Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

II buch, L haubtstück,
vindicta priuata 1707, 4t, cap. VI aph. 7, 8 s. 55
fg., als auch rechtliche, und gerichtliche.

§ 2068
wie der hut,
und trift ein-
trag geschehen
kan?

Nach maaßgebung der rechte soll auf einem
grunde, und boden der triftgerechtigkeit nichts ent-
gegen unternommen werden, Hert decis. 621, und
wenn einmal diselbe hergebracht ist, besonders auf
wüsten pläzen, dürfen sie zum abbruche der weide
nicht gebauet werden, Kobe de pascuis ad cultu-
ram non redigendis,
Joh. Gottfr. Toepfer de ser-
vitute rustica agror. incultor. culturam prohibente,

Leipz. 1742, § 6, 7, 9, 12 s. 6 fgg., noch sind sie
mit zäunen, und graben zu umgeben, noch in gär-
ten, und teiche zu verwandeln. Jndeß verstehet es
sich von selbst, daß es keine veränderung des grun-
des, und bodens sey: wenn die aecker gebauet, und
besäet werden, worauf zu offenen zeiten, und wenn
sie brach ligen, oder nicht iederzeit gebauet werden,
die koppelhut, oder weidetrift ausgeübet werden
darf; in erwägung: daß von der beschränkung,
und ausübung der koppelhut, und gemeinen wei-
de auf die ausschlüssung vom gebrauche seines
ackers, und dessen besamung keine schlüssige folge
stets zu machen sey; vilmehr wird im zweifel dafür
gehalten: daß die koppelweide zu offenen zeiten auf
wisen, und aeckern ausgeübet werden solle, von
Wernher
P. II obs. 301 vol. III in fol. s. 223;
in betracht der ackerbau als das leben eines ganzen
landes betrachtet wird (§ 1701 des 1ten th.). Di-
sem nach muß zwar der eigentümer der grundstücke,
wenn die hutgerechtigkeit darauf von einem andern
rechtlich hergebracht ist, diselbe leiden; iedoch ist
ihm unbenommen: den acker landwirtschaftlich
nach des ortes, und landes gebrauche zur saat aus-
zustellen, Hert in decis. 262 s. 237, damit in der

gebü-

II buch, L haubtſtuͤck,
vindicta priuata 1707, 4t, cap. VI aph. 7, 8 ſ. 55
fg., als auch rechtliche, und gerichtliche.

§ 2068
wie der hut,
und trift ein-
trag geſchehen
kan?

Nach maaßgebung der rechte ſoll auf einem
grunde, und boden der triftgerechtigkeit nichts ent-
gegen unternommen werden, Hert deciſ. 621, und
wenn einmal diſelbe hergebracht iſt, beſonders auf
wuͤſten plaͤzen, duͤrfen ſie zum abbruche der weide
nicht gebauet werden, Kobe de paſcuis ad cultu-
ram non redigendis,
Joh. Gottfr. Toepfer de ſer-
vitute ruſtica agror. incultor. culturam prohibente,

Leipz. 1742, § 6, 7, 9, 12 ſ. 6 fgg., noch ſind ſie
mit zaͤunen, und graben zu umgeben, noch in gaͤr-
ten, und teiche zu verwandeln. Jndeß verſtehet es
ſich von ſelbſt, daß es keine veraͤnderung des grun-
des, und bodens ſey: wenn die aecker gebauet, und
beſaͤet werden, worauf zu offenen zeiten, und wenn
ſie brach ligen, oder nicht iederzeit gebauet werden,
die koppelhut, oder weidetrift ausgeuͤbet werden
darf; in erwaͤgung: daß von der beſchraͤnkung,
und ausuͤbung der koppelhut, und gemeinen wei-
de auf die ausſchluͤſſung vom gebrauche ſeines
ackers, und deſſen beſamung keine ſchluͤſſige folge
ſtets zu machen ſey; vilmehr wird im zweifel dafuͤr
gehalten: daß die koppelweide zu offenen zeiten auf
wiſen, und aeckern ausgeuͤbet werden ſolle, von
Wernher
P. II obſ. 301 vol. III in fol. ſ. 223;
in betracht der ackerbau als das leben eines ganzen
landes betrachtet wird (§ 1701 des 1ten th.). Di-
ſem nach muß zwar der eigentuͤmer der grundſtuͤcke,
wenn die hutgerechtigkeit darauf von einem andern
rechtlich hergebracht iſt, diſelbe leiden; iedoch iſt
ihm unbenommen: den acker landwirtſchaftlich
nach des ortes, und landes gebrauche zur ſaat aus-
zuſtellen, Hert in deciſ. 262 ſ. 237, damit in der

