Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Euler, Leonhard: Vollständige Anleitung zur Algebra. Bd. 2. St. Petersburg, 1770.

Bild:
<< vorherige Seite

Erster Abschnitt
der unbekanten Zahl vorkommt, diese werden Qua-
dratische Gleichungen, oder vom zweyten Grad ge-
nennt. Darauf folgen die Gleichungen vom dritten
Grad oder die Cubischen worinnen der Cubus der unbe-
kanten Zahl vorkommt, und so fort, von welchen allen
in diesem Abschnitt gehandelt werden soll.



Capitel 2.
Von den Gleichungen des ersten Grads und
ihrer Auflösung.
11.

Wann die unbekante oder gesuchte Zahl durch den
Buchstaben x angedeutet wird, und die her-
aus gebrachte Gleichung schon so beschaffen ist, daß
der eine Satz blos allein das x und der andere Satz
eine bekante Zahl enthält, als z. E. x = 25,
so hat man schon würcklich den Werth von x der ver-
langt wird, und auf diese Form muß man immer
zu kommen trachten, so verwirt auch die erst gefun-

dene

Erſter Abſchnitt
der unbekanten Zahl vorkommt, dieſe werden Qua-
dratiſche Gleichungen, oder vom zweyten Grad ge-
nennt. Darauf folgen die Gleichungen vom dritten
Grad oder die Cubiſchen worinnen der Cubus der unbe-
kanten Zahl vorkommt, und ſo fort, von welchen allen
in dieſem Abſchnitt gehandelt werden ſoll.



Capitel 2.
Von den Gleichungen des erſten Grads und
ihrer Aufloͤſung.
11.

Wann die unbekante oder geſuchte Zahl durch den
Buchſtaben x angedeutet wird, und die her-
aus gebrachte Gleichung ſchon ſo beſchaffen iſt, daß
der eine Satz blos allein das x und der andere Satz
eine bekante Zahl enthaͤlt, als z. E. x = 25,
ſo hat man ſchon wuͤrcklich den Werth von x der ver-
langt wird, und auf dieſe Form muß man immer
zu kommen trachten, ſo verwirt auch die erſt gefun-

dene
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0012" n="10"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Ab&#x017F;chnitt</hi></fw><lb/>
der unbekanten Zahl vorkommt, die&#x017F;e werden Qua-<lb/>
drati&#x017F;che Gleichungen, oder vom zweyten Grad ge-<lb/>
nennt. Darauf folgen die Gleichungen vom dritten<lb/>
Grad oder die Cubi&#x017F;chen worinnen der Cubus der unbe-<lb/>
kanten Zahl vorkommt, und &#x017F;o fort, von welchen allen<lb/>
in die&#x017F;em Ab&#x017F;chnitt gehandelt werden &#x017F;oll.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Capitel 2.</hi><lb/>
Von den Gleichungen des er&#x017F;ten Grads und<lb/>
ihrer Auflo&#x0364;&#x017F;ung.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>11.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>ann die unbekante oder ge&#x017F;uchte Zahl durch den<lb/>
Buch&#x017F;taben <hi rendition="#aq">x</hi> angedeutet wird, und die her-<lb/>
aus gebrachte Gleichung &#x017F;chon &#x017F;o be&#x017F;chaffen i&#x017F;t, daß<lb/>
der eine Satz blos allein das <hi rendition="#aq">x</hi> und der andere Satz<lb/>
eine bekante Zahl entha&#x0364;lt, als z. E. <hi rendition="#aq">x</hi> = 25,<lb/>
&#x017F;o hat man &#x017F;chon wu&#x0364;rcklich den Werth von <hi rendition="#aq">x</hi> der ver-<lb/>
langt wird, und auf die&#x017F;e Form muß man immer<lb/>
zu kommen trachten, &#x017F;o verwirt auch die er&#x017F;t gefun-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dene</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0012] Erſter Abſchnitt der unbekanten Zahl vorkommt, dieſe werden Qua- dratiſche Gleichungen, oder vom zweyten Grad ge- nennt. Darauf folgen die Gleichungen vom dritten Grad oder die Cubiſchen worinnen der Cubus der unbe- kanten Zahl vorkommt, und ſo fort, von welchen allen in dieſem Abſchnitt gehandelt werden ſoll. Capitel 2. Von den Gleichungen des erſten Grads und ihrer Aufloͤſung. 11. Wann die unbekante oder geſuchte Zahl durch den Buchſtaben x angedeutet wird, und die her- aus gebrachte Gleichung ſchon ſo beſchaffen iſt, daß der eine Satz blos allein das x und der andere Satz eine bekante Zahl enthaͤlt, als z. E. x = 25, ſo hat man ſchon wuͤrcklich den Werth von x der ver- langt wird, und auf dieſe Form muß man immer zu kommen trachten, ſo verwirt auch die erſt gefun- dene

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/euler_algebra02_1770
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/euler_algebra02_1770/12
Zitationshilfe: Euler, Leonhard: Vollständige Anleitung zur Algebra. Bd. 2. St. Petersburg, 1770, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/euler_algebra02_1770/12>, abgerufen am 19.05.2019.