Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

II buch, I haubtstück,
fentlichen gebrauche die privat-personen von der be-
quemlichkeit irer kirchenstüle etwas nachgeben müs-
sen, von Engelbrecht in obs. LXXX s. 462, 463,
Casp. Heinr Horns obseruat. iur. eccles. circa iura
patronatus subselliorum in templis et sepulturae,

Witt. 1714, und 1734, 4t.

§ 1053
von den kir-
chen- und
pfarr-gütern.

Bei den kirchen, auch academischen universitae-
ten (§ 341), findet man dotal-güter, auch dotalen,
welche leibeigene sind, die einer kirche gehören,
Potgieser de statu seruor. s. 214 fgg. s. 865, Pe-
ter Müller
de bonis parochial. 1714, 4t, cap. 2
th. 11 s. 19, Casp. Heinr. Horn de praestationi-
bus parochianorum et dotalium,
Witt. 1713 und
1734, 4t, cap. VII s. 30 fgg., Casp. Ziegler de
dote eccles. cap.
9 und 12, Christoph Ludw. Crell
de rusticorum dotal. immunitate Witt. 1755, 4t.
Ausser dem finden sich auch dotalen der kirchen in
solchen landen, wo keine leibeigenschaft mehr ist,
Horn am a. o. Crell am a. o. Jre abgaben sind
oben bemerket worden (§ 817). Die kirchen- und
pfarrgüter sind zum unterhalte der kirchen, und geist-
lichen bestimmet, auch gewidmet, und heissen im
geistlichen rechte dotal-güter, welche entweder ge-
meine, oder mensalia sind (§ 1058 des 1ten th.).
Sie werden, nach den gemeinen rechten, von der
eigenschaft gehalten: daß sie zu lehn nicht gereichet;
wohl aber verpachtet werden können; iedoch nicht
unwiderruflich, von Buri am a o. s. 532, Boeh-
mer
im iure eccles. protest. lib. III tit. 18 § 3. Da-
her sie auch keiner verjärung ausgesezet seyn sollen,
Freiherr von Lynker im resp. 2 n. 72 fg., Boeh-
mer
am a. o. lib. II tit. 26 § 25, 26, und im
iure paroch. sect. VI cap. 2 § 35 s. 370 fg.; vil-
weniger sie one die fürgeschribene feierlichkeit ver-

äussert

II buch, I haubtſtuͤck,
fentlichen gebrauche die privat-perſonen von der be-
quemlichkeit irer kirchenſtuͤle etwas nachgeben muͤſ-
ſen, von Engelbrecht in obſ. LXXX ſ. 462, 463,
Caſp. Heinr Horns obſeruat. iur. eccleſ. circa iura
patronatus ſubſelliorum in templis et ſepulturae,

Witt. 1714, und 1734, 4t.

§ 1053
von den kir-
chen- und
pfarr-guͤtern.

Bei den kirchen, auch academiſchen univerſitae-
ten (§ 341), findet man dotal-guͤter, auch dotalen,
welche leibeigene ſind, die einer kirche gehoͤren,
Potgieſer de ſtatu ſeruor. ſ. 214 fgg. ſ. 865, Pe-
ter Muͤller
de bonis parochial. 1714, 4t, cap. 2
th. 11 ſ. 19, Caſp. Heinr. Horn de praeſtationi-
bus parochianorum et dotalium,
Witt. 1713 und
1734, 4t, cap. VII ſ. 30 fgg., Caſp. Ziegler de
dote eccleſ. cap.
9 und 12, Chriſtoph Ludw. Crell
de ruſticorum dotal. immunitate Witt. 1755, 4t.
Auſſer dem finden ſich auch dotalen der kirchen in
ſolchen landen, wo keine leibeigenſchaft mehr iſt,
Horn am a. o. Crell am a. o. Jre abgaben ſind
oben bemerket worden (§ 817). Die kirchen- und
pfarrguͤter ſind zum unterhalte der kirchen, und geiſt-
lichen beſtimmet, auch gewidmet, und heiſſen im
geiſtlichen rechte dotal-guͤter, welche entweder ge-
meine, oder menſalia ſind (§ 1058 des 1ten th.).
Sie werden, nach den gemeinen rechten, von der
eigenſchaft gehalten: daß ſie zu lehn nicht gereichet;
wohl aber verpachtet werden koͤnnen; iedoch nicht
unwiderruflich, von Buri am a o. ſ. 532, Boeh-
mer
im iure eccleſ. proteſt. lib. III tit. 18 § 3. Da-
her ſie auch keiner verjaͤrung ausgeſezet ſeyn ſollen,
Freiherr von Lynker im reſp. 2 n. 72 fg., Boeh-
mer
am a. o. lib. II tit. 26 § 25, 26, und im
iure paroch. ſect. VI cap. 2 § 35 ſ. 370 fg.; vil-
weniger ſie one die fuͤrgeſchribene feierlichkeit ver-

