Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

von unterschidl. gütern d. Teutschen.
genschaft, und nuzungen beschränket; darnebst
desfalls bedinget, und verordnet werden: daß sie
zur vermerung, auch erweiterung des stammgu-
tes angewendet werden sollen, wie, unter andern,
die vorhin angezogene von Landtsbergische fami-
lien-vereinigung hirzu einen fingerzeig gibet, dar-
in (§ 7, § 9, § 10, § 12,) festgesezet ist: daß über
die errungenschaft unter den nachgebornen kindern
nur nüßbräuchlicher weise gebaret werden sollte;
und wenn dise verstürben, dasselbe wider an den
erstgebornen fallen müsse; und im falle zu den
stammgütern einige vermerung gekommen wäre,
alsdann dise einerley eigenschaft, und natur haben
sollte, auch niemals davon gesondert werden dürf-
te. Dergleichen vermerung der stammgüter durch
den erwerb kann nicht allein ausdrücklich verord-
net, sondern auch aus der absicht des ersten stif-
ters abgenommen werden. Wenn aber etwas
von den stammgütern, one bewilligung der vom
ersten erwerber abstammenden, veräussert worden
ist, kan solches, auch wider die rechtskraft, nach
der sich eräugeten erbfolge, zurück gefordert wer-
den, Haltaus sp. 79 fg. sp. 89, sp. 372 fg. Joh.
Aug. Hellfeld
de successione illustrium tanquam
priuatorum in allodia,
Jena 1765, 4to.

§ 1896

Die stammlande, und stammgüter sowohl un-von den zube-
hörungen der
stammlande,
und stammgü-
ter von herr-
lichkeiten.

mittelbare, als auch mittelbare, hatten auch wohl
herrlichkeiten, und gerechtigkeiten, als zugehörun
gen (1821, n. 1), wie aus vilen urkunden erhel-
let, Hanßelmann am a. o. th. II. s. 36 fg. Das
wort: Herrlichkeit hat mancherlei bedeutungen.
Bald werden darunter die majestaet, majestaets-
rechte, regalien, z. e. geleit, gerichtbarkeit etc. bald
das eigentum, die herrschaft, Hert de superiorit.

territ.
F f f 4

von unterſchidl. guͤtern d. Teutſchen.
genſchaft, und nuzungen beſchraͤnket; darnebſt
desfalls bedinget, und verordnet werden: daß ſie
zur vermerung, auch erweiterung des ſtammgu-
tes angewendet werden ſollen, wie, unter andern,
die vorhin angezogene von Landtsbergiſche fami-
lien-vereinigung hirzu einen fingerzeig gibet, dar-
in (§ 7, § 9, § 10, § 12,) feſtgeſezet iſt: daß uͤber
die errungenſchaft unter den nachgebornen kindern
nur nuͤßbraͤuchlicher weiſe gebaret werden ſollte;
und wenn diſe verſtuͤrben, daſſelbe wider an den
erſtgebornen fallen muͤſſe; und im falle zu den
ſtammguͤtern einige vermerung gekommen waͤre,
alsdann diſe einerley eigenſchaft, und natur haben
ſollte, auch niemals davon geſondert werden duͤrf-
te. Dergleichen vermerung der ſtammguͤter durch
den erwerb kann nicht allein ausdruͤcklich verord-
net, ſondern auch aus der abſicht des erſten ſtif-
ters abgenommen werden. Wenn aber etwas
von den ſtammguͤtern, one bewilligung der vom
erſten erwerber abſtammenden, veraͤuſſert worden
iſt, kan ſolches, auch wider die rechtskraft, nach
der ſich eraͤugeten erbfolge, zuruͤck gefordert wer-
den, Haltaus ſp. 79 fg. ſp. 89, ſp. 372 fg. Joh.
Aug. Hellfeld
de ſucceſſione illuſtrium tanquam
priuatorum in allodia,
Jena 1765, 4to.

§ 1896

Die ſtammlande, und ſtammguͤter ſowohl un-von den zube-
hoͤrungen der
ſtammlande,
und ſtammguͤ-
ter von herr-
lichkeiten.

mittelbare, als auch mittelbare, hatten auch wohl
herrlichkeiten, und gerechtigkeiten, als zugehoͤrun
gen (1821, n. 1), wie aus vilen urkunden erhel-
let, Hanßelmann am a. o. th. II. ſ. 36 fg. Das
wort: Herrlichkeit hat mancherlei bedeutungen.
Bald werden darunter die majeſtaet, majeſtaets-
rechte, regalien, z. e. geleit, gerichtbarkeit ꝛc. bald
das eigentum, die herrſchaft, Hert de ſuperiorit.

