Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

II buch, XLIX haubtstück,
te, Ertel am a. o. b. III am anh. s. 670. Nicht
minder sind die kreuz-eier, kreuz-pfennige, das kreuz-
brodt bekannt, welche im termine crucis erleget
werden müssen, und daher iren namen füren,
Haltaus sp. 215 fg., die weisaten, eb. sp. 2064 fg.

§ 1981
von den befrei-
eten, auch be-
schwereten gü-
tern.

Bei den adelichen ist ein unterschid zwischen
einem freien, und adelichen gute, Freiherr von Cra-
mer
in wezl. nebenst. th. XX s. 42 fg. Freie güter
der adelichen etc, heissen, welche nichts bezalen, als
was auf den landtagen verwilliget wird (§ 4560
fg. des 2ten, und § 163 des 3ten th.), von En-
gelbrecht
in obs. 90 s. 503 fg., und sonst etwa
herkommens ist, z. e. die stellung eines heerwa-
gens etc. Die freie güter kommen in dem Hessen-
Casselischen in den nebenstock (§ 163), derselben
besizer heissen neben-contribuenten, welchen kein ta-
felgut gestattet wird; in betracht sie bürger, und
bauern sind, welche adeliche güter besizen. Da-
hingegen fallen die adeliche güter in die ritter-steuer,
und den ordentlichen steuer-stock der ritterschaft.
Die freie güter sind auch wider unterschiden; im-
massen sie bald gänzlich, bald von gewissen lasten
entlediget stehen (§ 1903). Jm Hessen-Darm-
städtischen, Wied-Runkelischen entstunden wä-
renden lezten kriges die fragen: ob ein freies gut
in krigeszeiten krigesfuren leisten müsse? die ant-
wort war: nein! die freie güter, wenn sie auch
schon bauergüter sind, dürfen nicht geteilet wer-
den (§ 1900), Struben s. 70 fg. s. 83 s. 336 fg.
und in access. s. 136, Carstens s. 73 § 95. Die
teilungen schwächen sowohl den adel, als auch die
bürger, und bauern. Ein merklicher schade ist es
für das land, wo man die güterteilungen einreissen

lässet.

II buch, XLIX haubtſtuͤck,
te, Ertel am a. o. b. III am anh. ſ. 670. Nicht
minder ſind die kreuz-eier, kreuz-pfennige, das kreuz-
brodt bekannt, welche im termine crucis erleget
werden muͤſſen, und daher iren namen fuͤren,
Haltaus ſp. 215 fg., die weiſaten, eb. ſp. 2064 fg.

§ 1981
von den befrei-
eten, auch be-
ſchwereten guͤ-
tern.

Bei den adelichen iſt ein unterſchid zwiſchen
einem freien, und adelichen gute, Freiherr von Cra-
mer
in wezl. nebenſt. th. XX ſ. 42 fg. Freie guͤter
der adelichen ꝛc, heiſſen, welche nichts bezalen, als
was auf den landtagen verwilliget wird (§ 4560
fg. des 2ten, und § 163 des 3ten th.), von En-
gelbrecht
in obſ. 90 ſ. 503 fg., und ſonſt etwa
herkommens iſt, z. e. die ſtellung eines heerwa-
gens ꝛc. Die freie guͤter kommen in dem Heſſen-
Caſſeliſchen in den nebenſtock (§ 163), derſelben
beſizer heiſſen neben-contribuenten, welchen kein ta-
felgut geſtattet wird; in betracht ſie buͤrger, und
bauern ſind, welche adeliche guͤter beſizen. Da-
hingegen fallen die adeliche guͤter in die ritter-ſteuer,
und den ordentlichen ſteuer-ſtock der ritterſchaft.
Die freie guͤter ſind auch wider unterſchiden; im-
maſſen ſie bald gaͤnzlich, bald von gewiſſen laſten
entlediget ſtehen (§ 1903). Jm Heſſen-Darm-
ſtaͤdtiſchen, Wied-Runkeliſchen entſtunden waͤ-
renden lezten kriges die fragen: ob ein freies gut
in krigeszeiten krigesfuren leiſten muͤſſe? die ant-
wort war: nein! die freie guͤter, wenn ſie auch
ſchon bauerguͤter ſind, duͤrfen nicht geteilet wer-
den (§ 1900), Struben ſ. 70 fg. ſ. 83 ſ. 336 fg.
und in acceſſ. ſ. 136, Carſtens ſ. 73 § 95. Die
teilungen ſchwaͤchen ſowohl den adel, als auch die
buͤrger, und bauern. Ein merklicher ſchade iſt es
fuͤr das land, wo man die guͤterteilungen einreiſſen

