Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

II buch, LV haubtstück,
nothdurft, und den umständen abgeschicket wer-
den. 3) Cabinetscourire werden von regenten
selbst, oder doch mit derselben vorwissen, zur über-
bringung der geheimen brife, auch nachrichten an
auswärtige höfe, gesandten etc. versendet, und wohl
des endes in eigenen sold, auch besondere pflichten
genommen, und gehalten werden. 4) Hofcourire;
schildcourire vom schilde, welches sie auf der Brust
füren; 6) feldcourire zu kriegeszeiten etc. Jhr ge-
richtsstand kömmt jeweilen in betrachtung. Die
hofcourire in Wien stehen unter dem obristhof-
meister-stabe, Joh. Jac. Mosers völkerrecht in
fridenszeiten s. 343 fg, und Frid. Carls von Mo-
ser
kleiner schriften 4ter Band, Frankf. 1753, 8v,
abh. 2 s. 178 fgg.

§ 2122
von dem postre-
gale in eines
andern landen,
und den |post-
gassen.

Das postregal wird entweder von einem Reichs-
fürsten in seinen eigenen staten (§ 2128 des 1ten
th.) oder durch andere lande, vermöge des her-
kommens, ausgeübet, wie von Hessen bekannt ist,
ausweislich meiner elem. iur. publ. Hass. s. 248 §
83 cap. 9, von Justi staatswirtschaft im 2ten th.
§ 125, 126, 131. daher ersprossen die sogenannte
postgassen, welche in ganze, und halbe eingeteilet
werden (§ 2121 des 1ten th.) die postgasse heisset
der weg, worauf die post von einer station zur an-
dern färet. Sie ist entweder im lande, oder aus-
ser landes.

§ 2125
von dem post-
wesen der Kur-
und fürsten.

Die Kur- und Fürsten in Teutschlande haben
das postwesen, nach eigenem gefallen, und zuste-
hender macht, in iren landen, nach dem Osna-
brückischen fridensschlusse, ordentlich einzurichten
sich bemühet (§ 2127 des 1ten th.). Sie halten

dassel-

II buch, LV haubtſtuͤck,
nothdurft, und den umſtaͤnden abgeſchicket wer-
den. 3) Cabinetscourire werden von regenten
ſelbſt, oder doch mit derſelben vorwiſſen, zur uͤber-
bringung der geheimen brife, auch nachrichten an
auswaͤrtige hoͤfe, geſandten ꝛc. verſendet, und wohl
des endes in eigenen ſold, auch beſondere pflichten
genommen, und gehalten werden. 4) Hofcourire;
ſchildcourire vom ſchilde, welches ſie auf der Bruſt
fuͤren; 6) feldcourire zu kriegeszeiten ꝛc. Jhr ge-
richtsſtand koͤmmt jeweilen in betrachtung. Die
hofcourire in Wien ſtehen unter dem obriſthof-
meiſter-ſtabe, Joh. Jac. Moſers voͤlkerrecht in
fridenszeiten ſ. 343 fg, und Frid. Carls von Mo-
ſer
kleiner ſchriften 4ter Band, Frankf. 1753, 8v,
abh. 2 ſ. 178 fgg.

§ 2122
von dem poſtre-
gale in eines
andern landen,
und den |poſt-
gaſſen.

Das poſtregal wird entweder von einem Reichs-
fuͤrſten in ſeinen eigenen ſtaten (§ 2128 des 1ten
th.) oder durch andere lande, vermoͤge des her-
kommens, ausgeuͤbet, wie von Heſſen bekannt iſt,
ausweislich meiner elem. iur. publ. Haſſ. ſ. 248 §
83 cap. 9, von Juſti ſtaatswirtſchaft im 2ten th.
§ 125, 126, 131. daher erſproſſen die ſogenannte
poſtgaſſen, welche in ganze, und halbe eingeteilet
werden (§ 2121 des 1ten th.) die poſtgaſſe heiſſet
der weg, worauf die poſt von einer ſtation zur an-
dern faͤret. Sie iſt entweder im lande, oder auſ-
ſer landes.

§ 2125
von dem poſt-
weſen der Kur-
und fuͤrſten.

Die Kur- und Fuͤrſten in Teutſchlande haben
das poſtweſen, nach eigenem gefallen, und zuſte-
hender macht, in iren landen, nach dem Osna-
bruͤckiſchen fridensſchluſſe, ordentlich einzurichten
ſich bemuͤhet (§ 2127 des 1ten th.). Sie halten

