Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

besonders den regalien, u. hoheitsrecht.
nes jeden landes ire rücksicht zu nemen (§ 457
fg.), Veit Ludewig von Seckendorf im teut-
schen fürstenstate, Jena 1754, 8v, th. II, cap.
2, § 1, s. 41 fg., von Henniges in mantissa de
superiorit. territ.,
Gottl. Sam. Treuers mon-
strum superioritatis territ. arbitrar.
Jena 1739, 4t.
Joh. Adam Freiherr von Jckstatt de superiorit.
territ. nec non regalibus iuribus dolo aut negligen-
tia officialium principis haud praescribendis,
Wirzb.
1739, und in opusc. T. I, n. XI.

§ 2086

Die majestaet, und landeshoheit erstreckenwovon die lan-
deshoheit, auch
majestaet zu
unterscheiden
ist.

sich sowohl auf weltliche,| als auch geistliche sachen;
imgleichen auf kriges- und fridens zeiten; nicht min-
der auf die innerliche, und äusserliche verfassung
eines states, und landes (§ 2087 des 1ten th.).
Man hat aber die besonderen privilegien der Reichs-
stände, z. e. die nuzungen etc von den hoheitsrech-
ten; desgleichen in geistlichen sachen die majestaets-
und hoheits-rechte von den collegial-rechten wohl
zu unterscheiden. Allso wird z. e. die beschüzung,von majestaets-
rechten in geist-
lichen sachen.

erhaltung, ausbreitung der religion, darnebst der
religionseid, wenn er auf die bißherige religion
gehet, zu den majestaets- und hoheitsrechten ge-
rechnet; dahingegen gehöret er in dogmaticis, und
kirchen-caerimonien zu den collegial-rechten. Die
macht anzügliche, und aergerliche gebets-formeln
abzuschaffen, wird ebenfalls dahin gezälet; ferner
die devolution in geistlichen pfründe-sachen; wei-
ter das amortizationsrecht zu beschränken, oder
gar zu verbiten (§ 1819); überdiß, die schmä-
hungen der geistlichen zu untersagen; sodann: daß
keine kirche abgerissen, oder neu gebauet werde,
zu verhüten, u. s. w., Nic. Christoph Freiherr
von Lynker de superioritate sacra, Jena 1689,

und

beſonders den regalien, u. hoheitsrecht.
nes jeden landes ire ruͤckſicht zu nemen (§ 457
fg.), Veit Ludewig von Seckendorf im teut-
ſchen fuͤrſtenſtate, Jena 1754, 8v, th. II, cap.
2, § 1, ſ. 41 fg., von Henniges in mantiſſa de
ſuperiorit. territ.,
Gottl. Sam. Treuers mon-
ſtrum ſuperioritatis territ. arbitrar.
Jena 1739, 4t.
Joh. Adam Freiherr von Jckſtatt de ſuperiorit.
territ. nec non regalibus iuribus dolo aut negligen-
tia officialium principis haud praeſcribendis,
Wirzb.
1739, und in opuſc. T. I, n. XI.

§ 2086

Die majeſtaet, und landeshoheit erſtreckenwovon die lan-
deshoheit, auch
majeſtaet zu
unterſcheiden
iſt.

ſich ſowohl auf weltliche,| als auch geiſtliche ſachen;
imgleichen auf kriges- und fridens zeiten; nicht min-
der auf die innerliche, und aͤuſſerliche verfaſſung
eines ſtates, und landes (§ 2087 des 1ten th.).
Man hat aber die beſonderen privilegien der Reichs-
ſtaͤnde, z. e. die nuzungen ꝛc von den hoheitsrech-
ten; desgleichen in geiſtlichen ſachen die majeſtaets-
und hoheits-rechte von den collegial-rechten wohl
zu unterſcheiden. Allſo wird z. e. die beſchuͤzung,von majeſtaets-
rechten in geiſt-
lichen ſachen.

