Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

von den mülen.
von Cramer in Wezl. nebenstunden 36ter th.
abh. 3, s. 39 fg. § 21 fg.; wohlerwogen die gunst
der mülen, und das zum lebensunterhalte der men-
schen darin zu verrichtende malen des getraides,
in solchem falle grösser zu achten stehe, als das
unter der müle ligende hüttenwerk, wie gen Bur-
bach im monate febr. 1763 erkannt worden ist,
in sachen der Salchendorfer, und Wildner blaßhüt-
tengewerke wider die herrschaftlichen erbleiheträger
der mülen zu Mittelwilden im betreffe des wasser-
schüzens in dem weiher zur dürren sommerszeit.
Die hüttengewerke klageten wider die über inen
gelegenen müller: daß dise das bächelchen Wil-
denbach, wenn es klein würde, aufschüzeten, und
im weiher behilten; wodurch ire hütten-reise ge-
hindert würde. Jeweilen ist auch den mülen die
befugniß vergönnet: daß inen die zwangmalgäste
die mülensteine, und das bauholz zufüren müssen
(2076).

§ 2388

Die müller haben ire beschwerungen (§ 533von den be-
schwerungen
der müller.

des 1ten th.) sowohl als eigentümer, als auch,
wenn sie pachter sind. Dahin gehören, unter an-
dern, die wasser-pacht-bodenzinssen etc mülenzins-
sen etc, Freiherr von Cramer in Wezl. nebenstun-
den 36ter th. abh. 3, s. 17 fgg. s. 35, von Buri
s. 614. Die mülen werden bald auf zeitliche,
bald auf erbpacht ausgetan.

§ 2392

Was von dem zum schaden eines andern nichtvon verlegung
der mülen-
wehre.

zu verlegenden mülen-wehre rechtens ist, hat auch
seine anwendung bei andern gattungen der mülen,
z. e. lohmülen etc. Allso war der fall im monate
december 1763 in sachen der hammer-gewerkschaft,

in
N n n 3

von den muͤlen.
von Cramer in Wezl. nebenſtunden 36ter th.
abh. 3, ſ. 39 fg. § 21 fg.; wohlerwogen die gunſt
der muͤlen, und das zum lebensunterhalte der men-
ſchen darin zu verrichtende malen des getraides,
in ſolchem falle groͤſſer zu achten ſtehe, als das
unter der muͤle ligende huͤttenwerk, wie gen Bur-
bach im monate febr. 1763 erkannt worden iſt,
in ſachen der Salchendorfer, und Wildner blaßhuͤt-
tengewerke wider die herrſchaftlichen erbleihetraͤger
der muͤlen zu Mittelwilden im betreffe des waſſer-
ſchuͤzens in dem weiher zur duͤrren ſommerszeit.
Die huͤttengewerke klageten wider die uͤber inen
gelegenen muͤller: daß diſe das baͤchelchen Wil-
denbach, wenn es klein wuͤrde, aufſchuͤzeten, und
im weiher behilten; wodurch ire huͤtten-reiſe ge-
hindert wuͤrde. Jeweilen iſt auch den muͤlen die
befugniß vergoͤnnet: daß inen die zwangmalgaͤſte
die muͤlenſteine, und das bauholz zufuͤren muͤſſen
(2076).

§ 2388

Die muͤller haben ire beſchwerungen (§ 533von den be-
ſchwerungen
der muͤller.

des 1ten th.) ſowohl als eigentuͤmer, als auch,
wenn ſie pachter ſind. Dahin gehoͤren, unter an-
dern, die waſſer-pacht-bodenzinſſen ꝛc muͤlenzinſ-
ſen ꝛc, Freiherr von Cramer in Wezl. nebenſtun-
den 36ter th. abh. 3, ſ. 17 fgg. ſ. 35, von Buri
ſ. 614. Die muͤlen werden bald auf zeitliche,
bald auf erbpacht ausgetan.

§ 2392

Was von dem zum ſchaden eines andern nichtvon verlegung
der muͤlen-
wehre.

zu verlegenden muͤlen-wehre rechtens iſt, hat auch
ſeine anwendung bei andern gattungen der muͤlen,
z. e. lohmuͤlen ꝛc. Allſo war der fall im monate
december 1763 in ſachen der hammer-gewerkſchaft,

