Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

II b. II h. von den körp. auch unkörp. etc.
um die stadt machen wollen, wie auch wegen der
häuser am ufer: der leinpfad genannt, auf dem
markte, oder sonst in öffentlichen orten, welche
wider desselben, und seiner vorfaren erlaubniß ge-
bauet worden, gehabt hätten. Der Kaiser wurde
dabei zum obmanne erwälet, und liß sich daher von
den fürsten einen rahtschlag geben. Hir schribe
man den Cölnern vor: dem erzbischoffe 2 mark zu
geben, damit er, samt dem burggrafen, zu den nüz-
lichen festungswerken seine genemhaltung erteile,
Freiherr von Senkenberg in der vorrede zum 4ten
th. der sammlung ungedruckter, und rarer schriften,
§ XII, und s. 230 fgg.

Zweites haubtstück
von
den körperlichen, auch unkörperlichen
sachen überhaubt.

§ 1064

Die alte Teutsche hatten den unterschid zwi-von den unkör-
perlichen sa-
chen.

schen den körperlichen, auch unkörperlichen
dingen nicht formaliter; wohl aber materiali-
ter; in betracht sie rechte, und gerechtigkeiten hat-
ten. Allein die quasi-possession war inen, dem na-
men nach, unbekannt. Der besiz erstreckete sich
bei inen sowohl auf körperliche sachen, als auch ge-
rechtsamen. Jm concepte der kammergerichtsord-
nung th. II tit. 22 § 4 kömmt die quasi possession
vor, welche eine wanbesizung in den urkunden ge-
nennet wird, Haltaus sp. 2018, die Hofmanni-
sche
teutsche Reichspraxis im 2ten bande s. 255
§ 1456.

Drittes
T t 2

II b. II h. von den koͤrp. auch unkoͤrp. ꝛc.
um die ſtadt machen wollen, wie auch wegen der
haͤuſer am ufer: der leinpfad genannt, auf dem
markte, oder ſonſt in oͤffentlichen orten, welche
wider deſſelben, und ſeiner vorfaren erlaubniß ge-
bauet worden, gehabt haͤtten. Der Kaiſer wurde
dabei zum obmanne erwaͤlet, und liß ſich daher von
den fuͤrſten einen rahtſchlag geben. Hir ſchribe
man den Coͤlnern vor: dem erzbiſchoffe 2 mark zu
geben, damit er, ſamt dem burggrafen, zu den nuͤz-
lichen feſtungswerken ſeine genemhaltung erteile,
Freiherr von Senkenberg in der vorrede zum 4ten
th. der ſammlung ungedruckter, und rarer ſchriften,
§ XII, und ſ. 230 fgg.

Zweites haubtſtuͤck
von
den koͤrperlichen, auch unkoͤrperlichen
ſachen uͤberhaubt.

§ 1064

Die alte Teutſche hatten den unterſchid zwi-von den unkoͤr-
perlichen ſa-
chen.

ſchen den koͤrperlichen, auch unkoͤrperlichen
dingen nicht formaliter; wohl aber materiali-
ter; in betracht ſie rechte, und gerechtigkeiten hat-
ten. Allein die quaſi-poſſeſſion war inen, dem na-
men nach, unbekannt. Der beſiz erſtreckete ſich
bei inen ſowohl auf koͤrperliche ſachen, als auch ge-
rechtſamen. Jm concepte der kammergerichtsord-
nung th. II tit. 22 § 4 koͤmmt die quaſi poſſeſſion
vor, welche eine wanbeſizung in den urkunden ge-
nennet wird, Haltaus ſp. 2018, die Hofmanni-
ſche
teutſche Reichspraxis im 2ten bande ſ. 255
§ 1456.

