Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

II buch, LIV haubtstück,
Witt. 1668, und Jena 1714, 4t, Casp. Klock
de contribut., Conring de contribut., Wilh. von
Schroeter
fürstl. schaz- und rentkammer Jn-
zwischen reden die kameralisten der accise das wort,
weil dadurch bereitestes vermögen geschwind ver-
schaffet werden kan, Joh. Dan. Eulners fürschlä-
ge von der steuer, und contribution, und wie con-
tribution, und accise gegen einander balanciren,
Marb. 1741, 4t. Von der accise können perso-
nen befreiungen auf verschidene arten erhalten,
Emminghaus am a. o. s. 17 fg. § 12.

§ 2115
von dem licen-
te, und der ac-
cise in den
fürstl. hessen-
casselischen
landen.

Jn den fürstl. hessen-casselischen landen ist nach,
und nach die accise, und der licent ebenfalls einge-
füret worden, Hofmanns entwurf zu den polizei-
anstalten s. 81 s. 82 (bb).

Vir und funfzigstes haubtstück
vom geleite, und geleitsgelte.

§ 2116
von den bedeu-
tungen des ge-
leites.

Das wort: geleit: wird bald für das recht,
oder die gerechtsame, dem andern sicherheit
auf öffentlicher strasse zur behörigen zeit wider allen
ungebürlichen anfall zu leisten; bald für die han-
delung selbst, da solches wider unrechte gewalt ge-
leistet wird; imgleichen für die abgabe der zu ge-
leitenden genommen. Woraus der geleitsschaz, ge-
leitschilling, gulden, das geleitsgelt etc ersprossen ist.
Das geleitsrecht hat auf die öffentlichen strassen
seine rücksicht, welche ehedem den teutschen köni-
gen zugeschriben wurden, und gehöreten, Haltaus
sp. 626 fg. unter dem worte: geleit, und sp. 1754
unter strasse. Für recht wurde das geleit nicht ge-

leistet;

II buch, LIV haubtſtuͤck,
Witt. 1668, und Jena 1714, 4t, Caſp. Klock
de contribut., Conring de contribut., Wilh. von
Schroeter
fuͤrſtl. ſchaz- und rentkammer Jn-
zwiſchen reden die kameraliſten der acciſe das wort,
weil dadurch bereiteſtes vermoͤgen geſchwind ver-
ſchaffet werden kan, Joh. Dan. Eulners fuͤrſchlaͤ-
ge von der ſteuer, und contribution, und wie con-
tribution, und acciſe gegen einander balanciren,
Marb. 1741, 4t. Von der acciſe koͤnnen perſo-
nen befreiungen auf verſchidene arten erhalten,
Emminghaus am a. o. ſ. 17 fg. § 12.

§ 2115
von dem licen-
te, und der ac-
ciſe in den
fuͤrſtl. heſſen-
caſſeliſchen
landen.

Jn den fuͤrſtl. heſſen-caſſeliſchen landen iſt nach,
und nach die acciſe, und der licent ebenfalls einge-
fuͤret worden, Hofmanns entwurf zu den polizei-
anſtalten ſ. 81 ſ. 82 (bb).

Vir und funfzigſtes haubtſtuͤck
vom geleite, und geleitsgelte.

§ 2116
von den bedeu-
tungen des ge-
leites.

Das wort: geleit: wird bald fuͤr das recht,
oder die gerechtſame, dem andern ſicherheit
auf oͤffentlicher ſtraſſe zur behoͤrigen zeit wider allen
ungebuͤrlichen anfall zu leiſten; bald fuͤr die han-
delung ſelbſt, da ſolches wider unrechte gewalt ge-
leiſtet wird; imgleichen fuͤr die abgabe der zu ge-
leitenden genommen. Woraus der geleitsſchaz, ge-
leitſchilling, gulden, das geleitsgelt ꝛc erſproſſen iſt.
Das geleitsrecht hat auf die oͤffentlichen ſtraſſen
ſeine ruͤckſicht, welche ehedem den teutſchen koͤni-
gen zugeſchriben wurden, und gehoͤreten, Haltaus
ſp. 626 fg. unter dem worte: geleit, und ſp. 1754
unter ſtraſſe. Fuͤr recht wurde das geleit nicht ge-

