Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

II buch, LX haubtstück,
erhaltung nötige holz als mitmärker aus den ge-
meinen waldungen gereichet werden müssen, wie
gen Weilburg im monate april 1760 erkannt wor-
den ist. Denn die müle wird als ein haus be-
trachtet, welche auch dessen rechte sich zu erfreuen
hat, Hering am a. o. qu. 39, n. 10, s. 395,
Joh. Ge. Scherz de molitoribus et molis,
Straßb. 1724, 4t, qu. VIII, VIIII, s. 32 fgg.

§ 2386
von den rechten
der mülen des
wassers halber.

Ein müller darf 1) des benachbarten müllers
müle besichtigen, 2) schleussen, und wehre bei flut-
zeiten, zur abwendung des stillstandes seiner müle
vorkeren; 3) zu disem behufe eine flutmüle anle-
gen; dise ist entweder eine hänge-müle, welche mit
einem ketten-werke höher, oder nidriger, in anse-
hung des mülrades, gestellet wird, oder gleich an-
fangs höhere räder bekömmt; 4) hält er schuzbre-
ter. Zu dürren sommerszeiten mag er auch wohl
das kleine wasser schüzen, Hering qu. 40, n. 17,
s. 402, Boecler de iure molend. qu. VI, s. 27,
s. 30 fg., von Meurer im wasser-rechte, Cöln
1663, 4t, s. 107, qu. 27, Mevius P. IIII, dec.
39, n. 1, 5, 6; gestalt dann auch ein jeder mül-
ler auf seinem grunde einen mülen-teich, oder
weiher anlegen kan, Hering qu. 19, n. 18, s. 270,
s. 271, Meurer am a. o. 1604 fol. s. 80, § 2,
s. 67, n. 8, s. 74, qu. 27, wohin auch die wehre,
schleussen, mülkolke, teucheln, und andere zum
nuz der müle angelegete werke gehören, Stissers
landwirtschaft s. 394 fg. § 7, § 9, Stryk de iu-
re cataract. c. 1, § 14, § 23, cap.
5, § 3, wenn
auch schon der unten ligenden z. e. hütten-gewerke rc
arbeit durch die schüzung des baches, und wenigen
wassers zu dürren zeiten einigermassen aufgehalten
werden sollte, Mevius P. IIII, dec. 39, Freiherr

von

II buch, LX haubtſtuͤck,
erhaltung noͤtige holz als mitmaͤrker aus den ge-
meinen waldungen gereichet werden muͤſſen, wie
gen Weilburg im monate april 1760 erkannt wor-
den iſt. Denn die muͤle wird als ein haus be-
trachtet, welche auch deſſen rechte ſich zu erfreuen
hat, Hering am a. o. qu. 39, n. 10, ſ. 395,
Joh. Ge. Scherz de molitoribus et molis,
Straßb. 1724, 4t, qu. VIII, VIIII, ſ. 32 fgg.

§ 2386
von den rechten
der muͤlen des
waſſers halber.

Ein muͤller darf 1) des benachbarten muͤllers
muͤle beſichtigen, 2) ſchleuſſen, und wehre bei flut-
zeiten, zur abwendung des ſtillſtandes ſeiner muͤle
vorkeren; 3) zu diſem behufe eine flutmuͤle anle-
gen; diſe iſt entweder eine haͤnge-muͤle, welche mit
einem ketten-werke hoͤher, oder nidriger, in anſe-
hung des muͤlrades, geſtellet wird, oder gleich an-
fangs hoͤhere raͤder bekoͤmmt; 4) haͤlt er ſchuzbre-
ter. Zu duͤrren ſommerszeiten mag er auch wohl
das kleine waſſer ſchuͤzen, Hering qu. 40, n. 17,
ſ. 402, Boecler de iure molend. qu. VI, ſ. 27,
ſ. 30 fg., von Meurer im waſſer-rechte, Coͤln
1663, 4t, ſ. 107, qu. 27, Mevius P. IIII, dec.
39, n. 1, 5, 6; geſtalt dann auch ein jeder muͤl-
ler auf ſeinem grunde einen muͤlen-teich, oder
weiher anlegen kan, Hering qu. 19, n. 18, ſ. 270,
ſ. 271, Meurer am a. o. 1604 fol. ſ. 80, § 2,
ſ. 67, n. 8, ſ. 74, qu. 27, wohin auch die wehre,
ſchleuſſen, muͤlkolke, teucheln, und andere zum
nuz der muͤle angelegete werke gehoͤren, Stiſſers
landwirtſchaft ſ. 394 fg. § 7, § 9, Stryk de iu-
re cataract. c. 1, § 14, § 23, cap.
5, § 3, wenn
auch ſchon der unten ligenden z. e. huͤtten-gewerke ꝛc
arbeit durch die ſchuͤzung des baches, und wenigen
waſſers zu duͤrren zeiten einigermaſſen aufgehalten
werden ſollte, Mevius P. IIII, dec. 39, Freiherr

