Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

II buch, XLIV haubtstück,
seren behältnissen verwaret, zur arbeit nicht so stren-
ge, wie die von der ersten classe angehalten werden.
Alle, und jede gerichte in hisigen landen sollen auf
dise beide classen erkennen, und zwar entweder auf
ewig, oder auf gewisse jare, auch monate dise strafe
auferlegen. Hirvon sind die stats- und andere
strafgefängnisse zu unterscheiden, welche angesehe-
nen personen zu teil werden, wie z. e. die festung
Spangenberg in Nider-Hessen, die Leuchtenburg
im Sachsen-Altenburgischen, und andere in
Teutschlande angetroffen werden. Man hat hir,
und da besondere schuldthurne (§ 3738 fgg. des
2ten th.), Frid. Kr[a]usold de miraculis et egregiis
vsibus s. Raspini, i. e. ergasteriorum publ.
Merseb.
1698, 4t, bedenken über die frage: ob ein evange-
lischer Reichsfürst die so genannten gotteshausgel-
ter zur erbauung eines zucht- und arbeithauses ab-
sondern, und anwenden könne? von der versorgung
der hausarmen, kranken, waisen, und anderer elen-
den personen, waisenhäusern etc, sihe den Heumann
am a. o. cap. XXIIII s. 256 -- 262, und die da-
selbst angezogenen schriftsteller.

§ 1808
von den raht-
häusern, und
stadtgütern.

Ein wohl eingerichtetes rahthaus, und andere
öffentliche so zirlich, als prächtig gebauete werke ge-
reichen einer stadt zur ere. Hirüber stehet aber den
bürgermeistern, und dem rahte so wenig das eigen-
tum zu, als über die zur stadt gehörigen güter;
sondern sind nur als zeitige verweser davon; wohl-
folglich können sie solche, one des landesherrn, und
der bürgerschaft ausdrückliche bewilligung, weder
verpfänden, noch veräussern, Mevius P. II dec. 36
n. 1, n. 4, von Leyser specim. 131 coroll. 3, s.
650 vol. II, specim. 676 med. 12 s. 7 fgg. vol.
XI, Heinr. von Cocceji cons. 39 n. 1 s. 1026 vol.

I, Boeh-

II buch, XLIV haubtſtuͤck,
ſeren behaͤltniſſen verwaret, zur arbeit nicht ſo ſtren-
ge, wie die von der erſten claſſe angehalten werden.
Alle, und jede gerichte in hiſigen landen ſollen auf
diſe beide claſſen erkennen, und zwar entweder auf
ewig, oder auf gewiſſe jare, auch monate diſe ſtrafe
auferlegen. Hirvon ſind die ſtats- und andere
ſtrafgefaͤngniſſe zu unterſcheiden, welche angeſehe-
nen perſonen zu teil werden, wie z. e. die feſtung
Spangenberg in Nider-Heſſen, die Leuchtenburg
im Sachſen-Altenburgiſchen, und andere in
Teutſchlande angetroffen werden. Man hat hir,
und da beſondere ſchuldthurne (§ 3738 fgg. des
2ten th.), Frid. Kr[a]uſold de miraculis et egregiis
vſibus ſ. Raſpini, i. e. ergaſteriorum publ.
Merſeb.
1698, 4t, bedenken uͤber die frage: ob ein evange-
liſcher Reichsfuͤrſt die ſo genannten gotteshausgel-
ter zur erbauung eines zucht- und arbeithauſes ab-
ſondern, und anwenden koͤnne? von der verſorgung
der hausarmen, kranken, waiſen, und anderer elen-
den perſonen, waiſenhaͤuſern ꝛc, ſihe den Heumann
am a. o. cap. XXIIII ſ. 256 — 262, und die da-
ſelbſt angezogenen ſchriftſteller.

§ 1808
von den raht-
haͤuſern, und
ſtadtguͤtern.

