Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

schüß-pulver, scheibenschüssen etc.
wundet hatte, und lahm davon kam, ist darüber
erkannt worden. Nächstdem haben wir den fall
nach Neuwied gehabt, da der jägerbursch einen,
welcher erdbeeren pflückte, für ein reh erschossen
hatte. Er musste sich vermittels eides reinigen.
Nach Solz, an der Werre, ist hirüber gesprochen
worden, da der jäger seinen spürer für eine wilde
sau auf dem tartuffel-acker todt geschossen hatte.
Auf einer klapperjagt bei hart gefrorenen schnee
wurde dem Johann Wilhelm Jung, aus Ober-
zeugheim, im Hadamarischen, welcher die jagthun-
de zu leiten, allein von seinem angewisenen stande
auf einen andern plaz sich begeben hatte, durch haa-
senschroote das linke auge verlezet. Er klagte des-
falls wider den stadt-fändrich, und krämer, Lude-
wig N. in H., welcher ihm solchen schaden zuge-
füget haben sollte; immassen ein schroot vom har-
ten schnee in das linke auge geprallet wäre, und
ihn solches beschädiget hätte. Allein der kläger
war schuld daran, da er an seinem orte nicht stehen
gebliben war; folglich hatte er sich auch den scha-
den beizumessen.

Sechs und zwanzigstes haubtstück
von der heerwede, vom heergeräde,
oder heergeräte.

§ 1378

Das heergeräte ist ein voraus der söne, auch der
ebenbürtigen nächsten schwertmagen (§ 1378
fg. des 1ten th., und § 3004 des 2ten th.); weil der
ebenbürtige vätter für den unmündigen die kriges-
dinste leisten musste (§ 958); so nam er auch die
kriges-equipage, das ist, das heergeräte. Nachdem
sich aber die alte krigesart geändert hat; so ist auch

das
X x 2

ſchuͤß-pulver, ſcheibenſchuͤſſen ꝛc.
wundet hatte, und lahm davon kam, iſt daruͤber
erkannt worden. Naͤchſtdem haben wir den fall
nach Neuwied gehabt, da der jaͤgerburſch einen,
welcher erdbeeren pfluͤckte, fuͤr ein reh erſchoſſen
hatte. Er muſſte ſich vermittels eides reinigen.
Nach Solz, an der Werre, iſt hiruͤber geſprochen
worden, da der jaͤger ſeinen ſpuͤrer fuͤr eine wilde
ſau auf dem tartuffel-acker todt geſchoſſen hatte.
Auf einer klapperjagt bei hart gefrorenen ſchnee
wurde dem Johann Wilhelm Jung, aus Ober-
zeugheim, im Hadamariſchen, welcher die jagthun-
de zu leiten, allein von ſeinem angewiſenen ſtande
auf einen andern plaz ſich begeben hatte, durch haa-
ſenſchroote das linke auge verlezet. Er klagte des-
falls wider den ſtadt-faͤndrich, und kraͤmer, Lude-
wig N. in H., welcher ihm ſolchen ſchaden zuge-
fuͤget haben ſollte; immaſſen ein ſchroot vom har-
ten ſchnee in das linke auge geprallet waͤre, und
ihn ſolches beſchaͤdiget haͤtte. Allein der klaͤger
war ſchuld daran, da er an ſeinem orte nicht ſtehen
gebliben war; folglich hatte er ſich auch den ſcha-
den beizumeſſen.

Sechs und zwanzigſtes haubtſtuͤck
von der heerwede, vom heergeraͤde,
oder heergeraͤte.

§ 1378

Das heergeraͤte iſt ein voraus der ſoͤne, auch der
ebenbuͤrtigen naͤchſten ſchwertmagen (§ 1378
fg. des 1ten th., und § 3004 des 2ten th.); weil der
ebenbuͤrtige vaͤtter fuͤr den unmuͤndigen die kriges-
dinſte leiſten muſſte (§ 958); ſo nam er auch die
kriges-equipage, das iſt, das heergeraͤte. Nachdem
ſich aber die alte krigesart geaͤndert hat; ſo iſt auch