erhaltung, ausbreitung der religion, darnebſt der
religionseid, wenn er auf die bißherige religion
gehet, zu den majeſtaets- und hoheitsrechten ge-
rechnet; dahingegen gehoͤret er in dogmaticis, und
kirchen-caerimonien zu den collegial-rechten. Die
macht anzuͤgliche, und aergerliche gebets-formeln
abzuſchaffen, wird ebenfalls dahin gezaͤlet; ferner
die devolution in geiſtlichen pfruͤnde-ſachen; wei-
ter das amortizationsrecht zu beſchraͤnken, oder
gar zu verbiten (§ 1819); uͤberdiß, die ſchmaͤ-
hungen der geiſtlichen zu unterſagen; ſodann: daß
keine kirche abgeriſſen, oder neu gebauet werde,
zu verhuͤten, u. ſ. w., Nic. Chriſtoph Freiherr
von Lynker de ſuperioritate ſacra, Jena 1689,

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0915" n="891"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">be&#x017F;onders den regalien, u. hoheitsrecht.</hi></fw><lb/>
nes jeden landes ire ru&#x0364;ck&#x017F;icht zu nemen (§ 457<lb/>
fg.), <hi rendition="#fr">Veit Ludewig von Seckendorf</hi> im teut-<lb/>
&#x017F;chen fu&#x0364;r&#x017F;ten&#x017F;tate, Jena 1754, 8v, th. <hi rendition="#aq">II,</hi> cap.<lb/>
2, § 1, &#x017F;. 41 fg., <hi rendition="#fr">von Henniges</hi> in <hi rendition="#aq">manti&#x017F;&#x017F;a de<lb/>
&#x017F;uperiorit. territ.,</hi> <hi rendition="#fr">Gottl. Sam. Treuers</hi> <hi rendition="#aq">mon-<lb/>
&#x017F;trum &#x017F;uperioritatis territ. arbitrar.</hi> Jena 1739, 4t.<lb/><hi rendition="#fr">Joh. Adam</hi> Freiherr <hi rendition="#fr">von Jck&#x017F;tatt</hi> <hi rendition="#aq">de &#x017F;uperiorit.<lb/>
territ. nec non regalibus iuribus dolo aut negligen-<lb/>
tia officialium principis haud prae&#x017F;cribendis,</hi> Wirzb.<lb/>
1739, und in <hi rendition="#aq">opu&#x017F;c. T. I,</hi> n. <hi rendition="#aq">XI.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 2086</head><lb/>
          <p>Die maje&#x017F;taet, und landeshoheit er&#x017F;trecken<note place="right">wovon die lan-<lb/>
deshoheit, auch<lb/>
maje&#x017F;taet zu<lb/>
unter&#x017F;cheiden<lb/>
i&#x017F;t.</note><lb/>
&#x017F;ich &#x017F;owohl auf weltliche,| als auch gei&#x017F;tliche &#x017F;achen;<lb/>
imgleichen auf kriges- und fridens zeiten; nicht min-<lb/>
der auf die innerliche, und a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche verfa&#x017F;&#x017F;ung<lb/>
eines &#x017F;tates, und landes (§ 2087 des 1ten th.).<lb/>
Man hat aber die be&#x017F;onderen privilegien der Reichs-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nde, z. e. die nuzungen &#xA75B;c von den hoheitsrech-<lb/>
ten; desgleichen in gei&#x017F;tlichen &#x017F;achen die maje&#x017F;taets-<lb/>
und hoheits-rechte von den collegial-rechten wohl<lb/>
zu unter&#x017F;cheiden. All&#x017F;o wird z. e. die be&#x017F;chu&#x0364;zung,<note place="right">von maje&#x017F;taets-<lb/>
rechten in gei&#x017F;t-<lb/>
lichen &#x017F;achen.</note><lb/>
erhaltung, ausbreitung der religion, darneb&#x017F;t der<lb/>
religionseid, wenn er auf die bißherige religion<lb/>
