Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

II b., XIV h. von den caninchen etc.
hang das recht der tauben, und hüner beigefüget
worden, 1725, 4t, Joh. Jac. Büchtings kurz-
gefasseter entwurf der jägerei, Halle 1756, 8v,
im Iten th., Iten abschn. s. 11 fgg.

§ 1242
worauf die po-
lizet wegen des
hundehaltens
fihet?

Die polizei muß das hunde-halten äusserst be-
schränken. Jn den Hannöverischen nachrichten,
und anzeigen findet sich eine abhandelung: daß die
hunde in einem lande leicht für 70000 thlr. nur
vom korne unnüzer weise wegfressen, welche im
state zum behufe des armutes besser angewendet
werden können. Jn der Goettingischen univer-
sitaet dürfen die studenten keine grosse hunde hal-
ten, inhalts verschidener verbote; es soll auch den
jungen hunden, kraft einer verordnung vom jare
1733, der wurm genommen werden, bevor man
sie halten will. Das aufsuchen der unnüzen hun-
de, welches die wasenmeister in fasten-zeiten, oder
hundstagen verrichten, wird in Nürnberg das
nachstoebern genennet. Von den hunden haben
sie felle zu lifern.

§ 1249
von den kazen.

Weil die kazen dem kleinen weidwerke grossen
schaden zusügen; so kan verordnet werden, daß
inen die oren abgeschnitten werden sollen, wie in
einer hessen-casselischen verordnung vom 30ten nov.
1735, bei strafe geboten worden ist. Sonst gibt
es auch wohl kazen liferungen für auswärtige kri-
ges-völker, wie man im lezten krige bemerket hat.



Funf-

II b., XIV h. von den caninchen ꝛc.
hang das recht der tauben, und huͤner beigefuͤget
worden, 1725, 4t, Joh. Jac. Buͤchtings kurz-
gefaſſeter entwurf der jaͤgerei, Halle 1756, 8v,
im Iten th., Iten abſchn. ſ. 11 fgg.

§ 1242
worauf die po-
lizet wegen des
hundehaltens
fihet?

Die polizei muß das hunde-halten aͤuſſerſt be-
ſchraͤnken. Jn den Hannoͤveriſchen nachrichten,
und anzeigen findet ſich eine abhandelung: daß die
hunde in einem lande leicht fuͤr 70000 thlr. nur
vom korne unnuͤzer weiſe wegfreſſen, welche im
ſtate zum behufe des armutes beſſer angewendet
werden koͤnnen. Jn der Goettingiſchen univer-
ſitaet duͤrfen die ſtudenten keine groſſe hunde hal-
ten, inhalts verſchidener verbote; es ſoll auch den
jungen hunden, kraft einer verordnung vom jare
1733, der wurm genommen werden, bevor man
ſie halten will. Das aufſuchen der unnuͤzen hun-
de, welches die waſenmeiſter in faſten-zeiten, oder
hundstagen verrichten, wird in Nuͤrnberg das
nachſtoebern genennet. Von den hunden haben
ſie felle zu lifern.

§ 1249
von den kazen.

Weil die kazen dem kleinen weidwerke groſſen
ſchaden zuſuͤgen; ſo kan verordnet werden, daß
inen die oren abgeſchnitten werden ſollen, wie in
einer heſſen-caſſeliſchen verordnung vom 30ten nov.
1735, bei ſtrafe geboten worden iſt. Sonſt gibt
es auch wohl kazen liferungen fuͤr auswaͤrtige kri-
ges-voͤlker, wie man im lezten krige bemerket hat.



