Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite
II buch, X haubtstück,
Zehntes haubtstück
von den schaafen.

§ 1166
wo die schaaf-
zucht am besten
gedeiet?

Die schaafzucht ist an solchen orten anzulegen,
wo trockene fütterung, hohe weide, heide,
und heide-sträuche sind, bei welchem futter sie am
besten gedeiet, Beckmann am a. o. im Iten th.,
s. 802. An guten schäfereien liget einem lande
viles, Harpprecht im cons. 65, n. 186 fg., vol.
VII, cons. Tub.; weshalber grosse sorgfalt darauf
anzuwenden stehet. Die schäfereien sind mancher-
lei, als herrschaftliche, adeliche, gemeine, der
privatpersonen; imgleichen lon-meng-gemeinschaft-
liche-bestand-schäfereinen etc, Joh Christoph Hir-
schens
redlicher schäfer, Anspach 1764, 8v, s. 4
fgg., s. 66 fg. Wenn eine gemeine eine schäferei
hat, kan sie solche auch verpachten, wie im mo-
nate april 1757 gen Hannover in sachen der dorf-
gemeine zu Wennigsen wider iren pachtschäfer er-
kannt worden ist. Von der verbesserung der
schaafzucht handelt eben diser Hirsch im 2ten th.
der sammlung verschidener nachrichten, welche in
das polizei-kameral- und landesoeconomie-wesen
einschlagen, eb. 1764, 8v, s. 120 fgg., Heu-
mann
am a. o. s. 328, § 244. Vermöge einer
fürstl. hessen-casselischen verordnung vom 10ten
jun. 1721, ist, unter andern, den schaafhaltern,
und schäfern, auferleget worden: die schwarz-
und buntköpfigen schaafe, auch böcke, wegen der
harten, und schlechten wolle ab- und lauter weisse
anzuschaffen, Hofmann am a. o. s. 144, § 82,
von Justi von erzeugung besserer wolle, in der
sammlung von neuen warheiten th. I, s. 447.

§ 1200
II buch, X haubtſtuͤck,
Zehntes haubtſtuͤck
von den ſchaafen.

§ 1166
wo die ſchaaf-
zucht am beſten
gedeiet?

Die ſchaafzucht iſt an ſolchen orten anzulegen,
wo trockene fuͤtterung, hohe weide, heide,
und heide-ſtraͤuche ſind, bei welchem futter ſie am
beſten gedeiet, Beckmann am a. o. im Iten th.,
ſ. 802. An guten ſchaͤfereien liget einem lande
viles, Harpprecht im conſ. 65, n. 186 fg., vol.
VII, conſ. Tub.; weshalber groſſe ſorgfalt darauf
anzuwenden ſtehet. Die ſchaͤfereien ſind mancher-
lei, als herrſchaftliche, adeliche, gemeine, der
privatperſonen; imgleichen lon-meng-gemeinſchaft-
liche-beſtand-ſchaͤfereinen ꝛc, Joh Chriſtoph Hir-
ſchens
redlicher ſchaͤfer, Anſpach 1764, 8v, ſ. 4
fgg., ſ. 66 fg. Wenn eine gemeine eine ſchaͤferei
hat, kan ſie ſolche auch verpachten, wie im mo-
nate april 1757 gen Hannover in ſachen der dorf-
gemeine zu Wennigſen wider iren pachtſchaͤfer er-
kannt worden iſt. Von der verbeſſerung der
ſchaafzucht handelt eben diſer Hirſch im 2ten th.
der ſammlung verſchidener nachrichten, welche in
das polizei-kameral- und landesoeconomie-weſen
einſchlagen, eb. 1764, 8v, ſ. 120 fgg., Heu-
mann
am a. o. ſ. 328, § 244. Vermoͤge einer
fuͤrſtl. heſſen-caſſeliſchen verordnung vom 10ten
jun. 1721, iſt, unter andern, den ſchaafhaltern,
und ſchaͤfern, auferleget worden: die ſchwarz-
und buntkoͤpfigen ſchaafe, auch boͤcke, wegen der
harten, und ſchlechten wolle ab- und lauter weiſſe
anzuſchaffen, Hofmann am a. o. ſ. 144, § 82,
von Juſti von erzeugung beſſerer wolle, in der
ſammlung von neuen warheiten th. I, ſ. 447.