in
N n n 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0957" n="933"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von den mu&#x0364;len.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">von Cramer</hi> in Wezl. neben&#x017F;tunden 36ter th.<lb/>
abh. 3, &#x017F;. 39 fg. § 21 fg.; wohlerwogen die gun&#x017F;t<lb/>
der mu&#x0364;len, und das zum lebensunterhalte der men-<lb/>
&#x017F;chen darin zu verrichtende malen des getraides,<lb/>
in &#x017F;olchem falle gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er zu achten &#x017F;tehe, als das<lb/>
unter der mu&#x0364;le ligende hu&#x0364;ttenwerk, wie gen Bur-<lb/>
bach im monate febr. 1763 erkannt worden i&#x017F;t,<lb/>
in &#x017F;achen der Salchendorfer, und Wildner blaßhu&#x0364;t-<lb/>
tengewerke wider die herr&#x017F;chaftlichen erbleihetra&#x0364;ger<lb/>
der mu&#x0364;len zu Mittelwilden im betreffe des wa&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;zens in dem weiher zur du&#x0364;rren &#x017F;ommerszeit.<lb/>
Die hu&#x0364;ttengewerke klageten wider die u&#x0364;ber inen<lb/>
gelegenen mu&#x0364;ller: daß di&#x017F;e das ba&#x0364;chelchen Wil-<lb/>
denbach, wenn es klein wu&#x0364;rde, auf&#x017F;chu&#x0364;zeten, und<lb/>
im weiher behilten; wodurch ire hu&#x0364;tten-rei&#x017F;e ge-<lb/>
hindert wu&#x0364;rde. Jeweilen i&#x017F;t auch den mu&#x0364;len die<lb/>
befugniß vergo&#x0364;nnet: daß inen die zwangmalga&#x0364;&#x017F;te<lb/>
die mu&#x0364;len&#x017F;teine, und das bauholz zufu&#x0364;ren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
(2076).</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 2388</head><lb/>
          <p>Die mu&#x0364;ller haben ire be&#x017F;chwerungen (§ 533<note place="right">von den be-<lb/>
&#x017F;chwerungen<lb/>
der mu&#x0364;ller.</note><lb/>
des 1ten th.) &#x017F;owohl als eigentu&#x0364;mer, als auch,<lb/>
wenn &#x017F;ie pachter &#x017F;ind. Dahin geho&#x0364;ren, unter an-<lb/>
dern, die wa&#x017F;&#x017F;er-pacht-bodenzin&#x017F;&#x017F;en &#xA75B;c mu&#x0364;lenzin&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#xA75B;c, Freiherr <hi rendition="#fr">von Cramer</hi> in Wezl. neben&#x017F;tun-<lb/>
den 36ter th. abh. 3, &#x017F;. 17 fgg. &#x017F;. 35, <hi rendition="#fr">von Buri</hi><lb/>
&#x017F;. 614. Die mu&#x0364;len werden bald auf zeitliche,<lb/>
bald auf erbpacht ausgetan.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 2392</head><lb/>
          <p>Was von dem zum &#x017F;chaden eines andern nicht<note place="right">von verlegung<lb/>
der mu&#x0364;len-<lb/>
wehre.</note><lb/>
zu verlegenden mu&#x0364;len-wehre rechtens i&#x017F;t, hat auch<lb/>
&#x017F;eine anwendung bei andern gattungen der mu&#x0364;len,<lb/>
z. e. lohmu&#x0364;len &#xA75B;c. All&#x017F;o war der fall im monate<lb/>
december 1763 in &#x017F;achen der hammer-gewerk&#x017F;chaft,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N n n 3</fw><fw place="bottom" type="catch">in</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[933/0957] von den muͤlen. von Cramer in Wezl. nebenſtunden 36ter th. abh. 3, ſ. 39 fg. § 21 fg.; wohlerwogen die gunſt der muͤlen, und das zum lebensunterhalte der men- ſchen darin zu verrichtende malen des getraides, in ſolchem falle groͤſſer zu achten ſtehe, als das unter der muͤle ligende huͤttenwerk, wie gen Bur- bach im monate febr. 1763 erkannt worden iſt, in ſachen der Salchendorfer, und Wildner blaßhuͤt- tengewerke wider die herrſchaftlichen erbleihetraͤger der muͤlen zu Mittelwilden im betreffe des waſſer- ſchuͤzens in dem weiher zur duͤrren ſommerszeit. Die huͤttengewerke klageten wider die uͤber inen gelegenen muͤller: daß diſe das baͤchelchen Wil- denbach, wenn es klein wuͤrde, aufſchuͤzeten, und im weiher behilten; wodurch ire huͤtten-reiſe ge- hindert wuͤrde. Jeweilen iſt auch den muͤlen die befugniß vergoͤnnet: daß inen die zwangmalgaͤſte die muͤlenſteine, und das bauholz zufuͤren muͤſſen (2076). § 2388 Die muͤller haben ire beſchwerungen (§ 533 des 1ten th.) ſowohl als eigentuͤmer, als auch, wenn ſie pachter ſind. Dahin gehoͤren, unter an- dern, die waſſer-pacht-bodenzinſſen ꝛc muͤlenzinſ- ſen ꝛc, Freiherr von Cramer in Wezl. nebenſtun- den 36ter th. abh. 3, ſ. 17 fgg. ſ. 35, von Buri ſ. 614. Die muͤlen werden bald auf zeitliche, bald auf erbpacht ausgetan. von den be- ſchwerungen der muͤller. § 2392 Was von dem zum ſchaden eines andern nicht zu verlegenden muͤlen-wehre rechtens iſt, hat auch ſeine anwendung bei andern gattungen der muͤlen, z. e. lohmuͤlen ꝛc. Allſo war der fall im monate december 1763 in ſachen der hammer-gewerkſchaft, in von verlegung der muͤlen- wehre. N n n 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/957
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 933. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/957>, abgerufen am 19.02.2019.