Funf-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0702" n="678"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II</hi> b., <hi rendition="#aq">XIV</hi> h. von den caninchen &#xA75B;c.</hi></fw><lb/>
hang das recht der tauben, und hu&#x0364;ner beigefu&#x0364;get<lb/>
worden, 1725, 4t, <hi rendition="#fr">Joh. Jac. Bu&#x0364;chtings</hi> kurz-<lb/>
gefa&#x017F;&#x017F;eter entwurf der ja&#x0364;gerei, Halle 1756, 8v,<lb/>
im <hi rendition="#aq">I</hi>ten th., <hi rendition="#aq">I</hi>ten ab&#x017F;chn. &#x017F;. 11 fgg.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 1242</head><lb/>
          <note place="left">worauf die po-<lb/>
lizet wegen des<lb/>
hundehaltens<lb/>
fihet?</note>
          <p>Die polizei muß das hunde-halten a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;t be-<lb/>
&#x017F;chra&#x0364;nken. Jn den Hanno&#x0364;veri&#x017F;chen nachrichten,<lb/>
und anzeigen findet &#x017F;ich eine abhandelung: daß die<lb/>
hunde in einem lande leicht fu&#x0364;r 70000 thlr. nur<lb/>
vom korne unnu&#x0364;zer wei&#x017F;e wegfre&#x017F;&#x017F;en, welche im<lb/>
&#x017F;tate zum behufe des armutes be&#x017F;&#x017F;er angewendet<lb/>
werden ko&#x0364;nnen. Jn der Goettingi&#x017F;chen univer-<lb/>
&#x017F;itaet du&#x0364;rfen die &#x017F;tudenten keine gro&#x017F;&#x017F;e hunde hal-<lb/>
ten, inhalts ver&#x017F;chidener verbote; es &#x017F;oll auch den<lb/>
jungen hunden, kraft einer verordnung vom jare<lb/>
1733, der wurm genommen werden, bevor man<lb/>
&#x017F;ie halten will. Das auf&#x017F;uchen der unnu&#x0364;zen hun-<lb/>
de, welches die wa&#x017F;enmei&#x017F;ter in fa&#x017F;ten-zeiten, oder<lb/>
hundstagen verrichten, wird in Nu&#x0364;rnberg das<lb/>
nach&#x017F;toebern genennet. Von den hunden haben<lb/>
&#x017F;ie felle zu lifern.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 1249</head><lb/>
          <note place="left">von den kazen.</note>
          <p>Weil die kazen dem kleinen weidwerke gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;chaden zu&#x017F;u&#x0364;gen; &#x017F;o kan verordnet werden, daß<lb/>
inen die oren abge&#x017F;chnitten werden &#x017F;ollen, wie in<lb/>
einer he&#x017F;&#x017F;en-ca&#x017F;&#x017F;eli&#x017F;chen verordnung vom 30ten nov.<lb/>
1735, bei &#x017F;trafe geboten worden i&#x017F;t. Son&#x017F;t gibt<lb/>
es auch wohl kazen liferungen fu&#x0364;r auswa&#x0364;rtige kri-<lb/>
ges-vo&#x0364;lker, wie man im lezten krige bemerket hat.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Funf-</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[678/0702] II b., XIV h. von den caninchen ꝛc. hang das recht der tauben, und huͤner beigefuͤget worden, 1725, 4t, Joh. Jac. Buͤchtings kurz- gefaſſeter entwurf der jaͤgerei, Halle 1756, 8v, im Iten th., Iten abſchn. ſ. 11 fgg. § 1242 Die polizei muß das hunde-halten aͤuſſerſt be- ſchraͤnken. Jn den Hannoͤveriſchen nachrichten, und anzeigen findet ſich eine abhandelung: daß die hunde in einem lande leicht fuͤr 70000 thlr. nur vom korne unnuͤzer weiſe wegfreſſen, welche im ſtate zum behufe des armutes beſſer angewendet werden koͤnnen. Jn der Goettingiſchen univer- ſitaet duͤrfen die ſtudenten keine groſſe hunde hal- ten, inhalts verſchidener verbote; es ſoll auch den jungen hunden, kraft einer verordnung vom jare 1733, der wurm genommen werden, bevor man ſie halten will. Das aufſuchen der unnuͤzen hun- de, welches die waſenmeiſter in faſten-zeiten, oder hundstagen verrichten, wird in Nuͤrnberg das nachſtoebern genennet. Von den hunden haben ſie felle zu lifern. § 1249 Weil die kazen dem kleinen weidwerke groſſen ſchaden zuſuͤgen; ſo kan verordnet werden, daß inen die oren abgeſchnitten werden ſollen, wie in einer heſſen-caſſeliſchen verordnung vom 30ten nov. 1735, bei ſtrafe geboten worden iſt. Sonſt gibt es auch wohl kazen liferungen fuͤr auswaͤrtige kri- ges-voͤlker, wie man im lezten krige bemerket hat. Funf-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/702
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 678. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/702>, abgerufen am 21.02.2019.