Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

CXXII h. von den vormunden,
leter volljärigkeit, bestätiget, und zugedacht hat,
Christoph Ludw. Crell de filio patris aut matris
curatore,
Witt. 1754.

§ 969
von den bedun-
genen vormun-
den.

Die vermittels eines gedinges sich verschaffete
vormunden sind mancherlei (§ 952), und zwar
bald aus dem geschlechte, bald sind sie personen,
welche darzu nicht gehören. Jm ersten falle gehet
ein ganzes geschlecht entweder ein solches geding
ein, oder nur eine, oder andere person davon.
Wenn eine famili einen vertrag über die art, und
weise, wie es mit den vormundschaften gehalten
werden solle, gestiftet hat, und diser beobachtet
wird, ist dergleichen vormundschaft zu recht bestän-
dig. Wofern aber demselben one rechtmässige ur-
sachen (§ 962) entgegen gehandelt wird, stehet
die zum nachteile der agnaten bedungene vormund-
schaft für ungiltig zu achten, Struve in der iuris-
prud. her.
th. V, s. 658 fg., th. VI, s. 63 fgg.
Hirvon sind dijenige bedinge, welche vormunden
unter sich wegen fürung, oder übernemung der
vormundschaften, stiften, wie (§ 964) vom herrn
landgrafen Philipps, zu Hessen-Buzbach bemer-
ket worden ist, unterschiden. Denn vormunden
können sich wohl der verwaltung halber teilen, und
ein jeder etwas gewisses zu verwesen über sich ne-
men, oder die obrigkeit machet die teile, die Stru-
vische
iurispr. her. th. VI, s. 148.

§ 970
von der rech-
nungs-able-
gung, und wie
es damit gehal-
ten wird?

Die vormunden sollen nach der regel, järlich
ire rechnungen ablegen (§ 960), und zwar one ge-
schehene erinnerung, Lauterbach im coll. th. pr.
p. lib. 27, tit.
3, § 11, bei der gebürenden obrig-
keit, oder dem behörigen richter; sie mögen vom

nidern

CXXII h. von den vormunden,
leter volljaͤrigkeit, beſtaͤtiget, und zugedacht hat,
Chriſtoph Ludw. Crell de filio patris aut matris
curatore,
Witt. 1754.

§ 969
von den bedun-
genen vormun-
den.

Die vermittels eines gedinges ſich verſchaffete
vormunden ſind mancherlei (§ 952), und zwar
bald aus dem geſchlechte, bald ſind ſie perſonen,
welche darzu nicht gehoͤren. Jm erſten falle gehet
ein ganzes geſchlecht entweder ein ſolches geding
ein, oder nur eine, oder andere perſon davon.
Wenn eine famili einen vertrag uͤber die art, und
weiſe, wie es mit den vormundſchaften gehalten
werden ſolle, geſtiftet hat, und diſer beobachtet
wird, iſt dergleichen vormundſchaft zu recht beſtaͤn-
dig. Wofern aber demſelben one rechtmaͤſſige ur-
ſachen (§ 962) entgegen gehandelt wird, ſtehet
die zum nachteile der agnaten bedungene vormund-
ſchaft fuͤr ungiltig zu achten, Struve in der iuris-
prud. her.
th. V, ſ. 658 fg., th. VI, ſ. 63 fgg.
Hirvon ſind dijenige bedinge, welche vormunden
unter ſich wegen fuͤrung, oder uͤbernemung der
vormundſchaften, ſtiften, wie (§ 964) vom herrn
landgrafen Philipps, zu Heſſen-Buzbach bemer-
ket worden iſt, unterſchiden. Denn vormunden
koͤnnen ſich wohl der verwaltung halber teilen, und
ein jeder etwas gewiſſes zu verweſen uͤber ſich ne-
men, oder die obrigkeit machet die teile, die Stru-
viſche
iurispr. her. th. VI, ſ. 148.

§ 970
von der rech-
nungs-able-
gung, und wie
es damit gehal-
ten wird?

Die vormunden ſollen nach der regel, jaͤrlich
ire rechnungen ablegen (§ 960), und zwar one ge-
ſchehene erinnerung, Lauterbach im coll. th. pr.
π. lib. 27, tit.
3, § 11, bei der gebuͤrenden obrig-
keit, oder dem behoͤrigen richter; ſie moͤgen vom

