Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

II buch, L haubtstück,
privilegium, bald ein geding, bald die verjärung
abgäben (§ 2075 des 1ten th.), Gundling in den
Hallischen nachrichten th. VII. Dise befugnisse,
auch dinstbarkeiten füren nach tentschen rechten
ein verbitungsrecht mit sich, daß ein anderer der-
gleichen nicht haben darf, welches bei den Rö-
mern nicht war, Joh. Schoen de iure prohiben-
di priuatis competente,
Marb. 1723, 4to.

§ 2005
vom plaggen-
hauen und
wasserleitun-
gen.

Jn Nider-Sachsen kömmt dises plaggenhauen
öfter vor. Plaggen sind erdschollen, welche einen
rasen haben. Man brauchet sie zum damm ma-
chen, u. s. w. Es war allso die frage: ob ein
müller, welcher zur räumung des mülen-grabens
das wasser ableiten, und rasen zur abstämmung
des wassers im gemeinen driesche, oder anger aus-
gestochen hatte; gleichwohl darüber von der ge-
meinde gepfändet, und in die ruge geschriben wor-
den war, hirzu befugt sey? der müller erwiß sei-
nen besiz, und die befugniß; der beambte entband
ihn von der klage. Am K. und R. Kammerge-
richte ist in sachen von der Gracht wider den von
Dornberg, in Achen die frage fürgekommen: ob
der ab- und durchfluß des zu einem allgemeinen
stadtbrunnen herflüssenden wassers als eine dinst-
barkeit anzusehen, und ein käufer deshalber vom
kaufe abzugehen befugt sey? Freiherr von Cra-
mer
in Wezl. nebenstunden, th. 42 abh. 9 s. 146
s. 156. Dises ist daselbst verneinet worden. Jm
übrigen kommen die wasserleitungen wohl öfters,
als dinstbarkeiten zum vorscheine.

§ 2006
vom fenster-
rechte, und er-

Ein fenster wird als eine öfnung in der wand
eines gebäudes betrachtet, wodurch in dasselbe

licht

II buch, L haubtſtuͤck,
privilegium, bald ein geding, bald die verjaͤrung
abgaͤben (§ 2075 des 1ten th.), Gundling in den
Halliſchen nachrichten th. VII. Diſe befugniſſe,
auch dinſtbarkeiten fuͤren nach tentſchen rechten
ein verbitungsrecht mit ſich, daß ein anderer der-
gleichen nicht haben darf, welches bei den Roͤ-
mern nicht war, Joh. Schoen de iure prohiben-
di priuatis competente,
Marb. 1723, 4to.

§ 2005
vom plaggen-
hauen und
waſſerleitun-
gen.

Jn Nider-Sachſen koͤmmt diſes plaggenhauen
oͤfter vor. Plaggen ſind erdſchollen, welche einen
raſen haben. Man brauchet ſie zum damm ma-
chen, u. ſ. w. Es war allſo die frage: ob ein
muͤller, welcher zur raͤumung des muͤlen-grabens
das waſſer ableiten, und raſen zur abſtaͤmmung
des waſſers im gemeinen drieſche, oder anger aus-
geſtochen hatte; gleichwohl daruͤber von der ge-
meinde gepfaͤndet, und in die ruge geſchriben wor-
den war, hirzu befugt ſey? der muͤller erwiß ſei-
nen beſiz, und die befugniß; der beambte entband
ihn von der klage. Am K. und R. Kammerge-
richte iſt in ſachen von der Gracht wider den von
Dornberg, in Achen die frage fuͤrgekommen: ob
der ab- und durchfluß des zu einem allgemeinen
ſtadtbrunnen herfluͤſſenden waſſers als eine dinſt-
barkeit anzuſehen, und ein kaͤufer deshalber vom
kaufe abzugehen befugt ſey? Freiherr von Cra-
mer
in Wezl. nebenſtunden, th. 42 abh. 9 ſ. 146
ſ. 156. Diſes iſt daſelbſt verneinet worden. Jm
uͤbrigen kommen die waſſerleitungen wohl oͤfters,
als dinſtbarkeiten zum vorſcheine.

§ 2006
vom fenſter-
rechte, und er-

Ein fenſter wird als eine oͤfnung in der wand
eines gebaͤudes betrachtet, wodurch in daſſelbe

