Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

von den mülen.
Joh. Ge. Liebknecht de eo quod circa palos ter-
minales aquarum et molendin. vulgo
sicher- und hä-
gepfäle ex arte cognitum et necessarium est, Gies-
sen 1728, L. Chr. Struve vollständige mülen-
baukunst, Augsb. 1718, Polacs mathesis for.
J. P. Eberharts beiträge zur mathesi applica-
ta, haubtsächlich zum mülen-bau, zu den berg-
werksmaschinen, zu der optic, und gnomonic,
Halle 1756.

§ 2414

Die kur-mainzische untertanen müssen die altevon der rein-
haltung des
stromes.

Ohm, wenn sie zuwächset, räumen. Man stei-
fet sich auf einen vertrag in belange des Mardor-
fer wehres mit Kur-Mainz.

Von den wind- und andern mülen.
§ 2432

Es gibet, bekanntermassen noch andere mülen,
als windmülen u. s. w. (§ 2431 des 1ten th.).
Dise werden den unbeweglichen sachen gleichgeach-
tet, von Pufendorf in obs. XL, § 3 fg. s. 141 fg.
Scherz am a. o. qu. VII, s. 27 fg., worin auch
das einstandsrecht statt finden kan, eb. Nach
der regel werden die von einem auf seinem grunde,
und boden erbauete windmülen zu den regalien
nicht gerechnet, Boehmer T. III, P. II, cons. 6,
n. 3, s. 6; jedoch ist dißfalls auf die landesgesäze,
und gewonheiten zu sehen; wie z. e. in der Kur-
Mark Brandenburg etc, Köppen decis. 20, n. 4,
Schepliz ad consuet. Brandenb. P. II, tit. 23,
§ 1, n. 5. Jeweilen werden sie auch zu lehen ge-
reichet, Boehmer am a. o., wo aber dises nicht
ist, bleiben sie den landerben, Stryk im cons. 216,
n. 9, s. 313, und cons. 234, s. 356, T. XV,

1755
N n n 4

von den muͤlen.
Joh. Ge. Liebknecht de eo quod circa palos ter-
minales aquarum et molendin. vulgo
ſicher- und haͤ-
gepfaͤle ex arte cognitum et neceſſarium eſt, Gieſ-
ſen 1728, L. Chr. Struve vollſtaͤndige muͤlen-
baukunſt, Augsb. 1718, Polacs matheſis for.
J. P. Eberharts beitraͤge zur matheſi applica-
ta, haubtſaͤchlich zum muͤlen-bau, zu den berg-
werksmaſchinen, zu der optic, und gnomonic,
Halle 1756.

§ 2414

Die kur-mainziſche untertanen muͤſſen die altevon der rein-
haltung des
ſtromes.

Ohm, wenn ſie zuwaͤchſet, raͤumen. Man ſtei-
fet ſich auf einen vertrag in belange des Mardor-
fer wehres mit Kur-Mainz.

Von den wind- und andern muͤlen.
§ 2432

Es gibet, bekanntermaſſen noch andere muͤlen,
als windmuͤlen u. ſ. w. (§ 2431 des 1ten th.).
Diſe werden den unbeweglichen ſachen gleichgeach-
tet, von Pufendorf in obſ. XL, § 3 fg. ſ. 141 fg.
Scherz am a. o. qu. VII, ſ. 27 fg., worin auch
das einſtandsrecht ſtatt finden kan, eb. Nach
der regel werden die von einem auf ſeinem grunde,
und boden erbauete windmuͤlen zu den regalien
nicht gerechnet, Boehmer T. III, P. II, conſ. 6,
n. 3, ſ. 6; jedoch iſt dißfalls auf die landesgeſaͤze,
und gewonheiten zu ſehen; wie z. e. in der Kur-
Mark Brandenburg ꝛc, Koͤppen deciſ. 20, n. 4,
Schepliz ad conſuet. Brandenb. P. II, tit. 23,
§ 1, n. 5. Jeweilen werden ſie auch zu lehen ge-
reichet, Boehmer am a. o., wo aber diſes nicht
iſt, bleiben ſie den landerben, Stryk im conſ. 216,
n. 9, ſ. 313, und conſ. 234, ſ. 356, T. XV,