laͤſſet.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0886" n="862"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II</hi> buch, <hi rendition="#aq">XLIX</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck,</hi></fw><lb/>
te, <hi rendition="#fr">Ertel</hi> am a. o. b. <hi rendition="#aq">III</hi> am anh. &#x017F;. 670. Nicht<lb/>
minder &#x017F;ind die kreuz-eier, kreuz-pfennige, das kreuz-<lb/>
brodt bekannt, welche im termine crucis erleget<lb/>
werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, und daher iren namen fu&#x0364;ren,<lb/><hi rendition="#fr">Haltaus</hi> &#x017F;p. 215 fg., die wei&#x017F;aten, <hi rendition="#fr">eb.</hi> &#x017F;p. 2064 fg.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 1981</head><lb/>
          <note place="left">von den befrei-<lb/>
eten, auch be-<lb/>
&#x017F;chwereten gu&#x0364;-<lb/>
tern.</note>
          <p>Bei den adelichen i&#x017F;t ein unter&#x017F;chid zwi&#x017F;chen<lb/>
einem freien, und adelichen gute, Freiherr <hi rendition="#fr">von Cra-<lb/>
mer</hi> in wezl. neben&#x017F;t. th. <hi rendition="#aq">XX</hi> &#x017F;. 42 fg. Freie gu&#x0364;ter<lb/>
der adelichen &#xA75B;c, hei&#x017F;&#x017F;en, welche nichts bezalen, als<lb/>
was auf den landtagen verwilliget wird (§ 4560<lb/>
fg. des 2ten, und § 163 des 3ten th.), <hi rendition="#fr">von En-<lb/>
gelbrecht</hi> in <hi rendition="#aq">ob&#x017F;.</hi> 90 &#x017F;. 503 fg., und &#x017F;on&#x017F;t etwa<lb/>
herkommens i&#x017F;t, z. e. die &#x017F;tellung eines heerwa-<lb/>
gens &#xA75B;c. Die freie gu&#x0364;ter kommen in dem He&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
Ca&#x017F;&#x017F;eli&#x017F;chen in den neben&#x017F;tock (§ 163), der&#x017F;elben<lb/>
be&#x017F;izer hei&#x017F;&#x017F;en neben-contribuenten, welchen kein ta-<lb/>
felgut ge&#x017F;tattet wird; in betracht &#x017F;ie bu&#x0364;rger, und<lb/>
bauern &#x017F;ind, welche adeliche gu&#x0364;ter be&#x017F;izen. Da-<lb/>
hingegen fallen die adeliche gu&#x0364;ter in die ritter-&#x017F;teuer,<lb/>
und den ordentlichen &#x017F;teuer-&#x017F;tock der ritter&#x017F;chaft.<lb/>
Die freie gu&#x0364;ter &#x017F;ind auch wider unter&#x017F;chiden; im-<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie bald ga&#x0364;nzlich, bald von gewi&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;ten<lb/>
entlediget &#x017F;tehen (§ 1903). Jm He&#x017F;&#x017F;en-Darm-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;dti&#x017F;chen, Wied-Runkeli&#x017F;chen ent&#x017F;tunden wa&#x0364;-<lb/>
renden lezten kriges die fragen: ob ein freies gut<lb/>
in krigeszeiten krigesfuren lei&#x017F;ten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e? die ant-<lb/>
wort war: nein! die freie gu&#x0364;ter, wenn &#x017F;ie auch<lb/>
&#x017F;chon bauergu&#x0364;ter &#x017F;ind, du&#x0364;rfen nicht geteilet wer-<lb/>
den (§ 1900), <hi rendition="#fr">Struben</hi> &#x017F;. 70 fg. &#x017F;. 83 &#x017F;. 336 fg.<lb/>
und in <hi rendition="#aq">acce&#x017F;&#x017F;.</hi> &#x017F;. 136, <hi rendition="#fr">Car&#x017F;tens</hi> &#x017F;. 73 § 95. Die<lb/>
teilungen &#x017F;chwa&#x0364;chen &#x017F;owohl den adel, als auch die<lb/>
bu&#x0364;rger, und bauern. Ein merklicher &#x017F;chade i&#x017F;t es<lb/>
fu&#x0364;r das land, wo man die gu&#x0364;terteilungen einrei&#x017F;&#x017F;en<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et.</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[862/0886] II buch, XLIX haubtſtuͤck, te, Ertel am a. o. b. III am anh. ſ. 670. Nicht minder ſind die kreuz-eier, kreuz-pfennige, das kreuz- brodt bekannt, welche im termine crucis erleget werden muͤſſen, und daher iren namen fuͤren, Haltaus ſp. 215 fg., die weiſaten, eb. ſp. 2064 fg. § 1981 Bei den adelichen iſt ein unterſchid zwiſchen einem freien, und adelichen gute, Freiherr von Cra- mer in wezl. nebenſt. th. XX ſ. 42 fg. Freie guͤter der adelichen ꝛc, heiſſen, welche nichts bezalen, als was auf den landtagen verwilliget wird (§ 4560 fg. des 2ten, und § 163 des 3ten th.), von En- gelbrecht in obſ. 90 ſ. 503 fg., und ſonſt etwa herkommens iſt, z. e. die ſtellung eines heerwa- gens ꝛc. Die freie guͤter kommen in dem Heſſen- Caſſeliſchen in den nebenſtock (§ 163), derſelben beſizer heiſſen neben-contribuenten, welchen kein ta- felgut geſtattet wird; in betracht ſie buͤrger, und bauern ſind, welche adeliche guͤter beſizen. Da- hingegen fallen die adeliche guͤter in die ritter-ſteuer, und den ordentlichen ſteuer-ſtock der ritterſchaft. Die freie guͤter ſind auch wider unterſchiden; im- maſſen ſie bald gaͤnzlich, bald von gewiſſen laſten entlediget ſtehen (§ 1903). Jm Heſſen-Darm- ſtaͤdtiſchen, Wied-Runkeliſchen entſtunden waͤ- renden lezten kriges die fragen: ob ein freies gut in krigeszeiten krigesfuren leiſten muͤſſe? die ant- wort war: nein! die freie guͤter, wenn ſie auch ſchon bauerguͤter ſind, duͤrfen nicht geteilet wer- den (§ 1900), Struben ſ. 70 fg. ſ. 83 ſ. 336 fg. und in acceſſ. ſ. 136, Carſtens ſ. 73 § 95. Die teilungen ſchwaͤchen ſowohl den adel, als auch die buͤrger, und bauern. Ein merklicher ſchade iſt es fuͤr das land, wo man die guͤterteilungen einreiſſen laͤſſet.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/886
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 862. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/886>, abgerufen am 17.02.2019.