von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0956" n="932"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II</hi> buch, <hi rendition="#aq">LX</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck,</hi></fw><lb/>
erhaltung no&#x0364;tige holz als mitma&#x0364;rker aus den ge-<lb/>
meinen waldungen gereichet werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, wie<lb/>
gen Weilburg im monate april 1760 erkannt wor-<lb/>
den i&#x017F;t. Denn die mu&#x0364;le wird als ein haus be-<lb/>
trachtet, welche auch de&#x017F;&#x017F;en rechte &#x017F;ich zu erfreuen<lb/>
hat, <hi rendition="#fr">Hering</hi> am a. o. <hi rendition="#aq">qu.</hi> 39, n. 10, &#x017F;. 395,<lb/><hi rendition="#fr">Joh. Ge. Scherz</hi> <hi rendition="#aq">de molitoribus et molis,</hi><lb/>
Straßb. 1724, 4t, <hi rendition="#aq">qu. VIII, VIIII,</hi> &#x017F;. 32 fgg.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 2386</head><lb/>
          <note place="left">von den rechten<lb/>
der mu&#x0364;len des<lb/>
wa&#x017F;&#x017F;ers halber.</note>
          <p>Ein mu&#x0364;ller darf 1) des benachbarten mu&#x0364;llers<lb/>
mu&#x0364;le be&#x017F;ichtigen, 2) &#x017F;chleu&#x017F;&#x017F;en, und wehre bei flut-<lb/>
zeiten, zur abwendung des &#x017F;till&#x017F;tandes &#x017F;einer mu&#x0364;le<lb/>
vorkeren; 3) zu di&#x017F;em behufe eine flutmu&#x0364;le anle-<lb/>
gen; di&#x017F;e i&#x017F;t entweder eine ha&#x0364;nge-mu&#x0364;le, welche mit<lb/>
einem ketten-werke ho&#x0364;her, oder nidriger, in an&#x017F;e-<lb/>
hung des mu&#x0364;lrades, ge&#x017F;tellet wird, oder gleich an-<lb/>
fangs ho&#x0364;here ra&#x0364;der beko&#x0364;mmt; 4) ha&#x0364;lt er &#x017F;chuzbre-<lb/>
ter. Zu du&#x0364;rren &#x017F;ommerszeiten mag er auch wohl<lb/>
das kleine wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;chu&#x0364;zen, <hi rendition="#fr">Hering</hi> <hi rendition="#aq">qu.</hi> 40, n. 17,<lb/>
&#x017F;. 402, <hi rendition="#fr">Boecler</hi> <hi rendition="#aq">de iure molend. qu. VI,</hi> &#x017F;. 27,<lb/>
&#x017F;. 30 fg., <hi rendition="#fr">von Meurer</hi> im wa&#x017F;&#x017F;er-rechte, Co&#x0364;ln<lb/>
1663, 4t, &#x017F;. 107, <hi rendition="#aq">qu.</hi> 27, <hi rendition="#fr">Mevius</hi> <hi rendition="#aq">P. IIII, dec.</hi><lb/>
39, n. 1, 5, 6; ge&#x017F;talt dann auch ein jeder mu&#x0364;l-<lb/>
ler auf &#x017F;einem grunde einen mu&#x0364;len-teich, oder<lb/>
weiher anlegen kan, <hi rendition="#fr">Hering</hi> <hi rendition="#aq">qu.</hi> 19, n. 18, &#x017F;. 270,<lb/>
&#x017F;. 271, <hi rendition="#fr">Meurer</hi> am a. o. 1604 fol. &#x017F;. 80, § 2,<lb/>
&#x017F;. 67, n. 8, &#x017F;. 74, <hi rendition="#aq">qu.</hi> 27, wohin auch die wehre,<lb/>
