Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

II buch, XLIX haubtstück,
Mainzischen landrechtes tit. 29, § 1, s. 54 gehen
die grundzinssen verloren, wenn sie in 30 jaren
nicht gefodert worden sind. Sie sollen alle 20 ja-
re erneuert werden, § 2.

§ 1936
von den hau-
bergen.

Jn den benachbarten Nassauischen, und an-
dern landen, in dem grunde Bur- und Seelbache,
hat man die hauberge (§ 1785). Sie gehören
bald weltlichen, adelichen, bald den geistlichen zu;
daher finden sich adeliche, und pfarr-hauberge im
Burbacher grunde. Die erste heissen auch jun-
kern-güter. Sie werden verpachtet, und zwar
gegen einen järlichen heuerzinß an früchten, und
andern sachen. Vermöge eines auf 6 jare über
den zu Wallbach befindlichen adelichen Quaden-
hof im grunde Burbach gestifteten maierbrifes vom
17ten febr. 1733 sollten die beständer, ausser den
früchten, und andern sachen, am korne, und ha-
fer, welche sie alljärlich auf Martini, bei verlust
der leihe, lifern mußten, noch erlegen: 1) am
vorheuer 5 fl. 15 albus, den gulden zu 24 albus,
und den albus zu 9 Pf., 2) weinkauf [1]6 albus,
3) schreibegelt 8 alb. Von den haubergen woll-
ten noch die Bauermeisterische erben die 4te garbe,
und das holz in natur, oder dessen wert, von den
beständern haben. Die pachter wäneten: daß
der leihbrif auch sich auf die hauberge erstrecke, und
sie davon nichts besonders zu leisten pflichtig wä-
ren; allein die kläger versezeten dargegen: daß die
hauberge im leihbrife, wegen irer langsamen nu-
zungen vom 13ten biß zum 18ten jare, nicht hät-
ten eingetragen, noch ein pachtzinß bestimmet wer-
den können; sondern der grundesbrauch die 4te
garbe, und das holz in natur, oder dessen wert,
im falle sie gescharret, oder gehacket, und die nu-

zungen

II buch, XLIX haubtſtuͤck,
Mainziſchen landrechtes tit. 29, § 1, ſ. 54 gehen
die grundzinſſen verloren, wenn ſie in 30 jaren
nicht gefodert worden ſind. Sie ſollen alle 20 ja-
re erneuert werden, § 2.

§ 1936
von den hau-
bergen.

Jn den benachbarten Naſſauiſchen, und an-
dern landen, in dem grunde Bur- und Seelbache,
hat man die hauberge (§ 1785). Sie gehoͤren
bald weltlichen, adelichen, bald den geiſtlichen zu;
daher finden ſich adeliche, und pfarr-hauberge im
Burbacher grunde. Die erſte heiſſen auch jun-
kern-guͤter. Sie werden verpachtet, und zwar
gegen einen jaͤrlichen heuerzinß an fruͤchten, und
andern ſachen. Vermoͤge eines auf 6 jare uͤber
den zu Wallbach befindlichen adelichen Quaden-
hof im grunde Burbach geſtifteten maierbrifes vom
17ten febr. 1733 ſollten die beſtaͤnder, auſſer den
fruͤchten, und andern ſachen, am korne, und ha-
fer, welche ſie alljaͤrlich auf Martini, bei verluſt
der leihe, lifern mußten, noch erlegen: 1) am
vorheuer 5 fl. 15 albus, den gulden zu 24 albus,
und den albus zu 9 Pf., 2) weinkauf [1]6 albus,
3) ſchreibegelt 8 alb. Von den haubergen woll-
ten noch die Bauermeiſteriſche erben die 4te garbe,
und das holz in natur, oder deſſen wert, von den
beſtaͤndern haben. Die pachter waͤneten: daß
der leihbrif auch ſich auf die hauberge erſtrecke, und
ſie davon nichts beſonders zu leiſten pflichtig waͤ-
ren; allein die klaͤger verſezeten dargegen: daß die
hauberge im leihbrife, wegen irer langſamen nu-
zungen vom 13ten biß zum 18ten jare, nicht haͤt-
ten eingetragen, noch ein pachtzinß beſtimmet wer-
den koͤnnen; ſondern der grundesbrauch die 4te
garbe, und das holz in natur, oder deſſen wert,
im falle ſie geſcharret, oder gehacket, und die nu-