Drittes
T t 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0683" n="659"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II</hi> b. <hi rendition="#aq">II</hi> h. von den ko&#x0364;rp. auch unko&#x0364;rp. &#xA75B;c.</hi></fw><lb/>
um die &#x017F;tadt machen wollen, wie auch wegen der<lb/>
ha&#x0364;u&#x017F;er am ufer: der leinpfad genannt, auf dem<lb/>
markte, oder &#x017F;on&#x017F;t in o&#x0364;ffentlichen orten, welche<lb/>
wider de&#x017F;&#x017F;elben, und &#x017F;einer vorfaren erlaubniß ge-<lb/>
bauet worden, gehabt ha&#x0364;tten. Der Kai&#x017F;er wurde<lb/>
dabei zum obmanne erwa&#x0364;let, und liß &#x017F;ich daher von<lb/>
den fu&#x0364;r&#x017F;ten einen raht&#x017F;chlag geben. Hir &#x017F;chribe<lb/>
man den Co&#x0364;lnern vor: dem erzbi&#x017F;choffe 2 mark zu<lb/>
geben, damit er, &#x017F;amt dem burggrafen, zu den nu&#x0364;z-<lb/>
lichen fe&#x017F;tungswerken &#x017F;eine genemhaltung erteile,<lb/>
Freiherr <hi rendition="#fr">von Senkenberg</hi> in der vorrede zum 4ten<lb/>
th. der &#x017F;ammlung ungedruckter, und rarer &#x017F;chriften,<lb/>
§ <hi rendition="#aq">XII,</hi> und &#x017F;. 230 fgg.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Zweites haubt&#x017F;tu&#x0364;ck<lb/>
von<lb/>
den ko&#x0364;rperlichen, auch unko&#x0364;rperlichen<lb/>
&#x017F;achen u&#x0364;berhaubt.</hi><lb/>
§ 1064</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ie alte Teut&#x017F;che hatten den unter&#x017F;chid zwi-<note place="right">von den unko&#x0364;r-<lb/>
perlichen &#x017F;a-<lb/>
chen.</note><lb/>
&#x017F;chen den ko&#x0364;rperlichen, auch unko&#x0364;rperlichen<lb/>
dingen nicht formaliter; wohl aber materiali-<lb/>
ter; in betracht &#x017F;ie rechte, und gerechtigkeiten hat-<lb/>
ten. Allein die qua&#x017F;i-po&#x017F;&#x017F;e&#x017F;&#x017F;ion war inen, dem na-<lb/>
men nach, unbekannt. Der be&#x017F;iz er&#x017F;treckete &#x017F;ich<lb/>
bei inen &#x017F;owohl auf ko&#x0364;rperliche &#x017F;achen, als auch ge-<lb/>
recht&#x017F;amen. Jm concepte der kammergerichtsord-<lb/>
nung th. <hi rendition="#aq">II</hi> tit. 22 § 4 ko&#x0364;mmt die qua&#x017F;i po&#x017F;&#x017F;e&#x017F;&#x017F;ion<lb/>
vor, welche eine wanbe&#x017F;izung in den urkunden ge-<lb/>
nennet wird, <hi rendition="#fr">Haltaus</hi> &#x017F;p. 2018, die <hi rendition="#fr">Hofmanni-<lb/>
&#x017F;che</hi> teut&#x017F;che Reichspraxis im 2ten bande &#x017F;. 255<lb/>
§ 1456.</p>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="sig">T t 2</fw>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Drittes</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[659/0683] II b. II h. von den koͤrp. auch unkoͤrp. ꝛc. um die ſtadt machen wollen, wie auch wegen der haͤuſer am ufer: der leinpfad genannt, auf dem markte, oder ſonſt in oͤffentlichen orten, welche wider deſſelben, und ſeiner vorfaren erlaubniß ge- bauet worden, gehabt haͤtten. Der Kaiſer wurde dabei zum obmanne erwaͤlet, und liß ſich daher von den fuͤrſten einen rahtſchlag geben. Hir ſchribe man den Coͤlnern vor: dem erzbiſchoffe 2 mark zu geben, damit er, ſamt dem burggrafen, zu den nuͤz- lichen feſtungswerken ſeine genemhaltung erteile, Freiherr von Senkenberg in der vorrede zum 4ten th. der ſammlung ungedruckter, und rarer ſchriften, § XII, und ſ. 230 fgg. Zweites haubtſtuͤck von den koͤrperlichen, auch unkoͤrperlichen ſachen uͤberhaubt. § 1064 Die alte Teutſche hatten den unterſchid zwi- ſchen den koͤrperlichen, auch unkoͤrperlichen dingen nicht formaliter; wohl aber materiali- ter; in betracht ſie rechte, und gerechtigkeiten hat- ten. Allein die quaſi-poſſeſſion war inen, dem na- men nach, unbekannt. Der beſiz erſtreckete ſich bei inen ſowohl auf koͤrperliche ſachen, als auch ge- rechtſamen. Jm concepte der kammergerichtsord- nung th. II tit. 22 § 4 koͤmmt die quaſi poſſeſſion vor, welche eine wanbeſizung in den urkunden ge- nennet wird, Haltaus ſp. 2018, die Hofmanni- ſche teutſche Reichspraxis im 2ten bande ſ. 255 § 1456. von den unkoͤr- perlichen ſa- chen. Drittes T t 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/683
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 659. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/683>, abgerufen am 16.02.2019.