Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

von den einteilungen der sachen.
posthäuser etc, in Hessen erstrecket ist, Hofmanns
entwurf von polizei-anstalten s. 139, § 78, des
herzog Augusts zu Braunschweig, renovireter
burg- und haus-fride vom 10ten april 1645, Joh.
Heinr. Boetticher
de rebus sanctis, Helmst. 1685,
und Jena 1752, 4t, s. 43 fg., § 51 fg., s. 50,
§ 58, Heinrichstädtische statuten s. 104 fgg., das
von Moserische hofrecht th. II, s. 795 fgg., Phil.
Jacob Bechtold
de crimine fractae pacis domest.
Straßb. 1721. Von dem hausfriden in Cassel
kan der Kuchenbecker in anal. Hass. coll. IIII,
s. 263 nachgesehen werden. Derselbe wird auch
jeweilen die hausfreiheit genennet, repertorium iu-
ris priuati,
th. IIII, s. 1832 fg.

§ 1048

Die kirchen sind von jeher befridet gewesen,von den kir-
chen, kirchhö-
fen wie sie bei
den Evangeli-
schen betrachtet
werden.

und die Evangelische betrachten sie nicht als heili-
ge, sondern als öffentliche gebäude, welche, wie
die kirchhöfe, öffentliche orte sind; mithin für un-
verlezlich gehalten werden. Die vergehungen,
schlägereien etc, in den kirchen, welche auch kir-
chen-brüche genennet werden, gehören sowohl für
die weltliche, als auch die geistliche obrigkeiten,
der strafe halber; wie darüber zwischen dem bi-
schoffe zu Augsburg, und der Reichsstadt Augs-
burg vormals gestritten worden sei, bemerket das
Moserische statsrecht des f. hochstiftes Augsburg,
Leipz. 1740 fol., cap. VI, s. 14. Jm Osnabrü-
ckischen haben die gogräfen die gerichtbarkeit über
die kirchhöfe, Kreß in der erläuterung des archi-
diaconat-wesens etc, in den beilagen s. 145; sihe
auch die von Cramerischen Wezl. nebenstunden
im 36ten th. s. 134 fg. Von den auf kirchhöfen
ehedem gehaltenen gerichten, jarmärkten, auch
unternemungen anderer aussergerichtlichen hande-

lungen
S s 4

von den einteilungen der ſachen.
poſthaͤuſer ꝛc, in Heſſen erſtrecket iſt, Hofmanns
entwurf von polizei-anſtalten ſ. 139, § 78, des
herzog Auguſts zu Braunſchweig, renovireter
burg- und haus-fride vom 10ten april 1645, Joh.
Heinr. Boetticher
de rebus ſanctis, Helmſt. 1685,
und Jena 1752, 4t, ſ. 43 fg., § 51 fg., ſ. 50,
§ 58, Heinrichſtaͤdtiſche ſtatuten ſ. 104 fgg., das
von Moſeriſche hofrecht th. II, ſ. 795 fgg., Phil.
Jacob Bechtold
de crimine fractae pacis domeſt.
Straßb. 1721. Von dem hausfriden in Caſſel
kan der Kuchenbecker in anal. Haſſ. coll. IIII,
ſ. 263 nachgeſehen werden. Derſelbe wird auch
jeweilen die hausfreiheit genennet, repertorium iu-
ris priuati,
th. IIII, ſ. 1832 fg.

§ 1048

Die kirchen ſind von jeher befridet geweſen,von den kir-
chen, kirchhoͤ-
fen wie ſie bei
den Evangeli-
ſchen betꝛachtet
werden.

