Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

II buch, XLVIII haubtstück,
territ. § 2, Freiherr von Cramer in nebenstunden
9ten th. s. 72 s. 73 § 11, samt den besonderen rech-
ten, welche derselben ankleben, teils die vorzü-
ge, und befreiungen, teils das feierliche der rech-
te begriffen, Haltaus sp. 902 sp. 903. Solchem-
nach finden sich im Herzogtume Bergen 2 herr-
lichkeiten, Bruch, und Hardenberg; im Herzog-
tume Jülich werden etliche 20 unterherrlichkeiten
namhaft gemachet, deren besizer unterherren heis-
sen (§ 136), und nicht nur die hohe, und nidere
gerichtbarkeit, sondern auch die jagt, und verschi-
dene andere regalien ausüben, Lünigs coll. von
der mittelbaren ritterschaft T. I. s. 1202. Jm
jare 1567 verkaufete der herzog Franz, zu Sach-
sen. Lauenburg, auf widerkauf, und tat pfändlich
ein, dem Friderichen Brockdorf: seinen freien hof,
und das gut Sedorf genannt, mit allen, und jeg-
lichen angehörungen, nuzungen, gefällen, gerich-
ten, herrlichkeiten, und gerechtigkeiten etc für
8000 thlr. Der Caspar Lütgendorf zu Lanekow,
im Lauenburgischen, hatte ein freies erbe, mit frei-
heiten, recht, und gerechtigkeiten, hoheit, und obrig-
keit, hohest, mittelst, und sidest etc.

§ 1897
von den allo-
dien der bau-
ern im Lüne-
burgischen.

Jn den alten zeiten hatte der leibeigene bauer
nichts, sondern alles dasjenige, was er inhatte,
gehörete entweder dem oberen, oder dem edel-
manne (§ 358 fg.) Nachgehends hat man ange-
fangen: den leibeigenen bauern anstatt des lones,
und zu irem unterhalte, um die dinste leisten zu
können, güter, oder einzele grundstücke einzuge-
ben; endlich haben sie auch selbst güter zu erwer-
ben gelegenheit gefunden, und die herren haben
inen dergleichen jeweilen wohl selbst verkaufet,
und überlassen (§ 398). Hiraus ist das erbe, ei-

gene

II buch, XLVIII haubtſtuͤck,
territ. § 2, Freiherr von Cramer in nebenſtunden
9ten th. ſ. 72 ſ. 73 § 11, ſamt den beſonderen rech-
ten, welche derſelben ankleben, teils die vorzuͤ-
ge, und befreiungen, teils das feierliche der rech-
te begriffen, Haltaus ſp. 902 ſp. 903. Solchem-
nach finden ſich im Herzogtume Bergen 2 herr-
lichkeiten, Bruch, und Hardenberg; im Herzog-
tume Juͤlich werden etliche 20 unterherrlichkeiten
namhaft gemachet, deren beſizer unterherren heiſ-
ſen (§ 136), und nicht nur die hohe, und nidere
gerichtbarkeit, ſondern auch die jagt, und verſchi-
dene andere regalien ausuͤben, Luͤnigs coll. von
der mittelbaren ritterſchaft T. I. ſ. 1202. Jm
jare 1567 verkaufete der herzog Franz, zu Sach-
ſen. Lauenburg, auf widerkauf, und tat pfaͤndlich
ein, dem Friderichen Brockdorf: ſeinen freien hof,
und das gut Sedorf genannt, mit allen, und jeg-
lichen angehoͤrungen, nuzungen, gefaͤllen, gerich-
ten, herrlichkeiten, und gerechtigkeiten ꝛc fuͤr
8000 thlr. Der Caſpar Luͤtgendorf zu Lanekow,
im Lauenburgiſchen, hatte ein freies erbe, mit frei-
heiten, recht, und gerechtigkeiten, hoheit, und obrig-
keit, hoheſt, mittelſt, und ſideſt ꝛc.

§ 1897
von den allo-
dien der bau-
ern im Luͤne-
burgiſchen.

Jn den alten zeiten hatte der leibeigene bauer
nichts, ſondern alles dasjenige, was er inhatte,
gehoͤrete entweder dem oberen, oder dem edel-
manne (§ 358 fg.) Nachgehends hat man ange-
fangen: den leibeigenen bauern anſtatt des lones,
und zu irem unterhalte, um die dinſte leiſten zu
koͤnnen, guͤter, oder einzele grundſtuͤcke einzuge-
ben; endlich haben ſie auch ſelbſt guͤter zu erwer-
ben gelegenheit gefunden, und die herren haben
inen dergleichen jeweilen wohl ſelbſt verkaufet,
und uͤberlaſſen (§ 398). Hiraus iſt das erbe, ei-

