Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

von den zöllen, oder mauten.
73. Bei den zöllnern sind die zollbare sachen ge-
treulich anzugeben. Nach der regel müssen alle
handelsleute zoll davon geben; dafern sie keine er-
weißliche befreiung davon haben, ebend. § 3 s. 51,
Heinr. Klock de vectigalium iure, Basel 1617, 4t.

§ 2098

Die alte zölle sollen, nach fürschrift der Reichs-ob man die
le erböhen kan?

gesäze, so wenig widerrechtlich erhöhet, als weni-
ger neue zölle eigenmächtiger weise eingefüret wer-
den, Kais. wahl capitulat. art. VIII § 1 -- 10, §
12 fgg. Dises will der Kaiser nicht leiden, Stru-
ben
in rechtl. bedenken th. II num. 71 s. 268 fgg.,
von Hopffgarten sect. I § 16 fgg. s. 20 fgg.

§ 2099

Den rechtmässiger weise hergebrachten zöllenvon den strafen
der zollverfa-
rer.

soll kein abbruch geschehen, nach befinden, bei strafe
der confiscation (§ 517 § 210 fgg. des 1ten th.) und
anderer andungen, Struben im 1ten th. der recht-
lichen bedenken s. 243 fg. num. 103, Ziegler am
a. o. th. LXVIIII fgg., von Hopffgarten sect. II § 22
fg. s. 68 fg.; immassen die strafen in ganz Teutsch-
lande desfalls nicht einerlei sind; zumal in Sach-
sen etc, Ziegler thes. 81, von Hopffgarten sect. II
§ 26 s. 72. Der zollherr lässet öfters die confifca-
tion mit einer geltbusse abkaufen, Struben, am a.
o., Schoepff im cons. 66 num. 50 s. 512 vol.
VIII consil. Tub. Die zöllner, oder zollreiter dürfen
sich diser sachen für sich nicht anmassen, noch eigen-
mächtiger weise sie an sich zihen; sondern die sache
ist behörigen ortes anzuzeigen, und gebürend zu un-
tersuchen: ob der denunciant aus gefärde die zoll-
baren sachen verhelet, von Hopfgarten sect. II § 21
§ 22 s. 67 fg., oder den zoll verfaren habe; oder aus
unwissenheit, irrtume, versehen rc? wo die gefärde

weg-
L l l 3

von den zoͤllen, oder mauten.
73. Bei den zoͤllnern ſind die zollbare ſachen ge-
treulich anzugeben. Nach der regel muͤſſen alle
handelsleute zoll davon geben; dafern ſie keine er-
weißliche befreiung davon haben, ebend. § 3 ſ. 51,
Heinr. Klock de vectigalium iure, Baſel 1617, 4t.

§ 2098

Die alte zoͤlle ſollen, nach fuͤrſchrift der Reichs-ob man die
le erboͤhen kan?

geſaͤze, ſo wenig widerrechtlich erhoͤhet, als weni-
ger neue zoͤlle eigenmaͤchtiger weiſe eingefuͤret wer-
den, Kaiſ. wahl capitulat. art. VIII § 1 — 10, §
12 fgg. Diſes will der Kaiſer nicht leiden, Stru-
ben
in rechtl. bedenken th. II num. 71 ſ. 268 fgg.,
von Hopffgarten ſect. I § 16 fgg. ſ. 20 fgg.

§ 2099

Den rechtmaͤſſiger weiſe hergebrachten zoͤllenvon den ſtrafen
der zollverfa-
rer.