leiſtet;
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0930" n="906"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II</hi> buch, <hi rendition="#aq">LIV</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck,</hi></fw><lb/>
Witt. 1668, und Jena 1714, 4t, <hi rendition="#fr">Ca&#x017F;p. Klock</hi><lb/><hi rendition="#aq">de contribut.,</hi> <hi rendition="#fr">Conring</hi> <hi rendition="#aq">de contribut.,</hi> <hi rendition="#fr">Wilh. von<lb/>
Schroeter</hi> fu&#x0364;r&#x017F;tl. &#x017F;chaz- und rentkammer Jn-<lb/>
zwi&#x017F;chen reden die kamerali&#x017F;ten der acci&#x017F;e das wort,<lb/>
weil dadurch bereite&#x017F;tes vermo&#x0364;gen ge&#x017F;chwind ver-<lb/>
&#x017F;chaffet werden kan, <hi rendition="#fr">Joh. Dan. Eulners</hi> fu&#x0364;r&#x017F;chla&#x0364;-<lb/>
ge von der &#x017F;teuer, und contribution, und wie con-<lb/>
tribution, und acci&#x017F;e gegen einander balanciren,<lb/>
Marb. 1741, 4t. Von der acci&#x017F;e ko&#x0364;nnen per&#x017F;o-<lb/>
nen befreiungen auf ver&#x017F;chidene arten erhalten,<lb/><hi rendition="#fr">Emminghaus</hi> am a. o. &#x017F;. 17 fg. § 12.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 2115</head><lb/>
          <note place="left">von dem licen-<lb/>
te, und der ac-<lb/>
ci&#x017F;e in den<lb/>
fu&#x0364;r&#x017F;tl. he&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
ca&#x017F;&#x017F;eli&#x017F;chen<lb/>
landen.</note>
          <p>Jn den fu&#x0364;r&#x017F;tl. he&#x017F;&#x017F;en-ca&#x017F;&#x017F;eli&#x017F;chen landen i&#x017F;t nach,<lb/>
und nach die acci&#x017F;e, und der licent ebenfalls einge-<lb/>
fu&#x0364;ret worden, <hi rendition="#fr">Hofmanns</hi> entwurf zu den polizei-<lb/>
an&#x017F;talten &#x017F;. 81 &#x017F;. 82 (bb).</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Vir und funfzig&#x017F;tes haubt&#x017F;tu&#x0364;ck<lb/>
vom geleite, und geleitsgelte.</hi><lb/>
§ 2116</head><lb/>
        <note place="left">von den bedeu-<lb/>
tungen des ge-<lb/>
leites.</note>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>as wort: <hi rendition="#fr">geleit:</hi> wird bald fu&#x0364;r das recht,<lb/>
oder die gerecht&#x017F;ame, dem andern &#x017F;icherheit<lb/>
auf o&#x0364;ffentlicher &#x017F;tra&#x017F;&#x017F;e zur beho&#x0364;rigen zeit wider allen<lb/>
ungebu&#x0364;rlichen anfall zu lei&#x017F;ten; bald fu&#x0364;r die han-<lb/>
delung &#x017F;elb&#x017F;t, da &#x017F;olches wider unrechte gewalt ge-<lb/>
lei&#x017F;tet wird; imgleichen fu&#x0364;r die abgabe der zu ge-<lb/>
leitenden genommen. Woraus der geleits&#x017F;chaz, ge-<lb/>
leit&#x017F;chilling, gulden, das geleitsgelt &#xA75B;c er&#x017F;pro&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t.<lb/>
Das geleitsrecht hat auf die o&#x0364;ffentlichen &#x017F;tra&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;eine ru&#x0364;ck&#x017F;icht, welche ehedem den teut&#x017F;chen ko&#x0364;ni-<lb/>
gen zuge&#x017F;chriben wurden, und geho&#x0364;reten, <hi rendition="#fr">Haltaus</hi><lb/>
&#x017F;p. 626 fg. unter dem worte: <hi rendition="#fr">geleit,</hi> und &#x017F;p. 1754<lb/>
unter <hi rendition="#fr">&#x017F;tra&#x017F;&#x017F;e.</hi> Fu&#x0364;r recht wurde das geleit nicht ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">lei&#x017F;tet;</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[906/0930] II buch, LIV haubtſtuͤck, Witt. 1668, und Jena 1714, 4t, Caſp. Klock de contribut., Conring de contribut., Wilh. von Schroeter fuͤrſtl. ſchaz- und rentkammer Jn- zwiſchen reden die kameraliſten der acciſe das wort, weil dadurch bereiteſtes vermoͤgen geſchwind ver- ſchaffet werden kan, Joh. Dan. Eulners fuͤrſchlaͤ- ge von der ſteuer, und contribution, und wie con- tribution, und acciſe gegen einander balanciren, Marb. 1741, 4t. Von der acciſe koͤnnen perſo- nen befreiungen auf verſchidene arten erhalten, Emminghaus am a. o. ſ. 17 fg. § 12. § 2115 Jn den fuͤrſtl. heſſen-caſſeliſchen landen iſt nach, und nach die acciſe, und der licent ebenfalls einge- fuͤret worden, Hofmanns entwurf zu den polizei- anſtalten ſ. 81 ſ. 82 (bb). Vir und funfzigſtes haubtſtuͤck vom geleite, und geleitsgelte. § 2116 Das wort: geleit: wird bald fuͤr das recht, oder die gerechtſame, dem andern ſicherheit auf oͤffentlicher ſtraſſe zur behoͤrigen zeit wider allen ungebuͤrlichen anfall zu leiſten; bald fuͤr die han- delung ſelbſt, da ſolches wider unrechte gewalt ge- leiſtet wird; imgleichen fuͤr die abgabe der zu ge- leitenden genommen. Woraus der geleitsſchaz, ge- leitſchilling, gulden, das geleitsgelt ꝛc erſproſſen iſt. Das geleitsrecht hat auf die oͤffentlichen ſtraſſen ſeine ruͤckſicht, welche ehedem den teutſchen koͤni- gen zugeſchriben wurden, und gehoͤreten, Haltaus ſp. 626 fg. unter dem worte: geleit, und ſp. 1754 unter ſtraſſe. Fuͤr recht wurde das geleit nicht ge- leiſtet;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/930
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 906. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/930>, abgerufen am 22.03.2019.