1755
N n n 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0959" n="935"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von den mu&#x0364;len.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">Joh. Ge. Liebknecht</hi><hi rendition="#aq">de eo quod circa palos ter-<lb/>
minales aquarum et molendin. vulgo</hi> &#x017F;icher- und ha&#x0364;-<lb/>
gepfa&#x0364;le <hi rendition="#aq">ex arte cognitum et nece&#x017F;&#x017F;arium e&#x017F;t,</hi> Gie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en 1728, <hi rendition="#fr">L. Chr. Struve</hi> voll&#x017F;ta&#x0364;ndige mu&#x0364;len-<lb/>
baukun&#x017F;t, Augsb. 1718, <hi rendition="#fr">Polacs</hi> <hi rendition="#aq">mathe&#x017F;is for.</hi><lb/><hi rendition="#fr">J. P. Eberharts</hi> beitra&#x0364;ge zur mathe&#x017F;i applica-<lb/>
ta, haubt&#x017F;a&#x0364;chlich zum mu&#x0364;len-bau, zu den berg-<lb/>
werksma&#x017F;chinen, zu der optic, und gnomonic,<lb/>
Halle 1756.</p><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 2414</head><lb/>
          <p>Die kur-mainzi&#x017F;che untertanen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die alte<note place="right">von der rein-<lb/>
haltung des<lb/>
&#x017F;tromes.</note><lb/>
Ohm, wenn &#x017F;ie zuwa&#x0364;ch&#x017F;et, ra&#x0364;umen. Man &#x017F;tei-<lb/>
fet &#x017F;ich auf einen vertrag in belange des Mardor-<lb/>
fer wehres mit Kur-Mainz.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Von den wind- und andern mu&#x0364;len.</hi><lb/>
§ 2432</head><lb/>
        <p>Es gibet, bekannterma&#x017F;&#x017F;en noch andere mu&#x0364;len,<lb/>
als windmu&#x0364;len u. &#x017F;. w. (§ 2431 des 1ten th.).<lb/>
Di&#x017F;e werden den unbeweglichen &#x017F;achen gleichgeach-<lb/>
tet, <hi rendition="#fr">von Pufendorf</hi> in <hi rendition="#aq">ob&#x017F;. XL,</hi> § 3 fg. &#x017F;. 141 fg.<lb/><hi rendition="#fr">Scherz</hi> am a. o. <hi rendition="#aq">qu. VII,</hi> &#x017F;. 27 fg., worin auch<lb/>
das ein&#x017F;tandsrecht &#x017F;tatt finden kan, <hi rendition="#fr">eb.</hi> Nach<lb/>
der regel werden die von einem auf &#x017F;einem grunde,<lb/>
und boden erbauete windmu&#x0364;len zu den regalien<lb/>
nicht gerechnet, <hi rendition="#fr">Boehmer</hi> <hi rendition="#aq">T. III, P. II, con&#x017F;.</hi> 6,<lb/>
n. 3, &#x017F;. 6; jedoch i&#x017F;t dißfalls auf die landesge&#x017F;a&#x0364;ze,<lb/>
und gewonheiten zu &#x017F;ehen; wie z. e. in der Kur-<lb/>
Mark Brandenburg &#xA75B;c, <hi rendition="#fr">Ko&#x0364;ppen</hi> <hi rendition="#aq">deci&#x017F;.</hi> 20, n. 4,<lb/><hi rendition="#fr">Schepliz</hi> <hi rendition="#aq">ad con&#x017F;uet. Brandenb. P. II,</hi> tit. 23,<lb/>
§ 1, n. 5. Jeweilen werden &#x017F;ie auch zu lehen ge-<lb/>
reichet, <hi rendition="#fr">Boehmer</hi> am a. o., wo aber di&#x017F;es nicht<lb/>
i&#x017F;t, bleiben &#x017F;ie den landerben, <hi rendition="#fr">Stryk</hi> im <hi rendition="#aq">con&#x017F;.</hi> 216,<lb/>
n. 9, &#x017F;. 313, und <hi rendition="#aq">con&#x017F;.</hi> 234, &#x017F;. 356, <hi rendition="#aq">T. XV,</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N n n 4</fw><fw place="bottom" type="catch">1755</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[935/0959] von den muͤlen. Joh. Ge. Liebknecht de eo quod circa palos ter- minales aquarum et molendin. vulgo ſicher- und haͤ- gepfaͤle ex arte cognitum et neceſſarium eſt, Gieſ- ſen 1728, L. Chr. Struve vollſtaͤndige muͤlen- baukunſt, Augsb. 1718, Polacs matheſis for. J. P. Eberharts beitraͤge zur matheſi applica- ta, haubtſaͤchlich zum muͤlen-bau, zu den berg- werksmaſchinen, zu der optic, und gnomonic, Halle 1756. § 2414 Die kur-mainziſche untertanen muͤſſen die alte Ohm, wenn ſie zuwaͤchſet, raͤumen. Man ſtei- fet ſich auf einen vertrag in belange des Mardor- fer wehres mit Kur-Mainz. von der rein- haltung des ſtromes. Von den wind- und andern muͤlen. § 2432 Es gibet, bekanntermaſſen noch andere muͤlen, als windmuͤlen u. ſ. w. (§ 2431 des 1ten th.). Diſe werden den unbeweglichen ſachen gleichgeach- tet, von Pufendorf in obſ. XL, § 3 fg. ſ. 141 fg. Scherz am a. o. qu. VII, ſ. 27 fg., worin auch das einſtandsrecht ſtatt finden kan, eb. Nach der regel werden die von einem auf ſeinem grunde, und boden erbauete windmuͤlen zu den regalien nicht gerechnet, Boehmer T. III, P. II, conſ. 6, n. 3, ſ. 6; jedoch iſt dißfalls auf die landesgeſaͤze, und gewonheiten zu ſehen; wie z. e. in der Kur- Mark Brandenburg ꝛc, Koͤppen deciſ. 20, n. 4, Schepliz ad conſuet. Brandenb. P. II, tit. 23, § 1, n. 5. Jeweilen werden ſie auch zu lehen ge- reichet, Boehmer am a. o., wo aber diſes nicht iſt, bleiben ſie den landerben, Stryk im conſ. 216, n. 9, ſ. 313, und conſ. 234, ſ. 356, T. XV, 1755 N n n 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/959
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 935. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/959>, abgerufen am 21.02.2019.