Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite


Vorrede.

Der geneigteste leser empfänget den dritten
teil des Teutschen rechtes, welcher aus
der erfarung darnider geschriben, und
mit lebendigen zeugnissen begleitet worden ist. Um
die keinen sonderbaren nuz habenden sachen hat man
in diser Teutschen rechtsgelahrheit dermalen sich
keine haubtbeschäfftigung machen wollen. Jch war
neulich zu Wezlar. Mir kam die grube des wohl-
seeligen Kammergerichtes Beisizers am kaiserlichen
und Reichs höchsten gerichte in die augen. Er hieß
im leben Herr Joachim Geörge von Plönnies,
ein vom hochlöblichen Schwäbischen kraise 1719 er-
nannter und zu disem hohen ambte bestimmeter
mann. Er mußte, den verfassungen nach, mit einer
probeschrift in den rechten, um die höchste würde
darin zu erlangen, allhir zu Marburg, hervortre-

ten.
* 2


Vorrede.

Der geneigteſte leſer empfaͤnget den dritten
teil des Teutſchen rechtes, welcher aus
der erfarung darnider geſchriben, und
mit lebendigen zeugniſſen begleitet worden iſt. Um
die keinen ſonderbaren nuz habenden ſachen hat man
in diſer Teutſchen rechtsgelahrheit dermalen ſich
keine haubtbeſchaͤfftigung machen wollen. Jch war
neulich zu Wezlar. Mir kam die grube des wohl-
ſeeligen Kammergerichtes Beiſizers am kaiſerlichen
und Reichs hoͤchſten gerichte in die augen. Er hieß
im leben Herr Joachim Geoͤrge von Ploͤnnies,
ein vom hochloͤblichen Schwaͤbiſchen kraiſe 1719 er-
nannter und zu diſem hohen ambte beſtimmeter
mann. Er mußte, den verfaſſungen nach, mit einer
probeſchrift in den rechten, um die hoͤchſte wuͤrde
darin zu erlangen, allhir zu Marburg, hervortre-

ten.
* 2
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0007"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="preface" n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Vorrede.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>er geneigte&#x017F;te le&#x017F;er empfa&#x0364;nget den dritten<lb/>
teil des Teut&#x017F;chen rechtes, welcher aus<lb/>
der erfarung darnider ge&#x017F;chriben, und<lb/>
mit lebendigen zeugni&#x017F;&#x017F;en begleitet worden i&#x017F;t. Um<lb/>
die keinen &#x017F;onderbaren nuz habenden &#x017F;achen hat man<lb/>
in di&#x017F;er Teut&#x017F;chen rechtsgelahrheit dermalen &#x017F;ich<lb/>
keine haubtbe&#x017F;cha&#x0364;fftigung machen wollen. Jch war<lb/>
neulich zu Wezlar. Mir kam die grube des wohl-<lb/>
&#x017F;eeligen Kammergerichtes Bei&#x017F;izers am kai&#x017F;erlichen<lb/>
und Reichs ho&#x0364;ch&#x017F;ten gerichte in die augen. Er hieß<lb/>
im leben Herr <hi rendition="#fr">Joachim Geo&#x0364;rge von Plo&#x0364;nnies,</hi><lb/>
ein vom hochlo&#x0364;blichen Schwa&#x0364;bi&#x017F;chen krai&#x017F;e 1719 er-<lb/>
nannter und zu di&#x017F;em hohen ambte be&#x017F;timmeter<lb/>
mann. Er mußte, den verfa&#x017F;&#x017F;ungen nach, mit einer<lb/>
probe&#x017F;chrift in den rechten, um die ho&#x0364;ch&#x017F;te wu&#x0364;rde<lb/>
darin zu erlangen, allhir zu Marburg, hervortre-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">* 2</fw><fw place="bottom" type="catch">ten.</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0007] Vorrede. Der geneigteſte leſer empfaͤnget den dritten teil des Teutſchen rechtes, welcher aus der erfarung darnider geſchriben, und mit lebendigen zeugniſſen begleitet worden iſt. Um die keinen ſonderbaren nuz habenden ſachen hat man in diſer Teutſchen rechtsgelahrheit dermalen ſich keine haubtbeſchaͤfftigung machen wollen. Jch war neulich zu Wezlar. Mir kam die grube des wohl- ſeeligen Kammergerichtes Beiſizers am kaiſerlichen und Reichs hoͤchſten gerichte in die augen. Er hieß im leben Herr Joachim Geoͤrge von Ploͤnnies, ein vom hochloͤblichen Schwaͤbiſchen kraiſe 1719 er- nannter und zu diſem hohen ambte beſtimmeter mann. Er mußte, den verfaſſungen nach, mit einer probeſchrift in den rechten, um die hoͤchſte wuͤrde darin zu erlangen, allhir zu Marburg, hervortre- ten. * 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/7
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/7>, abgerufen am 19.03.2019.