Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite
II buch, LV haubtst. vom postregale.
Fünf und funfzigstes haubtstück,
vom postregale.

§ 2120

Die post wird heute zu tage als eine öffentlichewie die post be-
trachtet wird?

veranstaltung betrachtet, wodurch perso-
nen, derselben packete, brife, und sachen, durch
hin, und wider veranstaltete pferde von einem or-
te zum andern schleunig fortgeschaffet werden. Di-
ses geschihet entweder vermittels des furwerkes,
oder zu pferde. Daher hat man bald farende,
bald reitente posten, welche teils an gewissen ta-
gen, und zu bestimmeten zeiten, ankommen, auch
abgehen, oder ausserordentlich gebrauchet werden.
Von den ausserordentlichen sind bald blosse brife,
befele, und andere dinge schleunig fortzuschaffen,
oder es werden dabei zugleich besondere personen
gebrauchet; im ersten falle hat man die estaffetten;
im andern aber courire. Ernst Frid. Schröter
de equis publicis, Jena 1673, 4to, membr. II.

§ 2121

Die posten sind vilerley. Hirbei kommen auchvon den cou-
rirs und deren
gattungen.

die courirs vor (§ 2120). Ein courir ist eine
person, welche von einem oberen, oder andern
standes-person anderwärts hin, vermittels der
post verschicket wird, um nachrichten, auch an-
dere sachen in möglichster eile dahin zu überbrin-
gen. Man hat deren unterschidene Gattungen,
nämlich 1) ordentliche, welche zu gewissen Zeiten
an bestimmete orte geschicket, und inen dijenige
brifschaften etc. welche man der öffentlichen post
nicht gern anvertrauen will, anvertrauet werden;
2) ausserordentliche, welche nach erfordernder

noht-
II buch, LV haubtſt. vom poſtregale.
Fuͤnf und funfzigſtes haubtſtuͤck,
vom poſtregale.

§ 2120

Die poſt wird heute zu tage als eine oͤffentlichewie die poſt be-
trachtet wird?

veranſtaltung betrachtet, wodurch perſo-
nen, derſelben packete, brife, und ſachen, durch
hin, und wider veranſtaltete pferde von einem or-
te zum andern ſchleunig fortgeſchaffet werden. Di-
ſes geſchihet entweder vermittels des furwerkes,
oder zu pferde. Daher hat man bald farende,
bald reitente poſten, welche teils an gewiſſen ta-
gen, und zu beſtimmeten zeiten, ankommen, auch
abgehen, oder auſſerordentlich gebrauchet werden.
Von den auſſerordentlichen ſind bald bloſſe brife,
befele, und andere dinge ſchleunig fortzuſchaffen,
oder es werden dabei zugleich beſondere perſonen
gebrauchet; im erſten falle hat man die eſtaffetten;
im andern aber courire. Ernſt Frid. Schroͤter
de equis publicis, Jena 1673, 4to, membr. II.

§ 2121

Die poſten ſind vilerley. Hirbei kommen auchvon den cou-
rirs und deren
gattungen.

die courirs vor (§ 2120). Ein courir iſt eine
perſon, welche von einem oberen, oder andern
ſtandes-perſon anderwaͤrts hin, vermittels der
poſt verſchicket wird, um nachrichten, auch an-
dere ſachen in moͤglichſter eile dahin zu uͤberbrin-
gen. Man hat deren unterſchidene Gattungen,
naͤmlich 1) ordentliche, welche zu gewiſſen Zeiten
an beſtimmete orte geſchicket, und inen dijenige
brifſchaften ꝛc. welche man der oͤffentlichen poſt
nicht gern anvertrauen will, anvertrauet werden;
2) auſſerordentliche, welche nach erfordernder

