Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Euler, Leonhard: Vollständige Anleitung zur Algebra. Bd. 2. St. Petersburg, 1770.

Bild:
<< vorherige Seite

Erster Abschnitt
lange aber hingegen b kleiner ist als 1/4aa, oder auch gar
kleiner als 0, das ist negativ, so sind die beyde Werthe
immer möglich. Dieselben mögen inzwischen mög-
lich seyn oder unmöglich, so können sie doch nach die-
ser Art allezeit ausgedrückt werden, und haben auch
immer diese Eigenschaft, daß ihre Summe ist = a und
ihr Product = b, wie in diesem Exempel zu ersehen
xx - 6x + 10 = 0, wo die Summe der beyden Wer-
the für x seyn muß = 6 und das Product = 10. Man
findet aber diese beyden Werthe: I.) x = 3 + sqrt - 1
und II.) x = 3 - sqrt - 1, deren Summe = 6 und
ihr Product = 10 ist.

140.

Man kann dieses Kennzeichen auf eine allgemei-
nere Art ausdrücken, daß es auch auf solche Glei-
chungen angewant werden kann fxx + gx + h = o:
dann hieraus hat man xx = - dahero x =
+/- sqrt( - ), oder x = , wor-
aus erhellet, daß beyde Werthe imaginär oder die
Gleichung unmöglich werde, wann 4 f h größer ist als
g2, oder wann in dieser Gleichung fxx + gx + h = o
das vier fache Product aus dem ersten und letzten Glied
größer ist, als das Quadrat des zweyten Glieds. Dann

das

Erſter Abſchnitt
lange aber hingegen b kleiner iſt als ¼aa, oder auch gar
kleiner als 0, das iſt negativ, ſo ſind die beyde Werthe
immer moͤglich. Dieſelben moͤgen inzwiſchen moͤg-
lich ſeyn oder unmoͤglich, ſo koͤnnen ſie doch nach die-
ſer Art allezeit ausgedruͤckt werden, und haben auch
immer dieſe Eigenſchaft, daß ihre Summe iſt = a und
ihr Product = b, wie in dieſem Exempel zu erſehen
xx - 6x + 10 = 0, wo die Summe der beyden Wer-
the fuͤr x ſeyn muß = 6 und das Product = 10. Man
findet aber dieſe beyden Werthe: I.) x = 3 + √ - 1
und II.) x = 3 - √ - 1, deren Summe = 6 und
ihr Product = 10 iſt.

140.

Man kann dieſes Kennzeichen auf eine allgemei-
nere Art ausdruͤcken, daß es auch auf ſolche Glei-
chungen angewant werden kann fxx + gx + h = o:
dann hieraus hat man xx = ∓ - dahero x =
± √( - ), oder x = , wor-
aus erhellet, daß beyde Werthe imaginaͤr oder die
Gleichung unmoͤglich werde, wann 4 f h groͤßer iſt als
g2, oder wann in dieſer Gleichung fxx + gx + h = o
das vier fache Product aus dem erſten und letzten Glied
groͤßer iſt, als das Quadrat des zweyten Glieds. Dann

