Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

CXXIII h. von den vormunden
genossen hat. Hätte aber der abwesende in ent-
fernten orten kinder erzilet, und eine witbe hinter-
lassen, welche sich zu seinem vermögen melden,
auch sich behörig legitimiren können; so wird eben
dasjenige hirbei zu behaubten seyn, was bei seiner
eigenen rückkunft rechtens gewesen wäre. Wenn
aber das absterben des abwesenden erweißlich ge-
machet werden soll; so kan dises auf verschidene
weise geschehen, teils durch geschworene, und glaub-
würdige zeugen, teils durch ächte urkunden, auch
vermittels der rechtlichen vermutung von der länge
der zeit, Heinr. Melch. Schütte de eo quod iu-
stum est circa probat. mortis absentis,
§ 14 fgg.
Jm königreiche Boehmen wird derjenige, welcher
30 jare und tag abwesend gewesen ist, für tod ge-
achtet, und seine güter werden den nächsten an-
verwandten one vorstand zugestanden, Richter
P. I, decis. 66, n. 1, 6; nach dem Lüttichischen
statute cap. XI, § 10, sind hirzu 40 jare bestim-
met, von Lynker am a. o. resp. V, n. 6, 11;
von der Mark Brandenburg sihe den Mylius im
corp. constit. March. II th., II abh., n. 250,
s. 791 fgg. Jn den Dreßdischen stadtrechten ist
das 70te jar desfalls ausgesezet cap. 7, § 5.

§ 986
von den vor-
munden der
verschwender.

Denen personen, welche das irige lüderlicher
weise durchbringen, und verschwenden, wird von
obrigkeitswegen die verwaltung irer güter untersa-
get, und solche andern anvertrauet, welche vor-
munden der verschwender, oder vergeuder, nach
der landger. o. des herzogth. Franken th. III, tit.
7, § 5, und andern teutschen verordnungen, bei
dem Carl Frid. Walch de testam. prodigii iure
Germ. inualido,
Jena 1754, 4t, s. 6, (y), und
fg., heissen (§ 982). Die polizei muß schon de-

nen,

CXXIII h. von den vormunden
genoſſen hat. Haͤtte aber der abweſende in ent-
fernten orten kinder erzilet, und eine witbe hinter-
laſſen, welche ſich zu ſeinem vermoͤgen melden,
auch ſich behoͤrig legitimiren koͤnnen; ſo wird eben
dasjenige hirbei zu behaubten ſeyn, was bei ſeiner
eigenen ruͤckkunft rechtens geweſen waͤre. Wenn
aber das abſterben des abweſenden erweißlich ge-
machet werden ſoll; ſo kan diſes auf verſchidene
weiſe geſchehen, teils durch geſchworene, und glaub-
wuͤrdige zeugen, teils durch aͤchte urkunden, auch
vermittels der rechtlichen vermutung von der laͤnge
der zeit, Heinr. Melch. Schuͤtte de eo quod iu-
ſtum eſt circa probat. mortis abſentis,
§ 14 fgg.
Jm koͤnigreiche Boehmen wird derjenige, welcher
30 jare und tag abweſend geweſen iſt, fuͤr tod ge-
achtet, und ſeine guͤter werden den naͤchſten an-
verwandten one vorſtand zugeſtanden, Richter
P. I, deciſ. 66, n. 1, 6; nach dem Luͤttichiſchen
ſtatute cap. XI, § 10, ſind hirzu 40 jare beſtim-
met, von Lynker am a. o. reſp. V, n. 6, 11;
von der Mark Brandenburg ſihe den Mylius im
corp. conſtit. March. II th., II abh., n. 250,
ſ. 791 fgg. Jn den Dreßdiſchen ſtadtrechten iſt
das 70te jar desfalls ausgeſezet cap. 7, § 5.

§ 986
von den vor-
munden der
verſchwender.

Denen perſonen, welche das irige luͤderlicher
weiſe durchbringen, und verſchwenden, wird von
obrigkeitswegen die verwaltung irer guͤter unterſa-
get, und ſolche andern anvertrauet, welche vor-
munden der verſchwender, oder vergeuder, nach
der landger. o. des herzogth. Franken th. III, tit.
7, § 5, und andern teutſchen verordnungen, bei
dem Carl Frid. Walch de teſtam. prodigii iure
Germ. inualido,
Jena 1754, 4t, ſ. 6, (y), und
fg., heiſſen (§ 982). Die polizei muß ſchon de-