§ 1200
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0696" n="672"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II</hi> buch, <hi rendition="#aq">X</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck,</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Zehntes haubt&#x017F;tu&#x0364;ck<lb/>
von den &#x017F;chaafen.</hi><lb/>
§ 1166</head><lb/>
        <note place="left">wo die &#x017F;chaaf-<lb/>
zucht am be&#x017F;ten<lb/>
gedeiet?</note>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ie &#x017F;chaafzucht i&#x017F;t an &#x017F;olchen orten anzulegen,<lb/>
wo trockene fu&#x0364;tterung, hohe weide, heide,<lb/>
und heide-&#x017F;tra&#x0364;uche &#x017F;ind, bei welchem futter &#x017F;ie am<lb/>
be&#x017F;ten gedeiet, <hi rendition="#fr">Beckmann</hi> am a. o. im <hi rendition="#aq">I</hi>ten th.,<lb/>
&#x017F;. 802. An guten &#x017F;cha&#x0364;fereien liget einem lande<lb/>
viles, <hi rendition="#fr">Harpprecht</hi> im <hi rendition="#aq">con&#x017F;.</hi> 65, n. 186 fg., vol.<lb/><hi rendition="#aq">VII, con&#x017F;. Tub.;</hi> weshalber gro&#x017F;&#x017F;e &#x017F;orgfalt darauf<lb/>
anzuwenden &#x017F;tehet. Die &#x017F;cha&#x0364;fereien &#x017F;ind mancher-<lb/>
lei, als herr&#x017F;chaftliche, adeliche, gemeine, der<lb/>
privatper&#x017F;onen; imgleichen lon-meng-gemein&#x017F;chaft-<lb/>
liche-be&#x017F;tand-&#x017F;cha&#x0364;fereinen &#xA75B;c, <hi rendition="#fr">Joh Chri&#x017F;toph Hir-<lb/>
&#x017F;chens</hi> redlicher &#x017F;cha&#x0364;fer, An&#x017F;pach 1764, 8v, &#x017F;. 4<lb/>
fgg., &#x017F;. 66 fg. Wenn eine gemeine eine &#x017F;cha&#x0364;ferei<lb/>
hat, kan &#x017F;ie &#x017F;olche auch verpachten, wie im mo-<lb/>
nate april 1757 gen Hannover in &#x017F;achen der dorf-<lb/>
gemeine zu Wennig&#x017F;en wider iren pacht&#x017F;cha&#x0364;fer er-<lb/>
kannt worden i&#x017F;t. Von der verbe&#x017F;&#x017F;erung der<lb/>
&#x017F;chaafzucht handelt eben di&#x017F;er <hi rendition="#fr">Hir&#x017F;ch</hi> im 2ten th.<lb/>
der &#x017F;ammlung ver&#x017F;chidener nachrichten, welche in<lb/>
das polizei-kameral- und landesoeconomie-we&#x017F;en<lb/>
ein&#x017F;chlagen, <hi rendition="#fr">eb.</hi> 1764, 8v, &#x017F;. 120 fgg., <hi rendition="#fr">Heu-<lb/>
mann</hi> am a. o. &#x017F;. 328, § 244. Vermo&#x0364;ge einer<lb/>
fu&#x0364;r&#x017F;tl. he&#x017F;&#x017F;en-ca&#x017F;&#x017F;eli&#x017F;chen verordnung vom 10ten<lb/>
jun. 1721, i&#x017F;t, unter andern, den &#x017F;chaafhaltern,<lb/>
und &#x017F;cha&#x0364;fern, auferleget worden: die &#x017F;chwarz-<lb/>
und buntko&#x0364;pfigen &#x017F;chaafe, auch bo&#x0364;cke, wegen der<lb/>
harten, und &#x017F;chlechten wolle ab- und lauter wei&#x017F;&#x017F;e<lb/>
anzu&#x017F;chaffen, <hi rendition="#fr">Hofmann</hi> am a. o. &#x017F;. 144, § 82,<lb/><hi rendition="#fr">von Ju&#x017F;ti</hi> von erzeugung be&#x017F;&#x017F;erer wolle, in der<lb/>
&#x017F;ammlung von neuen warheiten th. <hi rendition="#aq">I,</hi> &#x017F;. 447.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">§ 1200</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[672/0696] II buch, X haubtſtuͤck, Zehntes haubtſtuͤck von den ſchaafen. § 1166 Die ſchaafzucht iſt an ſolchen orten anzulegen, wo trockene fuͤtterung, hohe weide, heide, und heide-ſtraͤuche ſind, bei welchem futter ſie am beſten gedeiet, Beckmann am a. o. im Iten th., ſ. 802. An guten ſchaͤfereien liget einem lande viles, Harpprecht im conſ. 65, n. 186 fg., vol. VII, conſ. Tub.; weshalber groſſe ſorgfalt darauf anzuwenden ſtehet. Die ſchaͤfereien ſind mancher- lei, als herrſchaftliche, adeliche, gemeine, der privatperſonen; imgleichen lon-meng-gemeinſchaft- liche-beſtand-ſchaͤfereinen ꝛc, Joh Chriſtoph Hir- ſchens redlicher ſchaͤfer, Anſpach 1764, 8v, ſ. 4 fgg., ſ. 66 fg. Wenn eine gemeine eine ſchaͤferei hat, kan ſie ſolche auch verpachten, wie im mo- nate april 1757 gen Hannover in ſachen der dorf- gemeine zu Wennigſen wider iren pachtſchaͤfer er- kannt worden iſt. Von der verbeſſerung der ſchaafzucht handelt eben diſer Hirſch im 2ten th. der ſammlung verſchidener nachrichten, welche in das polizei-kameral- und landesoeconomie-weſen einſchlagen, eb. 1764, 8v, ſ. 120 fgg., Heu- mann am a. o. ſ. 328, § 244. Vermoͤge einer fuͤrſtl. heſſen-caſſeliſchen verordnung vom 10ten jun. 1721, iſt, unter andern, den ſchaafhaltern, und ſchaͤfern, auferleget worden: die ſchwarz- und buntkoͤpfigen ſchaafe, auch boͤcke, wegen der harten, und ſchlechten wolle ab- und lauter weiſſe anzuſchaffen, Hofmann am a. o. ſ. 144, § 82, von Juſti von erzeugung beſſerer wolle, in der ſammlung von neuen warheiten th. I, ſ. 447. § 1200

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/696
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 672. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/696>, abgerufen am 16.02.2019.