gene
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0848" n="824"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II</hi> buch, <hi rendition="#aq">XLVIII</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck,</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">territ.</hi> § 2, Freiherr <hi rendition="#fr">von Cramer</hi> in neben&#x017F;tunden<lb/>
9ten th. &#x017F;. 72 &#x017F;. 73 § 11, &#x017F;amt den be&#x017F;onderen rech-<lb/>
ten, welche der&#x017F;elben ankleben, teils die vorzu&#x0364;-<lb/>
ge, und befreiungen, teils das feierliche der rech-<lb/>
te begriffen, <hi rendition="#fr">Haltaus</hi> &#x017F;p. 902 &#x017F;p. 903. Solchem-<lb/>
nach finden &#x017F;ich im Herzogtume Bergen 2 herr-<lb/>
lichkeiten, Bruch, und Hardenberg; im Herzog-<lb/>
tume Ju&#x0364;lich werden etliche 20 unterherrlichkeiten<lb/>
namhaft gemachet, deren be&#x017F;izer unterherren hei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en (§ 136), und nicht nur die hohe, und nidere<lb/>
gerichtbarkeit, &#x017F;ondern auch die jagt, und ver&#x017F;chi-<lb/>
dene andere regalien ausu&#x0364;ben, <hi rendition="#fr">Lu&#x0364;nigs</hi> <hi rendition="#aq">coll.</hi> von<lb/>
der mittelbaren ritter&#x017F;chaft <hi rendition="#aq">T. I.</hi> &#x017F;. 1202. Jm<lb/>
jare 1567 verkaufete der herzog Franz, zu Sach-<lb/>
&#x017F;en. Lauenburg, auf widerkauf, und tat pfa&#x0364;ndlich<lb/>
ein, dem Friderichen Brockdorf: &#x017F;einen freien hof,<lb/>
und das gut Sedorf genannt, mit allen, und jeg-<lb/>
lichen angeho&#x0364;rungen, nuzungen, gefa&#x0364;llen, gerich-<lb/>
ten, <hi rendition="#fr">herrlichkeiten,</hi> und gerechtigkeiten &#xA75B;c fu&#x0364;r<lb/>
8000 thlr. Der Ca&#x017F;par Lu&#x0364;tgendorf zu Lanekow,<lb/>
im Lauenburgi&#x017F;chen, hatte ein freies erbe, mit frei-<lb/>
heiten, recht, und gerechtigkeiten, hoheit, und obrig-<lb/>
keit, hohe&#x017F;t, mittel&#x017F;t, und &#x017F;ide&#x017F;t &#xA75B;c.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 1897</head><lb/>
          <note place="left">von den allo-<lb/>
dien der bau-<lb/>
ern im Lu&#x0364;ne-<lb/>
burgi&#x017F;chen.</note>
          <p>Jn den alten zeiten hatte der leibeigene bauer<lb/>
nichts, &#x017F;ondern alles dasjenige, was er inhatte,<lb/>
geho&#x0364;rete entweder dem oberen, oder dem edel-<lb/>
manne (§ 358 fg.) Nachgehends hat man ange-<lb/>
fangen: den leibeigenen bauern an&#x017F;tatt des lones,<lb/>
und zu irem unterhalte, um die din&#x017F;te lei&#x017F;ten zu<lb/>
ko&#x0364;nnen, gu&#x0364;ter, oder einzele grund&#x017F;tu&#x0364;cke einzuge-<lb/>
ben; endlich haben &#x017F;ie auch &#x017F;elb&#x017F;t gu&#x0364;ter zu erwer-<lb/>
ben gelegenheit gefunden, und die herren haben<lb/>
inen dergleichen jeweilen wohl &#x017F;elb&#x017F;t verkaufet,<lb/>
und u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en (§ 398). Hiraus i&#x017F;t das erbe, ei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gene</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[824/0848] II buch, XLVIII haubtſtuͤck, territ. § 2, Freiherr von Cramer in nebenſtunden 9ten th. ſ. 72 ſ. 73 § 11, ſamt den beſonderen rech- ten, welche derſelben ankleben, teils die vorzuͤ- ge, und befreiungen, teils das feierliche der rech- te begriffen, Haltaus ſp. 902 ſp. 903. Solchem- nach finden ſich im Herzogtume Bergen 2 herr- lichkeiten, Bruch, und Hardenberg; im Herzog- tume Juͤlich werden etliche 20 unterherrlichkeiten namhaft gemachet, deren beſizer unterherren heiſ- ſen (§ 136), und nicht nur die hohe, und nidere gerichtbarkeit, ſondern auch die jagt, und verſchi- dene andere regalien ausuͤben, Luͤnigs coll. von der mittelbaren ritterſchaft T. I. ſ. 1202. Jm jare 1567 verkaufete der herzog Franz, zu Sach- ſen. Lauenburg, auf widerkauf, und tat pfaͤndlich ein, dem Friderichen Brockdorf: ſeinen freien hof, und das gut Sedorf genannt, mit allen, und jeg- lichen angehoͤrungen, nuzungen, gefaͤllen, gerich- ten, herrlichkeiten, und gerechtigkeiten ꝛc fuͤr 8000 thlr. Der Caſpar Luͤtgendorf zu Lanekow, im Lauenburgiſchen, hatte ein freies erbe, mit frei- heiten, recht, und gerechtigkeiten, hoheit, und obrig- keit, hoheſt, mittelſt, und ſideſt ꝛc. § 1897 Jn den alten zeiten hatte der leibeigene bauer nichts, ſondern alles dasjenige, was er inhatte, gehoͤrete entweder dem oberen, oder dem edel- manne (§ 358 fg.) Nachgehends hat man ange- fangen: den leibeigenen bauern anſtatt des lones, und zu irem unterhalte, um die dinſte leiſten zu koͤnnen, guͤter, oder einzele grundſtuͤcke einzuge- ben; endlich haben ſie auch ſelbſt guͤter zu erwer- ben gelegenheit gefunden, und die herren haben inen dergleichen jeweilen wohl ſelbſt verkaufet, und uͤberlaſſen (§ 398). Hiraus iſt das erbe, ei- gene

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/848
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 824. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/848>, abgerufen am 16.02.2019.