nidern
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0602" n="578"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">CXXII</hi> h. von den vormunden,</hi></fw><lb/>
leter vollja&#x0364;rigkeit, be&#x017F;ta&#x0364;tiget, und zugedacht hat,<lb/><hi rendition="#fr">Chri&#x017F;toph Ludw. Crell</hi> <hi rendition="#aq">de filio patris aut matris<lb/>
curatore,</hi> Witt. 1754.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 969</head><lb/>
          <note place="left">von den bedun-<lb/>
genen vormun-<lb/>
den.</note>
          <p>Die vermittels eines gedinges &#x017F;ich ver&#x017F;chaffete<lb/>
vormunden &#x017F;ind mancherlei (§ 952), und zwar<lb/>
bald aus dem ge&#x017F;chlechte, bald &#x017F;ind &#x017F;ie per&#x017F;onen,<lb/>
welche darzu nicht geho&#x0364;ren. Jm er&#x017F;ten falle gehet<lb/>
ein ganzes ge&#x017F;chlecht entweder ein &#x017F;olches geding<lb/>
ein, oder nur eine, oder andere per&#x017F;on davon.<lb/>
Wenn eine famili einen vertrag u&#x0364;ber die art, und<lb/>
wei&#x017F;e, wie es mit den vormund&#x017F;chaften gehalten<lb/>
werden &#x017F;olle, ge&#x017F;tiftet hat, und di&#x017F;er beobachtet<lb/>
wird, i&#x017F;t dergleichen vormund&#x017F;chaft zu recht be&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
dig. Wofern aber dem&#x017F;elben one rechtma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige ur-<lb/>
&#x017F;achen (§ 962) entgegen gehandelt wird, &#x017F;tehet<lb/>
die zum nachteile der agnaten bedungene vormund-<lb/>
&#x017F;chaft fu&#x0364;r ungiltig zu achten, <hi rendition="#fr">Struve</hi> in der <hi rendition="#aq">iuris-<lb/>
prud. her.</hi> th. <hi rendition="#aq">V,</hi> &#x017F;. 658 fg., th. <hi rendition="#aq">VI,</hi> &#x017F;. 63 fgg.<lb/>
Hirvon &#x017F;ind dijenige bedinge, welche vormunden<lb/>
unter &#x017F;ich wegen fu&#x0364;rung, oder u&#x0364;bernemung der<lb/>
vormund&#x017F;chaften, &#x017F;tiften, wie (§ 964) vom herrn<lb/>
landgrafen Philipps, zu He&#x017F;&#x017F;en-Buzbach bemer-<lb/>
ket worden i&#x017F;t, unter&#x017F;chiden. Denn vormunden<lb/>
ko&#x0364;nnen &#x017F;ich wohl der verwaltung halber teilen, und<lb/>
ein jeder etwas gewi&#x017F;&#x017F;es zu verwe&#x017F;en u&#x0364;ber &#x017F;ich ne-<lb/>
men, oder die obrigkeit machet die teile, die <hi rendition="#fr">Stru-<lb/>
vi&#x017F;che</hi> <hi rendition="#aq">iurispr. her.</hi> th. <hi rendition="#aq">VI,</hi> &#x017F;. 148.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 970</head><lb/>
          <note place="left">von der rech-<lb/>
nungs-able-<lb/>
gung, und wie<lb/>
es damit gehal-<lb/>
ten wird?</note>
          <p>Die vormunden &#x017F;ollen nach der regel, ja&#x0364;rlich<lb/>
ire rechnungen ablegen (§ 960), und zwar one ge-<lb/>
&#x017F;chehene erinnerung, <hi rendition="#fr">Lauterbach</hi> im <hi rendition="#aq">coll. th. pr.<lb/>
&#x03C0;. lib. 27, tit.</hi> 3, § 11, bei der gebu&#x0364;renden obrig-<lb/>
keit, oder dem beho&#x0364;rigen richter; &#x017F;ie mo&#x0364;gen vom<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nidern</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[578/0602] CXXII h. von den vormunden, leter volljaͤrigkeit, beſtaͤtiget, und zugedacht hat, Chriſtoph Ludw. Crell de filio patris aut matris curatore, Witt. 1754. § 969 Die vermittels eines gedinges ſich verſchaffete vormunden ſind mancherlei (§ 952), und zwar bald aus dem geſchlechte, bald ſind ſie perſonen, welche darzu nicht gehoͤren. Jm erſten falle gehet ein ganzes geſchlecht entweder ein ſolches geding ein, oder nur eine, oder andere perſon davon. Wenn eine famili einen vertrag uͤber die art, und weiſe, wie es mit den vormundſchaften gehalten werden ſolle, geſtiftet hat, und diſer beobachtet wird, iſt dergleichen vormundſchaft zu recht beſtaͤn- dig. Wofern aber demſelben one rechtmaͤſſige ur- ſachen (§ 962) entgegen gehandelt wird, ſtehet die zum nachteile der agnaten bedungene vormund- ſchaft fuͤr ungiltig zu achten, Struve in der iuris- prud. her. th. V, ſ. 658 fg., th. VI, ſ. 63 fgg. Hirvon ſind dijenige bedinge, welche vormunden unter ſich wegen fuͤrung, oder uͤbernemung der vormundſchaften, ſtiften, wie (§ 964) vom herrn landgrafen Philipps, zu Heſſen-Buzbach bemer- ket worden iſt, unterſchiden. Denn vormunden koͤnnen ſich wohl der verwaltung halber teilen, und ein jeder etwas gewiſſes zu verweſen uͤber ſich ne- men, oder die obrigkeit machet die teile, die Stru- viſche iurispr. her. th. VI, ſ. 148. § 970 Die vormunden ſollen nach der regel, jaͤrlich ire rechnungen ablegen (§ 960), und zwar one ge- ſchehene erinnerung, Lauterbach im coll. th. pr. π. lib. 27, tit. 3, § 11, bei der gebuͤrenden obrig- keit, oder dem behoͤrigen richter; ſie moͤgen vom nidern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/602
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 578. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/602>, abgerufen am 23.02.2019.