Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Euler, Leonhard: Vollständige Anleitung zur Algebra. Bd. 2. St. Petersburg, 1770.

Bild:
<< vorherige Seite

Von den Algebraischen Gleichungen.
gende Gleichung erwächst 8 p3 - 140 p p + 808 p
-- 1540 = 0; welche durch vier dividirt giebt
2 p3 - 35 p p + 202 p - 385 = 0. Die Theiler
der letzten Zahl sind 1, 5, 7, 11, etc. von wel-
chen 1 nicht angeht; setzt man aber p = 5 so kommt
250 - 875 + 1010 - 385 = 0, folgleich ist p = 5:
will man auch setzen p = 7, so kommt 686 - 1715
+ 1414 - 385 = 0; also ist p = 7 die zweyte Wurzel. Um
die dritte zu finden so dividire man die Gleichung
durch 2 so kommt p3 - p p + 101 p - = 0, und
da die Zahl im zweyten Glied die Summe aller drey
Wurzeln ist, die beyden erstern aber zusammen 12 ma-
chen so muß die dritte seyn . Also haben wir alle drey
Wurzeln. Es wäre aber genung nur eine zu wißen,
weil aus einer jeden die vier Wurzeln unserer Bi-
quadratischen Gleichung herauskommen müßen.

209.

Um dieses zu zeigen, so sey erstlich p = 5, daraus
wird alsdann q = sqrt(25 + 10 - 35) = 0 und r =
-- = . Da nun hierdurch nichts bestimmt wird,
so nehme man die dritte Gleichung rr = pp - d = 25
-- 24 = 1, und also r = 1: dahero unsere beyde Qua-

drat
M 2

Von den Algebraiſchen Gleichungen.
gende Gleichung erwaͤchſt 8 p3 - 140 p p + 808 p
— 1540 = 0; welche durch vier dividirt giebt
2 p3 - 35 p p + 202 p - 385 = 0. Die Theiler
der letzten Zahl ſind 1, 5, 7, 11, etc. von wel-
chen 1 nicht angeht; ſetzt man aber p = 5 ſo kommt
250 - 875 + 1010 - 385 = 0, folgleich iſt p = 5:
will man auch ſetzen p = 7, ſo kommt 686 - 1715
+ 1414 - 385 = 0; alſo iſt p = 7 die zweyte Wurzel. Um
die dritte zu finden ſo dividire man die Gleichung
durch 2 ſo kommt p3 - p p + 101 p - = 0, und
da die Zahl im zweyten Glied die Summe aller drey
Wurzeln iſt, die beyden erſtern aber zuſammen 12 ma-
chen ſo muß die dritte ſeyn . Alſo haben wir alle drey
Wurzeln. Es waͤre aber genung nur eine zu wißen,
weil aus einer jeden die vier Wurzeln unſerer Bi-
quadratiſchen Gleichung herauskommen muͤßen.

209.

Um dieſes zu zeigen, ſo ſey erſtlich p = 5, daraus
wird alsdann q = √(25 + 10 - 35) = 0 und r =
= . Da nun hierdurch nichts beſtimmt wird,
ſo nehme man die dritte Gleichung rr = pp - d = 25
— 24 = 1, und alſo r = 1: dahero unſere beyde Qua-

