Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite
III h. von den Reichs-kreiß-abschiden,
§ 46
von den lan-
des-gesäzen,
und verord-
nungen.

Mit den Reichs-abschiden sind die landesord-
nungen, und laadtags-abschide der Reichsstän-
de in iren staten nicht zu verwechseln. Dise wer-
den nur mit zuzihung der landstände gemachet.
Jnzwischen enthalten die landtags-abschide öfters
zur justiz-pflege gehörige materien, welche nach-
her durch eigene verordnungen bekannt gemachet
werden. Die gegenstände der landes-verordnun-
gen sind mancherlei (§ 36). Sie gehen bald alle
untertanen, bald nur gewisse personen, teils sa-
chen, teils die justiz-verwaltung, teils geistliche,
kirchen-lehn-ehe-kriges-soldaten-ritter-forst-
jagt-handels-wechsel-handwerks-polizei-pein-
liche-rüge-stadt-see-schifs-land-grenz-und an-
dere sachen, auch rechte an. Es finden sich pa-
tente, edicte, mandate, decrete, reseripte etc. Die
decrete werden heute zu tage öfters im weitläufti-
gen verstande genommen. Denn man findet wohl
bestallungs-besoldungs-gnaden-befreiungs etc. de-
crete, und rescripte. Von dem verkündigungs-
rechte der Reichsstände in absicht auf die patente,
und edicte sihe des von Engelbrecht obseruat.
78 s. 455 fg.

§ 47
von den statu-
ten, ratsver-
lassen.

Die landstädte etc. müssen heute zu tage ire
stadtrechte, nach der regel, zur landesherrlichen
genemigung, auch bestätigung einreichen; im fal-
le sie gesäzliche gewalt haben sollen; iedoch hat di-
se regel jeweilen ire ausnamen, Boehmer T. II
P. I cons.
1 n. 3 fgg. Ein statutum wird allso
das von einer gemeinde, auch einem collegien etc.,
zustehende eigene, und besondere recht, welches
selbige, mit bewilligung des oberherrns, zu irem
behufe errichtet hat, genennet. Dahin gehören

auch
III h. von den Reichs-kreiß-abſchiden,
§ 46
von den lan-
des-geſaͤzen,
und verord-
nungen.

Mit den Reichs-abſchiden ſind die landesord-
nungen, und laadtags-abſchide der Reichsſtaͤn-
de in iren ſtaten nicht zu verwechſeln. Diſe wer-
den nur mit zuzihung der landſtaͤnde gemachet.
Jnzwiſchen enthalten die landtags-abſchide oͤfters
zur juſtiz-pflege gehoͤrige materien, welche nach-
her durch eigene verordnungen bekannt gemachet
werden. Die gegenſtaͤnde der landes-verordnun-
gen ſind mancherlei (§ 36). Sie gehen bald alle
untertanen, bald nur gewiſſe perſonen, teils ſa-
chen, teils die juſtiz-verwaltung, teils geiſtliche,
kirchen-lehn-ehe-kriges-ſoldaten-ritter-forſt-
jagt-handels-wechſel-handwerks-polizei-pein-
liche-ruͤge-ſtadt-ſee-ſchifs-land-grenz-und an-
dere ſachen, auch rechte an. Es finden ſich pa-
tente, edicte, mandate, decrete, reſeripte ꝛc. Die
decrete werden heute zu tage oͤfters im weitlaͤufti-
gen verſtande genommen. Denn man findet wohl
beſtallungs-beſoldungs-gnaden-befreiungs ꝛc. de-
crete, und reſcripte. Von dem verkuͤndigungs-
rechte der Reichsſtaͤnde in abſicht auf die patente,
und edicte ſihe des von Engelbrecht obſeruat.
78 ſ. 455 fg.

§ 47
von den ſtatu-
ten, ratsver-
laſſen.

Die landſtaͤdte ꝛc. muͤſſen heute zu tage ire
ſtadtrechte, nach der regel, zur landesherrlichen
genemigung, auch beſtaͤtigung einreichen; im fal-
le ſie geſaͤzliche gewalt haben ſollen; iedoch hat di-
ſe regel jeweilen ire ausnamen, Boehmer T. II
P. I cons.
1 n. 3 fgg. Ein ſtatutum wird allſo
das von einer gemeinde, auch einem collegien ꝛc.,
zuſtehende eigene, und beſondere recht, welches
ſelbige, mit bewilligung des oberherrns, zu irem
behufe errichtet hat, genennet. Dahin gehoͤren

