Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

II buch, I haubtstück,
den Christian Thomasius de natura bonor. saecu-
laris.
Halle 1706 und 1748, 4t, den Henninges
über das instrum. pacis art. V § 25, und art. VII.
Rhetius und Mauritius haben auch besondere
schriften davon ausgegeben.

§ 1054
von den sachen
des states, und
der privat-per-
sonen, auch
tafel- kammer-
gütern.

Vile Rähte eigenen dem landesfürsten die
grundherrschaft zu, und glauben: der besiz von gü-
tern, aeckern, feldern, und wäldern, wisen, gebäu-
den, und andern sachen, sowohl des adelichen, als
auch unadelichen untertanes, bestünde nur in der
nuzung; es ist aber dises ein unbegründeter wan,
Joh. Christian Joseph Franz Jgnat. Unger de
bonis subditorum ex delicto vel sine delicto eorum
principis dominio obnoxiis,
Wirzb. 1751, 4t, P. II
§ 7 fg. s. 18 fg. Der untertan hat allerdinges in
seinen rechtmässiger weise erlangeten gütern ein wa-
res eigentum, wie desfalls der adel im fürstentu-
me Braunschweig-Wolfenbüttel wider die dasige
rentkammer behaubtet hat, als dise die messung
der adelichen güter unternam, auch dem bauer das
übersteigende an der ruhten- oder morgenzal ab-
streiten wollte. Dises wird für ungereimet geach-
tet; wenn auch der bauer im steuerstocke 60 mor-
gen hat, und bei der ausmessung deren 70 befun-
den werden. Ein anders ist es mit den herrnlosen
(§ 1045), und confiscirten, auch denen sachen, wel-
che dem state, oder oberherrn allein; aber vilen we-
nig, oder nichts nuzen. Der bischof zu Wirzburg
hat wegen einzihung der güter von den selbstmör-
dern ein besonderes privilegium, Unger am a. o.
th. I s. 8 § 7. Die sachen des states werden heute
zu tage gemeiniglich domainen genennet. Es gibet
allso domainen- und tafel-güter. Bei den domai-
nen- kammer- und tafel-gütern wird ein unterschid

zwischen

II buch, I haubtſtuͤck,
den Chriſtian Thomaſius de natura bonor. ſaecu-
lariſ.
Halle 1706 und 1748, 4t, den Henninges
uͤber das inſtrum. pacis art. V § 25, und art. VII.
Rhetius und Mauritius haben auch beſondere
ſchriften davon ausgegeben.

§ 1054
von den ſachen
des ſtates, und
der privat-per-
ſonen, auch
tafel- kammer-
guͤtern.

Vile Raͤhte eigenen dem landesfuͤrſten die
grundherrſchaft zu, und glauben: der beſiz von guͤ-
tern, aeckern, feldern, und waͤldern, wiſen, gebaͤu-
den, und andern ſachen, ſowohl des adelichen, als
auch unadelichen untertanes, beſtuͤnde nur in der
nuzung; es iſt aber diſes ein unbegruͤndeter wan,
Joh. Chriſtian Joſeph Franz Jgnat. Unger de
bonis ſubditorum ex delicto vel ſine delicto eorum
principis dominio obnoxiis,
Wirzb. 1751, 4t, P. II
§ 7 fg. ſ. 18 fg. Der untertan hat allerdinges in
ſeinen rechtmaͤſſiger weiſe erlangeten guͤtern ein wa-
res eigentum, wie desfalls der adel im fuͤrſtentu-
me Braunſchweig-Wolfenbuͤttel wider die daſige
rentkammer behaubtet hat, als diſe die meſſung
der adelichen guͤter unternam, auch dem bauer das
uͤberſteigende an der ruhten- oder morgenzal ab-
ſtreiten wollte. Diſes wird fuͤr ungereimet geach-
tet; wenn auch der bauer im ſteuerſtocke 60 mor-
gen hat, und bei der ausmeſſung deren 70 befun-
den werden. Ein anders iſt es mit den herrnloſen
(§ 1045), und confiſcirten, auch denen ſachen, wel-
che dem ſtate, oder oberherrn allein; aber vilen we-
nig, oder nichts nuzen. Der biſchof zu Wirzburg
hat wegen einzihung der guͤter von den ſelbſtmoͤr-
dern ein beſonderes privilegium, Unger am a. o.
th. I ſ. 8 § 7. Die ſachen des ſtates werden heute
zu tage gemeiniglich domainen genennet. Es gibet
allſo domainen- und tafel-guͤter. Bei den domai-
nen- kammer- und tafel-guͤtern wird ein unterſchid

