Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

II buch, XLIX haubtstück,
handel gelanget. Jm jare 1737 hat ihn Samuel
de Ron, samt seinen rechtmässigen leibeserben, vom
hochstifte Worms lehnsweise überkommen. Hir-
aus erbricht sich: daß nicht allein bauergüter, und
höfe; sondern auch gerechtigkeiten, und andere sa-
chen zur erbleihe gereichet werden können. Die
erbleihe-brife legen allso vor augen, und müssen ent-
halten, was dem erbbeständer verkaufet, oder zum
erbpachte verlihen worden sei. Nach disen sind
die zwistigkeiten, und rechtsstreite zuförderst zu be-
urteilen, und zu entscheiden. Man hat aber nicht
allein erbleihen; sondern auch after-erbpachte, af-
tersidler etc. Zum concurse des erbbeständers ge-
höret die erbleihe nicht, von Engelbrecht s. 400,
n. 18, Struben de iure villic. cap. 2, § 4, s. 44
fg., s. 93, und in access. s. 125 fg.

§ 1932
von der fläm-
mingischen
länderei, oder
hufe.

Die güter sind ehedem jeweilen mit besonderen
freiheiten, und gerechtigkeiten verlihen worden,
nach flämmingischen rechten; daher finden sich
hir, und da in Teutschlande, auch Thüringen,
die flämmingische hufen, flemische lande (mansi
flamingici) Haltaus sp. 461 fgg., die stats- und
reise-geographie im VIten b. s. 400 fg., Lessers
gedanken von den flämmingifchen rechten, und
gütern 1750, 4t.

§ 1933
von freistift-
gütern.

Die freistiftgüter fezen eine auf geschehenes bit-
ten vom eigentümer erteilete verpachtung voraus,
welche der herr nach willkür widerrufen kan (loca-
tio fundi precaria), Haltaus sp. 514. Daher
kommen die freistifter (coloni precarii), Ertel in
der praxi aurea, s. 672 fgg.

§ 1934

II buch, XLIX haubtſtuͤck,
handel gelanget. Jm jare 1737 hat ihn Samuel
de Ron, ſamt ſeinen rechtmaͤſſigen leibeserben, vom
hochſtifte Worms lehnsweiſe uͤberkommen. Hir-
aus erbricht ſich: daß nicht allein bauerguͤter, und
hoͤfe; ſondern auch gerechtigkeiten, und andere ſa-
chen zur erbleihe gereichet werden koͤnnen. Die
erbleihe-brife legen allſo vor augen, und muͤſſen ent-
halten, was dem erbbeſtaͤnder verkaufet, oder zum
erbpachte verlihen worden ſei. Nach diſen ſind
die zwiſtigkeiten, und rechtsſtreite zufoͤrderſt zu be-
urteilen, und zu entſcheiden. Man hat aber nicht
allein erbleihen; ſondern auch after-erbpachte, af-
terſidler ꝛc. Zum concurſe des erbbeſtaͤnders ge-
hoͤret die erbleihe nicht, von Engelbrecht ſ. 400,
n. 18, Struben de iure villic. cap. 2, § 4, ſ. 44
fg., ſ. 93, und in acceſſ. ſ. 125 fg.

§ 1932
von der flaͤm-
mingiſchen
laͤnderei, oder
hufe.

Die guͤter ſind ehedem jeweilen mit beſonderen
freiheiten, und gerechtigkeiten verlihen worden,
nach flaͤmmingiſchen rechten; daher finden ſich
hir, und da in Teutſchlande, auch Thuͤringen,
die flaͤmmingiſche hufen, flemiſche lande (manſi
flamingici) Haltaus ſp. 461 fgg., die ſtats- und
reiſe-geographie im VIten b. ſ. 400 fg., Leſſers
gedanken von den flaͤmmingifchen rechten, und
guͤtern 1750, 4t.

§ 1933
von freiſtift-
guͤtern.

Die freiſtiftguͤter fezen eine auf geſchehenes bit-
ten vom eigentuͤmer erteilete verpachtung voraus,
welche der herr nach willkuͤr widerrufen kan (loca-
tio fundi precaria), Haltaus ſp. 514. Daher
kommen die freiſtifter (coloni precarii), Ertel in
der praxi aurea, ſ. 672 fgg.

