Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

wasenmeistern, oder schindern.
tragen; mithin kan kein landsässiger von adel einen
wasenmeister bestellen.

§ 1011

Jnhalts einer fürstl. hessen-casselischen verord-wie es bei vih-
seuchen mit
dem verrecke-
ten vih zu hal-
ten ist?

nung vom 28sten octobr. 1716 wird bei vihseuchen
das eingraben des verreckten vihes mit der haut 5
ellen tif einem jeden erlaubet; iedoch soll dasselbe
nach geendigtem vihsterben auch wider unterblei-
ben, und die wasenmeister sollen bei dem, was sie
iedes ortes hergebracht haben, auch iren etwa ha-
benden privilegien ungehmdert gelassen werden; es
sollte auch, was den wasenmeistern, und abdeckern,
nachdem diselbe weder haut, noch fett von derglei-
chen verreckten vih zu genüssen, oder sich dessen im
geringsten anzumassen haben, von jedem stücke ge-
reichet werden solle, und was sonst noch nötig er-
achtet werden möchte, darüber hat fernere verord-
nung ins land ergehen sollen. Solchemnach kan
dem wasenmeister für seine dabei habende arbeit
wohl etwas von obrigkeits wegen bestimmet wer-
den; wofern aber die untertanen sotanes ein-
scharren ires verreckten vihes selbst verrichten, darf
der abdecker von inen nichts begeren, Hofmann
im entwurfe von polizeianstalten § 49 (x) s. 97.

§ 1014

Der angstmann muß auf befel, und verlangenvon des schin-
ders grausa-
men verrich-
tungen.

der obrigkeit, auch richter, jeweilen harte verrich-
tungen tun, als 1) das foltern. Dises geschihet
etliche male vom anfange vor dem angriffe mit har-
ten worten, bedrohungen, vorzeigung der instru-
menten etc; wenn dises nichts hilft; so sezet er den
inquisiten in den marterstul, kleidet ihn aus etc; 2)
das aushauen geschihet, ordentlicher weise allso:
dem missetäter werden die hände entweder auf den
rücken, oder vorne zusammen gebunden; demnächst

durch
III. Teil. R r

waſenmeiſtern, oder ſchindern.
tragen; mithin kan kein landſaͤſſiger von adel einen
waſenmeiſter beſtellen.

§ 1011

Jnhalts einer fuͤrſtl. heſſen-caſſeliſchen verord-wie es bei vih-
ſeuchen mit
dem verrecke-
ten vih zu hal-
ten iſt?

nung vom 28ſten octobr. 1716 wird bei vihſeuchen
das eingraben des verreckten vihes mit der haut 5
ellen tif einem jeden erlaubet; iedoch ſoll daſſelbe
nach geendigtem vihſterben auch wider unterblei-
ben, und die waſenmeiſter ſollen bei dem, was ſie
iedes ortes hergebracht haben, auch iren etwa ha-
benden privilegien ungehmdert gelaſſen werden; es
ſollte auch, was den waſenmeiſtern, und abdeckern,
nachdem diſelbe weder haut, noch fett von derglei-
chen verreckten vih zu genuͤſſen, oder ſich deſſen im
geringſten anzumaſſen haben, von jedem ſtuͤcke ge-
reichet werden ſolle, und was ſonſt noch noͤtig er-
achtet werden moͤchte, daruͤber hat fernere verord-
nung ins land ergehen ſollen. Solchemnach kan
dem waſenmeiſter fuͤr ſeine dabei habende arbeit
wohl etwas von obrigkeits wegen beſtimmet wer-
den; wofern aber die untertanen ſotanes ein-
ſcharren ires verreckten vihes ſelbſt verrichten, darf
der abdecker von inen nichts begeren, Hofmann
im entwurfe von polizeianſtalten § 49 (x) ſ. 97.

§ 1014

Der angſtmann muß auf befel, und verlangenvon des ſchin-
ders grauſa-
men verrich-
tungen.

der obrigkeit, auch richter, jeweilen harte verrich-
tungen tun, als 1) das foltern. Diſes geſchihet
etliche male vom anfange vor dem angriffe mit har-
ten worten, bedrohungen, vorzeigung der inſtru-
menten ꝛc; wenn diſes nichts hilft; ſo ſezet er den
inquiſiten in den marterſtul, kleidet ihn aus ꝛc; 2)
das aushauen geſchihet, ordentlicher weiſe allſo:
dem miſſetaͤter werden die haͤnde entweder auf den
ruͤcken, oder vorne zuſammen gebunden; demnaͤchſt

