Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite
II buch, LVI haubtstück,
§ 2205
vom wasserge-
richte in der
Wetterau.

Der Kaiser, und das Reich belehnet die Rauen,
zu Holzhausen, mit dem wassergerichte (§ 2204 des
1ten th.). Der älteste Rau ist wasser-oberster;
sein plazhalter heisset: wasser-haubtmann. Er hat
fünf wasser-richter unter sich. Zwene werden
aus den fürstl. landen, 2 aus gräflichen, und ei-
ner aus einer Reichsstadt erkiset. Vollstrecker
(executores) sind Kur-Mainz, und Hessen-Darm-
stadt. Dises wasser-gericht gehet über die mülen,
und den wasser bau an der Wetter, User, und
Nidda; daferne über die erhöhung der wehre, tei-
chung, mülen-räder, die höhe des mülenpfales,
oder stemmung des wassers irrungen entstehen.
Sotanes gericht hat auch seinen boten. Der
haubtmann und richter müssen bei hegung des ge-
richtes in roter kleidung erscheinen, Freiherr von
Cramer
in wezl. nebenstunden th. 23 abh. II, s. 34
fgg., und th. 30 abh. V s. 85 fgg., allwo auch das
rechtliche bedenken der hisigen juristenfacultaet
vom jare 1757 befindlich ist.

Von der fürsorge der polizei in rücksicht
auf den wasserbau.

§ 2206
wie der wasser-
bau erhalten
wird.

Bei großen flüssen, auch mittelmäßigen, ja den
reissenden bächen, kömmt viles auf erhaltung des
ufers an. Die Holländer verstehen den wasser-
bau am besten, von welchen man es lernen muß.
Sihe die anleitung zum wasserbau für landleute,
Gött. 1751. Wasserschlacht bedeutet in Nider-
Sachsen eine verdämmung, oder eingebäude. Sie
sind verschidentlich, z. e. senkschlachten u. s. w. wel-
che an einem ufer mit einsenkung grosser körbe, oder
mit pfäle-schlagen, oder nätermachen etc. gesüret

wer-
II buch, LVI haubtſtuͤck,
§ 2205
vom waſſerge-
richte in der
Wetterau.

Der Kaiſer, und das Reich belehnet die Rauen,
zu Holzhauſen, mit dem waſſergerichte (§ 2204 des
1ten th.). Der aͤlteſte Rau iſt waſſer-oberſter;
ſein plazhalter heiſſet: waſſer-haubtmann. Er hat
fuͤnf waſſer-richter unter ſich. Zwene werden
aus den fuͤrſtl. landen, 2 aus graͤflichen, und ei-
ner aus einer Reichsſtadt erkiſet. Vollſtrecker
(executores) ſind Kur-Mainz, und Heſſen-Darm-
ſtadt. Diſes waſſer-gericht gehet uͤber die muͤlen,
und den waſſer bau an der Wetter, Uſer, und
Nidda; daferne uͤber die erhoͤhung der wehre, tei-
chung, muͤlen-raͤder, die hoͤhe des muͤlenpfales,
oder ſtemmung des waſſers irrungen entſtehen.
Sotanes gericht hat auch ſeinen boten. Der
haubtmann und richter muͤſſen bei hegung des ge-
richtes in roter kleidung erſcheinen, Freiherr von
Cramer
in wezl. nebenſtunden th. 23 abh. II, ſ. 34
fgg., und th. 30 abh. V ſ. 85 fgg., allwo auch das
rechtliche bedenken der hiſigen juriſtenfacultaet
vom jare 1757 befindlich iſt.

Von der fuͤrſorge der polizei in ruͤckſicht
auf den waſſerbau.

§ 2206
wie der waſſer-
bau erhalten
wird.

Bei großen fluͤſſen, auch mittelmaͤßigen, ja den
reiſſenden baͤchen, koͤmmt viles auf erhaltung des
ufers an. Die Hollaͤnder verſtehen den waſſer-
bau am beſten, von welchen man es lernen muß.
Sihe die anleitung zum waſſerbau fuͤr landleute,
Goͤtt. 1751. Waſſerſchlacht bedeutet in Nider-
Sachſen eine verdaͤmmung, oder eingebaͤude. Sie
ſind verſchidentlich, z. e. ſenkſchlachten u. ſ. w. wel-
che an einem ufer mit einſenkung groſſer koͤrbe, oder
mit pfaͤle-ſchlagen, oder naͤtermachen ꝛc. geſuͤret

