&#x0364;ze wegen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">III</hi><hi rendition="#fr">Teil.</hi> D d</fw><fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[417/0441] im ſtate nuͤzlichen perſonen ꝛc. ckaturer, und quadraturer, die zu ſeiner ſtucka- tur-arbeit behoͤrige quadratur ſelbſt zu verfertigen berechtiget ſei ꝛc, 1758 fol., der entlarvete bau- meiſter, d. i. fuͤrſchlaͤge, wie man ſich fuͤr den mißgriffen der betruͤgeriſchen bauleute huͤten koͤnne? Pernetry hand-lexicon der bildenden kuͤnſte, wor- in alles, was bei dem zeichnen, malen, kupfer- ſtichen, ſtein metall-und formenſchneider, aezen, und guͤſſen uͤblich iſt, erklaͤret wird, nebſt einer practiſchen abhandelung von den verſchidenen ar- ten zu malen, aus dem franzoͤſiſchen uͤberſezet, Berlin 1764, gr. 8v; Mr. de Piles hiſtori, und leben der beruͤmteſten europaeiſchen maler, Hamb. 1710, 12. Zwei und neunzigſtes Haubtſtuͤck von den muſicis, trompetern, muſicanten, und ſtadttuͤrmern. § 672 Die pfeiffer-und ſpilleuts-bruͤderſchaft, welche im Elſaſſe den herren zu Rappoltsſtein von Reichswegen zu lehn gereichet ſind, hat vom Kai- ſer Carl IIIIten iren pfeiffer-koͤnig, einen ſchuld- heiß, virmeiſter, darunter der faͤndrich einer, die zwoͤlffer, und der weibel, welche ire fuͤrgeſezten abgeben, und das gericht ausmachen, Joh. Frid. Scheid de iure in muſicos ſing. Rappoltſteinenſi comitatui annexo, Strasb. 1719, 4t, ſ. 33 fg. Hirbei koͤmmt ein koͤnigreich farender leute vor eb. ſ. 47 fg. Mainz gab durch ſeine lande einen ſpil- manns-pfennig. Jmmittels ſind die (§ 672 des Iten th.) angezogene teutſche Reichs-geſaͤze wegen der III Teil. D d

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/441
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 417. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/441>, abgerufen am 23.02.2019.