das
X x 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0715" n="691"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">&#x017F;chu&#x0364;ß-pulver, &#x017F;cheiben&#x017F;chu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#xA75B;c.</hi></fw><lb/>
wundet hatte, und lahm davon kam, i&#x017F;t daru&#x0364;ber<lb/>
erkannt worden. Na&#x0364;ch&#x017F;tdem haben wir den fall<lb/>
nach Neuwied gehabt, da der ja&#x0364;gerbur&#x017F;ch einen,<lb/>
welcher erdbeeren pflu&#x0364;ckte, fu&#x0364;r ein reh er&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en<lb/>
hatte. Er mu&#x017F;&#x017F;te &#x017F;ich vermittels eides reinigen.<lb/>
Nach Solz, an der Werre, i&#x017F;t hiru&#x0364;ber ge&#x017F;prochen<lb/>
worden, da der ja&#x0364;ger &#x017F;einen &#x017F;pu&#x0364;rer fu&#x0364;r eine wilde<lb/>
&#x017F;au auf dem tartuffel-acker todt ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en hatte.<lb/>
Auf einer klapperjagt bei hart gefrorenen &#x017F;chnee<lb/>
wurde dem Johann Wilhelm Jung, aus Ober-<lb/>
zeugheim, im Hadamari&#x017F;chen, welcher die jagthun-<lb/>
de zu leiten, allein von &#x017F;einem angewi&#x017F;enen &#x017F;tande<lb/>
auf einen andern plaz &#x017F;ich begeben hatte, durch haa-<lb/>
&#x017F;en&#x017F;chroote das linke auge verlezet. Er klagte des-<lb/>
falls wider den &#x017F;tadt-fa&#x0364;ndrich, und kra&#x0364;mer, Lude-<lb/>
wig N. in H., welcher ihm &#x017F;olchen &#x017F;chaden zuge-<lb/>
fu&#x0364;get haben &#x017F;ollte; imma&#x017F;&#x017F;en ein &#x017F;chroot vom har-<lb/>
ten &#x017F;chnee in das linke auge geprallet wa&#x0364;re, und<lb/>
ihn &#x017F;olches be&#x017F;cha&#x0364;diget ha&#x0364;tte. Allein der kla&#x0364;ger<lb/>
war &#x017F;chuld daran, da er an &#x017F;einem orte nicht &#x017F;tehen<lb/>
gebliben war; folglich hatte er &#x017F;ich auch den &#x017F;cha-<lb/>
den beizume&#x017F;&#x017F;en.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Sechs und zwanzig&#x017F;tes haubt&#x017F;tu&#x0364;ck<lb/>
von der heerwede, vom heergera&#x0364;de,<lb/>
oder heergera&#x0364;te.</hi><lb/>
§ 1378</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>as heergera&#x0364;te i&#x017F;t ein voraus der &#x017F;o&#x0364;ne, auch der<lb/>
ebenbu&#x0364;rtigen na&#x0364;ch&#x017F;ten &#x017F;chwertmagen (§ 1378<lb/>
fg. des 1ten th., und § 3004 des 2ten th.); weil der<lb/>
ebenbu&#x0364;rtige va&#x0364;tter fu&#x0364;r den unmu&#x0364;ndigen die kriges-<lb/>
din&#x017F;te lei&#x017F;ten mu&#x017F;&#x017F;te (§ 958); &#x017F;o nam er auch die<lb/>
kriges-equipage, das i&#x017F;t, das heergera&#x0364;te. Nachdem<lb/>
&#x017F;ich aber die alte krigesart gea&#x0364;ndert hat; &#x017F;o i&#x017F;t auch<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X x 2</fw><fw place="bottom" type="catch">das</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[691/0715] ſchuͤß-pulver, ſcheibenſchuͤſſen ꝛc. wundet hatte, und lahm davon kam, iſt daruͤber erkannt worden. Naͤchſtdem haben wir den fall nach Neuwied gehabt, da der jaͤgerburſch einen, welcher erdbeeren pfluͤckte, fuͤr ein reh erſchoſſen hatte. Er muſſte ſich vermittels eides reinigen. Nach Solz, an der Werre, iſt hiruͤber geſprochen worden, da der jaͤger ſeinen ſpuͤrer fuͤr eine wilde ſau auf dem tartuffel-acker todt geſchoſſen hatte. Auf einer klapperjagt bei hart gefrorenen ſchnee wurde dem Johann Wilhelm Jung, aus Ober- zeugheim, im Hadamariſchen, welcher die jagthun- de zu leiten, allein von ſeinem angewiſenen ſtande auf einen andern plaz ſich begeben hatte, durch haa- ſenſchroote das linke auge verlezet. Er klagte des- falls wider den ſtadt-faͤndrich, und kraͤmer, Lude- wig N. in H., welcher ihm ſolchen ſchaden zuge- fuͤget haben ſollte; immaſſen ein ſchroot vom har- ten ſchnee in das linke auge geprallet waͤre, und ihn ſolches beſchaͤdiget haͤtte. Allein der klaͤger war ſchuld daran, da er an ſeinem orte nicht ſtehen gebliben war; folglich hatte er ſich auch den ſcha- den beizumeſſen. Sechs und zwanzigſtes haubtſtuͤck von der heerwede, vom heergeraͤde, oder heergeraͤte. § 1378 Das heergeraͤte iſt ein voraus der ſoͤne, auch der ebenbuͤrtigen naͤchſten ſchwertmagen (§ 1378 fg. des 1ten th., und § 3004 des 2ten th.); weil der ebenbuͤrtige vaͤtter fuͤr den unmuͤndigen die kriges- dinſte leiſten muſſte (§ 958); ſo nam er auch die kriges-equipage, das iſt, das heergeraͤte. Nachdem ſich aber die alte krigesart geaͤndert hat; ſo iſt auch das X x 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/715
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 691. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/715>, abgerufen am 20.02.2019.