aͤuſſert
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0674" n="650"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II</hi> buch, <hi rendition="#aq">I</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck,</hi></fw><lb/>
fentlichen gebrauche die privat-per&#x017F;onen von der be-<lb/>
quemlichkeit irer kirchen&#x017F;tu&#x0364;le etwas nachgeben mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, <hi rendition="#fr">von Engelbrecht</hi> in <hi rendition="#aq">ob&#x017F;. LXXX</hi> &#x017F;. 462, 463,<lb/><hi rendition="#fr">Ca&#x017F;p. Heinr Horns</hi> <hi rendition="#aq">ob&#x017F;eruat. iur. eccle&#x017F;. circa iura<lb/>
patronatus &#x017F;ub&#x017F;elliorum in templis et &#x017F;epulturae,</hi><lb/>
Witt. 1714, und 1734, 4t.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 1053</head><lb/>
          <note place="left">von den kir-<lb/>
chen- und<lb/>
pfarr-gu&#x0364;tern.</note>
          <p>Bei den kirchen, auch academi&#x017F;chen univer&#x017F;itae-<lb/>
ten (§ 341), findet man dotal-gu&#x0364;ter, auch dotalen,<lb/>
welche leibeigene &#x017F;ind, die einer kirche geho&#x0364;ren,<lb/><hi rendition="#fr">Potgie&#x017F;er</hi> <hi rendition="#aq">de &#x017F;tatu &#x017F;eruor.</hi> &#x017F;. 214 fgg. &#x017F;. 865, <hi rendition="#fr">Pe-<lb/>
ter Mu&#x0364;ller</hi> <hi rendition="#aq">de bonis parochial.</hi> 1714, 4t, <hi rendition="#aq">cap.</hi> 2<lb/>
th. 11 &#x017F;. 19, <hi rendition="#fr">Ca&#x017F;p. Heinr. Horn</hi> <hi rendition="#aq">de prae&#x017F;tationi-<lb/>
bus parochianorum et dotalium,</hi> Witt. 1713 und<lb/>
1734, 4t, <hi rendition="#aq">cap. VII</hi> &#x017F;. 30 fgg., <hi rendition="#fr">Ca&#x017F;p. Ziegler</hi> <hi rendition="#aq">de<lb/>
dote eccle&#x017F;. cap.</hi> 9 und 12, <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;toph Ludw. Crell</hi><lb/><hi rendition="#aq">de ru&#x017F;ticorum dotal. immunitate</hi> Witt. 1755, 4t.<lb/>
Au&#x017F;&#x017F;er dem finden &#x017F;ich auch dotalen der kirchen in<lb/>
&#x017F;olchen landen, wo keine leibeigen&#x017F;chaft mehr i&#x017F;t,<lb/><hi rendition="#fr">Horn</hi> am a. o. <hi rendition="#fr">Crell</hi> am a. o. Jre abgaben &#x017F;ind<lb/>
oben bemerket worden (§ 817). Die kirchen- und<lb/>
pfarrgu&#x0364;ter &#x017F;ind zum unterhalte der kirchen, und gei&#x017F;t-<lb/>
lichen be&#x017F;timmet, auch gewidmet, und hei&#x017F;&#x017F;en im<lb/>
gei&#x017F;tlichen rechte dotal-gu&#x0364;ter, welche entweder ge-<lb/>
meine, oder men&#x017F;alia &#x017F;ind (§ 1058 des 1ten th.).<lb/>
Sie werden, nach den gemeinen rechten, von der<lb/>
eigen&#x017F;chaft gehalten: daß &#x017F;ie zu lehn nicht gereichet;<lb/>
wohl aber verpachtet werden ko&#x0364;nnen; iedoch nicht<lb/>