auch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0084" n="60"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III</hi> h. von den Reichs-kreiß-ab&#x017F;chiden,</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 46</head><lb/>
          <note place="left">von den lan-<lb/>
des-ge&#x017F;a&#x0364;zen,<lb/>
und verord-<lb/>
nungen.</note>
          <p>Mit den Reichs-ab&#x017F;chiden &#x017F;ind die landesord-<lb/>
nungen, und laadtags-ab&#x017F;chide der Reichs&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
de in iren &#x017F;taten nicht zu verwech&#x017F;eln. Di&#x017F;e wer-<lb/>
den nur mit zuzihung der land&#x017F;ta&#x0364;nde gemachet.<lb/>
Jnzwi&#x017F;chen enthalten die landtags-ab&#x017F;chide o&#x0364;fters<lb/>
zur ju&#x017F;tiz-pflege geho&#x0364;rige materien, welche nach-<lb/>
her durch eigene verordnungen bekannt gemachet<lb/>
werden. Die gegen&#x017F;ta&#x0364;nde der landes-verordnun-<lb/>
gen &#x017F;ind mancherlei (§ 36). Sie gehen bald alle<lb/>
untertanen, bald nur gewi&#x017F;&#x017F;e per&#x017F;onen, teils &#x017F;a-<lb/>
chen, teils die ju&#x017F;tiz-verwaltung, teils gei&#x017F;tliche,<lb/>
kirchen-lehn-ehe-kriges-&#x017F;oldaten-ritter-for&#x017F;t-<lb/>
jagt-handels-wech&#x017F;el-handwerks-polizei-pein-<lb/>
liche-ru&#x0364;ge-&#x017F;tadt-&#x017F;ee-&#x017F;chifs-land-grenz-und an-<lb/>
dere &#x017F;achen, auch rechte an. Es finden &#x017F;ich pa-<lb/>
tente, edicte, mandate, decrete, re&#x017F;eripte &#xA75B;c. Die<lb/>
decrete werden heute zu tage o&#x0364;fters im weitla&#x0364;ufti-<lb/>
gen ver&#x017F;tande genommen. Denn man findet wohl<lb/>
be&#x017F;tallungs-be&#x017F;oldungs-gnaden-befreiungs &#xA75B;c. de-<lb/>
crete, und re&#x017F;cripte. Von dem verku&#x0364;ndigungs-<lb/>
rechte der Reichs&#x017F;ta&#x0364;nde in ab&#x017F;icht auf die patente,<lb/>
und edicte &#x017F;ihe des <hi rendition="#fr">von Engelbrecht</hi> <hi rendition="#aq">ob&#x017F;eruat.</hi><lb/>
78 &#x017F;. 455 fg.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 47</head><lb/>
          <note place="left">von den &#x017F;tatu-<lb/>
ten, ratsver-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en.</note>
          <p>Die land&#x017F;ta&#x0364;dte &#xA75B;c. mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en heute zu tage ire<lb/>
&#x017F;tadtrechte, nach der regel, zur landesherrlichen<lb/>
genemigung, auch be&#x017F;ta&#x0364;tigung einreichen; im fal-<lb/>
le &#x017F;ie ge&#x017F;a&#x0364;zliche gewalt haben &#x017F;ollen; iedoch hat di-<lb/>
&#x017F;e regel jeweilen ire ausnamen, <hi rendition="#fr">Boehmer</hi> <hi rendition="#aq">T. II<lb/>
P. I cons.</hi> 1 n. 3 fgg. Ein &#x017F;tatutum wird all&#x017F;o<lb/>
das von einer gemeinde, auch einem collegien &#xA75B;c.,<lb/>
zu&#x017F;tehende eigene, und be&#x017F;ondere recht, welches<lb/>
&#x017F;elbige, mit bewilligung des oberherrns, zu irem<lb/>
behufe errichtet hat, genennet. Dahin geho&#x0364;ren<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auch</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[60/0084] III h. von den Reichs-kreiß-abſchiden, § 46 Mit den Reichs-abſchiden ſind die landesord- nungen, und laadtags-abſchide der Reichsſtaͤn- de in iren ſtaten nicht zu verwechſeln. Diſe wer- den nur mit zuzihung der landſtaͤnde gemachet. Jnzwiſchen enthalten die landtags-abſchide oͤfters zur juſtiz-pflege gehoͤrige materien, welche nach- her durch eigene verordnungen bekannt gemachet werden. Die gegenſtaͤnde der landes-verordnun- gen ſind mancherlei (§ 36). Sie gehen bald alle untertanen, bald nur gewiſſe perſonen, teils ſa- chen, teils die juſtiz-verwaltung, teils geiſtliche, kirchen-lehn-ehe-kriges-ſoldaten-ritter-forſt- jagt-handels-wechſel-handwerks-polizei-pein- liche-ruͤge-ſtadt-ſee-ſchifs-land-grenz-und an- dere ſachen, auch rechte an. Es finden ſich pa- tente, edicte, mandate, decrete, reſeripte ꝛc. Die decrete werden heute zu tage oͤfters im weitlaͤufti- gen verſtande genommen. Denn man findet wohl beſtallungs-beſoldungs-gnaden-befreiungs ꝛc. de- crete, und reſcripte. Von dem verkuͤndigungs- rechte der Reichsſtaͤnde in abſicht auf die patente, und edicte ſihe des von Engelbrecht obſeruat. 78 ſ. 455 fg. § 47 Die landſtaͤdte ꝛc. muͤſſen heute zu tage ire ſtadtrechte, nach der regel, zur landesherrlichen genemigung, auch beſtaͤtigung einreichen; im fal- le ſie geſaͤzliche gewalt haben ſollen; iedoch hat di- ſe regel jeweilen ire ausnamen, Boehmer T. II P. I cons. 1 n. 3 fgg. Ein ſtatutum wird allſo das von einer gemeinde, auch einem collegien ꝛc., zuſtehende eigene, und beſondere recht, welches ſelbige, mit bewilligung des oberherrns, zu irem behufe errichtet hat, genennet. Dahin gehoͤren auch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/84
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 60. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/84>, abgerufen am 16.02.2019.