Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite
II buch, LVII haubtstück,
Siben und funfzigstes haubtstück
von
dem floßrechte, den holzmagazinen etc.

§ 2291

Bei dem flössen kommen allerhand rechte, und
dinge, ordnungen, verträge, gedinge vor,
Joh. Bernh. Friese de iure grutiae, Jena 1701,
Joh. Ant Maupinot de iure grutiae, Straßb.
1750, Franz Ant. Dürr de iure grutiae vom floß-
rechte, Mainz 1762, 4t, Besold unter dem wor-
te: flösse etc, Struvens erklärung rechtsüblicher
wörter etc s. 184. So ist, z. e. eine flößordnung
auf der Saale 1410 ausgegangen; ein flößver-
gleich auf der Gera, und Mulda hat seine richtig-
keit bekommen; und ein flößcontract zwischen
Sachsen-Weimar, und Schwarburg-Rudolstadt
ist im jare 1711 gestiftet worden.

§ 2308
von den perso-
nen bei den
flössen auf der
Eive.

Bei den flössen kommen mancherlei personen
vor (§ 2308 fgg. des 1ten th.). Bei den holzflös-
sen auf der Elbe zeigen sich: 1) die überlasser, 2)
arbeiter, oder flössersleute zuflösser, welche mit der
floßhaken versehen sind. Der überlasser ist derje-
nige flössersmann, welcher das holz aus dem schuze
heraus, und in den andern einflösset. Zuflösser ist der-
jenige: welcher das holz der bindung, oder bei Dreß-
den den auswäschern zuflösset. Der auswäscher
nimmt das holz aus der Elbe, und stösset es auf das
land in einer reihe. Bobletsche, oder boberze beste-
het aus vir hölzern, welche an beiden orten in einer
mässigen weite mit einer kliste, oder schwachen stan-
ge von etwa 4 ellen, mit wieden, und nägeln gebü-
gelt, oder genagelt werden. Hirauf werden schwa-

che
II buch, LVII haubtſtuͤck,
Siben und funfzigſtes haubtſtuͤck
von
dem floßrechte, den holzmagazinen ꝛc.

§ 2291

Bei dem floͤſſen kommen allerhand rechte, und
dinge, ordnungen, vertraͤge, gedinge vor,
Joh. Bernh. Frieſe de iure grutiae, Jena 1701,
Joh. Ant Maupinot de iure grutiae, Straßb.
1750, Franz Ant. Duͤrr de iure grutiae vom floß-
rechte, Mainz 1762, 4t, Beſold unter dem wor-
te: floͤſſe ꝛc, Struvens erklaͤrung rechtsuͤblicher
woͤrter ꝛc ſ. 184. So iſt, z. e. eine floͤßordnung
auf der Saale 1410 ausgegangen; ein floͤßver-
gleich auf der Gera, und Mulda hat ſeine richtig-
keit bekommen; und ein floͤßcontract zwiſchen
Sachſen-Weimar, und Schwarburg-Rudolſtadt
iſt im jare 1711 geſtiftet worden.

§ 2308
von den perſo-
nen bei den
floͤſſen auf der
Eive.

Bei den floͤſſen kommen mancherlei perſonen
vor (§ 2308 fgg. des 1ten th.). Bei den holzfloͤſ-
ſen auf der Elbe zeigen ſich: 1) die uͤberlaſſer, 2)
arbeiter, oder floͤſſersleute zufloͤſſer, welche mit der
floßhaken verſehen ſind. Der uͤberlaſſer iſt derje-
nige floͤſſersmann, welcher das holz aus dem ſchuze
heraus, und in den andern einfloͤſſet. Zufloͤſſer iſt der-
jenige: welcher das holz der bindung, oder bei Dreß-
den den auswaͤſchern zufloͤſſet. Der auswaͤſcher
nimmt das holz aus der Elbe, und ſtoͤſſet es auf das
land in einer reihe. Bobletſche, oder boberze beſte-
het aus vir hoͤlzern, welche an beiden orten in einer
maͤſſigen weite mit einer kliſte, oder ſchwachen ſtan-
ge von etwa 4 ellen, mit wieden, und naͤgeln gebuͤ-
gelt, oder genagelt werden. Hirauf werden ſchwa-