licht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0894" n="870"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II</hi> buch, <hi rendition="#aq">L</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck,</hi></fw><lb/>
privilegium, bald ein geding, bald die verja&#x0364;rung<lb/>
abga&#x0364;ben (§ 2075 des 1ten th.), <hi rendition="#fr">Gundling</hi> in den<lb/>
Halli&#x017F;chen nachrichten th. <hi rendition="#aq">VII.</hi> Di&#x017F;e befugni&#x017F;&#x017F;e,<lb/>
auch din&#x017F;tbarkeiten fu&#x0364;ren nach tent&#x017F;chen rechten<lb/>
ein verbitungsrecht mit &#x017F;ich, daß ein anderer der-<lb/>
gleichen nicht haben darf, welches bei den Ro&#x0364;-<lb/>
mern nicht war, <hi rendition="#fr">Joh. Schoen</hi> <hi rendition="#aq">de iure prohiben-<lb/>
di priuatis competente,</hi> Marb. 1723, 4to.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 2005</head><lb/>
          <note place="left">vom plaggen-<lb/>
hauen und<lb/>
wa&#x017F;&#x017F;erleitun-<lb/>
gen.</note>
          <p>Jn Nider-Sach&#x017F;en ko&#x0364;mmt di&#x017F;es plaggenhauen<lb/>
o&#x0364;fter vor. Plaggen &#x017F;ind erd&#x017F;chollen, welche einen<lb/>
ra&#x017F;en haben. Man brauchet &#x017F;ie zum damm ma-<lb/>
chen, u. &#x017F;. w. Es war all&#x017F;o die frage: ob ein<lb/>
mu&#x0364;ller, welcher zur ra&#x0364;umung des mu&#x0364;len-grabens<lb/>
das wa&#x017F;&#x017F;er ableiten, und ra&#x017F;en zur ab&#x017F;ta&#x0364;mmung<lb/>
des wa&#x017F;&#x017F;ers im gemeinen drie&#x017F;che, oder anger aus-<lb/>
ge&#x017F;tochen hatte; gleichwohl daru&#x0364;ber von der ge-<lb/>
meinde gepfa&#x0364;ndet, und in die ruge ge&#x017F;chriben wor-<lb/>
den war, hirzu befugt &#x017F;ey? der mu&#x0364;ller erwiß &#x017F;ei-<lb/>
nen be&#x017F;iz, und die befugniß; der beambte entband<lb/>
ihn von der klage. Am K. und R. Kammerge-<lb/>
richte i&#x017F;t in &#x017F;achen von der Gracht wider den von<lb/>
Dornberg, in Achen die frage fu&#x0364;rgekommen: ob<lb/>
der ab- und durchfluß des zu einem allgemeinen<lb/>
&#x017F;tadtbrunnen herflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;enden wa&#x017F;&#x017F;ers als eine din&#x017F;t-<lb/>
barkeit anzu&#x017F;ehen, und ein ka&#x0364;ufer deshalber vom<lb/>
kaufe abzugehen befugt &#x017F;ey? Freiherr <hi rendition="#fr">von Cra-<lb/>
mer</hi> in Wezl. neben&#x017F;tunden, th. 42 abh. 9 &#x017F;. 146<lb/>
&#x017F;. 156. Di&#x017F;es i&#x017F;t da&#x017F;elb&#x017F;t verneinet worden. Jm<lb/>
u&#x0364;brigen kommen die wa&#x017F;&#x017F;erleitungen wohl o&#x0364;fters,<lb/>
als din&#x017F;tbarkeiten zum vor&#x017F;cheine.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 2006</head><lb/>
          <note place="left">vom fen&#x017F;ter-<lb/>
rechte, und er-</note>
          <p>Ein fen&#x017F;ter wird als eine o&#x0364;fnung in der wand<lb/>
eines geba&#x0364;udes betrachtet, wodurch in da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">licht</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[870/0894] II buch, L haubtſtuͤck, privilegium, bald ein geding, bald die verjaͤrung abgaͤben (§ 2075 des 1ten th.), Gundling in den Halliſchen nachrichten th. VII. Diſe befugniſſe, auch dinſtbarkeiten fuͤren nach tentſchen rechten ein verbitungsrecht mit ſich, daß ein anderer der- gleichen nicht haben darf, welches bei den Roͤ- mern nicht war, Joh. Schoen de iure prohiben- di priuatis competente, Marb. 1723, 4to. § 2005 Jn Nider-Sachſen koͤmmt diſes plaggenhauen oͤfter vor. Plaggen ſind erdſchollen, welche einen raſen haben. Man brauchet ſie zum damm ma- chen, u. ſ. w. Es war allſo die frage: ob ein muͤller, welcher zur raͤumung des muͤlen-grabens das waſſer ableiten, und raſen zur abſtaͤmmung des waſſers im gemeinen drieſche, oder anger aus- geſtochen hatte; gleichwohl daruͤber von der ge- meinde gepfaͤndet, und in die ruge geſchriben wor- den war, hirzu befugt ſey? der muͤller erwiß ſei- nen beſiz, und die befugniß; der beambte entband ihn von der klage. Am K. und R. Kammerge- richte iſt in ſachen von der Gracht wider den von Dornberg, in Achen die frage fuͤrgekommen: ob der ab- und durchfluß des zu einem allgemeinen ſtadtbrunnen herfluͤſſenden waſſers als eine dinſt- barkeit anzuſehen, und ein kaͤufer deshalber vom kaufe abzugehen befugt ſey? Freiherr von Cra- mer in Wezl. nebenſtunden, th. 42 abh. 9 ſ. 146 ſ. 156. Diſes iſt daſelbſt verneinet worden. Jm uͤbrigen kommen die waſſerleitungen wohl oͤfters, als dinſtbarkeiten zum vorſcheine. § 2006 Ein fenſter wird als eine oͤfnung in der wand eines gebaͤudes betrachtet, wodurch in daſſelbe licht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/894
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 870. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/894>, abgerufen am 17.02.2019.