Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite
II b., XIII h. vom geschlachteten vihe.
Dreizehntes haubtstück
vom geschlachteten vihe.

§ 1234

Man findet die abgabe der bestallungswürstevon bestallungs
würsten.

für die geistlichen vilfältig, z. e. im Hil-
desheimischen etc, besage meiner neuen kleinen schrif-
ten, im 4ten stücke, 1761, 8v, s. 104 fg., § 8,
§ 11 fgg., s. 107 fg.

Virzehntes haubtstück
von den caninchen, hunden, kazen etc.

§ 1236

Ein beambter kan einem untertane: caninchen
zu halten, welche andern schaden tun, getrost
untersagen; nicht minder mögen auch die unterta-
nen wider iren landesherrn, wenn er vile canin-
chen häget, welche inen schaden zufügen, klagen.

§ 1238

Die alte Teutsche hilten die hunde dem mondevon den hun-
den.

eigen; daher opferten sie dergleichen dem monde,
besage des Adamus Bremensis de situ Dan. s 144,
Ditmarus Merseb. im leben Heinr. des Iten
s. 10. Von dem, was der hunde halber rechtens
ist, wird in der anweisung für die beambten s. 451
fgg., § 692 fgg. gehandelt. Jn den kirchen sind
die hunde nicht zu dulten, Urb. Gottfr. Sieber
de cane e templis exterminando, Leipz. 1712,
Heinr. Kluvers electa de iure canum, Stad.
1711, Witt. 1742, Mart. Pegius in juristi-
schen ergözlichkeiten vom hunde-rechte, und den
dabei fürkommenden fällen, welchen als ein an-

hang
U u 3
II b., XIII h. vom geſchlachteten vihe.
Dreizehntes haubtſtuͤck
vom geſchlachteten vihe.

§ 1234

Man findet die abgabe der beſtallungswuͤrſtevon beſtallungs
wuͤrſten.

fuͤr die geiſtlichen vilfaͤltig, z. e. im Hil-
desheimiſchen ꝛc, beſage meiner neuen kleinen ſchrif-
ten, im 4ten ſtuͤcke, 1761, 8v, ſ. 104 fg., § 8,
§ 11 fgg., ſ. 107 fg.

Virzehntes haubtſtuͤck
von den caninchen, hunden, kazen ꝛc.

§ 1236

Ein beambter kan einem untertane: caninchen
zu halten, welche andern ſchaden tun, getroſt
unterſagen; nicht minder moͤgen auch die unterta-
nen wider iren landesherrn, wenn er vile canin-
chen haͤget, welche inen ſchaden zufuͤgen, klagen.

§ 1238

Die alte Teutſche hilten die hunde dem mondevon den hun-
den.

eigen; daher opferten ſie dergleichen dem monde,
beſage des Adamus Bremenſis de ſitu Dan. ſ 144,
Ditmarus Merſeb. im leben Heinr. des Iten
ſ. 10. Von dem, was der hunde halber rechtens
iſt, wird in der anweiſung fuͤr die beambten ſ. 451
fgg., § 692 fgg. gehandelt. Jn den kirchen ſind
die hunde nicht zu dulten, Urb. Gottfr. Sieber
de cane e templis exterminando, Leipz. 1712,
Heinr. Kluvers electa de iure canum, Stad.
1711, Witt. 1742, Mart. Pegius in juriſti-
ſchen ergoͤzlichkeiten vom hunde-rechte, und den
dabei fuͤrkommenden faͤllen, welchen als ein an-