ſoll kein abbruch geſchehen, nach befinden, bei ſtrafe
der confiſcation (§ 517 § 210 fgg. des 1ten th.) und
anderer andungen, Struben im 1ten th. der recht-
lichen bedenken ſ. 243 fg. num. 103, Ziegler am
a. o. th. LXVIIII fgg., von Hopffgarten ſect. II § 22
fg. ſ. 68 fg.; immaſſen die ſtrafen in ganz Teutſch-
lande desfalls nicht einerlei ſind; zumal in Sach-
ſen ꝛc, Ziegler theſ. 81, von Hopffgarten ſect. II
§ 26 ſ. 72. Der zollherr laͤſſet oͤfters die confifca-
tion mit einer geltbuſſe abkaufen, Struben, am a.
o., Schoepff im conſ. 66 num. 50 ſ. 512 vol.
VIII conſil. Tub. Die zoͤllner, oder zollreiter duͤrfen
ſich diſer ſachen fuͤr ſich nicht anmaſſen, noch eigen-
maͤchtiger weiſe ſie an ſich zihen; ſondern die ſache
iſt behoͤrigen ortes anzuzeigen, und gebuͤrend zu un-
terſuchen: ob der denunciant aus gefaͤrde die zoll-
baren ſachen verhelet, von Hopfgarten ſect. II § 21
§ 22 ſ. 67 fg., oder den zoll verfaren habe; oder aus
unwiſſenheit, irrtume, verſehen ꝛc? wo die gefaͤrde

