Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

von den mülen.
aus sp. 1369; dafern diselbe nicht bezalet werden
muß; allein das gemäß, oder die malmeze muß
richtig, gebrannt, und geeichet seyn; das häufen,
und was der müller mit der hand darauf halten
kan, passiret keinesweges mit recht, one bei dem
malze (§ 2375 fg. des Iten th.). Von der kleie ge-
büret sich von rechtswegen keine molter, Schoepff
im cons. 99, num. 12 fg. vol. VIII, cons. Tub.
Das beutelgelt, wenn es hergebracht ist, darf der
müller für sich nicht erhöhen. Wenn jemand dem
andern die malmeze entzihet, kan diserwegen die
spolien-klage ergriffen, und rechtlich begeret wer-
den: daß die erstattung in denen früchten geschehe,
worin die entsezung verübet ist, und zwar ad lo-
cum: unde, nämlich in die müle; wobei auch die
erstattung der schäden, und kosten zuerkannt wird,
wie in sachen Frid. Lud. von V. wider den Victor
August von V. gen Rostock im monate mai 1758
allhir gesprochen worden ist.

§ 2380

Jm zweiffel wenden wir uns in denen landen,von den mül-
meistern.

in welchen von den mülensachen, und mülen- ge-
schwornen nichts verordnet ist, nach Sachsen, wo-
bei der Schaumburg th. II, exerc. 8, in der einlei-
tung zum sächsischen rechte s. 381 -- 404, und
des Wabstes histor. nachricht von des kurfür-
stentumes Sachsen hohen, und nidern justiz 1732
fol. gut zu statten kommen.

§ 2383

Jm zweiffel muß der müller sorgen: wo erwoher der mül-
ler das bauholz
zur müle be-
kömmt?

das nötige holz zu den wellen, und was sonst bei
der müle erfodert wird, gegen bezalung, erhalte.
Wenn aber der müller ein mitmärker ist, so wird
ihm auch wohl das zum mülen-bau, und deren

erhal-
N n n 2

von den muͤlen.
aus ſp. 1369; dafern diſelbe nicht bezalet werden
muß; allein das gemaͤß, oder die malmeze muß
richtig, gebrannt, und geeichet ſeyn; das haͤufen,
und was der muͤller mit der hand darauf halten
kan, paſſiret keinesweges mit recht, one bei dem
malze (§ 2375 fg. des Iten th.). Von der kleie ge-
buͤret ſich von rechtswegen keine molter, Schoepff
im conſ. 99, num. 12 fg. vol. VIII, conſ. Tub.
Das beutelgelt, wenn es hergebracht iſt, darf der
muͤller fuͤr ſich nicht erhoͤhen. Wenn jemand dem
andern die malmeze entzihet, kan diſerwegen die
ſpolien-klage ergriffen, und rechtlich begeret wer-
den: daß die erſtattung in denen fruͤchten geſchehe,
worin die entſezung veruͤbet iſt, und zwar ad lo-
cum: unde, naͤmlich in die muͤle; wobei auch die
erſtattung der ſchaͤden, und koſten zuerkannt wird,
wie in ſachen Frid. Lud. von V. wider den Victor
Auguſt von V. gen Roſtock im monate mai 1758
allhir geſprochen worden iſt.

§ 2380

Jm zweiffel wenden wir uns in denen landen,von den muͤl-
meiſtern.

in welchen von den muͤlenſachen, und muͤlen- ge-
ſchwornen nichts verordnet iſt, nach Sachſen, wo-
bei der Schaumburg th. II, exerc. 8, in der einlei-
tung zum ſaͤchſiſchen rechte ſ. 381 — 404, und
des Wabſtes hiſtor. nachricht von des kurfuͤr-
ſtentumes Sachſen hohen, und nidern juſtiz 1732
fol. gut zu ſtatten kommen.

§ 2383

Jm zweiffel muß der muͤller ſorgen: wo erwoher der muͤl-
ler das bauholz
zur muͤle be-
koͤmmt?

das noͤtige holz zu den wellen, und was ſonſt bei
der muͤle erfodert wird, gegen bezalung, erhalte.
Wenn aber der muͤller ein mitmaͤrker iſt, ſo wird
ihm auch wohl das zum muͤlen-bau, und deren