durch
III. Teil. R r
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0649" n="625"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">wa&#x017F;enmei&#x017F;tern, oder &#x017F;chindern.</hi></fw><lb/>
tragen; mithin kan kein land&#x017F;a&#x0364;&#x017F;&#x017F;iger von adel einen<lb/>
wa&#x017F;enmei&#x017F;ter be&#x017F;tellen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 1011</head><lb/>
          <p>Jnhalts einer fu&#x0364;r&#x017F;tl. he&#x017F;&#x017F;en-ca&#x017F;&#x017F;eli&#x017F;chen verord-<note place="right">wie es bei vih-<lb/>
&#x017F;euchen mit<lb/>
dem verrecke-<lb/>
ten vih zu hal-<lb/>
ten i&#x017F;t?</note><lb/>
nung vom 28&#x017F;ten octobr. 1716 wird bei vih&#x017F;euchen<lb/>
das eingraben des verreckten vihes mit der haut 5<lb/>
ellen tif einem jeden erlaubet; iedoch &#x017F;oll da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
nach geendigtem vih&#x017F;terben auch wider unterblei-<lb/>
ben, und die wa&#x017F;enmei&#x017F;ter &#x017F;ollen bei dem, was &#x017F;ie<lb/>
iedes ortes hergebracht haben, auch iren etwa ha-<lb/>
benden privilegien ungehmdert gela&#x017F;&#x017F;en werden; es<lb/>
&#x017F;ollte auch, was den wa&#x017F;enmei&#x017F;tern, und abdeckern,<lb/>
nachdem di&#x017F;elbe weder haut, noch fett von derglei-<lb/>
chen verreckten vih zu genu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, oder &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en im<lb/>
gering&#x017F;ten anzuma&#x017F;&#x017F;en haben, von jedem &#x017F;tu&#x0364;cke ge-<lb/>
reichet werden &#x017F;olle, und was &#x017F;on&#x017F;t noch no&#x0364;tig er-<lb/>
achtet werden mo&#x0364;chte, daru&#x0364;ber hat fernere verord-<lb/>
nung ins land ergehen &#x017F;ollen. Solchemnach kan<lb/>
dem wa&#x017F;enmei&#x017F;ter fu&#x0364;r &#x017F;eine dabei habende arbeit<lb/>
wohl etwas von obrigkeits wegen be&#x017F;timmet wer-<lb/>
den; wofern aber die untertanen &#x017F;otanes ein-<lb/>
&#x017F;charren ires verreckten vihes &#x017F;elb&#x017F;t verrichten, darf<lb/>
der abdecker von inen nichts begeren, <hi rendition="#fr">Hofmann</hi><lb/>
im entwurfe von polizeian&#x017F;talten § 49 (x) &#x017F;. 97.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 1014</head><lb/>
          <p>Der ang&#x017F;tmann muß auf befel, und verlangen<note place="right">von des &#x017F;chin-<lb/>
ders grau&#x017F;a-<lb/>
men verrich-<lb/>
tungen.</note><lb/>
der obrigkeit, auch richter, jeweilen harte verrich-<lb/>
tungen tun, als 1) das foltern. Di&#x017F;es ge&#x017F;chihet<lb/>
etliche male vom anfange vor dem angriffe mit har-<lb/>
ten worten, bedrohungen, vorzeigung der in&#x017F;tru-<lb/>
menten &#xA75B;c; wenn di&#x017F;es nichts hilft; &#x017F;o &#x017F;ezet er den<lb/>
inqui&#x017F;iten in den marter&#x017F;tul, kleidet ihn aus &#xA75B;c; 2)<lb/>
das aushauen ge&#x017F;chihet, ordentlicher wei&#x017F;e all&#x017F;o:<lb/>
dem mi&#x017F;&#x017F;eta&#x0364;ter werden die ha&#x0364;nde entweder auf den<lb/>
ru&#x0364;cken, oder vorne zu&#x017F;ammen gebunden; demna&#x0364;ch&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">III.</hi><hi rendition="#fr">Teil.</hi> R r</fw><fw place="bottom" type="catch">durch</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[625/0649] waſenmeiſtern, oder ſchindern. tragen; mithin kan kein landſaͤſſiger von adel einen waſenmeiſter beſtellen. § 1011 Jnhalts einer fuͤrſtl. heſſen-caſſeliſchen verord- nung vom 28ſten octobr. 1716 wird bei vihſeuchen das eingraben des verreckten vihes mit der haut 5 ellen tif einem jeden erlaubet; iedoch ſoll daſſelbe nach geendigtem vihſterben auch wider unterblei- ben, und die waſenmeiſter ſollen bei dem, was ſie iedes ortes hergebracht haben, auch iren etwa ha- benden privilegien ungehmdert gelaſſen werden; es ſollte auch, was den waſenmeiſtern, und abdeckern, nachdem diſelbe weder haut, noch fett von derglei- chen verreckten vih zu genuͤſſen, oder ſich deſſen im geringſten anzumaſſen haben, von jedem ſtuͤcke ge- reichet werden ſolle, und was ſonſt noch noͤtig er- achtet werden moͤchte, daruͤber hat fernere verord- nung ins land ergehen ſollen. Solchemnach kan dem waſenmeiſter fuͤr ſeine dabei habende arbeit wohl etwas von obrigkeits wegen beſtimmet wer- den; wofern aber die untertanen ſotanes ein- ſcharren ires verreckten vihes ſelbſt verrichten, darf der abdecker von inen nichts begeren, Hofmann im entwurfe von polizeianſtalten § 49 (x) ſ. 97. wie es bei vih- ſeuchen mit dem verrecke- ten vih zu hal- ten iſt? § 1014 Der angſtmann muß auf befel, und verlangen der obrigkeit, auch richter, jeweilen harte verrich- tungen tun, als 1) das foltern. Diſes geſchihet etliche male vom anfange vor dem angriffe mit har- ten worten, bedrohungen, vorzeigung der inſtru- menten ꝛc; wenn diſes nichts hilft; ſo ſezet er den inquiſiten in den marterſtul, kleidet ihn aus ꝛc; 2) das aushauen geſchihet, ordentlicher weiſe allſo: dem miſſetaͤter werden die haͤnde entweder auf den ruͤcken, oder vorne zuſammen gebunden; demnaͤchſt durch von des ſchin- ders grauſa- men verrich- tungen. III. Teil. R r

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/649
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 625. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/649>, abgerufen am 18.02.2019.