weg-
L l l 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0925" n="901"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von den zo&#x0364;llen, oder mauten.</hi></fw><lb/>
73. Bei den zo&#x0364;llnern &#x017F;ind die zollbare &#x017F;achen ge-<lb/>
treulich anzugeben. Nach der regel mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en alle<lb/>
handelsleute zoll davon geben; dafern &#x017F;ie keine er-<lb/>
weißliche befreiung davon haben, <hi rendition="#fr">ebend.</hi> § 3 &#x017F;. 51,<lb/><hi rendition="#fr">Heinr. Klock</hi> <hi rendition="#aq">de vectigalium iure,</hi> Ba&#x017F;el 1617, 4t.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 2098</head><lb/>
          <p>Die alte zo&#x0364;lle &#x017F;ollen, nach fu&#x0364;r&#x017F;chrift der Reichs-<note place="right">ob man die<lb/>
le erbo&#x0364;hen kan?</note><lb/>
ge&#x017F;a&#x0364;ze, &#x017F;o wenig widerrechtlich erho&#x0364;het, als weni-<lb/>
ger neue zo&#x0364;lle eigenma&#x0364;chtiger wei&#x017F;e eingefu&#x0364;ret wer-<lb/>
den, Kai&#x017F;. wahl capitulat. art. <hi rendition="#aq">VIII</hi> § 1 &#x2014; 10, §<lb/>
12 fgg. Di&#x017F;es will der Kai&#x017F;er nicht leiden, <hi rendition="#fr">Stru-<lb/>
ben</hi> in rechtl. bedenken th. <hi rendition="#aq">II</hi> num. 71 &#x017F;. 268 fgg.,<lb/><hi rendition="#fr">von Hopffgarten</hi> <hi rendition="#aq">&#x017F;ect. I</hi> § 16 fgg. &#x017F;. 20 fgg.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 2099</head><lb/>
          <p>Den rechtma&#x0364;&#x017F;&#x017F;iger wei&#x017F;e hergebrachten zo&#x0364;llen<note place="right">von den &#x017F;trafen<lb/>
der zollverfa-<lb/>
rer.</note><lb/>
&#x017F;oll kein abbruch ge&#x017F;chehen, nach befinden, bei &#x017F;trafe<lb/>
der confi&#x017F;cation (§ 517 § 210 fgg. des 1ten th.) und<lb/>
anderer andungen, <hi rendition="#fr">Struben</hi> im 1ten th. der recht-<lb/>
lichen bedenken &#x017F;. 243 fg. num. 103, <hi rendition="#fr">Ziegler</hi> am<lb/>
a. o. <hi rendition="#aq">th. LXVIIII</hi> fgg., <hi rendition="#fr">von Hopffgarten</hi> <hi rendition="#aq">&#x017F;ect. II</hi> § 22<lb/>
fg. &#x017F;. 68 fg.; imma&#x017F;&#x017F;en die &#x017F;trafen in ganz Teut&#x017F;ch-<lb/>
lande desfalls nicht einerlei &#x017F;ind; zumal in Sach-<lb/>
&#x017F;en &#xA75B;c, <hi rendition="#fr">Ziegler</hi> <hi rendition="#aq">the&#x017F;.</hi> 81, <hi rendition="#fr">von Hopffgarten</hi> <hi rendition="#aq">&#x017F;ect. II</hi><lb/>
§ 26 &#x017F;. 72. Der zollherr la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et o&#x0364;fters die confifca-<lb/>
tion mit einer geltbu&#x017F;&#x017F;e abkaufen, <hi rendition="#fr">Struben,</hi> am a.<lb/>
o., <hi rendition="#fr">Schoepff</hi> im <hi rendition="#aq">con&#x017F;.</hi> 66 num. 50 &#x017F;. 512 vol.<lb/><hi rendition="#aq">VIII con&#x017F;il. Tub.</hi> Die zo&#x0364;llner, oder zollreiter du&#x0364;rfen<lb/>
&#x017F;ich di&#x017F;er &#x017F;achen fu&#x0364;r &#x017F;ich nicht anma&#x017F;&#x017F;en, noch eigen-<lb/>
ma&#x0364;chtiger wei&#x017F;e &#x017F;ie an &#x017F;ich zihen; &#x017F;ondern die &#x017F;ache<lb/>
i&#x017F;t beho&#x0364;rigen ortes anzuzeigen, und gebu&#x0364;rend zu un-<lb/>
ter&#x017F;uchen: ob der denunciant aus gefa&#x0364;rde die zoll-<lb/>
baren &#x017F;achen verhelet, <hi rendition="#fr">von Hopfgarten</hi> <hi rendition="#aq">&#x017F;ect. II</hi> § 21<lb/>
§ 22 &#x017F;. 67 fg., oder den zoll verfaren habe; oder aus<lb/>
unwi&#x017F;&#x017F;enheit, irrtume, ver&#x017F;ehen &#xA75B;c? wo die gefa&#x0364;rde<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L l l 3</fw><fw place="bottom" type="catch">weg-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[901/0925] von den zoͤllen, oder mauten. 73. Bei den zoͤllnern ſind die zollbare ſachen ge- treulich anzugeben. Nach der regel muͤſſen alle handelsleute zoll davon geben; dafern ſie keine er- weißliche befreiung davon haben, ebend. § 3 ſ. 51, Heinr. Klock de vectigalium iure, Baſel 1617, 4t. § 2098 Die alte zoͤlle ſollen, nach fuͤrſchrift der Reichs- geſaͤze, ſo wenig widerrechtlich erhoͤhet, als weni- ger neue zoͤlle eigenmaͤchtiger weiſe eingefuͤret wer- den, Kaiſ. wahl capitulat. art. VIII § 1 — 10, § 12 fgg. Diſes will der Kaiſer nicht leiden, Stru- ben in rechtl. bedenken th. II num. 71 ſ. 268 fgg., von Hopffgarten ſect. I § 16 fgg. ſ. 20 fgg. ob man die le erboͤhen kan? § 2099 Den rechtmaͤſſiger weiſe hergebrachten zoͤllen ſoll kein abbruch geſchehen, nach befinden, bei ſtrafe der confiſcation (§ 517 § 210 fgg. des 1ten th.) und anderer andungen, Struben im 1ten th. der recht- lichen bedenken ſ. 243 fg. num. 103, Ziegler am a. o. th. LXVIIII fgg., von Hopffgarten ſect. II § 22 fg. ſ. 68 fg.; immaſſen die ſtrafen in ganz Teutſch- lande desfalls nicht einerlei ſind; zumal in Sach- ſen ꝛc, Ziegler theſ. 81, von Hopffgarten ſect. II § 26 ſ. 72. Der zollherr laͤſſet oͤfters die confifca- tion mit einer geltbuſſe abkaufen, Struben, am a. o., Schoepff im conſ. 66 num. 50 ſ. 512 vol. VIII conſil. Tub. Die zoͤllner, oder zollreiter duͤrfen ſich diſer ſachen fuͤr ſich nicht anmaſſen, noch eigen- maͤchtiger weiſe ſie an ſich zihen; ſondern die ſache iſt behoͤrigen ortes anzuzeigen, und gebuͤrend zu un- terſuchen: ob der denunciant aus gefaͤrde die zoll- baren ſachen verhelet, von Hopfgarten ſect. II § 21 § 22 ſ. 67 fg., oder den zoll verfaren habe; oder aus unwiſſenheit, irrtume, verſehen ꝛc? wo die gefaͤrde weg- von den ſtrafen der zollverfa- rer. L l l 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/925
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 901. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/925>, abgerufen am 21.02.2019.