unwiderruflich, <hi rendition="#fr">von Buri</hi> am a o. &#x017F;. 532, <hi rendition="#fr">Boeh-<lb/>
mer</hi> im <hi rendition="#aq">iure eccle&#x017F;. prote&#x017F;t. lib. III</hi> tit. 18 § 3. Da-<lb/>
her &#x017F;ie auch keiner verja&#x0364;rung ausge&#x017F;ezet &#x017F;eyn &#x017F;ollen,<lb/>
Freiherr <hi rendition="#fr">von Lynker</hi> im <hi rendition="#aq">re&#x017F;p.</hi> 2 n. 72 fg., <hi rendition="#fr">Boeh-<lb/>
mer</hi> am a. o. <hi rendition="#aq">lib. II</hi> tit. 26 § 25, 26, und im<lb/><hi rendition="#aq">iure paroch. &#x017F;ect. VI cap.</hi> 2 § 35 &#x017F;. 370 fg.; vil-<lb/>
weniger &#x017F;ie one die fu&#x0364;rge&#x017F;chribene feierlichkeit ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ert</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[650/0674] II buch, I haubtſtuͤck, fentlichen gebrauche die privat-perſonen von der be- quemlichkeit irer kirchenſtuͤle etwas nachgeben muͤſ- ſen, von Engelbrecht in obſ. LXXX ſ. 462, 463, Caſp. Heinr Horns obſeruat. iur. eccleſ. circa iura patronatus ſubſelliorum in templis et ſepulturae, Witt. 1714, und 1734, 4t. § 1053 Bei den kirchen, auch academiſchen univerſitae- ten (§ 341), findet man dotal-guͤter, auch dotalen, welche leibeigene ſind, die einer kirche gehoͤren, Potgieſer de ſtatu ſeruor. ſ. 214 fgg. ſ. 865, Pe- ter Muͤller de bonis parochial. 1714, 4t, cap. 2 th. 11 ſ. 19, Caſp. Heinr. Horn de praeſtationi- bus parochianorum et dotalium, Witt. 1713 und 1734, 4t, cap. VII ſ. 30 fgg., Caſp. Ziegler de dote eccleſ. cap. 9 und 12, Chriſtoph Ludw. Crell de ruſticorum dotal. immunitate Witt. 1755, 4t. Auſſer dem finden ſich auch dotalen der kirchen in ſolchen landen, wo keine leibeigenſchaft mehr iſt, Horn am a. o. Crell am a. o. Jre abgaben ſind oben bemerket worden (§ 817). Die kirchen- und pfarrguͤter ſind zum unterhalte der kirchen, und geiſt- lichen beſtimmet, auch gewidmet, und heiſſen im geiſtlichen rechte dotal-guͤter, welche entweder ge- meine, oder menſalia ſind (§ 1058 des 1ten th.). Sie werden, nach den gemeinen rechten, von der eigenſchaft gehalten: daß ſie zu lehn nicht gereichet; wohl aber verpachtet werden koͤnnen; iedoch nicht unwiderruflich, von Buri am a o. ſ. 532, Boeh- mer im iure eccleſ. proteſt. lib. III tit. 18 § 3. Da- her ſie auch keiner verjaͤrung ausgeſezet ſeyn ſollen, Freiherr von Lynker im reſp. 2 n. 72 fg., Boeh- mer am a. o. lib. II tit. 26 § 25, 26, und im iure paroch. ſect. VI cap. 2 § 35 ſ. 370 fg.; vil- weniger ſie one die fuͤrgeſchribene feierlichkeit ver- aͤuſſert

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/674
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 650. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/674>, abgerufen am 21.02.2019.