erhal-
N n n 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0955" n="931"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von den mu&#x0364;len.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">aus</hi> &#x017F;p. 1369; dafern di&#x017F;elbe nicht bezalet werden<lb/>
muß; allein das gema&#x0364;ß, oder die malmeze muß<lb/>
richtig, gebrannt, und geeichet &#x017F;eyn; das ha&#x0364;ufen,<lb/>
und was der mu&#x0364;ller mit der hand darauf halten<lb/>
kan, pa&#x017F;&#x017F;iret keinesweges mit recht, one bei dem<lb/>
malze (§ 2375 fg. des <hi rendition="#aq">I</hi>ten th.). Von der kleie ge-<lb/>
bu&#x0364;ret &#x017F;ich von rechtswegen keine molter, <hi rendition="#fr">Schoepff</hi><lb/>
im <hi rendition="#aq">con&#x017F;.</hi> 99, num. 12 fg. <hi rendition="#aq">vol. VIII, con&#x017F;. Tub.</hi><lb/>
Das beutelgelt, wenn es hergebracht i&#x017F;t, darf der<lb/>
mu&#x0364;ller fu&#x0364;r &#x017F;ich nicht erho&#x0364;hen. Wenn jemand dem<lb/>
andern die malmeze entzihet, kan di&#x017F;erwegen die<lb/>
&#x017F;polien-klage ergriffen, und rechtlich begeret wer-<lb/>
den: daß die er&#x017F;tattung in denen fru&#x0364;chten ge&#x017F;chehe,<lb/>
worin die ent&#x017F;ezung veru&#x0364;bet i&#x017F;t, und zwar ad lo-<lb/>
cum: unde, na&#x0364;mlich in die mu&#x0364;le; wobei auch die<lb/>
er&#x017F;tattung der &#x017F;cha&#x0364;den, und ko&#x017F;ten zuerkannt wird,<lb/>
wie in &#x017F;achen Frid. Lud. von V. wider den Victor<lb/>
Augu&#x017F;t von V. gen Ro&#x017F;tock im monate mai 1758<lb/>
allhir ge&#x017F;prochen worden i&#x017F;t.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 2380</head><lb/>
          <p>Jm zweiffel wenden wir uns in denen landen,<note place="right">von den mu&#x0364;l-<lb/>
mei&#x017F;tern.</note><lb/>
in welchen von den mu&#x0364;len&#x017F;achen, und mu&#x0364;len- ge-<lb/>
&#x017F;chwornen nichts verordnet i&#x017F;t, nach Sach&#x017F;en, wo-<lb/>
bei der <hi rendition="#fr">Schaumburg</hi> th. <hi rendition="#aq">II, exerc.</hi> 8, in der einlei-<lb/>
tung zum &#x017F;a&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;chen rechte &#x017F;. 381 &#x2014; 404, und<lb/>
des <hi rendition="#fr">Wab&#x017F;tes</hi> hi&#x017F;tor. nachricht von des kurfu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;tentumes Sach&#x017F;en hohen, und nidern ju&#x017F;tiz 1732<lb/>
fol. gut zu &#x017F;tatten kommen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 2383</head><lb/>
          <p>Jm zweiffel muß der mu&#x0364;ller &#x017F;orgen: wo er<note place="right">woher der mu&#x0364;l-<lb/>
ler das bauholz<lb/>
zur mu&#x0364;le be-<lb/>
ko&#x0364;mmt?</note><lb/>
das no&#x0364;tige holz zu den wellen, und was &#x017F;on&#x017F;t bei<lb/>
der mu&#x0364;le erfodert wird, gegen bezalung, erhalte.<lb/>
Wenn aber der mu&#x0364;ller ein mitma&#x0364;rker i&#x017F;t, &#x017F;o wird<lb/>
ihm auch wohl das zum mu&#x0364;len-bau, und deren<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N n n 2</fw><fw place="bottom" type="catch">erhal-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[931/0955] von den muͤlen. aus ſp. 1369; dafern diſelbe nicht bezalet werden muß; allein das gemaͤß, oder die malmeze muß richtig, gebrannt, und geeichet ſeyn; das haͤufen, und was der muͤller mit der hand darauf halten kan, paſſiret keinesweges mit recht, one bei dem malze (§ 2375 fg. des Iten th.). Von der kleie ge- buͤret ſich von rechtswegen keine molter, Schoepff im conſ. 99, num. 12 fg. vol. VIII, conſ. Tub. Das beutelgelt, wenn es hergebracht iſt, darf der muͤller fuͤr ſich nicht erhoͤhen. Wenn jemand dem andern die malmeze entzihet, kan diſerwegen die ſpolien-klage ergriffen, und rechtlich begeret wer- den: daß die erſtattung in denen fruͤchten geſchehe, worin die entſezung veruͤbet iſt, und zwar ad lo- cum: unde, naͤmlich in die muͤle; wobei auch die erſtattung der ſchaͤden, und koſten zuerkannt wird, wie in ſachen Frid. Lud. von V. wider den Victor Auguſt von V. gen Roſtock im monate mai 1758 allhir geſprochen worden iſt. § 2380 Jm zweiffel wenden wir uns in denen landen, in welchen von den muͤlenſachen, und muͤlen- ge- ſchwornen nichts verordnet iſt, nach Sachſen, wo- bei der Schaumburg th. II, exerc. 8, in der einlei- tung zum ſaͤchſiſchen rechte ſ. 381 — 404, und des Wabſtes hiſtor. nachricht von des kurfuͤr- ſtentumes Sachſen hohen, und nidern juſtiz 1732 fol. gut zu ſtatten kommen. von den muͤl- meiſtern. § 2383 Jm zweiffel muß der muͤller ſorgen: wo er das noͤtige holz zu den wellen, und was ſonſt bei der muͤle erfodert wird, gegen bezalung, erhalte. Wenn aber der muͤller ein mitmaͤrker iſt, ſo wird ihm auch wohl das zum muͤlen-bau, und deren erhal- woher der muͤl- ler das bauholz zur muͤle be- koͤmmt? N n n 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/955
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 931. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/955>, abgerufen am 17.02.2019.