Ein wohl eingerichtetes rahthaus, und andere
oͤffentliche ſo zirlich, als praͤchtig gebauete werke ge-
reichen einer ſtadt zur ere. Hiruͤber ſtehet aber den
buͤrgermeiſtern, und dem rahte ſo wenig das eigen-
tum zu, als uͤber die zur ſtadt gehoͤrigen guͤter;
ſondern ſind nur als zeitige verweſer davon; wohl-
folglich koͤnnen ſie ſolche, one des landesherrn, und
der buͤrgerſchaft ausdruͤckliche bewilligung, weder
verpfaͤnden, noch veraͤuſſern, Mevius P. II dec. 36
n. 1, n. 4, von Leyſer ſpecim. 131 coroll. 3, ſ.
650 vol. II, ſpecim. 676 med. 12 ſ. 7 fgg. vol.
XI, Heinr. von Cocceji conſ. 39 n. 1 ſ. 1026 vol.

I, Boeh-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0800" n="776"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II</hi> buch, <hi rendition="#aq">XLIV</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck,</hi></fw><lb/>
&#x017F;eren beha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en verwaret, zur arbeit nicht &#x017F;o &#x017F;tren-<lb/>
ge, wie die von der er&#x017F;ten cla&#x017F;&#x017F;e angehalten werden.<lb/>
Alle, und jede gerichte in hi&#x017F;igen landen &#x017F;ollen auf<lb/>
di&#x017F;e beide cla&#x017F;&#x017F;en erkennen, und zwar entweder auf<lb/>
ewig, oder auf gewi&#x017F;&#x017F;e jare, auch monate di&#x017F;e &#x017F;trafe<lb/>
auferlegen. Hirvon &#x017F;ind die &#x017F;tats- und andere<lb/>
&#x017F;trafgefa&#x0364;ngni&#x017F;&#x017F;e zu unter&#x017F;cheiden, welche ange&#x017F;ehe-<lb/>
nen per&#x017F;onen zu teil werden, wie z. e. die fe&#x017F;tung<lb/>
Spangenberg in Nider-He&#x017F;&#x017F;en, die Leuchtenburg<lb/>
im Sach&#x017F;en-Altenburgi&#x017F;chen, und andere in<lb/>
Teut&#x017F;chlande angetroffen werden. Man hat hir,<lb/>
und da be&#x017F;ondere &#x017F;chuldthurne (§ 3738 fgg. des<lb/>
2ten th.), <hi rendition="#fr">Frid. Kr<supplied>a</supplied>u&#x017F;old</hi> <hi rendition="#aq">de miraculis et egregiis<lb/>
v&#x017F;ibus &#x017F;. Ra&#x017F;pini, i. e. erga&#x017F;teriorum publ.</hi> Mer&#x017F;eb.<lb/>
1698, 4t, bedenken u&#x0364;ber die frage: ob ein evange-<lb/>
li&#x017F;cher Reichsfu&#x0364;r&#x017F;t die &#x017F;o genannten gotteshausgel-<lb/>
ter zur erbauung eines zucht- und arbeithau&#x017F;es ab-<lb/>
&#x017F;ondern, und anwenden ko&#x0364;nne? von der ver&#x017F;orgung<lb/>
der hausarmen, kranken, wai&#x017F;en, und anderer elen-<lb/>
den per&#x017F;onen, wai&#x017F;enha&#x0364;u&#x017F;ern &#xA75B;c, &#x017F;ihe den <hi rendition="#fr">Heumann</hi><lb/>
am a. o. cap. <hi rendition="#aq">XXIIII</hi> &#x017F;. 256 &#x2014; 262, und die da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t angezogenen &#x017F;chrift&#x017F;teller.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 1808</head><lb/>
          <note place="left">von den raht-<lb/>
ha&#x0364;u&#x017F;ern, und<lb/>
&#x017F;tadtgu&#x0364;tern.</note>
          <p>Ein wohl eingerichtetes rahthaus, und andere<lb/>
o&#x0364;ffentliche &#x017F;o zirlich, als pra&#x0364;chtig gebauete werke ge-<lb/>
reichen einer &#x017F;tadt zur ere. Hiru&#x0364;ber &#x017F;tehet aber den<lb/>
