Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

II b., XLVI h. von dem eigentume,
wodurch er unterhalt bekömmt, und kräfte erhält.
Was aber vom feinde den untertanen genommen
worden ist, können dise wohl vindiciren; in be-
tracht dises keine beute ist, noch gibet das wegne-
men allein einen rechtmässigen modum adquirendi
ab, Gribner de eo quod iustum est circa feras
ex custodia dilaps. cap.
1, § 2, Tacitus de domi-
nio vltra possessionem durante,
§ 22, Strecker
am a. o. § 10, s. 17.

Vom finden.
§ 1831

Finden, und entdecken sind unterschiden. Je-
nes wird bei beweglichen; dises aber von unbeweg-
lichen sachen gebrauchet. Man entdecket unbe-
kannte inseln, lande, gold- und andere adern der
metalle, auch mineralien etc, Hert de superiorit.
territ.
§ 45 fg. Hirbei entstehet die frage; ob die
jagtfolge, das ist, wenn ich ein wild angeschossen
habe, welches aber in eines andern jagtrevir sich
begibet, gleichwohl von mir in disem falle in des
andern jagtbezirk verfolget wird, für eine art der
besiznemung (occupation), oder für eine gattung
der findung zu halten ist? verschidene, als der
Thomasius, Schilter, Schulz etc, behaubten
das erste. Andere aber glauben das lezte; immas-
sen die Teutsche bei iren jagt-rechten sehr accurat
gewesen wären, und darüber genau gehalten hät-
ten. Dasjenige, was von einem post- oder an-
dern wagen, auch einer kutsche etc fällt, oder man
sonst verliret, wird nicht leicht für eine verlassene,
oder herrenlose sache gehalten, Jac. Born de in-
uentione rerum casu amissarum,
Leipz. 1685, 4t,
Schulz in synopsi institut. s. 196. Die Teut-
sche hilten zwar dafür: daß, wenn eine sache ge-
funden würde, welche nicht lange verloren zu seyn

vermu-

II b., XLVI h. von dem eigentume,
wodurch er unterhalt bekoͤmmt, und kraͤfte erhaͤlt.
Was aber vom feinde den untertanen genommen
worden iſt, koͤnnen diſe wohl vindiciren; in be-
tracht diſes keine beute iſt, noch gibet das wegne-
men allein einen rechtmaͤſſigen modum adquirendi
ab, Gribner de eo quod iuſtum eſt circa feras
ex cuſtodia dilapſ. cap.
1, § 2, Tacitus de domi-
nio vltra poſſeſſionem durante,
§ 22, Strecker
am a. o. § 10, ſ. 17.

Vom finden.
§ 1831

Finden, und entdecken ſind unterſchiden. Je-
nes wird bei beweglichen; diſes aber von unbeweg-
lichen ſachen gebrauchet. Man entdecket unbe-
kannte inſeln, lande, gold- und andere adern der
metalle, auch mineralien ꝛc, Hert de ſuperiorit.
territ.
§ 45 fg. Hirbei entſtehet die frage; ob die
jagtfolge, das iſt, wenn ich ein wild angeſchoſſen
habe, welches aber in eines andern jagtrevir ſich
begibet, gleichwohl von mir in diſem falle in des
andern jagtbezirk verfolget wird, fuͤr eine art der
beſiznemung (occupation), oder fuͤr eine gattung
der findung zu halten iſt? verſchidene, als der
Thomaſius, Schilter, Schulz ꝛc, behaubten
das erſte. Andere aber glauben das lezte; immaſ-
ſen die Teutſche bei iren jagt-rechten ſehr accurat
geweſen waͤren, und daruͤber genau gehalten haͤt-
ten. Dasjenige, was von einem poſt- oder an-
dern wagen, auch einer kutſche ꝛc faͤllt, oder man
ſonſt verliret, wird nicht leicht fuͤr eine verlaſſene,
oder herrenloſe ſache gehalten, Jac. Born de in-
uentione rerum caſu amiſſarum,
Leipz. 1685, 4t,
Schulz in ſynopſi inſtitut. ſ. 196. Die Teut-
ſche hilten zwar dafuͤr: daß, wenn eine ſache ge-
funden wuͤrde, welche nicht lange verloren zu ſeyn