hang
U u 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0701" n="677"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II</hi> b., <hi rendition="#aq">XIII</hi> h. vom ge&#x017F;chlachteten vihe.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Dreizehntes haubt&#x017F;tu&#x0364;ck<lb/>
vom ge&#x017F;chlachteten vihe.</hi><lb/>
§ 1234</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">M</hi>an findet die abgabe der be&#x017F;tallungswu&#x0364;r&#x017F;te<note place="right">von be&#x017F;tallungs<lb/>
wu&#x0364;r&#x017F;ten.</note><lb/>
fu&#x0364;r die gei&#x017F;tlichen vilfa&#x0364;ltig, z. e. im Hil-<lb/>
desheimi&#x017F;chen &#xA75B;c, be&#x017F;age meiner neuen kleinen &#x017F;chrif-<lb/>
ten, im 4ten &#x017F;tu&#x0364;cke, 1761, 8v, &#x017F;. 104 fg., § 8,<lb/>
§ 11 fgg., &#x017F;. 107 fg.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Virzehntes haubt&#x017F;tu&#x0364;ck<lb/>
von den caninchen, hunden, kazen &#xA75B;c.</hi><lb/>
§ 1236</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>in beambter kan einem untertane: caninchen<lb/>
zu halten, welche andern &#x017F;chaden tun, getro&#x017F;t<lb/>
unter&#x017F;agen; nicht minder mo&#x0364;gen auch die unterta-<lb/>
nen wider iren landesherrn, wenn er vile canin-<lb/>
chen ha&#x0364;get, welche inen &#x017F;chaden zufu&#x0364;gen, klagen.</p><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 1238</head><lb/>
          <p>Die alte Teut&#x017F;che hilten die hunde dem monde<note place="right">von den hun-<lb/>
den.</note><lb/>
eigen; daher opferten &#x017F;ie dergleichen dem monde,<lb/>
be&#x017F;age des <hi rendition="#fr">Adamus Bremen&#x017F;is</hi> <hi rendition="#aq">de &#x017F;itu Dan.</hi> &#x017F; 144,<lb/><hi rendition="#fr">Ditmarus Mer&#x017F;eb.</hi> im leben Heinr. des <hi rendition="#aq">I</hi>ten<lb/>
&#x017F;. 10. Von dem, was der hunde halber rechtens<lb/>
i&#x017F;t, wird in der anwei&#x017F;ung fu&#x0364;r die beambten &#x017F;. 451<lb/>
fgg., § 692 fgg. gehandelt. Jn den kirchen &#x017F;ind<lb/>
die hunde nicht zu dulten, <hi rendition="#fr">Urb. Gottfr. Sieber</hi><lb/><hi rendition="#aq">de cane e templis exterminando,</hi> Leipz. 1712,<lb/><hi rendition="#fr">Heinr. Kluvers</hi> <hi rendition="#aq">electa de iure canum,</hi> Stad.<lb/>
1711, Witt. 1742, <hi rendition="#fr">Mart. Pegius</hi> in juri&#x017F;ti-<lb/>
&#x017F;chen ergo&#x0364;zlichkeiten vom hunde-rechte, und den<lb/>
dabei fu&#x0364;rkommenden fa&#x0364;llen, welchen als ein an-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">U u 3</fw><fw place="bottom" type="catch">hang</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[677/0701] II b., XIII h. vom geſchlachteten vihe. Dreizehntes haubtſtuͤck vom geſchlachteten vihe. § 1234 Man findet die abgabe der beſtallungswuͤrſte fuͤr die geiſtlichen vilfaͤltig, z. e. im Hil- desheimiſchen ꝛc, beſage meiner neuen kleinen ſchrif- ten, im 4ten ſtuͤcke, 1761, 8v, ſ. 104 fg., § 8, § 11 fgg., ſ. 107 fg. von beſtallungs wuͤrſten. Virzehntes haubtſtuͤck von den caninchen, hunden, kazen ꝛc. § 1236 Ein beambter kan einem untertane: caninchen zu halten, welche andern ſchaden tun, getroſt unterſagen; nicht minder moͤgen auch die unterta- nen wider iren landesherrn, wenn er vile canin- chen haͤget, welche inen ſchaden zufuͤgen, klagen. § 1238 Die alte Teutſche hilten die hunde dem monde eigen; daher opferten ſie dergleichen dem monde, beſage des Adamus Bremenſis de ſitu Dan. ſ 144, Ditmarus Merſeb. im leben Heinr. des Iten ſ. 10. Von dem, was der hunde halber rechtens iſt, wird in der anweiſung fuͤr die beambten ſ. 451 fgg., § 692 fgg. gehandelt. Jn den kirchen ſind die hunde nicht zu dulten, Urb. Gottfr. Sieber de cane e templis exterminando, Leipz. 1712, Heinr. Kluvers electa de iure canum, Stad. 1711, Witt. 1742, Mart. Pegius in juriſti- ſchen ergoͤzlichkeiten vom hunde-rechte, und den dabei fuͤrkommenden faͤllen, welchen als ein an- hang von den hun- den. U u 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/701
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 677. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/701>, abgerufen am 18.02.2019.