das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0120" n="118"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Ab&#x017F;chnitt</hi></fw><lb/>
lange aber hingegen <hi rendition="#aq">b</hi> kleiner i&#x017F;t als ¼<hi rendition="#aq">aa</hi>, oder auch gar<lb/>
kleiner als 0, das i&#x017F;t negativ, &#x017F;o &#x017F;ind die beyde Werthe<lb/>
immer mo&#x0364;glich. Die&#x017F;elben mo&#x0364;gen inzwi&#x017F;chen mo&#x0364;g-<lb/>
lich &#x017F;eyn oder unmo&#x0364;glich, &#x017F;o ko&#x0364;nnen &#x017F;ie doch nach die-<lb/>
&#x017F;er Art allezeit ausgedru&#x0364;ckt werden, und haben auch<lb/>
immer die&#x017F;e Eigen&#x017F;chaft, daß ihre Summe i&#x017F;t = <hi rendition="#aq">a</hi> und<lb/>
ihr Product = <hi rendition="#aq">b</hi>, wie in die&#x017F;em Exempel zu er&#x017F;ehen<lb/><hi rendition="#aq">xx - 6x</hi> + 10 = 0, wo die Summe der beyden Wer-<lb/>
the fu&#x0364;r <hi rendition="#aq">x</hi> &#x017F;eyn muß = 6 und das Product = 10. Man<lb/>
findet aber die&#x017F;e beyden Werthe: <hi rendition="#aq">I.) x</hi> = 3 + &#x221A; - 1<lb/>
und <hi rendition="#aq">II.) x</hi> = 3 - &#x221A; - 1, deren Summe = 6 und<lb/>
ihr Product = 10 i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>140.</head><lb/>
            <p>Man kann die&#x017F;es Kennzeichen auf eine allgemei-<lb/>
nere Art ausdru&#x0364;cken, daß es auch auf &#x017F;olche Glei-<lb/>
chungen angewant werden kann <hi rendition="#aq">fxx + gx + h = o</hi>:<lb/>
dann hieraus hat man <hi rendition="#aq">xx</hi> = &#x2213; <formula notation="TeX">\frac{gx}{f}</formula> - <formula notation="TeX">\frac{h}{f}</formula> dahero <hi rendition="#aq">x</hi> =<lb/>
&#x2213; <formula notation="TeX">\frac{g}{2f}</formula> ± &#x221A;(<formula notation="TeX">\frac{gg}{4ff}</formula> - <formula notation="TeX">\frac{h}{f}</formula>), oder <hi rendition="#aq">x</hi> = <formula notation="TeX">\frac{\mp g \pm \sqrt{(gg - 4 fh)}}{2 f}</formula>, wor-<lb/>
aus erhellet, daß beyde Werthe imagina&#x0364;r oder die<lb/>
Gleichung unmo&#x0364;glich werde, wann 4 <hi rendition="#aq">f h</hi> gro&#x0364;ßer i&#x017F;t als<lb/><hi rendition="#aq">g</hi><hi rendition="#sup">2</hi>, oder wann in die&#x017F;er Gleichung <hi rendition="#aq">fxx + gx + h = o</hi><lb/>
das vier fache Product aus dem er&#x017F;ten und letzten Glied<lb/>
gro&#x0364;ßer i&#x017F;t, als das Quadrat des zweyten Glieds. Dann<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">das</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[118/0120] Erſter Abſchnitt lange aber hingegen b kleiner iſt als ¼aa, oder auch gar kleiner als 0, das iſt negativ, ſo ſind die beyde Werthe immer moͤglich. Dieſelben moͤgen inzwiſchen moͤg- lich ſeyn oder unmoͤglich, ſo koͤnnen ſie doch nach die- ſer Art allezeit ausgedruͤckt werden, und haben auch immer dieſe Eigenſchaft, daß ihre Summe iſt = a und ihr Product = b, wie in dieſem Exempel zu erſehen xx - 6x + 10 = 0, wo die Summe der beyden Wer- the fuͤr x ſeyn muß = 6 und das Product = 10. Man findet aber dieſe beyden Werthe: I.) x = 3 + √ - 1 und II.) x = 3 - √ - 1, deren Summe = 6 und ihr Product = 10 iſt. 140. Man kann dieſes Kennzeichen auf eine allgemei- nere Art ausdruͤcken, daß es auch auf ſolche Glei- chungen angewant werden kann fxx + gx + h = o: dann hieraus hat man xx = ∓ [FORMEL] - [FORMEL] dahero x = ∓ [FORMEL] ± √([FORMEL] - [FORMEL]), oder x = [FORMEL], wor- aus erhellet, daß beyde Werthe imaginaͤr oder die Gleichung unmoͤglich werde, wann 4 f h groͤßer iſt als g2, oder wann in dieſer Gleichung fxx + gx + h = o das vier fache Product aus dem erſten und letzten Glied groͤßer iſt, als das Quadrat des zweyten Glieds. Dann das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/euler_algebra02_1770
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/euler_algebra02_1770/120
Zitationshilfe: Euler, Leonhard: Vollständige Anleitung zur Algebra. Bd. 2. St. Petersburg, 1770, S. 118. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/euler_algebra02_1770/120>, abgerufen am 21.05.2019.