gebuͤ-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0906" n="882"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II</hi> buch, <hi rendition="#aq">L</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck,</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">vindicta priuata</hi> 1707, 4t, <hi rendition="#aq">cap. VI aph.</hi> 7, 8 &#x017F;. 55<lb/>
fg., als auch rechtliche, und gerichtliche.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 2068</head><lb/>
          <note place="left">wie der hut,<lb/>
und trift ein-<lb/>
trag ge&#x017F;chehen<lb/>
kan?</note>
          <p>Nach maaßgebung der rechte &#x017F;oll auf einem<lb/>
grunde, und boden der triftgerechtigkeit nichts ent-<lb/>
gegen unternommen werden, <hi rendition="#fr">Hert</hi> <hi rendition="#aq">deci&#x017F;.</hi> 621, und<lb/>
wenn einmal di&#x017F;elbe hergebracht i&#x017F;t, be&#x017F;onders auf<lb/>
wu&#x0364;&#x017F;ten pla&#x0364;zen, du&#x0364;rfen &#x017F;ie zum abbruche der weide<lb/>
nicht gebauet werden, <hi rendition="#fr">Kobe</hi> <hi rendition="#aq">de pa&#x017F;cuis ad cultu-<lb/>
ram non redigendis,</hi> <hi rendition="#fr">Joh. Gottfr. Toepfer</hi> <hi rendition="#aq">de &#x017F;er-<lb/>
vitute ru&#x017F;tica agror. incultor. culturam prohibente,</hi><lb/>
Leipz. 1742, § 6, 7, 9, 12 &#x017F;. 6 fgg., noch &#x017F;ind &#x017F;ie<lb/>
mit za&#x0364;unen, und graben zu umgeben, noch in ga&#x0364;r-<lb/>
ten, und teiche zu verwandeln. Jndeß ver&#x017F;tehet es<lb/>
&#x017F;ich von &#x017F;elb&#x017F;t, daß es keine vera&#x0364;nderung des grun-<lb/>
des, und bodens &#x017F;ey: wenn die aecker gebauet, und<lb/>
be&#x017F;a&#x0364;et werden, worauf zu offenen zeiten, und wenn<lb/>
&#x017F;ie brach ligen, oder nicht iederzeit gebauet werden,<lb/>
die koppelhut, oder weidetrift ausgeu&#x0364;bet werden<lb/>
darf; in erwa&#x0364;gung: daß von der be&#x017F;chra&#x0364;nkung,<lb/>
und ausu&#x0364;bung der koppelhut, und gemeinen wei-<lb/>
de auf die aus&#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ung vom gebrauche &#x017F;eines<lb/>
ackers, und de&#x017F;&#x017F;en be&#x017F;amung keine &#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige folge<lb/>
&#x017F;tets zu machen &#x017F;ey; vilmehr wird im zweifel dafu&#x0364;r<lb/>
gehalten: daß die koppelweide zu offenen zeiten auf<lb/>
wi&#x017F;en, und aeckern ausgeu&#x0364;bet werden &#x017F;olle, <hi rendition="#fr">von<lb/>
Wernher</hi> <hi rendition="#aq">P. II ob&#x017F;. 301 vol. III</hi> in fol. &#x017F;. 223;<lb/>
in betracht der ackerbau als das leben eines ganzen<lb/>
landes betrachtet wird (§ 1701 des 1ten th.). Di-<lb/>
&#x017F;em nach muß zwar der eigentu&#x0364;mer der grund&#x017F;tu&#x0364;cke,<lb/>
wenn die hutgerechtigkeit darauf von einem andern<lb/>
rechtlich hergebracht i&#x017F;t, di&#x017F;elbe leiden; iedoch i&#x017F;t<lb/>
ihm unbenommen: den acker landwirt&#x017F;chaftlich<lb/>
nach des ortes, und landes gebrauche zur &#x017F;aat aus-<lb/>
zu&#x017F;tellen, <hi rendition="#fr">Hert</hi> in <hi rendition="#aq">deci&#x017F;.</hi> 262 &#x017F;. 237, damit in der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gebu&#x0364;-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[882/0906] II buch, L haubtſtuͤck, vindicta priuata 1707, 4t, cap. VI aph. 7, 8 ſ. 55 fg., als auch rechtliche, und gerichtliche. § 2068 Nach maaßgebung der rechte ſoll auf einem grunde, und boden der triftgerechtigkeit nichts ent- gegen unternommen werden, Hert deciſ. 621, und wenn einmal diſelbe hergebracht iſt, beſonders auf wuͤſten plaͤzen, duͤrfen ſie zum abbruche der weide nicht gebauet werden, Kobe de paſcuis ad cultu- ram non redigendis, Joh. Gottfr. Toepfer de ſer- vitute ruſtica agror. incultor. culturam prohibente, Leipz. 1742, § 6, 7, 9, 12 ſ. 6 fgg., noch ſind ſie mit zaͤunen, und graben zu umgeben, noch in gaͤr- ten, und teiche zu verwandeln. Jndeß verſtehet es ſich von ſelbſt, daß es keine veraͤnderung des grun- des, und bodens ſey: wenn die aecker gebauet, und beſaͤet werden, worauf zu offenen zeiten, und wenn ſie brach ligen, oder nicht iederzeit gebauet werden, die koppelhut, oder weidetrift ausgeuͤbet werden darf; in erwaͤgung: daß von der beſchraͤnkung, und ausuͤbung der koppelhut, und gemeinen wei- de auf die ausſchluͤſſung vom gebrauche ſeines ackers, und deſſen beſamung keine ſchluͤſſige folge ſtets zu machen ſey; vilmehr wird im zweifel dafuͤr gehalten: daß die koppelweide zu offenen zeiten auf wiſen, und aeckern ausgeuͤbet werden ſolle, von Wernher P. II obſ. 301 vol. III in fol. ſ. 223; in betracht der ackerbau als das leben eines ganzen landes betrachtet wird (§ 1701 des 1ten th.). Di- ſem nach muß zwar der eigentuͤmer der grundſtuͤcke, wenn die hutgerechtigkeit darauf von einem andern rechtlich hergebracht iſt, diſelbe leiden; iedoch iſt ihm unbenommen: den acker landwirtſchaftlich nach des ortes, und landes gebrauche zur ſaat aus- zuſtellen, Hert in deciſ. 262 ſ. 237, damit in der gebuͤ-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/906
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 882. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/906>, abgerufen am 18.02.2019.