§ 1934
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0866" n="842"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II</hi> buch, <hi rendition="#aq">XLIX</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck,</hi></fw><lb/>
handel gelanget. Jm jare 1737 hat ihn Samuel<lb/>
de Ron, &#x017F;amt &#x017F;einen rechtma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen leibeserben, vom<lb/>
hoch&#x017F;tifte Worms lehnswei&#x017F;e u&#x0364;berkommen. Hir-<lb/>
aus erbricht &#x017F;ich: daß nicht allein bauergu&#x0364;ter, und<lb/>
ho&#x0364;fe; &#x017F;ondern auch gerechtigkeiten, und andere &#x017F;a-<lb/>
chen zur erbleihe gereichet werden ko&#x0364;nnen. Die<lb/>
erbleihe-brife legen all&#x017F;o vor augen, und mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ent-<lb/>
halten, was dem erbbe&#x017F;ta&#x0364;nder verkaufet, oder zum<lb/>
erbpachte verlihen worden &#x017F;ei. Nach di&#x017F;en &#x017F;ind<lb/>
die zwi&#x017F;tigkeiten, und rechts&#x017F;treite zufo&#x0364;rder&#x017F;t zu be-<lb/>
urteilen, und zu ent&#x017F;cheiden. Man hat aber nicht<lb/>
allein erbleihen; &#x017F;ondern auch after-erbpachte, af-<lb/>
ter&#x017F;idler &#xA75B;c. Zum concur&#x017F;e des erbbe&#x017F;ta&#x0364;nders ge-<lb/>
ho&#x0364;ret die erbleihe nicht, <hi rendition="#fr">von Engelbrecht</hi> &#x017F;. 400,<lb/>
n. 18, <hi rendition="#fr">Struben</hi> <hi rendition="#aq">de iure villic. cap.</hi> 2, § 4, &#x017F;. 44<lb/>
fg., &#x017F;. 93, und in <hi rendition="#aq">acce&#x017F;&#x017F;.</hi> &#x017F;. 125 fg.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 1932</head><lb/>
          <note place="left">von der fla&#x0364;m-<lb/>
mingi&#x017F;chen<lb/>
la&#x0364;nderei, oder<lb/>
hufe.</note>
          <p>Die gu&#x0364;ter &#x017F;ind ehedem jeweilen mit be&#x017F;onderen<lb/>
freiheiten, und gerechtigkeiten verlihen worden,<lb/>
nach fla&#x0364;mmingi&#x017F;chen rechten; daher finden &#x017F;ich<lb/>
hir, und da in Teut&#x017F;chlande, auch Thu&#x0364;ringen,<lb/>
die fla&#x0364;mmingi&#x017F;che hufen, flemi&#x017F;che lande (man&#x017F;i<lb/>
flamingici) <hi rendition="#fr">Haltaus</hi> &#x017F;p. 461 fgg., die &#x017F;tats- und<lb/>
rei&#x017F;e-geographie im <hi rendition="#aq">VI</hi>ten b. &#x017F;. 400 fg., <hi rendition="#fr">Le&#x017F;&#x017F;ers</hi><lb/>
gedanken von den fla&#x0364;mmingifchen rechten, und<lb/>
gu&#x0364;tern 1750, 4t.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 1933</head><lb/>
          <note place="left">von frei&#x017F;tift-<lb/>
gu&#x0364;tern.</note>
          <p>Die frei&#x017F;tiftgu&#x0364;ter fezen eine auf ge&#x017F;chehenes bit-<lb/>
ten vom eigentu&#x0364;mer erteilete verpachtung voraus,<lb/>
welche der herr nach willku&#x0364;r widerrufen kan (loca-<lb/>
tio fundi precaria), <hi rendition="#fr">Haltaus</hi> &#x017F;p. 514. Daher<lb/>
kommen die frei&#x017F;tifter (coloni precarii), <hi rendition="#fr">Ertel</hi> in<lb/>
der <hi rendition="#aq">praxi aurea,</hi> &#x017F;. 672 fgg.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">§ 1934</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[842/0866] II buch, XLIX haubtſtuͤck, handel gelanget. Jm jare 1737 hat ihn Samuel de Ron, ſamt ſeinen rechtmaͤſſigen leibeserben, vom hochſtifte Worms lehnsweiſe uͤberkommen. Hir- aus erbricht ſich: daß nicht allein bauerguͤter, und hoͤfe; ſondern auch gerechtigkeiten, und andere ſa- chen zur erbleihe gereichet werden koͤnnen. Die erbleihe-brife legen allſo vor augen, und muͤſſen ent- halten, was dem erbbeſtaͤnder verkaufet, oder zum erbpachte verlihen worden ſei. Nach diſen ſind die zwiſtigkeiten, und rechtsſtreite zufoͤrderſt zu be- urteilen, und zu entſcheiden. Man hat aber nicht allein erbleihen; ſondern auch after-erbpachte, af- terſidler ꝛc. Zum concurſe des erbbeſtaͤnders ge- hoͤret die erbleihe nicht, von Engelbrecht ſ. 400, n. 18, Struben de iure villic. cap. 2, § 4, ſ. 44 fg., ſ. 93, und in acceſſ. ſ. 125 fg. § 1932 Die guͤter ſind ehedem jeweilen mit beſonderen freiheiten, und gerechtigkeiten verlihen worden, nach flaͤmmingiſchen rechten; daher finden ſich hir, und da in Teutſchlande, auch Thuͤringen, die flaͤmmingiſche hufen, flemiſche lande (manſi flamingici) Haltaus ſp. 461 fgg., die ſtats- und reiſe-geographie im VIten b. ſ. 400 fg., Leſſers gedanken von den flaͤmmingifchen rechten, und guͤtern 1750, 4t. § 1933 Die freiſtiftguͤter fezen eine auf geſchehenes bit- ten vom eigentuͤmer erteilete verpachtung voraus, welche der herr nach willkuͤr widerrufen kan (loca- tio fundi precaria), Haltaus ſp. 514. Daher kommen die freiſtifter (coloni precarii), Ertel in der praxi aurea, ſ. 672 fgg. § 1934

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/866
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 842. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/866>, abgerufen am 23.02.2019.