drat
M 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0181" n="179"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von den Algebrai&#x017F;chen Gleichungen.</hi></fw><lb/>
gende Gleichung erwa&#x0364;ch&#x017F;t 8 <hi rendition="#aq">p<hi rendition="#sup">3</hi> - 140 p p + 808 p</hi><lb/>
&#x2014; 1540 = 0; welche durch vier dividirt giebt<lb/>
2 <hi rendition="#aq">p<hi rendition="#sup">3</hi> - 35 p p + 202 p</hi> - 385 = 0. Die Theiler<lb/>
der letzten Zahl &#x017F;ind 1, 5, 7, 11, etc. von wel-<lb/>
chen 1 nicht angeht; &#x017F;etzt man aber <hi rendition="#aq">p</hi> = 5 &#x017F;o kommt<lb/>
250 - 875 + 1010 - 385 = 0, folgleich i&#x017F;t <hi rendition="#aq">p</hi> = 5:<lb/>
will man auch &#x017F;etzen <hi rendition="#aq">p</hi> = 7, &#x017F;o kommt 686 - 1715<lb/>
+ 1414 - 385 = 0; al&#x017F;o i&#x017F;t <hi rendition="#aq">p</hi> = 7 die zweyte Wurzel. Um<lb/>
die dritte zu finden &#x017F;o dividire man die Gleichung<lb/>
durch 2 &#x017F;o kommt <hi rendition="#aq">p</hi><hi rendition="#sup">3</hi> - <formula notation="TeX">\frac{35}{2}</formula> <hi rendition="#aq">p p + 101 p</hi> - <formula notation="TeX">\frac{385}{2}</formula> = 0, und<lb/>
da die Zahl im zweyten Glied <formula notation="TeX">\frac{35}{2}</formula> die Summe aller drey<lb/>
Wurzeln i&#x017F;t, die beyden er&#x017F;tern aber zu&#x017F;ammen 12 ma-<lb/>
chen &#x017F;o muß die dritte &#x017F;eyn <formula notation="TeX">\frac{11}{2}</formula>. Al&#x017F;o haben wir alle drey<lb/>
Wurzeln. Es wa&#x0364;re aber genung nur eine zu wißen,<lb/>
weil aus einer jeden die vier Wurzeln un&#x017F;erer Bi-<lb/>
quadrati&#x017F;chen Gleichung herauskommen mu&#x0364;ßen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>209.</head><lb/>
            <p>Um die&#x017F;es zu zeigen, &#x017F;o &#x017F;ey er&#x017F;tlich <hi rendition="#aq">p</hi> = 5, daraus<lb/>
wird alsdann <hi rendition="#aq">q</hi> = &#x221A;(25 + 10 - 35) = 0 und <hi rendition="#aq">r</hi> =<lb/>
&#x2014; <formula notation="TeX">\frac{50 + 50}{0}</formula> = <formula notation="TeX">\frac{0}{0}</formula>. Da nun hierdurch nichts be&#x017F;timmt wird,<lb/>
&#x017F;o nehme man die dritte Gleichung <hi rendition="#aq">rr = pp - d</hi> = 25<lb/>
&#x2014; 24 = 1, und al&#x017F;o <hi rendition="#aq">r</hi> = 1: dahero un&#x017F;ere beyde Qua-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M 2</fw><fw place="bottom" type="catch">drat</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[179/0181] Von den Algebraiſchen Gleichungen. gende Gleichung erwaͤchſt 8 p3 - 140 p p + 808 p — 1540 = 0; welche durch vier dividirt giebt 2 p3 - 35 p p + 202 p - 385 = 0. Die Theiler der letzten Zahl ſind 1, 5, 7, 11, etc. von wel- chen 1 nicht angeht; ſetzt man aber p = 5 ſo kommt 250 - 875 + 1010 - 385 = 0, folgleich iſt p = 5: will man auch ſetzen p = 7, ſo kommt 686 - 1715 + 1414 - 385 = 0; alſo iſt p = 7 die zweyte Wurzel. Um die dritte zu finden ſo dividire man die Gleichung durch 2 ſo kommt p3 - [FORMEL] p p + 101 p - [FORMEL] = 0, und da die Zahl im zweyten Glied [FORMEL] die Summe aller drey Wurzeln iſt, die beyden erſtern aber zuſammen 12 ma- chen ſo muß die dritte ſeyn [FORMEL]. Alſo haben wir alle drey Wurzeln. Es waͤre aber genung nur eine zu wißen, weil aus einer jeden die vier Wurzeln unſerer Bi- quadratiſchen Gleichung herauskommen muͤßen. 209. Um dieſes zu zeigen, ſo ſey erſtlich p = 5, daraus wird alsdann q = √(25 + 10 - 35) = 0 und r = — [FORMEL] = [FORMEL]. Da nun hierdurch nichts beſtimmt wird, ſo nehme man die dritte Gleichung rr = pp - d = 25 — 24 = 1, und alſo r = 1: dahero unſere beyde Qua- drat M 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/euler_algebra02_1770
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/euler_algebra02_1770/181
Zitationshilfe: Euler, Leonhard: Vollständige Anleitung zur Algebra. Bd. 2. St. Petersburg, 1770, S. 179. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/euler_algebra02_1770/181>, abgerufen am 17.06.2019.