Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

befleckt. mensch. u. andern lump. volke.
mit auch nicht einmal ein einziges andenken, we-
gen der bösen tat, und höchst verhasseten, auch
schändlichen ausweichung davon übrig bleibe.
Wenn allso einer den andern einen haasen nennet,
ist es so vil, als zu sagen: daß er kein herz habe.
Wer aber dises nicht hatte, der wurde für anrüch-
tig gehalten. Hiraus ist auch zu begreiffen: war-
um ausreissende soldaten, im falle sie pardon erhal-
ten, erlich gemachet werden; oder wenn man sie
nicht begnadiget, aufgehenket werden, welches eine
alte teutsche strafe ist. Jm krige wird derjenige,
welcher one ordre etwas tut, sich retiriret, oder zu-
rück gehet, sofort seines lebens für verlustig, oder
erloß gehalten; welches auch geschehen kan, dafern
einer rechtsum sagen soll, aber linksum saget, und
auf dise weise eine verwirrung anrichtet; wie vil-
mehr, wenn er gar flihet. Wenn von der überga-
be einer festung in einem krigesrahte gesprochen
wird, kan ein jeder, auch der geringeste officir, nein
sagen; obschon die generale, und officirs auf die
übergabe dringen; in welchem falle jenem das com-
mando in der festung zu überlassen stehet, und die
soldaten sind ihm, vermöge der kriges-artikel, da sie
als tapfere leute sich weren sollen, zu gehorchen
schuldig; denn, wenn sie nicht brav sich bezeigen,
werden sie anrüchtig.

§ 996

Verschidene wänen: daß derjenige, welcher fürvon den käm-
pfern, klopf-
fechtern, spil-
leuten etc.

eine andere person den zuerkannten zweikampf über-
nommen, seine ere dadurch gekränket habe. Allein
dises ist unrichtig; vilmehr war dises eine anstän-
dige handelung; in betracht dergleichen zweikampf
den haubtbeweiß einer im processe befangenen streit-
sache ausmachete. Wenn allso eine weibesper-
person, eine ehefrau (§ 981), ein mit leibesschwach-

heit

befleckt. menſch. u. andern lump. volke.
mit auch nicht einmal ein einziges andenken, we-
gen der boͤſen tat, und hoͤchſt verhaſſeten, auch
ſchaͤndlichen ausweichung davon uͤbrig bleibe.
Wenn allſo einer den andern einen haaſen nennet,
iſt es ſo vil, als zu ſagen: daß er kein herz habe.
Wer aber diſes nicht hatte, der wurde fuͤr anruͤch-
tig gehalten. Hiraus iſt auch zu begreiffen: war-
um ausreiſſende ſoldaten, im falle ſie pardon erhal-
ten, erlich gemachet werden; oder wenn man ſie
nicht begnadiget, aufgehenket werden, welches eine
alte teutſche ſtrafe iſt. Jm krige wird derjenige,
welcher one ordre etwas tut, ſich retiriret, oder zu-
ruͤck gehet, ſofort ſeines lebens fuͤr verluſtig, oder
erloß gehalten; welches auch geſchehen kan, dafern
einer rechtsum ſagen ſoll, aber linksum ſaget, und
auf diſe weiſe eine verwirrung anrichtet; wie vil-
mehr, wenn er gar flihet. Wenn von der uͤberga-
be einer feſtung in einem krigesrahte geſprochen
wird, kan ein jeder, auch der geringeſte officir, nein
ſagen; obſchon die generale, und officirs auf die
uͤbergabe dringen; in welchem falle jenem das com-
mando in der feſtung zu uͤberlaſſen ſtehet, und die
ſoldaten ſind ihm, vermoͤge der kriges-artikel, da ſie
als tapfere leute ſich weren ſollen, zu gehorchen
ſchuldig; denn, wenn ſie nicht brav ſich bezeigen,
werden ſie anruͤchtig.

§ 996

Verſchidene waͤnen: daß derjenige, welcher fuͤrvon den kaͤm-
pfern, klopf-
fechtern, ſpil-
leuten ꝛc.

eine andere perſon den zuerkannten zweikampf uͤber-
nommen, ſeine ere dadurch gekraͤnket habe. Allein
diſes iſt unrichtig; vilmehr war diſes eine anſtaͤn-
dige handelung; in betracht dergleichen zweikampf
den haubtbeweiß einer im proceſſe befangenen ſtreit-
ſache ausmachete. Wenn allſo eine weibesper-
perſon, eine ehefrau (§ 981), ein mit leibesſchwach-