und die Evangeliſche betrachten ſie nicht als heili-
ge, ſondern als oͤffentliche gebaͤude, welche, wie
die kirchhoͤfe, oͤffentliche orte ſind; mithin fuͤr un-
verlezlich gehalten werden. Die vergehungen,
ſchlaͤgereien ꝛc, in den kirchen, welche auch kir-
chen-bruͤche genennet werden, gehoͤren ſowohl fuͤr
die weltliche, als auch die geiſtliche obrigkeiten,
der ſtrafe halber; wie daruͤber zwiſchen dem bi-
ſchoffe zu Augsburg, und der Reichsſtadt Augs-
burg vormals geſtritten worden ſei, bemerket das
Moſeriſche ſtatsrecht des f. hochſtiftes Augsburg,
Leipz. 1740 fol., cap. VI, ſ. 14. Jm Osnabruͤ-
ckiſchen haben die gograͤfen die gerichtbarkeit uͤber
die kirchhoͤfe, Kreß in der erlaͤuterung des archi-
diaconat-weſens ꝛc, in den beilagen ſ. 145; ſihe
auch die von Crameriſchen Wezl. nebenſtunden
im 36ten th. ſ. 134 fg. Von den auf kirchhoͤfen
ehedem gehaltenen gerichten, jarmaͤrkten, auch
unternemungen anderer auſſergerichtlichen hande-

