Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

vom wasser-regale.
werden. Wenn das wasser bei krümmen gepacket
wird, um bei fluhten nicht durchzureissen, hat man
das packwerk, oder die vernäterung. Man hat
allso deiche, dämme, näter, spitdoben, strich-zäune,
stromkörbe, krippen-werke etc. Das haubtwerk
kömmt darauf an: 1) auf die fertigung der däm-
me, und den wasserbau, 2) ausbesserung der schad-
haften dämme, oder ufer, 3) räumung der flüsse.
Jm betreffe des wasserbaues erheischet die hohe
policei: daß die ufer, und dämme von den benach-
bareten zusammen unterhalten werden. Nach dem
römischen rechte kan ich nur begeren: daß mein
nachbar leide: wie ich auf dem seinigen baue, und
den schaden abzuwenden suche. Die teutsche rech-
te bringen wohl mit sich: daß mein nachbar die
zerfallenen dämme, und brücken wider herstelle, da-
mit mir kein schade zuwachse.

§ 2246

Die wasserschleussen werden mit vorteile zurvon den wasser
schleussen.

fortkommung der schiffe gebrauchet; Darnebst
leisten sie bei der ebbe, und flut dinste; imglei-
chen, wenn ein fluß hoch, und der andere niderig
ist, helfen die schleussen. Ein kupfer erteilet Zink
im oeconomischen lexico, figur 3. Die flüsse schiff-
bar zu machen, kan kein untertan dem landesherrn
verweren, noch ihn daran behindern, Strubens
rechtlicher bedenken im 2ten th. s. 331 fg. Beschwe-
ret sich aber iemand darüber: daß ihm die schif-
fart schaden bringe; so ist die sache zu untersuchen,
und zu entscheiden.

§ 2269

Die vier herren Kurfürsten: Mainz, Cölln,von dem eigen-
tume über den
Rheiu.

Trier, Pfalz, wollen sich das eigentum über den
Rhein zueignen, allein nicht allso. Der herr

von
M m m 3

vom waſſer-regale.
werden. Wenn das waſſer bei kruͤmmen gepacket
wird, um bei fluhten nicht durchzureiſſen, hat man
das packwerk, oder die vernaͤterung. Man hat
allſo deiche, daͤmme, naͤter, ſpitdoben, ſtrich-zaͤune,
ſtromkoͤrbe, krippen-werke ꝛc. Das haubtwerk
koͤmmt darauf an: 1) auf die fertigung der daͤm-
me, und den waſſerbau, 2) ausbeſſerung der ſchad-
haften daͤmme, oder ufer, 3) raͤumung der fluͤſſe.
Jm betreffe des waſſerbaues erheiſchet die hohe
policei: daß die ufer, und daͤmme von den benach-
bareten zuſammen unterhalten werden. Nach dem
roͤmiſchen rechte kan ich nur begeren: daß mein
nachbar leide: wie ich auf dem ſeinigen baue, und
den ſchaden abzuwenden ſuche. Die teutſche rech-
te bringen wohl mit ſich: daß mein nachbar die
zerfallenen daͤmme, und bruͤcken wider herſtelle, da-
mit mir kein ſchade zuwachſe.

§ 2246

Die waſſerſchleuſſen werden mit vorteile zurvon den waſſer
ſchleuſſen.

fortkommung der ſchiffe gebrauchet; Darnebſt
leiſten ſie bei der ebbe, und flut dinſte; imglei-
chen, wenn ein fluß hoch, und der andere niderig
iſt, helfen die ſchleuſſen. Ein kupfer erteilet Zink
im oeconomiſchen lexico, figur 3. Die fluͤſſe ſchiff-
bar zu machen, kan kein untertan dem landesherrn
verweren, noch ihn daran behindern, Strubens
rechtlicher bedenken im 2ten th. ſ. 331 fg. Beſchwe-
ret ſich aber iemand daruͤber: daß ihm die ſchif-
fart ſchaden bringe; ſo iſt die ſache zu unterſuchen,
und zu entſcheiden.

§ 2269

Die vier herren Kurfuͤrſten: Mainz, Coͤlln,von dem eigen-
tume uͤber den
Rheiu.

Trier, Pfalz, wollen ſich das eigentum uͤber den
Rhein zueignen, allein nicht allſo. Der herr