zungen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0868" n="844"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II</hi> buch, <hi rendition="#aq">XLIX</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck,</hi></fw><lb/>
Mainzi&#x017F;chen landrechtes tit. 29, § 1, &#x017F;. 54 gehen<lb/>
die grundzin&#x017F;&#x017F;en verloren, wenn &#x017F;ie in 30 jaren<lb/>
nicht gefodert worden &#x017F;ind. Sie &#x017F;ollen alle 20 ja-<lb/>
re erneuert werden, § 2.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 1936</head><lb/>
          <note place="left">von den hau-<lb/>
bergen.</note>
          <p>Jn den benachbarten Na&#x017F;&#x017F;aui&#x017F;chen, und an-<lb/>
dern landen, in dem grunde Bur- und Seelbache,<lb/>
hat man die hauberge (§ 1785). Sie geho&#x0364;ren<lb/>
bald weltlichen, adelichen, bald den gei&#x017F;tlichen zu;<lb/>
daher finden &#x017F;ich adeliche, und pfarr-hauberge im<lb/>
Burbacher grunde. Die er&#x017F;te hei&#x017F;&#x017F;en auch jun-<lb/>
kern-gu&#x0364;ter. Sie werden verpachtet, und zwar<lb/>
gegen einen ja&#x0364;rlichen heuerzinß an fru&#x0364;chten, und<lb/>
andern &#x017F;achen. Vermo&#x0364;ge eines auf 6 jare u&#x0364;ber<lb/>
den zu Wallbach befindlichen adelichen Quaden-<lb/>
hof im grunde Burbach ge&#x017F;tifteten maierbrifes vom<lb/>
17ten febr. 1733 &#x017F;ollten die be&#x017F;ta&#x0364;nder, au&#x017F;&#x017F;er den<lb/>
fru&#x0364;chten, und andern &#x017F;achen, am korne, und ha-<lb/>
fer, welche &#x017F;ie allja&#x0364;rlich auf Martini, bei verlu&#x017F;t<lb/>
der leihe, lifern mußten, noch erlegen: 1) am<lb/>
vorheuer 5 fl. 15 albus, den gulden zu 24 albus,<lb/>
und den albus zu 9 Pf., 2) weinkauf <supplied>1</supplied>6 albus,<lb/>
3) &#x017F;chreibegelt 8 alb. Von den haubergen woll-<lb/>
ten noch die Bauermei&#x017F;teri&#x017F;che erben die 4te garbe,<lb/>
und das holz in natur, oder de&#x017F;&#x017F;en wert, von den<lb/>
be&#x017F;ta&#x0364;ndern haben. Die pachter wa&#x0364;neten: daß<lb/>
der leihbrif auch &#x017F;ich auf die hauberge er&#x017F;trecke, und<lb/>
&#x017F;ie davon nichts be&#x017F;onders zu lei&#x017F;ten pflichtig wa&#x0364;-<lb/>
ren; allein die kla&#x0364;ger ver&#x017F;ezeten dargegen: daß die<lb/>
hauberge im leihbrife, wegen irer lang&#x017F;amen nu-<lb/>
zungen vom 13ten biß zum 18ten jare, nicht ha&#x0364;t-<lb/>
ten eingetragen, noch ein pachtzinß be&#x017F;timmet wer-<lb/>
den ko&#x0364;nnen; &#x017F;ondern der grundesbrauch die 4te<lb/>
garbe, und das holz in natur, oder de&#x017F;&#x017F;en wert,<lb/>
im falle &#x017F;ie ge&#x017F;charret, oder gehacket, und die nu-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zungen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[844/0868] II buch, XLIX haubtſtuͤck, Mainziſchen landrechtes tit. 29, § 1, ſ. 54 gehen die grundzinſſen verloren, wenn ſie in 30 jaren nicht gefodert worden ſind. Sie ſollen alle 20 ja- re erneuert werden, § 2. § 1936 Jn den benachbarten Naſſauiſchen, und an- dern landen, in dem grunde Bur- und Seelbache, hat man die hauberge (§ 1785). Sie gehoͤren bald weltlichen, adelichen, bald den geiſtlichen zu; daher finden ſich adeliche, und pfarr-hauberge im Burbacher grunde. Die erſte heiſſen auch jun- kern-guͤter. Sie werden verpachtet, und zwar gegen einen jaͤrlichen heuerzinß an fruͤchten, und andern ſachen. Vermoͤge eines auf 6 jare uͤber den zu Wallbach befindlichen adelichen Quaden- hof im grunde Burbach geſtifteten maierbrifes vom 17ten febr. 1733 ſollten die beſtaͤnder, auſſer den fruͤchten, und andern ſachen, am korne, und ha- fer, welche ſie alljaͤrlich auf Martini, bei verluſt der leihe, lifern mußten, noch erlegen: 1) am vorheuer 5 fl. 15 albus, den gulden zu 24 albus, und den albus zu 9 Pf., 2) weinkauf 16 albus, 3) ſchreibegelt 8 alb. Von den haubergen woll- ten noch die Bauermeiſteriſche erben die 4te garbe, und das holz in natur, oder deſſen wert, von den beſtaͤndern haben. Die pachter waͤneten: daß der leihbrif auch ſich auf die hauberge erſtrecke, und ſie davon nichts beſonders zu leiſten pflichtig waͤ- ren; allein die klaͤger verſezeten dargegen: daß die hauberge im leihbrife, wegen irer langſamen nu- zungen vom 13ten biß zum 18ten jare, nicht haͤt- ten eingetragen, noch ein pachtzinß beſtimmet wer- den koͤnnen; ſondern der grundesbrauch die 4te garbe, und das holz in natur, oder deſſen wert, im falle ſie geſcharret, oder gehacket, und die nu- zungen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/868
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 844. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/868>, abgerufen am 22.02.2019.