lungen
S s 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0671" n="647"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von den einteilungen der &#x017F;achen.</hi></fw><lb/>
po&#x017F;tha&#x0364;u&#x017F;er &#xA75B;c, in He&#x017F;&#x017F;en er&#x017F;trecket i&#x017F;t, <hi rendition="#fr">Hofmanns</hi><lb/>
entwurf von polizei-an&#x017F;talten &#x017F;. 139, § 78, des<lb/>
herzog Augu&#x017F;ts zu Braun&#x017F;chweig, renovireter<lb/>
burg- und haus-fride vom 10ten april 1645, <hi rendition="#fr">Joh.<lb/>
Heinr. Boetticher</hi> <hi rendition="#aq">de rebus &#x017F;anctis,</hi> Helm&#x017F;t. 1685,<lb/>
und Jena 1752, 4t, &#x017F;. 43 fg., § 51 fg., &#x017F;. 50,<lb/>
§ 58, Heinrich&#x017F;ta&#x0364;dti&#x017F;che &#x017F;tatuten &#x017F;. 104 fgg., das<lb/><hi rendition="#fr">von Mo&#x017F;eri&#x017F;che</hi> hofrecht th. <hi rendition="#aq">II,</hi> &#x017F;. 795 fgg., <hi rendition="#fr">Phil.<lb/>
Jacob Bechtold</hi> <hi rendition="#aq">de crimine fractae pacis dome&#x017F;t.</hi><lb/>
Straßb. 1721. Von dem hausfriden in Ca&#x017F;&#x017F;el<lb/>
kan der <hi rendition="#fr">Kuchenbecker</hi> in <hi rendition="#aq">anal. Ha&#x017F;&#x017F;. coll. IIII,</hi><lb/>
&#x017F;. 263 nachge&#x017F;ehen werden. Der&#x017F;elbe wird auch<lb/>
jeweilen die hausfreiheit genennet, <hi rendition="#aq">repertorium iu-<lb/>
ris priuati,</hi> th. <hi rendition="#aq">IIII,</hi> &#x017F;. 1832 fg.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 1048</head><lb/>
          <p>Die kirchen &#x017F;ind von jeher befridet gewe&#x017F;en,<note place="right">von den kir-<lb/>
chen, kirchho&#x0364;-<lb/>
fen wie &#x017F;ie bei<lb/>
den Evangeli-<lb/>
&#x017F;chen bet&#xA75B;achtet<lb/>
werden.</note><lb/>
und die Evangeli&#x017F;che betrachten &#x017F;ie nicht als heili-<lb/>
ge, &#x017F;ondern als o&#x0364;ffentliche geba&#x0364;ude, welche, wie<lb/>
die kirchho&#x0364;fe, o&#x0364;ffentliche orte &#x017F;ind; mithin fu&#x0364;r un-<lb/>
verlezlich gehalten werden. Die vergehungen,<lb/>
&#x017F;chla&#x0364;gereien &#xA75B;c, in den kirchen, welche auch kir-<lb/>
chen-bru&#x0364;che genennet werden, geho&#x0364;ren &#x017F;owohl fu&#x0364;r<lb/>
die weltliche, als auch die gei&#x017F;tliche obrigkeiten,<lb/>
der &#x017F;trafe halber; wie daru&#x0364;ber zwi&#x017F;chen dem bi-<lb/>
&#x017F;choffe zu Augsburg, und der Reichs&#x017F;tadt Augs-<lb/>
burg vormals ge&#x017F;tritten worden &#x017F;ei, bemerket das<lb/><hi rendition="#fr">Mo&#x017F;eri&#x017F;che</hi> &#x017F;tatsrecht des f. hoch&#x017F;tiftes Augsburg,<lb/>
Leipz. 1740 fol., <hi rendition="#aq">cap. VI,</hi> &#x017F;. 14. Jm Osnabru&#x0364;-<lb/>
cki&#x017F;chen haben die gogra&#x0364;fen die gerichtbarkeit u&#x0364;ber<lb/>
die kirchho&#x0364;fe, <hi rendition="#fr">Kreß</hi> in der erla&#x0364;uterung des archi-<lb/>
diaconat-we&#x017F;ens &#xA75B;c, in den beilagen &#x017F;. 145; &#x017F;ihe<lb/>
auch die <hi rendition="#fr">von Crameri&#x017F;chen</hi> Wezl. neben&#x017F;tunden<lb/>
im 36ten th. &#x017F;. 134 fg. Von den auf kirchho&#x0364;fen<lb/>
ehedem gehaltenen gerichten, jarma&#x0364;rkten, auch<lb/>
unternemungen anderer au&#x017F;&#x017F;ergerichtlichen hande-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S s 4</fw><fw place="bottom" type="catch">lungen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[647/0671] von den einteilungen der ſachen. poſthaͤuſer ꝛc, in Heſſen erſtrecket iſt, Hofmanns entwurf von polizei-anſtalten ſ. 139, § 78, des herzog Auguſts zu Braunſchweig, renovireter burg- und haus-fride vom 10ten april 1645, Joh. Heinr. Boetticher de rebus ſanctis, Helmſt. 1685, und Jena 1752, 4t, ſ. 43 fg., § 51 fg., ſ. 50, § 58, Heinrichſtaͤdtiſche ſtatuten ſ. 104 fgg., das von Moſeriſche hofrecht th. II, ſ. 795 fgg., Phil. Jacob Bechtold de crimine fractae pacis domeſt. Straßb. 1721. Von dem hausfriden in Caſſel kan der Kuchenbecker in anal. Haſſ. coll. IIII, ſ. 263 nachgeſehen werden. Derſelbe wird auch jeweilen die hausfreiheit genennet, repertorium iu- ris priuati, th. IIII, ſ. 1832 fg. § 1048 Die kirchen ſind von jeher befridet geweſen, und die Evangeliſche betrachten ſie nicht als heili- ge, ſondern als oͤffentliche gebaͤude, welche, wie die kirchhoͤfe, oͤffentliche orte ſind; mithin fuͤr un- verlezlich gehalten werden. Die vergehungen, ſchlaͤgereien ꝛc, in den kirchen, welche auch kir- chen-bruͤche genennet werden, gehoͤren ſowohl fuͤr die weltliche, als auch die geiſtliche obrigkeiten, der ſtrafe halber; wie daruͤber zwiſchen dem bi- ſchoffe zu Augsburg, und der Reichsſtadt Augs- burg vormals geſtritten worden ſei, bemerket das Moſeriſche ſtatsrecht des f. hochſtiftes Augsburg, Leipz. 1740 fol., cap. VI, ſ. 14. Jm Osnabruͤ- ckiſchen haben die gograͤfen die gerichtbarkeit uͤber die kirchhoͤfe, Kreß in der erlaͤuterung des archi- diaconat-weſens ꝛc, in den beilagen ſ. 145; ſihe auch die von Crameriſchen Wezl. nebenſtunden im 36ten th. ſ. 134 fg. Von den auf kirchhoͤfen ehedem gehaltenen gerichten, jarmaͤrkten, auch unternemungen anderer auſſergerichtlichen hande- lungen von den kir- chen, kirchhoͤ- fen wie ſie bei den Evangeli- ſchen betꝛachtet werden. S s 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/671
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 647. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/671>, abgerufen am 22.02.2019.