che
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0946" n="922"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II</hi> buch, <hi rendition="#aq">LVII</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck,</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Siben und funfzig&#x017F;tes haubt&#x017F;tu&#x0364;ck<lb/>
von<lb/>
dem floßrechte, den holzmagazinen &#xA75B;c.</hi><lb/>
§ 2291</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">B</hi>ei dem flo&#x0364;&#x017F;&#x017F;en kommen allerhand rechte, und<lb/>
dinge, ordnungen, vertra&#x0364;ge, gedinge vor,<lb/><hi rendition="#fr">Joh. Bernh. Frie&#x017F;e</hi> <hi rendition="#aq">de iure grutiae,</hi> Jena 1701,<lb/><hi rendition="#fr">Joh. Ant Maupinot</hi> <hi rendition="#aq">de iure grutiae,</hi> Straßb.<lb/>
1750, <hi rendition="#fr">Franz Ant. Du&#x0364;rr</hi> <hi rendition="#aq">de iure grutiae</hi> vom floß-<lb/>
rechte, Mainz 1762, 4t, <hi rendition="#fr">Be&#x017F;old</hi> unter dem wor-<lb/>
te: <hi rendition="#fr">flo&#x0364;&#x017F;&#x017F;e</hi> &#xA75B;c, <hi rendition="#fr">Struvens</hi> erkla&#x0364;rung rechtsu&#x0364;blicher<lb/>
wo&#x0364;rter &#xA75B;c &#x017F;. 184. So i&#x017F;t, z. e. eine flo&#x0364;ßordnung<lb/>
auf der Saale 1410 ausgegangen; ein flo&#x0364;ßver-<lb/>
gleich auf der Gera, und Mulda hat &#x017F;eine richtig-<lb/>
keit bekommen; und ein flo&#x0364;ßcontract zwi&#x017F;chen<lb/>
Sach&#x017F;en-Weimar, und Schwarburg-Rudol&#x017F;tadt<lb/>
i&#x017F;t im jare 1711 ge&#x017F;tiftet worden.</p><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 2308</head><lb/>
          <note place="left">von den per&#x017F;o-<lb/>
nen bei den<lb/>
flo&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auf der<lb/>
Eive.</note>
          <p>Bei den flo&#x0364;&#x017F;&#x017F;en kommen mancherlei per&#x017F;onen<lb/>
vor (§ 2308 fgg. des 1ten th.). Bei den holzflo&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en auf der Elbe zeigen &#x017F;ich: 1) die u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;er, 2)<lb/>
arbeiter, oder flo&#x0364;&#x017F;&#x017F;ersleute zuflo&#x0364;&#x017F;&#x017F;er, welche mit der<lb/>
floßhaken ver&#x017F;ehen &#x017F;ind. Der u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t derje-<lb/>
nige flo&#x0364;&#x017F;&#x017F;ersmann, welcher das holz aus dem &#x017F;chuze<lb/>
heraus, und in den andern einflo&#x0364;&#x017F;&#x017F;et. Zuflo&#x0364;&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t der-<lb/>
jenige: welcher das holz der bindung, oder bei Dreß-<lb/>
den den auswa&#x0364;&#x017F;chern zuflo&#x0364;&#x017F;&#x017F;et. Der auswa&#x0364;&#x017F;cher<lb/>
nimmt das holz aus der Elbe, und &#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;et es auf das<lb/>
land in einer reihe. Boblet&#x017F;che, oder boberze be&#x017F;te-<lb/>
het aus vir ho&#x0364;lzern, welche an beiden orten in einer<lb/>
ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen weite mit einer kli&#x017F;te, oder &#x017F;chwachen &#x017F;tan-<lb/>
ge von etwa 4 ellen, mit wieden, und na&#x0364;geln gebu&#x0364;-<lb/>
gelt, oder genagelt werden. Hirauf werden &#x017F;chwa-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">che</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[922/0946] II buch, LVII haubtſtuͤck, Siben und funfzigſtes haubtſtuͤck von dem floßrechte, den holzmagazinen ꝛc. § 2291 Bei dem floͤſſen kommen allerhand rechte, und dinge, ordnungen, vertraͤge, gedinge vor, Joh. Bernh. Frieſe de iure grutiae, Jena 1701, Joh. Ant Maupinot de iure grutiae, Straßb. 1750, Franz Ant. Duͤrr de iure grutiae vom floß- rechte, Mainz 1762, 4t, Beſold unter dem wor- te: floͤſſe ꝛc, Struvens erklaͤrung rechtsuͤblicher woͤrter ꝛc ſ. 184. So iſt, z. e. eine floͤßordnung auf der Saale 1410 ausgegangen; ein floͤßver- gleich auf der Gera, und Mulda hat ſeine richtig- keit bekommen; und ein floͤßcontract zwiſchen Sachſen-Weimar, und Schwarburg-Rudolſtadt iſt im jare 1711 geſtiftet worden. § 2308 Bei den floͤſſen kommen mancherlei perſonen vor (§ 2308 fgg. des 1ten th.). Bei den holzfloͤſ- ſen auf der Elbe zeigen ſich: 1) die uͤberlaſſer, 2) arbeiter, oder floͤſſersleute zufloͤſſer, welche mit der floßhaken verſehen ſind. Der uͤberlaſſer iſt derje- nige floͤſſersmann, welcher das holz aus dem ſchuze heraus, und in den andern einfloͤſſet. Zufloͤſſer iſt der- jenige: welcher das holz der bindung, oder bei Dreß- den den auswaͤſchern zufloͤſſet. Der auswaͤſcher nimmt das holz aus der Elbe, und ſtoͤſſet es auf das land in einer reihe. Bobletſche, oder boberze beſte- het aus vir hoͤlzern, welche an beiden orten in einer maͤſſigen weite mit einer kliſte, oder ſchwachen ſtan- ge von etwa 4 ellen, mit wieden, und naͤgeln gebuͤ- gelt, oder genagelt werden. Hirauf werden ſchwa- che

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/946
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 922. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/946>, abgerufen am 20.02.2019.