heit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0643" n="619"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">befleckt. men&#x017F;ch. u. andern lump. volke.</hi></fw><lb/>
mit auch nicht einmal ein einziges andenken, we-<lb/>
gen der bo&#x0364;&#x017F;en tat, und ho&#x0364;ch&#x017F;t verha&#x017F;&#x017F;eten, auch<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;ndlichen ausweichung davon u&#x0364;brig bleibe.<lb/>
Wenn all&#x017F;o einer den andern einen haa&#x017F;en nennet,<lb/>
i&#x017F;t es &#x017F;o vil, als zu &#x017F;agen: daß er kein herz habe.<lb/>
Wer aber di&#x017F;es nicht hatte, der wurde fu&#x0364;r anru&#x0364;ch-<lb/>
tig gehalten. Hiraus i&#x017F;t auch zu begreiffen: war-<lb/>
um ausrei&#x017F;&#x017F;ende &#x017F;oldaten, im falle &#x017F;ie pardon erhal-<lb/>
ten, erlich gemachet werden; oder wenn man &#x017F;ie<lb/>
nicht begnadiget, aufgehenket werden, welches eine<lb/>
alte teut&#x017F;che &#x017F;trafe i&#x017F;t. Jm krige wird derjenige,<lb/>
welcher one ordre etwas tut, &#x017F;ich retiriret, oder zu-<lb/>
ru&#x0364;ck gehet, &#x017F;ofort &#x017F;eines lebens fu&#x0364;r verlu&#x017F;tig, oder<lb/>
erloß gehalten; welches auch ge&#x017F;chehen kan, dafern<lb/>
einer rechtsum &#x017F;agen &#x017F;oll, aber linksum &#x017F;aget, und<lb/>
auf di&#x017F;e wei&#x017F;e eine verwirrung anrichtet; wie vil-<lb/>
mehr, wenn er gar flihet. Wenn von der u&#x0364;berga-<lb/>
be einer fe&#x017F;tung in einem krigesrahte ge&#x017F;prochen<lb/>
wird, kan ein jeder, auch der geringe&#x017F;te officir, nein<lb/>
&#x017F;agen; ob&#x017F;chon die generale, und officirs auf die<lb/>
u&#x0364;bergabe dringen; in welchem falle jenem das com-<lb/>
mando in der fe&#x017F;tung zu u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tehet, und die<lb/>
&#x017F;oldaten &#x017F;ind ihm, vermo&#x0364;ge der kriges-artikel, da &#x017F;ie<lb/>
als tapfere leute &#x017F;ich weren &#x017F;ollen, zu gehorchen<lb/>
&#x017F;chuldig; denn, wenn &#x017F;ie nicht brav &#x017F;ich bezeigen,<lb/>
werden &#x017F;ie anru&#x0364;chtig.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 996</head><lb/>
          <p>Ver&#x017F;chidene wa&#x0364;nen: daß derjenige, welcher fu&#x0364;r<note place="right">von den ka&#x0364;m-<lb/>
pfern, klopf-<lb/>
fechtern, &#x017F;pil-<lb/>
leuten &#xA75B;c.</note><lb/>
eine andere per&#x017F;on den zuerkannten zweikampf u&#x0364;ber-<lb/>
nommen, &#x017F;eine ere dadurch gekra&#x0364;nket habe. Allein<lb/>
di&#x017F;es i&#x017F;t unrichtig; vilmehr war di&#x017F;es eine an&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
dige handelung; in betracht dergleichen zweikampf<lb/>
den haubtbeweiß einer im proce&#x017F;&#x017F;e befangenen &#x017F;treit-<lb/>
&#x017F;ache ausmachete. Wenn all&#x017F;o eine weibesper-<lb/>
per&#x017F;on, eine ehefrau (§ 981), ein mit leibes&#x017F;chwach-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">heit</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[619/0643] befleckt. menſch. u. andern lump. volke. mit auch nicht einmal ein einziges andenken, we- gen der boͤſen tat, und hoͤchſt verhaſſeten, auch ſchaͤndlichen ausweichung davon uͤbrig bleibe. Wenn allſo einer den andern einen haaſen nennet, iſt es ſo vil, als zu ſagen: daß er kein herz habe. Wer aber diſes nicht hatte, der wurde fuͤr anruͤch- tig gehalten. Hiraus iſt auch zu begreiffen: war- um ausreiſſende ſoldaten, im falle ſie pardon erhal- ten, erlich gemachet werden; oder wenn man ſie nicht begnadiget, aufgehenket werden, welches eine alte teutſche ſtrafe iſt. Jm krige wird derjenige, welcher one ordre etwas tut, ſich retiriret, oder zu- ruͤck gehet, ſofort ſeines lebens fuͤr verluſtig, oder erloß gehalten; welches auch geſchehen kan, dafern einer rechtsum ſagen ſoll, aber linksum ſaget, und auf diſe weiſe eine verwirrung anrichtet; wie vil- mehr, wenn er gar flihet. Wenn von der uͤberga- be einer feſtung in einem krigesrahte geſprochen wird, kan ein jeder, auch der geringeſte officir, nein ſagen; obſchon die generale, und officirs auf die uͤbergabe dringen; in welchem falle jenem das com- mando in der feſtung zu uͤberlaſſen ſtehet, und die ſoldaten ſind ihm, vermoͤge der kriges-artikel, da ſie als tapfere leute ſich weren ſollen, zu gehorchen ſchuldig; denn, wenn ſie nicht brav ſich bezeigen, werden ſie anruͤchtig. § 996 Verſchidene waͤnen: daß derjenige, welcher fuͤr eine andere perſon den zuerkannten zweikampf uͤber- nommen, ſeine ere dadurch gekraͤnket habe. Allein diſes iſt unrichtig; vilmehr war diſes eine anſtaͤn- dige handelung; in betracht dergleichen zweikampf den haubtbeweiß einer im proceſſe befangenen ſtreit- ſache ausmachete. Wenn allſo eine weibesper- perſon, eine ehefrau (§ 981), ein mit leibesſchwach- heit von den kaͤm- pfern, klopf- fechtern, ſpil- leuten ꝛc.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/643
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 619. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/643>, abgerufen am 23.02.2019.