noht-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0933" n="909"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II</hi> buch, <hi rendition="#aq">LV</hi> haubt&#x017F;t. vom po&#x017F;tregale.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Fu&#x0364;nf und funfzig&#x017F;tes haubt&#x017F;tu&#x0364;ck,<lb/>
vom po&#x017F;tregale.</hi><lb/>
§ 2120</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ie po&#x017F;t wird heute zu tage als eine o&#x0364;ffentliche<note place="right">wie die po&#x017F;t be-<lb/>
trachtet wird?</note><lb/>
veran&#x017F;taltung betrachtet, wodurch per&#x017F;o-<lb/>
nen, der&#x017F;elben packete, brife, und &#x017F;achen, durch<lb/>
hin, und wider veran&#x017F;taltete pferde von einem or-<lb/>
te zum andern &#x017F;chleunig fortge&#x017F;chaffet werden. Di-<lb/>
&#x017F;es ge&#x017F;chihet entweder vermittels des furwerkes,<lb/>
oder zu pferde. Daher hat man bald farende,<lb/>
bald reitente po&#x017F;ten, welche teils an gewi&#x017F;&#x017F;en ta-<lb/>
gen, und zu be&#x017F;timmeten zeiten, ankommen, auch<lb/>
abgehen, oder au&#x017F;&#x017F;erordentlich gebrauchet werden.<lb/>
Von den au&#x017F;&#x017F;erordentlichen &#x017F;ind bald blo&#x017F;&#x017F;e brife,<lb/>
befele, und andere dinge &#x017F;chleunig fortzu&#x017F;chaffen,<lb/>
oder es werden dabei zugleich be&#x017F;ondere per&#x017F;onen<lb/>
gebrauchet; im er&#x017F;ten falle hat man die e&#x017F;taffetten;<lb/>
im andern aber courire. <hi rendition="#fr">Ern&#x017F;t Frid. Schro&#x0364;ter</hi><lb/><hi rendition="#aq">de equis publicis,</hi> Jena 1673, 4to, <hi rendition="#aq">membr. II.</hi></p><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 2121</head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Die po&#x017F;ten &#x017F;ind vilerley.</hi> Hirbei kommen auch<note place="right">von den cou-<lb/>
rirs und deren<lb/>
gattungen.</note><lb/>
die courirs vor (§ 2120). Ein courir i&#x017F;t eine<lb/>
per&#x017F;on, welche von einem oberen, oder andern<lb/>
&#x017F;tandes-per&#x017F;on anderwa&#x0364;rts hin, vermittels der<lb/>
po&#x017F;t ver&#x017F;chicket wird, um nachrichten, auch an-<lb/>
dere &#x017F;achen in mo&#x0364;glich&#x017F;ter eile dahin zu u&#x0364;berbrin-<lb/>
gen. Man hat deren unter&#x017F;chidene Gattungen,<lb/>
na&#x0364;mlich 1) ordentliche, welche zu gewi&#x017F;&#x017F;en Zeiten<lb/>
an be&#x017F;timmete orte ge&#x017F;chicket, und inen dijenige<lb/>
brif&#x017F;chaften &#xA75B;c. welche man der o&#x0364;ffentlichen po&#x017F;t<lb/>
nicht gern anvertrauen will, anvertrauet werden;<lb/>
2) au&#x017F;&#x017F;erordentliche, welche nach erfordernder<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">noht-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[909/0933] II buch, LV haubtſt. vom poſtregale. Fuͤnf und funfzigſtes haubtſtuͤck, vom poſtregale. § 2120 Die poſt wird heute zu tage als eine oͤffentliche veranſtaltung betrachtet, wodurch perſo- nen, derſelben packete, brife, und ſachen, durch hin, und wider veranſtaltete pferde von einem or- te zum andern ſchleunig fortgeſchaffet werden. Di- ſes geſchihet entweder vermittels des furwerkes, oder zu pferde. Daher hat man bald farende, bald reitente poſten, welche teils an gewiſſen ta- gen, und zu beſtimmeten zeiten, ankommen, auch abgehen, oder auſſerordentlich gebrauchet werden. Von den auſſerordentlichen ſind bald bloſſe brife, befele, und andere dinge ſchleunig fortzuſchaffen, oder es werden dabei zugleich beſondere perſonen gebrauchet; im erſten falle hat man die eſtaffetten; im andern aber courire. Ernſt Frid. Schroͤter de equis publicis, Jena 1673, 4to, membr. II. wie die poſt be- trachtet wird? § 2121 Die poſten ſind vilerley. Hirbei kommen auch die courirs vor (§ 2120). Ein courir iſt eine perſon, welche von einem oberen, oder andern ſtandes-perſon anderwaͤrts hin, vermittels der poſt verſchicket wird, um nachrichten, auch an- dere ſachen in moͤglichſter eile dahin zu uͤberbrin- gen. Man hat deren unterſchidene Gattungen, naͤmlich 1) ordentliche, welche zu gewiſſen Zeiten an beſtimmete orte geſchicket, und inen dijenige brifſchaften ꝛc. welche man der oͤffentlichen poſt nicht gern anvertrauen will, anvertrauet werden; 2) auſſerordentliche, welche nach erfordernder noht- von den cou- rirs und deren gattungen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/933
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 909. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/933>, abgerufen am 20.02.2019.