Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Euler, Leonhard: Vollständige Anleitung zur Algebra. Bd. 2. St. Petersburg, 1770.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der unbestimmten Analytic.
N = 7y + 3 und deswegen wird 5x = 7y + 3 folg-
lich x = = = y + . Man setze
2 y + 3 = 5 z, so wird x = y + z; da aber 2 y + 3
= 5 z
, oder 2 y = 5 z - 3, so wird y = , oder y = 2 z
+ . Man setze nun z - 3 = 2 u so wird z = 2 u
+ 3 und y = 5u + 6, und x = y + z = 7u + 9;
folglich die gesuchte Zahl N = 35 u + 45, wo für u
alle gantze Zahlen können angenommen werden, auch
so gar negative, wann nur N positiv wird, welches hier
geschiehet wann u = - 1, dann da wird N = 10; die fol-
genden erhält man, wann man dazu immer 35 addirt,
dahero die gesuchte Zahlen sind 10, 45, 80, 115,
150, 185, 220, etc.

13.

Die Auflösung solcher Fragen beruhet auf die
Verhältniß der beyden Zahlen, wodurch getheilt wer-
den soll, und nach der Beschaffenheit derselben wird
die Auflösung bald kürtzer bald weitläuffiger: fol-
gende Frage leidet eine kurtze Auflösung.

VII. Frage: Man suche eine Zahl, welche durch
6 dividirt, 2 übrig laße, durch 13 aber dividirt 3 übrig
laße?

Die-
II Theil P

Von der unbeſtimmten Analytic.
N = 7y + 3 und deswegen wird 5x = 7y + 3 folg-
lich x = = = y + . Man ſetze
2 y + 3 = 5 z, ſo wird x = y + z; da aber 2 y + 3
= 5 z
, oder 2 y = 5 z - 3, ſo wird y = , oder y = 2 z
+ . Man ſetze nun z - 3 = 2 u ſo wird z = 2 u
+ 3 und y = 5u + 6, und x = y + z = 7u + 9;
folglich die geſuchte Zahl N = 35 u + 45, wo fuͤr u
alle gantze Zahlen koͤnnen angenommen werden, auch
ſo gar negative, wann nur N poſitiv wird, welches hier
geſchiehet wann u = - 1, dann da wird N = 10; die fol-
genden erhaͤlt man, wann man dazu immer 35 addirt,
dahero die geſuchte Zahlen ſind 10, 45, 80, 115,
150, 185, 220, etc.

13.

Die Aufloͤſung ſolcher Fragen beruhet auf die
Verhaͤltniß der beyden Zahlen, wodurch getheilt wer-
den ſoll, und nach der Beſchaffenheit derſelben wird
die Aufloͤſung bald kuͤrtzer bald weitlaͤuffiger: fol-
gende Frage leidet eine kurtze Aufloͤſung.