zwiſchen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0676" n="652"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II</hi> buch, <hi rendition="#aq">I</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck,</hi></fw><lb/>
den <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;tian Thoma&#x017F;ius</hi> <hi rendition="#aq">de natura bonor. &#x017F;aecu-<lb/>
lari&#x017F;.</hi> Halle 1706 und 1748, 4t, den <hi rendition="#fr">Henninges</hi><lb/>
u&#x0364;ber das <hi rendition="#aq">in&#x017F;trum. pacis art. V</hi> § 25, und art. <hi rendition="#aq">VII.</hi><lb/><hi rendition="#fr">Rhetius</hi> und <hi rendition="#fr">Mauritius</hi> haben auch be&#x017F;ondere<lb/>
&#x017F;chriften davon ausgegeben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 1054</head><lb/>
          <note place="left">von den &#x017F;achen<lb/>
des &#x017F;tates, und<lb/>
der privat-per-<lb/>
&#x017F;onen, auch<lb/>
tafel- kammer-<lb/>
gu&#x0364;tern.</note>
          <p>Vile Ra&#x0364;hte eigenen dem landesfu&#x0364;r&#x017F;ten die<lb/>
grundherr&#x017F;chaft zu, und glauben: der be&#x017F;iz von gu&#x0364;-<lb/>
tern, aeckern, feldern, und wa&#x0364;ldern, wi&#x017F;en, geba&#x0364;u-<lb/>
den, und andern &#x017F;achen, &#x017F;owohl des adelichen, als<lb/>
auch unadelichen untertanes, be&#x017F;tu&#x0364;nde nur in der<lb/>
nuzung; es i&#x017F;t aber di&#x017F;es ein unbegru&#x0364;ndeter wan,<lb/><hi rendition="#fr">Joh. Chri&#x017F;tian Jo&#x017F;eph Franz Jgnat. Unger</hi> <hi rendition="#aq">de<lb/>
bonis &#x017F;ubditorum ex delicto vel &#x017F;ine delicto eorum<lb/>
principis dominio obnoxiis,</hi> Wirzb. 1751, 4t, <hi rendition="#aq">P. II</hi><lb/>
§ 7 fg. &#x017F;. 18 fg. Der untertan hat allerdinges in<lb/>
&#x017F;einen rechtma&#x0364;&#x017F;&#x017F;iger wei&#x017F;e erlangeten gu&#x0364;tern ein wa-<lb/>
res eigentum, wie desfalls der adel im fu&#x0364;r&#x017F;tentu-<lb/>
me Braun&#x017F;chweig-Wolfenbu&#x0364;ttel wider die da&#x017F;ige<lb/>
rentkammer behaubtet hat, als di&#x017F;e die me&#x017F;&#x017F;ung<lb/>
der adelichen gu&#x0364;ter unternam, auch dem bauer das<lb/>
u&#x0364;ber&#x017F;teigende an der ruhten- oder morgenzal ab-<lb/>
&#x017F;treiten wollte. Di&#x017F;es wird fu&#x0364;r ungereimet geach-<lb/>
tet; wenn auch der bauer im &#x017F;teuer&#x017F;tocke 60 mor-<lb/>
gen hat, und bei der ausme&#x017F;&#x017F;ung deren 70 befun-<lb/>
den werden. Ein anders i&#x017F;t es mit den herrnlo&#x017F;en<lb/>
(§ 1045), und confi&#x017F;cirten, auch denen &#x017F;achen, wel-<lb/>
che dem &#x017F;tate, oder oberherrn allein; aber vilen we-<lb/>
nig, oder nichts nuzen. Der bi&#x017F;chof zu Wirzburg<lb/>
hat wegen einzihung der gu&#x0364;ter von den &#x017F;elb&#x017F;tmo&#x0364;r-<lb/>
dern ein be&#x017F;onderes privilegium, <hi rendition="#fr">Unger</hi> am a. o.<lb/>
th. <hi rendition="#aq">I</hi> &#x017F;. 8 § 7. Die &#x017F;achen des &#x017F;tates werden heute<lb/>
zu tage gemeiniglich domainen genennet. Es gibet<lb/>
all&#x017F;o domainen- und tafel-gu&#x0364;ter. Bei den domai-<lb/>
nen- kammer- und tafel-gu&#x0364;tern wird ein unter&#x017F;chid<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zwi&#x017F;chen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[652/0676] II buch, I haubtſtuͤck, den Chriſtian Thomaſius de natura bonor. ſaecu- lariſ. Halle 1706 und 1748, 4t, den Henninges uͤber das inſtrum. pacis art. V § 25, und art. VII. Rhetius und Mauritius haben auch beſondere ſchriften davon ausgegeben. § 1054 Vile Raͤhte eigenen dem landesfuͤrſten die grundherrſchaft zu, und glauben: der beſiz von guͤ- tern, aeckern, feldern, und waͤldern, wiſen, gebaͤu- den, und andern ſachen, ſowohl des adelichen, als auch unadelichen untertanes, beſtuͤnde nur in der nuzung; es iſt aber diſes ein unbegruͤndeter wan, Joh. Chriſtian Joſeph Franz Jgnat. Unger de bonis ſubditorum ex delicto vel ſine delicto eorum principis dominio obnoxiis, Wirzb. 1751, 4t, P. II § 7 fg. ſ. 18 fg. Der untertan hat allerdinges in ſeinen rechtmaͤſſiger weiſe erlangeten guͤtern ein wa- res eigentum, wie desfalls der adel im fuͤrſtentu- me Braunſchweig-Wolfenbuͤttel wider die daſige rentkammer behaubtet hat, als diſe die meſſung der adelichen guͤter unternam, auch dem bauer das uͤberſteigende an der ruhten- oder morgenzal ab- ſtreiten wollte. Diſes wird fuͤr ungereimet geach- tet; wenn auch der bauer im ſteuerſtocke 60 mor- gen hat, und bei der ausmeſſung deren 70 befun- den werden. Ein anders iſt es mit den herrnloſen (§ 1045), und confiſcirten, auch denen ſachen, wel- che dem ſtate, oder oberherrn allein; aber vilen we- nig, oder nichts nuzen. Der biſchof zu Wirzburg hat wegen einzihung der guͤter von den ſelbſtmoͤr- dern ein beſonderes privilegium, Unger am a. o. th. I ſ. 8 § 7. Die ſachen des ſtates werden heute zu tage gemeiniglich domainen genennet. Es gibet allſo domainen- und tafel-guͤter. Bei den domai- nen- kammer- und tafel-guͤtern wird ein unterſchid zwiſchen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/676
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 652. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/676>, abgerufen am 23.02.2019.