bu&#x0364;rgermei&#x017F;tern, und dem rahte &#x017F;o wenig das eigen-<lb/>
tum zu, als u&#x0364;ber die zur &#x017F;tadt geho&#x0364;rigen gu&#x0364;ter;<lb/>
&#x017F;ondern &#x017F;ind nur als zeitige verwe&#x017F;er davon; wohl-<lb/>
folglich ko&#x0364;nnen &#x017F;ie &#x017F;olche, one des landesherrn, und<lb/>
der bu&#x0364;rger&#x017F;chaft ausdru&#x0364;ckliche bewilligung, weder<lb/>
verpfa&#x0364;nden, noch vera&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ern, <hi rendition="#fr">Mevius</hi> <hi rendition="#aq">P. II dec.</hi> 36<lb/>
n. 1, n. 4, <hi rendition="#fr">von Ley&#x017F;er</hi> <hi rendition="#aq">&#x017F;pecim. 131 coroll.</hi> 3, &#x017F;.<lb/>
650 vol. <hi rendition="#aq">II, &#x017F;pecim. 676 med.</hi> 12 &#x017F;. 7 fgg. vol.<lb/><hi rendition="#aq">XI,</hi> <hi rendition="#fr">Heinr. von Cocceji</hi> <hi rendition="#aq">con&#x017F;.</hi> 39 n. 1 &#x017F;. 1026 vol.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">I,</hi><hi rendition="#fr">Boeh-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[776/0800] II buch, XLIV haubtſtuͤck, ſeren behaͤltniſſen verwaret, zur arbeit nicht ſo ſtren- ge, wie die von der erſten claſſe angehalten werden. Alle, und jede gerichte in hiſigen landen ſollen auf diſe beide claſſen erkennen, und zwar entweder auf ewig, oder auf gewiſſe jare, auch monate diſe ſtrafe auferlegen. Hirvon ſind die ſtats- und andere ſtrafgefaͤngniſſe zu unterſcheiden, welche angeſehe- nen perſonen zu teil werden, wie z. e. die feſtung Spangenberg in Nider-Heſſen, die Leuchtenburg im Sachſen-Altenburgiſchen, und andere in Teutſchlande angetroffen werden. Man hat hir, und da beſondere ſchuldthurne (§ 3738 fgg. des 2ten th.), Frid. Krauſold de miraculis et egregiis vſibus ſ. Raſpini, i. e. ergaſteriorum publ. Merſeb. 1698, 4t, bedenken uͤber die frage: ob ein evange- liſcher Reichsfuͤrſt die ſo genannten gotteshausgel- ter zur erbauung eines zucht- und arbeithauſes ab- ſondern, und anwenden koͤnne? von der verſorgung der hausarmen, kranken, waiſen, und anderer elen- den perſonen, waiſenhaͤuſern ꝛc, ſihe den Heumann am a. o. cap. XXIIII ſ. 256 — 262, und die da- ſelbſt angezogenen ſchriftſteller. § 1808 Ein wohl eingerichtetes rahthaus, und andere oͤffentliche ſo zirlich, als praͤchtig gebauete werke ge- reichen einer ſtadt zur ere. Hiruͤber ſtehet aber den buͤrgermeiſtern, und dem rahte ſo wenig das eigen- tum zu, als uͤber die zur ſtadt gehoͤrigen guͤter; ſondern ſind nur als zeitige verweſer davon; wohl- folglich koͤnnen ſie ſolche, one des landesherrn, und der buͤrgerſchaft ausdruͤckliche bewilligung, weder verpfaͤnden, noch veraͤuſſern, Mevius P. II dec. 36 n. 1, n. 4, von Leyſer ſpecim. 131 coroll. 3, ſ. 650 vol. II, ſpecim. 676 med. 12 ſ. 7 fgg. vol. XI, Heinr. von Cocceji conſ. 39 n. 1 ſ. 1026 vol. I, Boeh-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/800
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 776. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/800>, abgerufen am 21.02.2019.