nen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0630" n="606"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">CXXIII</hi> h. von den vormunden</hi></fw><lb/>
geno&#x017F;&#x017F;en hat. Ha&#x0364;tte aber der abwe&#x017F;ende in ent-<lb/>
fernten orten kinder erzilet, und eine witbe hinter-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, welche &#x017F;ich zu &#x017F;einem vermo&#x0364;gen melden,<lb/>
auch &#x017F;ich beho&#x0364;rig legitimiren ko&#x0364;nnen; &#x017F;o wird eben<lb/>
dasjenige hirbei zu behaubten &#x017F;eyn, was bei &#x017F;einer<lb/>
eigenen ru&#x0364;ckkunft rechtens gewe&#x017F;en wa&#x0364;re. Wenn<lb/>
aber das ab&#x017F;terben des abwe&#x017F;enden erweißlich ge-<lb/>
machet werden &#x017F;oll; &#x017F;o kan di&#x017F;es auf ver&#x017F;chidene<lb/>
wei&#x017F;e ge&#x017F;chehen, teils durch ge&#x017F;chworene, und glaub-<lb/>
wu&#x0364;rdige zeugen, teils durch a&#x0364;chte urkunden, auch<lb/>
vermittels der rechtlichen vermutung von der la&#x0364;nge<lb/>
der zeit, <hi rendition="#fr">Heinr. Melch. Schu&#x0364;tte</hi> <hi rendition="#aq">de eo quod iu-<lb/>
&#x017F;tum e&#x017F;t circa probat. mortis ab&#x017F;entis,</hi> § 14 fgg.<lb/>
Jm ko&#x0364;nigreiche Boehmen wird derjenige, welcher<lb/>
30 jare und tag abwe&#x017F;end gewe&#x017F;en i&#x017F;t, fu&#x0364;r tod ge-<lb/>
achtet, und &#x017F;eine gu&#x0364;ter werden den na&#x0364;ch&#x017F;ten an-<lb/>
verwandten one vor&#x017F;tand zuge&#x017F;tanden, <hi rendition="#fr">Richter</hi><lb/><hi rendition="#aq">P. I, deci&#x017F;.</hi> 66, n. 1, 6; nach dem Lu&#x0364;ttichi&#x017F;chen<lb/>
&#x017F;tatute <hi rendition="#aq">cap. XI,</hi> § 10, &#x017F;ind hirzu 40 jare be&#x017F;tim-<lb/>
met, <hi rendition="#fr">von Lynker</hi> am a. o. <hi rendition="#aq">re&#x017F;p. V,</hi> n. 6, 11;<lb/>
von der Mark Brandenburg &#x017F;ihe den <hi rendition="#fr">Mylius</hi> im<lb/><hi rendition="#aq">corp. con&#x017F;tit. March. II</hi> th., <hi rendition="#aq">II</hi> abh., n. 250,<lb/>
&#x017F;. 791 fgg. Jn den Dreßdi&#x017F;chen &#x017F;tadtrechten i&#x017F;t<lb/>
das 70te jar desfalls ausge&#x017F;ezet <hi rendition="#aq">cap.</hi> 7, § 5.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 986</head><lb/>
          <note place="left">von den vor-<lb/>
munden der<lb/>
ver&#x017F;chwender.</note>
          <p>Denen per&#x017F;onen, welche das irige lu&#x0364;derlicher<lb/>
wei&#x017F;e durchbringen, und ver&#x017F;chwenden, wird von<lb/>
obrigkeitswegen die verwaltung irer gu&#x0364;ter unter&#x017F;a-<lb/>
get, und &#x017F;olche andern anvertrauet, welche vor-<lb/>
munden der ver&#x017F;chwender, oder vergeuder, nach<lb/>
der landger. o. des herzogth. Franken th. <hi rendition="#aq">III,</hi> tit.<lb/>
7, § 5, und andern teut&#x017F;chen verordnungen, bei<lb/>
dem <hi rendition="#fr">Carl Frid. Walch</hi> <hi rendition="#aq">de te&#x017F;tam. prodigii iure<lb/>
Germ. inualido,</hi> Jena 1754, 4t, &#x017F;. 6, (<hi rendition="#aq">y</hi>), und<lb/>
fg., hei&#x017F;&#x017F;en (§ 982). Die polizei muß &#x017F;chon de-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nen,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[606/0630] CXXIII h. von den vormunden genoſſen hat. Haͤtte aber der abweſende in ent- fernten orten kinder erzilet, und eine witbe hinter- laſſen, welche ſich zu ſeinem vermoͤgen melden, auch ſich behoͤrig legitimiren koͤnnen; ſo wird eben dasjenige hirbei zu behaubten ſeyn, was bei ſeiner eigenen ruͤckkunft rechtens geweſen waͤre. Wenn aber das abſterben des abweſenden erweißlich ge- machet werden ſoll; ſo kan diſes auf verſchidene weiſe geſchehen, teils durch geſchworene, und glaub- wuͤrdige zeugen, teils durch aͤchte urkunden, auch vermittels der rechtlichen vermutung von der laͤnge der zeit, Heinr. Melch. Schuͤtte de eo quod iu- ſtum eſt circa probat. mortis abſentis, § 14 fgg. Jm koͤnigreiche Boehmen wird derjenige, welcher 30 jare und tag abweſend geweſen iſt, fuͤr tod ge- achtet, und ſeine guͤter werden den naͤchſten an- verwandten one vorſtand zugeſtanden, Richter P. I, deciſ. 66, n. 1, 6; nach dem Luͤttichiſchen ſtatute cap. XI, § 10, ſind hirzu 40 jare beſtim- met, von Lynker am a. o. reſp. V, n. 6, 11; von der Mark Brandenburg ſihe den Mylius im corp. conſtit. March. II th., II abh., n. 250, ſ. 791 fgg. Jn den Dreßdiſchen ſtadtrechten iſt das 70te jar desfalls ausgeſezet cap. 7, § 5. § 986 Denen perſonen, welche das irige luͤderlicher weiſe durchbringen, und verſchwenden, wird von obrigkeitswegen die verwaltung irer guͤter unterſa- get, und ſolche andern anvertrauet, welche vor- munden der verſchwender, oder vergeuder, nach der landger. o. des herzogth. Franken th. III, tit. 7, § 5, und andern teutſchen verordnungen, bei dem Carl Frid. Walch de teſtam. prodigii iure Germ. inualido, Jena 1754, 4t, ſ. 6, (y), und fg., heiſſen (§ 982). Die polizei muß ſchon de- nen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/630
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 606. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/630>, abgerufen am 16.02.2019.