von
M m m 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0941" n="917"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">vom wa&#x017F;&#x017F;er-regale.</hi></fw><lb/>
werden. Wenn das wa&#x017F;&#x017F;er bei kru&#x0364;mmen gepacket<lb/>
wird, um bei fluhten nicht durchzurei&#x017F;&#x017F;en, hat man<lb/>
das packwerk, oder die verna&#x0364;terung. Man hat<lb/>
all&#x017F;o deiche, da&#x0364;mme, na&#x0364;ter, &#x017F;pitdoben, &#x017F;trich-za&#x0364;une,<lb/>
&#x017F;tromko&#x0364;rbe, krippen-werke &#xA75B;c. Das haubtwerk<lb/>
ko&#x0364;mmt darauf an: 1) auf die fertigung der da&#x0364;m-<lb/>
me, und den wa&#x017F;&#x017F;erbau, 2) ausbe&#x017F;&#x017F;erung der &#x017F;chad-<lb/>
haften da&#x0364;mme, oder ufer, 3) ra&#x0364;umung der flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.<lb/>
Jm betreffe des wa&#x017F;&#x017F;erbaues erhei&#x017F;chet die hohe<lb/>
policei: daß die ufer, und da&#x0364;mme von den benach-<lb/>
bareten zu&#x017F;ammen unterhalten werden. Nach dem<lb/>
ro&#x0364;mi&#x017F;chen rechte kan ich nur begeren: daß mein<lb/>
nachbar leide: wie ich auf dem &#x017F;einigen baue, und<lb/>
den &#x017F;chaden abzuwenden &#x017F;uche. Die teut&#x017F;che rech-<lb/>
te bringen wohl mit &#x017F;ich: daß mein nachbar die<lb/>
zerfallenen da&#x0364;mme, und bru&#x0364;cken wider her&#x017F;telle, da-<lb/>
mit mir kein &#x017F;chade zuwach&#x017F;e.</p><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 2246</head><lb/>
          <p>Die wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;chleu&#x017F;&#x017F;en werden mit vorteile zur<note place="right">von den wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
&#x017F;chleu&#x017F;&#x017F;en.</note><lb/>
fortkommung der &#x017F;chiffe gebrauchet; Darneb&#x017F;t<lb/>
lei&#x017F;ten &#x017F;ie bei der ebbe, und flut din&#x017F;te; imglei-<lb/>
chen, wenn ein fluß hoch, und der andere niderig<lb/>
i&#x017F;t, helfen die &#x017F;chleu&#x017F;&#x017F;en. Ein kupfer erteilet <hi rendition="#fr">Zink</hi><lb/>
im oeconomi&#x017F;chen lexico, figur 3. Die flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;chiff-<lb/>
bar zu machen, kan kein untertan dem landesherrn<lb/>
verweren, noch ihn daran behindern, <hi rendition="#fr">Strubens</hi><lb/>
rechtlicher bedenken im 2ten th. &#x017F;. 331 fg. Be&#x017F;chwe-<lb/>
ret &#x017F;ich aber iemand daru&#x0364;ber: daß ihm die &#x017F;chif-<lb/>
fart &#x017F;chaden bringe; &#x017F;o i&#x017F;t die &#x017F;ache zu unter&#x017F;uchen,<lb/>
und zu ent&#x017F;cheiden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 2269</head><lb/>
          <p>Die vier herren Kurfu&#x0364;r&#x017F;ten: Mainz, Co&#x0364;lln,<note place="right">von dem eigen-<lb/>
tume u&#x0364;ber den<lb/>
Rheiu.</note><lb/>
Trier, Pfalz, wollen &#x017F;ich das eigentum u&#x0364;ber den<lb/>
Rhein zueignen, allein nicht all&#x017F;o. Der herr<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M m m 3</fw><fw place="bottom" type="catch">von</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[917/0941] vom waſſer-regale. werden. Wenn das waſſer bei kruͤmmen gepacket wird, um bei fluhten nicht durchzureiſſen, hat man das packwerk, oder die vernaͤterung. Man hat allſo deiche, daͤmme, naͤter, ſpitdoben, ſtrich-zaͤune, ſtromkoͤrbe, krippen-werke ꝛc. Das haubtwerk koͤmmt darauf an: 1) auf die fertigung der daͤm- me, und den waſſerbau, 2) ausbeſſerung der ſchad- haften daͤmme, oder ufer, 3) raͤumung der fluͤſſe. Jm betreffe des waſſerbaues erheiſchet die hohe policei: daß die ufer, und daͤmme von den benach- bareten zuſammen unterhalten werden. Nach dem roͤmiſchen rechte kan ich nur begeren: daß mein nachbar leide: wie ich auf dem ſeinigen baue, und den ſchaden abzuwenden ſuche. Die teutſche rech- te bringen wohl mit ſich: daß mein nachbar die zerfallenen daͤmme, und bruͤcken wider herſtelle, da- mit mir kein ſchade zuwachſe. § 2246 Die waſſerſchleuſſen werden mit vorteile zur fortkommung der ſchiffe gebrauchet; Darnebſt leiſten ſie bei der ebbe, und flut dinſte; imglei- chen, wenn ein fluß hoch, und der andere niderig iſt, helfen die ſchleuſſen. Ein kupfer erteilet Zink im oeconomiſchen lexico, figur 3. Die fluͤſſe ſchiff- bar zu machen, kan kein untertan dem landesherrn verweren, noch ihn daran behindern, Strubens rechtlicher bedenken im 2ten th. ſ. 331 fg. Beſchwe- ret ſich aber iemand daruͤber: daß ihm die ſchif- fart ſchaden bringe; ſo iſt die ſache zu unterſuchen, und zu entſcheiden. von den waſſer ſchleuſſen. § 2269 Die vier herren Kurfuͤrſten: Mainz, Coͤlln, Trier, Pfalz, wollen ſich das eigentum uͤber den Rhein zueignen, allein nicht allſo. Der herr von von dem eigen- tume uͤber den Rheiu. M m m 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/941
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 917. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/941>, abgerufen am 17.02.2019.