wer-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0940" n="916"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II</hi> buch, <hi rendition="#aq">LVI</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck,</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 2205</head><lb/>
          <note place="left">vom wa&#x017F;&#x017F;erge-<lb/>
richte in der<lb/>
Wetterau.</note>
          <p>Der Kai&#x017F;er, und das Reich belehnet die Rauen,<lb/>
zu Holzhau&#x017F;en, mit dem wa&#x017F;&#x017F;ergerichte (§ 2204 des<lb/>
1ten th.). Der a&#x0364;lte&#x017F;te Rau i&#x017F;t wa&#x017F;&#x017F;er-ober&#x017F;ter;<lb/>
&#x017F;ein plazhalter hei&#x017F;&#x017F;et: wa&#x017F;&#x017F;er-haubtmann. Er hat<lb/>
fu&#x0364;nf wa&#x017F;&#x017F;er-richter unter &#x017F;ich. Zwene werden<lb/>
aus den fu&#x0364;r&#x017F;tl. landen, 2 aus gra&#x0364;flichen, und ei-<lb/>
ner aus einer Reichs&#x017F;tadt erki&#x017F;et. Voll&#x017F;trecker<lb/>
(executores) &#x017F;ind Kur-Mainz, und He&#x017F;&#x017F;en-Darm-<lb/>
&#x017F;tadt. Di&#x017F;es wa&#x017F;&#x017F;er-gericht gehet u&#x0364;ber die mu&#x0364;len,<lb/>
und den wa&#x017F;&#x017F;er bau an der Wetter, U&#x017F;er, und<lb/>
Nidda; daferne u&#x0364;ber die erho&#x0364;hung der wehre, tei-<lb/>
chung, mu&#x0364;len-ra&#x0364;der, die ho&#x0364;he des mu&#x0364;lenpfales,<lb/>
oder &#x017F;temmung des wa&#x017F;&#x017F;ers irrungen ent&#x017F;tehen.<lb/>
Sotanes gericht hat auch &#x017F;einen boten. Der<lb/>
haubtmann und richter mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en bei hegung des ge-<lb/>
richtes in roter kleidung er&#x017F;cheinen, Freiherr <hi rendition="#fr">von<lb/>
Cramer</hi> in wezl. neben&#x017F;tunden th. 23 abh. <hi rendition="#aq">II,</hi> &#x017F;. 34<lb/>
fgg., und th. 30 abh. <hi rendition="#aq">V</hi> &#x017F;. 85 fgg., allwo auch das<lb/>
rechtliche bedenken der hi&#x017F;igen juri&#x017F;tenfacultaet<lb/>
vom jare 1757 befindlich i&#x017F;t.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Von der fu&#x0364;r&#x017F;orge der polizei in ru&#x0364;ck&#x017F;icht<lb/>
auf den wa&#x017F;&#x017F;erbau.</hi><lb/>
§ 2206</head><lb/>
        <note place="left">wie der wa&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
bau erhalten<lb/>
wird.</note>
        <p>Bei großen flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, auch mittelma&#x0364;ßigen, ja den<lb/>
rei&#x017F;&#x017F;enden ba&#x0364;chen, ko&#x0364;mmt viles auf erhaltung des<lb/>
ufers an. Die Holla&#x0364;nder ver&#x017F;tehen den wa&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
bau am be&#x017F;ten, von welchen man es lernen muß.<lb/>
Sihe die anleitung zum wa&#x017F;&#x017F;erbau fu&#x0364;r landleute,<lb/>
Go&#x0364;tt. 1751. <hi rendition="#fr">Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;chlacht</hi> bedeutet in Nider-<lb/>
Sach&#x017F;en eine verda&#x0364;mmung, oder eingeba&#x0364;ude. Sie<lb/>
&#x017F;ind ver&#x017F;chidentlich, z. e. &#x017F;enk&#x017F;chlachten u. &#x017F;. w. wel-<lb/>
che an einem ufer mit ein&#x017F;enkung gro&#x017F;&#x017F;er ko&#x0364;rbe, oder<lb/>
mit pfa&#x0364;le-&#x017F;chlagen, oder na&#x0364;termachen &#xA75B;c. ge&#x017F;u&#x0364;ret<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wer-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[916/0940] II buch, LVI haubtſtuͤck, § 2205 Der Kaiſer, und das Reich belehnet die Rauen, zu Holzhauſen, mit dem waſſergerichte (§ 2204 des 1ten th.). Der aͤlteſte Rau iſt waſſer-oberſter; ſein plazhalter heiſſet: waſſer-haubtmann. Er hat fuͤnf waſſer-richter unter ſich. Zwene werden aus den fuͤrſtl. landen, 2 aus graͤflichen, und ei- ner aus einer Reichsſtadt erkiſet. Vollſtrecker (executores) ſind Kur-Mainz, und Heſſen-Darm- ſtadt. Diſes waſſer-gericht gehet uͤber die muͤlen, und den waſſer bau an der Wetter, Uſer, und Nidda; daferne uͤber die erhoͤhung der wehre, tei- chung, muͤlen-raͤder, die hoͤhe des muͤlenpfales, oder ſtemmung des waſſers irrungen entſtehen. Sotanes gericht hat auch ſeinen boten. Der haubtmann und richter muͤſſen bei hegung des ge- richtes in roter kleidung erſcheinen, Freiherr von Cramer in wezl. nebenſtunden th. 23 abh. II, ſ. 34 fgg., und th. 30 abh. V ſ. 85 fgg., allwo auch das rechtliche bedenken der hiſigen juriſtenfacultaet vom jare 1757 befindlich iſt. Von der fuͤrſorge der polizei in ruͤckſicht auf den waſſerbau. § 2206 Bei großen fluͤſſen, auch mittelmaͤßigen, ja den reiſſenden baͤchen, koͤmmt viles auf erhaltung des ufers an. Die Hollaͤnder verſtehen den waſſer- bau am beſten, von welchen man es lernen muß. Sihe die anleitung zum waſſerbau fuͤr landleute, Goͤtt. 1751. Waſſerſchlacht bedeutet in Nider- Sachſen eine verdaͤmmung, oder eingebaͤude. Sie ſind verſchidentlich, z. e. ſenkſchlachten u. ſ. w. wel- che an einem ufer mit einſenkung groſſer koͤrbe, oder mit pfaͤle-ſchlagen, oder naͤtermachen ꝛc. geſuͤret wer-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/940
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 916. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/940>, abgerufen am 19.02.2019.