VII. Frage: Man ſuche eine Zahl, welche durch
6 dividirt, 2 uͤbrig laße, durch 13 aber dividirt 3 uͤbrig
laße?

Die-
II Theil P
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0227" n="225"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von der unbe&#x017F;timmten Analytic.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">N = 7y</hi> + 3 und deswegen wird 5<hi rendition="#aq">x = 7y</hi> + 3 folg-<lb/>
lich <hi rendition="#aq">x</hi> = <formula notation="TeX">\frac{7y + 3}{5}</formula> = <formula notation="TeX">\frac{5y + 2 y + 3}{5}</formula> = <hi rendition="#aq">y</hi> + <formula notation="TeX">\frac{2y + 3}{5}</formula>. Man &#x017F;etze<lb/>
2 <hi rendition="#aq">y + 3 = 5 z</hi>, &#x017F;o wird <hi rendition="#aq">x = y + z</hi>; da aber 2 <hi rendition="#aq">y + 3<lb/>
= 5 z</hi>, oder 2 <hi rendition="#aq">y = 5 z</hi> - 3, &#x017F;o wird <hi rendition="#aq">y</hi> = <formula notation="TeX">\frac{5z - 1}{2}</formula>, oder <hi rendition="#aq">y = 2 z</hi><lb/>
+ <formula notation="TeX">\frac{z - 3}{2}</formula>. Man &#x017F;etze nun <hi rendition="#aq">z - 3 = 2 u</hi> &#x017F;o wird <hi rendition="#aq">z = 2 u</hi><lb/>
+ 3 und <hi rendition="#aq">y = 5u</hi> + 6, und <hi rendition="#aq">x = y + z = 7u</hi> + 9;<lb/>
folglich die ge&#x017F;uchte Zahl <hi rendition="#aq">N = 35 u</hi> + 45, wo fu&#x0364;r <hi rendition="#aq">u</hi><lb/>
alle gantze Zahlen ko&#x0364;nnen angenommen werden, auch<lb/>
&#x017F;o gar negative, wann nur <hi rendition="#aq">N</hi> po&#x017F;itiv wird, welches hier<lb/>
ge&#x017F;chiehet wann <hi rendition="#aq">u</hi> = - 1, dann da wird <hi rendition="#aq">N</hi> = 10; die fol-<lb/>
genden erha&#x0364;lt man, wann man dazu immer 35 addirt,<lb/>
dahero die ge&#x017F;uchte Zahlen &#x017F;ind 10, 45, 80, 115,<lb/>
150, 185, 220, etc.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>13.</head><lb/>
            <p>Die Auflo&#x0364;&#x017F;ung &#x017F;olcher Fragen beruhet auf die<lb/>
Verha&#x0364;ltniß der beyden Zahlen, wodurch getheilt wer-<lb/>
den &#x017F;oll, und nach der Be&#x017F;chaffenheit der&#x017F;elben wird<lb/>
die Auflo&#x0364;&#x017F;ung bald ku&#x0364;rtzer bald weitla&#x0364;uffiger: fol-<lb/>
gende Frage leidet eine kurtze Auflo&#x0364;&#x017F;ung.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">VII.</hi> Frage: Man &#x017F;uche eine Zahl, welche durch<lb/>
6 dividirt, 2 u&#x0364;brig laße, durch 13 aber dividirt 3 u&#x0364;brig<lb/>
laße?</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">II</hi><hi rendition="#fr">Theil</hi> P</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Die-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[225/0227] Von der unbeſtimmten Analytic. N = 7y + 3 und deswegen wird 5x = 7y + 3 folg- lich x = [FORMEL] = [FORMEL] = y + [FORMEL]. Man ſetze 2 y + 3 = 5 z, ſo wird x = y + z; da aber 2 y + 3 = 5 z, oder 2 y = 5 z - 3, ſo wird y = [FORMEL], oder y = 2 z + [FORMEL]. Man ſetze nun z - 3 = 2 u ſo wird z = 2 u + 3 und y = 5u + 6, und x = y + z = 7u + 9; folglich die geſuchte Zahl N = 35 u + 45, wo fuͤr u alle gantze Zahlen koͤnnen angenommen werden, auch ſo gar negative, wann nur N poſitiv wird, welches hier geſchiehet wann u = - 1, dann da wird N = 10; die fol- genden erhaͤlt man, wann man dazu immer 35 addirt, dahero die geſuchte Zahlen ſind 10, 45, 80, 115, 150, 185, 220, etc. 13. Die Aufloͤſung ſolcher Fragen beruhet auf die Verhaͤltniß der beyden Zahlen, wodurch getheilt wer- den ſoll, und nach der Beſchaffenheit derſelben wird die Aufloͤſung bald kuͤrtzer bald weitlaͤuffiger: fol- gende Frage leidet eine kurtze Aufloͤſung. VII. Frage: Man ſuche eine Zahl, welche durch 6 dividirt, 2 uͤbrig laße, durch 13 aber dividirt 3 uͤbrig laße? Die- II Theil P

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/euler_algebra02_1770
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/euler_algebra02_1770/227
Zitationshilfe: Euler, Leonhard: Vollständige Anleitung zur Algebra. Bd. 2. St. Petersburg, 1770, S. 225. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/euler_algebra02_1770/227>, abgerufen am 26.05.2019.