daſſel-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0934" n="910"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II</hi> buch, <hi rendition="#aq">LV</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck,</hi></fw><lb/>
nothdurft, und den um&#x017F;ta&#x0364;nden abge&#x017F;chicket wer-<lb/>
den. 3) Cabinetscourire werden von regenten<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t, oder doch mit der&#x017F;elben vorwi&#x017F;&#x017F;en, zur u&#x0364;ber-<lb/>
bringung der geheimen brife, auch nachrichten an<lb/>
auswa&#x0364;rtige ho&#x0364;fe, ge&#x017F;andten &#xA75B;c. ver&#x017F;endet, und wohl<lb/>
des endes in eigenen &#x017F;old, auch be&#x017F;ondere pflichten<lb/>
genommen, und gehalten werden. 4) Hofcourire;<lb/>
&#x017F;childcourire vom &#x017F;childe, welches &#x017F;ie auf der Bru&#x017F;t<lb/>
fu&#x0364;ren; 6) feldcourire zu kriegeszeiten &#xA75B;c. Jhr ge-<lb/>
richts&#x017F;tand ko&#x0364;mmt jeweilen in betrachtung. Die<lb/>
hofcourire in Wien &#x017F;tehen unter dem obri&#x017F;thof-<lb/>
mei&#x017F;ter-&#x017F;tabe, <hi rendition="#fr">Joh. Jac. Mo&#x017F;ers</hi> vo&#x0364;lkerrecht in<lb/>
fridenszeiten &#x017F;. 343 fg, und <hi rendition="#fr">Frid. Carls von Mo-<lb/>
&#x017F;er</hi> kleiner &#x017F;chriften 4ter Band, Frankf. 1753, 8v,<lb/>
abh. 2 &#x017F;. 178 fgg.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 2122</head><lb/>
          <note place="left">von dem po&#x017F;tre-<lb/>
gale in eines<lb/>
andern landen,<lb/>
und den |po&#x017F;t-<lb/>
ga&#x017F;&#x017F;en.</note>
          <p>Das po&#x017F;tregal wird entweder von einem Reichs-<lb/>
fu&#x0364;r&#x017F;ten in &#x017F;einen eigenen &#x017F;taten (§ 2128 des 1ten<lb/>
th.) oder durch andere lande, vermo&#x0364;ge des her-<lb/>
kommens, ausgeu&#x0364;bet, wie von He&#x017F;&#x017F;en bekannt i&#x017F;t,<lb/>
ausweislich meiner <hi rendition="#aq">elem. iur. publ. Ha&#x017F;&#x017F;.</hi> &#x017F;. 248 §<lb/>
83 <hi rendition="#aq">cap.</hi> 9, <hi rendition="#fr">von Ju&#x017F;ti</hi> &#x017F;taatswirt&#x017F;chaft im 2ten th.<lb/>
§ 125, 126, 131. daher er&#x017F;pro&#x017F;&#x017F;en die &#x017F;ogenannte<lb/>
po&#x017F;tga&#x017F;&#x017F;en, welche in ganze, und halbe eingeteilet<lb/>
werden (§ 2121 des 1ten th.) die po&#x017F;tga&#x017F;&#x017F;e hei&#x017F;&#x017F;et<lb/>
der weg, worauf die po&#x017F;t von einer &#x017F;tation zur an-<lb/>
dern fa&#x0364;ret. Sie i&#x017F;t entweder im lande, oder au&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er landes.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 2125</head><lb/>
          <note place="left">von dem po&#x017F;t-<lb/>
we&#x017F;en der Kur-<lb/>
und fu&#x0364;r&#x017F;ten.</note>
          <p>Die Kur- und Fu&#x0364;r&#x017F;ten in Teut&#x017F;chlande haben<lb/>
das po&#x017F;twe&#x017F;en, nach eigenem gefallen, und zu&#x017F;te-<lb/>
hender macht, in iren landen, nach dem Osna-<lb/>
bru&#x0364;cki&#x017F;chen fridens&#x017F;chlu&#x017F;&#x017F;e, ordentlich einzurichten<lb/>
&#x017F;ich bemu&#x0364;het (§ 2127 des 1ten th.). Sie halten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">da&#x017F;&#x017F;el-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[910/0934] II buch, LV haubtſtuͤck, nothdurft, und den umſtaͤnden abgeſchicket wer- den. 3) Cabinetscourire werden von regenten ſelbſt, oder doch mit derſelben vorwiſſen, zur uͤber- bringung der geheimen brife, auch nachrichten an auswaͤrtige hoͤfe, geſandten ꝛc. verſendet, und wohl des endes in eigenen ſold, auch beſondere pflichten genommen, und gehalten werden. 4) Hofcourire; ſchildcourire vom ſchilde, welches ſie auf der Bruſt fuͤren; 6) feldcourire zu kriegeszeiten ꝛc. Jhr ge- richtsſtand koͤmmt jeweilen in betrachtung. Die hofcourire in Wien ſtehen unter dem obriſthof- meiſter-ſtabe, Joh. Jac. Moſers voͤlkerrecht in fridenszeiten ſ. 343 fg, und Frid. Carls von Mo- ſer kleiner ſchriften 4ter Band, Frankf. 1753, 8v, abh. 2 ſ. 178 fgg. § 2122 Das poſtregal wird entweder von einem Reichs- fuͤrſten in ſeinen eigenen ſtaten (§ 2128 des 1ten th.) oder durch andere lande, vermoͤge des her- kommens, ausgeuͤbet, wie von Heſſen bekannt iſt, ausweislich meiner elem. iur. publ. Haſſ. ſ. 248 § 83 cap. 9, von Juſti ſtaatswirtſchaft im 2ten th. § 125, 126, 131. daher erſproſſen die ſogenannte poſtgaſſen, welche in ganze, und halbe eingeteilet werden (§ 2121 des 1ten th.) die poſtgaſſe heiſſet der weg, worauf die poſt von einer ſtation zur an- dern faͤret. Sie iſt entweder im lande, oder auſ- ſer landes. § 2125 Die Kur- und Fuͤrſten in Teutſchlande haben das poſtweſen, nach eigenem gefallen, und zuſte- hender macht, in iren landen, nach dem Osna- bruͤckiſchen fridensſchluſſe, ordentlich einzurichten ſich bemuͤhet (§ 2127 des 1ten th.). Sie halten daſſel-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/934
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 910. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/934>, abgerufen am 23.02.2019.