vermu-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0820" n="796"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II</hi> b., <hi rendition="#aq">XLVI</hi> h. von dem eigentume,</hi></fw><lb/>
wodurch er unterhalt beko&#x0364;mmt, und kra&#x0364;fte erha&#x0364;lt.<lb/>
Was aber vom feinde den untertanen genommen<lb/>
worden i&#x017F;t, ko&#x0364;nnen di&#x017F;e wohl vindiciren; in be-<lb/>
tracht di&#x017F;es keine beute i&#x017F;t, noch gibet das wegne-<lb/>
men allein einen rechtma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen modum adquirendi<lb/>
ab, <hi rendition="#fr">Gribner</hi> <hi rendition="#aq">de eo quod iu&#x017F;tum e&#x017F;t circa feras<lb/>
ex cu&#x017F;todia dilap&#x017F;. cap.</hi> 1, § 2, <hi rendition="#fr">Tacitus</hi> <hi rendition="#aq">de domi-<lb/>
nio vltra po&#x017F;&#x017F;e&#x017F;&#x017F;ionem durante,</hi> § 22, <hi rendition="#fr">Strecker</hi><lb/>
am a. o. § 10, &#x017F;. 17.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Vom finden.</hi><lb/>
§ 1831</head><lb/>
        <p>Finden, und entdecken &#x017F;ind unter&#x017F;chiden. Je-<lb/>
nes wird bei beweglichen; di&#x017F;es aber von unbeweg-<lb/>
lichen &#x017F;achen gebrauchet. Man entdecket unbe-<lb/>
kannte in&#x017F;eln, lande, gold- und andere adern der<lb/>
metalle, auch mineralien &#xA75B;c, <hi rendition="#fr">Hert</hi> <hi rendition="#aq">de &#x017F;uperiorit.<lb/>
territ.</hi> § 45 fg. Hirbei ent&#x017F;tehet die frage; ob die<lb/>
jagtfolge, das i&#x017F;t, wenn ich ein wild ange&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en<lb/>
habe, welches aber in eines andern jagtrevir &#x017F;ich<lb/>
begibet, gleichwohl von mir in di&#x017F;em falle in des<lb/>
andern jagtbezirk verfolget wird, fu&#x0364;r eine art der<lb/>
be&#x017F;iznemung (occupation), oder fu&#x0364;r eine gattung<lb/>
der findung zu halten i&#x017F;t? ver&#x017F;chidene, als der<lb/><hi rendition="#fr">Thoma&#x017F;ius, Schilter, Schulz</hi> &#xA75B;c, behaubten<lb/>
das er&#x017F;te. Andere aber glauben das lezte; imma&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en die Teut&#x017F;che bei iren jagt-rechten &#x017F;ehr accurat<lb/>
gewe&#x017F;en wa&#x0364;ren, und daru&#x0364;ber genau gehalten ha&#x0364;t-<lb/>
ten. Dasjenige, was von einem po&#x017F;t- oder an-<lb/>
dern wagen, auch einer kut&#x017F;che &#xA75B;c fa&#x0364;llt, oder man<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t verliret, wird nicht leicht fu&#x0364;r eine verla&#x017F;&#x017F;ene,<lb/>
oder herrenlo&#x017F;e &#x017F;ache gehalten, <hi rendition="#fr">Jac. Born</hi> <hi rendition="#aq">de in-<lb/>
uentione rerum ca&#x017F;u ami&#x017F;&#x017F;arum,</hi> Leipz. 1685, 4t,<lb/><hi rendition="#fr">Schulz</hi> in <hi rendition="#aq">&#x017F;ynop&#x017F;i in&#x017F;titut.</hi> &#x017F;. 196. Die Teut-<lb/>
&#x017F;che hilten zwar dafu&#x0364;r: daß, wenn eine &#x017F;ache ge-<lb/>
funden wu&#x0364;rde, welche nicht lange verloren zu &#x017F;eyn<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vermu-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[796/0820] II b., XLVI h. von dem eigentume, wodurch er unterhalt bekoͤmmt, und kraͤfte erhaͤlt. Was aber vom feinde den untertanen genommen worden iſt, koͤnnen diſe wohl vindiciren; in be- tracht diſes keine beute iſt, noch gibet das wegne- men allein einen rechtmaͤſſigen modum adquirendi ab, Gribner de eo quod iuſtum eſt circa feras ex cuſtodia dilapſ. cap. 1, § 2, Tacitus de domi- nio vltra poſſeſſionem durante, § 22, Strecker am a. o. § 10, ſ. 17. Vom finden. § 1831 Finden, und entdecken ſind unterſchiden. Je- nes wird bei beweglichen; diſes aber von unbeweg- lichen ſachen gebrauchet. Man entdecket unbe- kannte inſeln, lande, gold- und andere adern der metalle, auch mineralien ꝛc, Hert de ſuperiorit. territ. § 45 fg. Hirbei entſtehet die frage; ob die jagtfolge, das iſt, wenn ich ein wild angeſchoſſen habe, welches aber in eines andern jagtrevir ſich begibet, gleichwohl von mir in diſem falle in des andern jagtbezirk verfolget wird, fuͤr eine art der beſiznemung (occupation), oder fuͤr eine gattung der findung zu halten iſt? verſchidene, als der Thomaſius, Schilter, Schulz ꝛc, behaubten das erſte. Andere aber glauben das lezte; immaſ- ſen die Teutſche bei iren jagt-rechten ſehr accurat geweſen waͤren, und daruͤber genau gehalten haͤt- ten. Dasjenige, was von einem poſt- oder an- dern wagen, auch einer kutſche ꝛc faͤllt, oder man ſonſt verliret, wird nicht leicht fuͤr eine verlaſſene, oder herrenloſe ſache gehalten, Jac. Born de in- uentione rerum caſu amiſſarum, Leipz. 1685, 4t, Schulz in ſynopſi inſtitut. ſ. 196. Die Teut- ſche hilten zwar dafuͤr: daß, wenn eine ſache ge- funden wuͤrde, welche nicht lange verloren zu ſeyn vermu-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/820
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 796. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/820>, abgerufen am 18.02.2019.