territ.
F f f 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0847" n="823"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von unter&#x017F;chidl. gu&#x0364;tern d. Teut&#x017F;chen.</hi></fw><lb/>
gen&#x017F;chaft, und nuzungen be&#x017F;chra&#x0364;nket; darneb&#x017F;t<lb/>
desfalls bedinget, und verordnet werden: daß &#x017F;ie<lb/>
zur vermerung, auch erweiterung des &#x017F;tammgu-<lb/>
tes angewendet werden &#x017F;ollen, wie, unter andern,<lb/>
die vorhin angezogene von Landtsbergi&#x017F;che fami-<lb/>
lien-vereinigung hirzu einen fingerzeig gibet, dar-<lb/>
in (§ 7, § 9, § 10, § 12,) fe&#x017F;tge&#x017F;ezet i&#x017F;t: daß u&#x0364;ber<lb/>
die errungen&#x017F;chaft unter den nachgebornen kindern<lb/>
nur nu&#x0364;ßbra&#x0364;uchlicher wei&#x017F;e gebaret werden &#x017F;ollte;<lb/>
und wenn di&#x017F;e ver&#x017F;tu&#x0364;rben, da&#x017F;&#x017F;elbe wider an den<lb/>
er&#x017F;tgebornen fallen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e; und im falle zu den<lb/>
&#x017F;tammgu&#x0364;tern einige vermerung gekommen wa&#x0364;re,<lb/>
alsdann di&#x017F;e einerley eigen&#x017F;chaft, und natur haben<lb/>
&#x017F;ollte, auch niemals davon ge&#x017F;ondert werden du&#x0364;rf-<lb/>
te. Dergleichen vermerung der &#x017F;tammgu&#x0364;ter durch<lb/>
den erwerb kann nicht allein ausdru&#x0364;cklich verord-<lb/>
net, &#x017F;ondern auch aus der ab&#x017F;icht des er&#x017F;ten &#x017F;tif-<lb/>
ters abgenommen werden. Wenn aber etwas<lb/>
von den &#x017F;tammgu&#x0364;tern, one bewilligung der vom<lb/>
er&#x017F;ten erwerber ab&#x017F;tammenden, vera&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ert worden<lb/>
i&#x017F;t, kan &#x017F;olches, auch wider die rechtskraft, nach<lb/>
der &#x017F;ich era&#x0364;ugeten erbfolge, zuru&#x0364;ck gefordert wer-<lb/>
den, <hi rendition="#fr">Haltaus</hi> &#x017F;p. 79 fg. &#x017F;p. 89, &#x017F;p. 372 fg. <hi rendition="#fr">Joh.<lb/>
Aug. Hellfeld</hi> <hi rendition="#aq">de &#x017F;ucce&#x017F;&#x017F;ione illu&#x017F;trium tanquam<lb/>
priuatorum in allodia,</hi> Jena 1765, 4to.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 1896</head><lb/>
          <p>Die &#x017F;tammlande, und &#x017F;tammgu&#x0364;ter &#x017F;owohl un-<note place="right">von den zube-<lb/>
ho&#x0364;rungen der<lb/>
&#x017F;tammlande,<lb/>
und &#x017F;tammgu&#x0364;-<lb/>
ter von herr-<lb/>
lichkeiten.</note><lb/>
mittelbare, als auch mittelbare, hatten auch wohl<lb/>
herrlichkeiten, und gerechtigkeiten, als zugeho&#x0364;run<lb/>
gen (1821, n. 1), wie aus vilen urkunden erhel-<lb/>
let, <hi rendition="#fr">Hanßelmann</hi> am a. o. th. <hi rendition="#aq">II.</hi> &#x017F;. 36 fg. Das<lb/>
wort: <hi rendition="#fr">Herrlichkeit</hi> hat mancherlei bedeutungen.<lb/>
Bald werden darunter die maje&#x017F;taet, maje&#x017F;taets-<lb/>
rechte, regalien, z. e. geleit, gerichtbarkeit &#xA75B;c. bald<lb/>
das eigentum, die herr&#x017F;chaft, <hi rendition="#fr">Hert</hi> <hi rendition="#aq">de &#x017F;uperiorit.</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F f f 4</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">territ.</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[823/0847] von unterſchidl. guͤtern d. Teutſchen. genſchaft, und nuzungen beſchraͤnket; darnebſt desfalls bedinget, und verordnet werden: daß ſie zur vermerung, auch erweiterung des ſtammgu- tes angewendet werden ſollen, wie, unter andern, die vorhin angezogene von Landtsbergiſche fami- lien-vereinigung hirzu einen fingerzeig gibet, dar- in (§ 7, § 9, § 10, § 12,) feſtgeſezet iſt: daß uͤber die errungenſchaft unter den nachgebornen kindern nur nuͤßbraͤuchlicher weiſe gebaret werden ſollte; und wenn diſe verſtuͤrben, daſſelbe wider an den erſtgebornen fallen muͤſſe; und im falle zu den ſtammguͤtern einige vermerung gekommen waͤre, alsdann diſe einerley eigenſchaft, und natur haben ſollte, auch niemals davon geſondert werden duͤrf- te. Dergleichen vermerung der ſtammguͤter durch den erwerb kann nicht allein ausdruͤcklich verord- net, ſondern auch aus der abſicht des erſten ſtif- ters abgenommen werden. Wenn aber etwas von den ſtammguͤtern, one bewilligung der vom erſten erwerber abſtammenden, veraͤuſſert worden iſt, kan ſolches, auch wider die rechtskraft, nach der ſich eraͤugeten erbfolge, zuruͤck gefordert wer- den, Haltaus ſp. 79 fg. ſp. 89, ſp. 372 fg. Joh. Aug. Hellfeld de ſucceſſione illuſtrium tanquam priuatorum in allodia, Jena 1765, 4to. § 1896 Die ſtammlande, und ſtammguͤter ſowohl un- mittelbare, als auch mittelbare, hatten auch wohl herrlichkeiten, und gerechtigkeiten, als zugehoͤrun gen (1821, n. 1), wie aus vilen urkunden erhel- let, Hanßelmann am a. o. th. II. ſ. 36 fg. Das wort: Herrlichkeit hat mancherlei bedeutungen. Bald werden darunter die majeſtaet, majeſtaets- rechte, regalien, z. e. geleit, gerichtbarkeit ꝛc. bald das eigentum, die herrſchaft, Hert de ſuperiorit. territ. von den zube- hoͤrungen der ſtammlande, und ſtammguͤ- ter von herr- lichkeiten. F f f 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/847
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 823. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/847>, abgerufen am 18.02.2019.