gehet, zu den maje&#x017F;taets- und hoheitsrechten ge-<lb/>
rechnet; dahingegen geho&#x0364;ret er in dogmaticis, und<lb/>
kirchen-caerimonien zu den collegial-rechten. Die<lb/>
macht anzu&#x0364;gliche, und aergerliche gebets-formeln<lb/>
abzu&#x017F;chaffen, wird ebenfalls dahin geza&#x0364;let; ferner<lb/>
die devolution in gei&#x017F;tlichen pfru&#x0364;nde-&#x017F;achen; wei-<lb/>
ter das amortizationsrecht zu be&#x017F;chra&#x0364;nken, oder<lb/>
gar zu verbiten (§ 1819); u&#x0364;berdiß, die &#x017F;chma&#x0364;-<lb/>
hungen der gei&#x017F;tlichen zu unter&#x017F;agen; &#x017F;odann: daß<lb/>
keine kirche abgeri&#x017F;&#x017F;en, oder neu gebauet werde,<lb/>
zu verhu&#x0364;ten, u. &#x017F;. w., <hi rendition="#fr">Nic. Chri&#x017F;toph</hi> Freiherr<lb/><hi rendition="#fr">von Lynker</hi> <hi rendition="#aq">de &#x017F;uperioritate &#x017F;acra,</hi> Jena 1689,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[891/0915] beſonders den regalien, u. hoheitsrecht. nes jeden landes ire ruͤckſicht zu nemen (§ 457 fg.), Veit Ludewig von Seckendorf im teut- ſchen fuͤrſtenſtate, Jena 1754, 8v, th. II, cap. 2, § 1, ſ. 41 fg., von Henniges in mantiſſa de ſuperiorit. territ., Gottl. Sam. Treuers mon- ſtrum ſuperioritatis territ. arbitrar. Jena 1739, 4t. Joh. Adam Freiherr von Jckſtatt de ſuperiorit. territ. nec non regalibus iuribus dolo aut negligen- tia officialium principis haud praeſcribendis, Wirzb. 1739, und in opuſc. T. I, n. XI. § 2086 Die majeſtaet, und landeshoheit erſtrecken ſich ſowohl auf weltliche,| als auch geiſtliche ſachen; imgleichen auf kriges- und fridens zeiten; nicht min- der auf die innerliche, und aͤuſſerliche verfaſſung eines ſtates, und landes (§ 2087 des 1ten th.). Man hat aber die beſonderen privilegien der Reichs- ſtaͤnde, z. e. die nuzungen ꝛc von den hoheitsrech- ten; desgleichen in geiſtlichen ſachen die majeſtaets- und hoheits-rechte von den collegial-rechten wohl zu unterſcheiden. Allſo wird z. e. die beſchuͤzung, erhaltung, ausbreitung der religion, darnebſt der religionseid, wenn er auf die bißherige religion gehet, zu den majeſtaets- und hoheitsrechten ge- rechnet; dahingegen gehoͤret er in dogmaticis, und kirchen-caerimonien zu den collegial-rechten. Die macht anzuͤgliche, und aergerliche gebets-formeln abzuſchaffen, wird ebenfalls dahin gezaͤlet; ferner die devolution in geiſtlichen pfruͤnde-ſachen; wei- ter das amortizationsrecht zu beſchraͤnken, oder gar zu verbiten (§ 1819); uͤberdiß, die ſchmaͤ- hungen der geiſtlichen zu unterſagen; ſodann: daß keine kirche abgeriſſen, oder neu gebauet werde, zu verhuͤten, u. ſ. w., Nic. Chriſtoph Freiherr von Lynker de ſuperioritate ſacra, Jena 1689, und wovon die lan- deshoheit, auch majeſtaet zu unterſcheiden iſt. von majeſtaets- rechten in geiſt- lichen ſachen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/915
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 891. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/915>, abgerufen am 23.02.2019.