&#x017F;chleu&#x017F;&#x017F;en, mu&#x0364;lkolke, teucheln, und andere zum<lb/>
nuz der mu&#x0364;le angelegete werke geho&#x0364;ren, <hi rendition="#fr">Sti&#x017F;&#x017F;ers</hi><lb/>
landwirt&#x017F;chaft &#x017F;. 394 fg. § 7, § 9, <hi rendition="#fr">Stryk</hi> <hi rendition="#aq">de iu-<lb/>
re cataract. c. 1, § 14, § 23, cap.</hi> 5, § 3, wenn<lb/>
auch &#x017F;chon der unten ligenden z. e. hu&#x0364;tten-gewerke &#xA75B;c<lb/>
arbeit durch die &#x017F;chu&#x0364;zung des baches, und wenigen<lb/>
wa&#x017F;&#x017F;ers zu du&#x0364;rren zeiten einigerma&#x017F;&#x017F;en aufgehalten<lb/>
werden &#x017F;ollte, <hi rendition="#fr">Mevius</hi> <hi rendition="#aq">P. IIII, dec.</hi> 39, Freiherr<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">von</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[932/0956] II buch, LX haubtſtuͤck, erhaltung noͤtige holz als mitmaͤrker aus den ge- meinen waldungen gereichet werden muͤſſen, wie gen Weilburg im monate april 1760 erkannt wor- den iſt. Denn die muͤle wird als ein haus be- trachtet, welche auch deſſen rechte ſich zu erfreuen hat, Hering am a. o. qu. 39, n. 10, ſ. 395, Joh. Ge. Scherz de molitoribus et molis, Straßb. 1724, 4t, qu. VIII, VIIII, ſ. 32 fgg. § 2386 Ein muͤller darf 1) des benachbarten muͤllers muͤle beſichtigen, 2) ſchleuſſen, und wehre bei flut- zeiten, zur abwendung des ſtillſtandes ſeiner muͤle vorkeren; 3) zu diſem behufe eine flutmuͤle anle- gen; diſe iſt entweder eine haͤnge-muͤle, welche mit einem ketten-werke hoͤher, oder nidriger, in anſe- hung des muͤlrades, geſtellet wird, oder gleich an- fangs hoͤhere raͤder bekoͤmmt; 4) haͤlt er ſchuzbre- ter. Zu duͤrren ſommerszeiten mag er auch wohl das kleine waſſer ſchuͤzen, Hering qu. 40, n. 17, ſ. 402, Boecler de iure molend. qu. VI, ſ. 27, ſ. 30 fg., von Meurer im waſſer-rechte, Coͤln 1663, 4t, ſ. 107, qu. 27, Mevius P. IIII, dec. 39, n. 1, 5, 6; geſtalt dann auch ein jeder muͤl- ler auf ſeinem grunde einen muͤlen-teich, oder weiher anlegen kan, Hering qu. 19, n. 18, ſ. 270, ſ. 271, Meurer am a. o. 1604 fol. ſ. 80, § 2, ſ. 67, n. 8, ſ. 74, qu. 27, wohin auch die wehre, ſchleuſſen, muͤlkolke, teucheln, und andere zum nuz der muͤle angelegete werke gehoͤren, Stiſſers landwirtſchaft ſ. 394 fg. § 7, § 9, Stryk de iu- re cataract. c. 1, § 14, § 23, cap. 5, § 3, wenn auch ſchon der unten ligenden z. e. huͤtten-gewerke ꝛc arbeit durch die ſchuͤzung des baches, und wenigen waſſers zu duͤrren zeiten einigermaſſen aufgehalten werden ſollte, Mevius P. IIII, dec. 39, Freiherr von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/956
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 932. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/956>, abgerufen am 19.02.2019.