Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Euler, Leonhard: Vollständige Anleitung zur Algebra. Bd. 2. St. Petersburg, 1770.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweyter Abschnitt
IIIIIIIVV
01347
793919159
33.

Solcher Gestalt kann auch diese allgemeine Glei-
chung aufgelößt werden xy + ax + by = c wor-
aus kommt xy + by = c - ax und also y =
oder y = - a + ; dahero muß x + b ein Thei-
ler seyn der bekanten Zahl ab + c und also kann aus
einem jeden Theiler derselben ein Werth für x gefun-
den werden. Man setze dahero es sey ab + c = fg
also daß y = - a + . Nun nehme man x + b = f
oder x = f - b, so wird y = - a + g oder y = g - a;
derohalben auf so viel verschiedene Arten sich die Zahl
ab + c durch zwey Factores, als f g, vorstellen läßt, so
erhält man daher nicht nur eine, sondern zwey Auflösun-
gen: die erste ist nemlich x = f - b und y = g - a, die andere
aber kommt gleicher Gestalt heraus, wann man x + b
= g
setzt, da wird x = g - b und y = f - a.

Sollte dahero diese Gleichung vorgegeben seyn
xy + 2x + 3y = 42 so wäre a = 2, b = 3, und
c = 42 folglich y = - 2 + . Nun kann die Zahl

48
Zweyter Abſchnitt
IIIIIIIVV
01347
793919159
33.

Solcher Geſtalt kann auch dieſe allgemeine Glei-
chung aufgeloͤßt werden xy + ax + by = c wor-
aus kommt xy + by = c - ax und alſo y =
oder y = - a + ; dahero muß x + b ein Thei-
ler ſeyn der bekanten Zahl ab + c und alſo kann aus
einem jeden Theiler derſelben ein Werth fuͤr x gefun-
den werden. Man ſetze dahero es ſey ab + c = fg
alſo daß y = - a + . Nun nehme man x + b = f
oder x = f - b, ſo wird y = - a + g oder y = g - a;
derohalben auf ſo viel verſchiedene Arten ſich die Zahl
ab + c durch zwey Factores, als f g, vorſtellen laͤßt, ſo
erhaͤlt man daher nicht nur eine, ſondern zwey Aufloͤſun-
gen: die erſte iſt nemlich x = f - b und y = g - a, die andere
aber kommt gleicher Geſtalt heraus, wann man x + b
= g
ſetzt, da wird x = g - b und y = f - a.

Sollte dahero dieſe Gleichung vorgegeben ſeyn
xy + 2x + 3y = 42 ſo waͤre a = 2, b = 3, und
c = 42 folglich y = - 2 + . Nun kann die Zahl

48
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0252" n="250"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Zweyter Ab&#x017F;chnitt</hi> </fw><lb/>
            <table>
              <row>
                <cell>I</cell>
                <cell>II</cell>
                <cell>III</cell>
                <cell>IV</cell>
                <cell>V</cell>
              </row>
              <row>
                <cell>0</cell>
                <cell>1</cell>
                <cell>3</cell>
                <cell>4</cell>
                <cell>7</cell>
              </row>
              <row>
                <cell>79</cell>
                <cell>39</cell>
                <cell>19</cell>
                <cell>15</cell>
                <cell>9</cell>
              </row>
            </table>
          </div>
          <div n="3">
            <head>33.</head><lb/>
            <p>Solcher Ge&#x017F;talt kann auch die&#x017F;e allgemeine Glei-<lb/>
chung aufgelo&#x0364;ßt werden <hi rendition="#aq">xy + ax + by = c</hi> wor-<lb/>
aus kommt <hi rendition="#aq">xy + by = c - ax</hi> und al&#x017F;o <hi rendition="#aq">y</hi> = <formula notation="TeX">\frac{c - ax}{x + b}</formula><lb/>
oder <hi rendition="#aq">y = - a</hi> + <formula notation="TeX">\frac{ab + c}{x + b}</formula>; dahero muß <hi rendition="#aq">x + b</hi> ein Thei-<lb/>
ler &#x017F;eyn der bekanten Zahl <hi rendition="#aq">ab + c</hi> und al&#x017F;o kann aus<lb/>
einem jeden Theiler der&#x017F;elben ein Werth fu&#x0364;r <hi rendition="#aq">x</hi> gefun-<lb/>
den werden. Man &#x017F;etze dahero es &#x017F;ey <hi rendition="#aq">ab + c = fg</hi><lb/>
al&#x017F;o daß <hi rendition="#aq">y = - a</hi> + <formula notation="TeX">\frac{fg}{x + b}</formula>. Nun nehme man <hi rendition="#aq">x + b = f</hi><lb/>
oder <hi rendition="#aq">x = f - b</hi>, &#x017F;o wird <hi rendition="#aq">y = - a + g</hi> oder <hi rendition="#aq">y = g - a</hi>;<lb/>
derohalben auf &#x017F;o viel ver&#x017F;chiedene Arten &#x017F;ich die Zahl<lb/><hi rendition="#aq">ab + c</hi> durch zwey Factores, als <hi rendition="#aq">f g</hi>, vor&#x017F;tellen la&#x0364;ßt, &#x017F;o<lb/>
erha&#x0364;lt man daher nicht nur eine, &#x017F;ondern zwey Auflo&#x0364;&#x017F;un-<lb/>
gen: die er&#x017F;te i&#x017F;t nemlich <hi rendition="#aq">x = f - b</hi> und <hi rendition="#aq">y = g - a</hi>, die andere<lb/>
aber kommt gleicher Ge&#x017F;talt heraus, wann man <hi rendition="#aq">x + b<lb/>
= g</hi> &#x017F;etzt, da wird <hi rendition="#aq">x = g - b</hi> und <hi rendition="#aq">y = f - a.</hi></p><lb/>
            <p>Sollte dahero die&#x017F;e Gleichung vorgegeben &#x017F;eyn<lb/><hi rendition="#aq">xy + 2x + 3y</hi> = 42 &#x017F;o wa&#x0364;re <hi rendition="#aq">a</hi> = 2, <hi rendition="#aq">b</hi> = 3, und<lb/><hi rendition="#aq">c</hi> = 42 folglich <hi rendition="#aq">y</hi> = - 2 + <formula notation="TeX">\frac{48}{x + 3^{4}}</formula>. Nun kann die Zahl<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">48</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[250/0252] Zweyter Abſchnitt I II III IV V 0 1 3 4 7 79 39 19 15 9 33. Solcher Geſtalt kann auch dieſe allgemeine Glei- chung aufgeloͤßt werden xy + ax + by = c wor- aus kommt xy + by = c - ax und alſo y = [FORMEL] oder y = - a + [FORMEL]; dahero muß x + b ein Thei- ler ſeyn der bekanten Zahl ab + c und alſo kann aus einem jeden Theiler derſelben ein Werth fuͤr x gefun- den werden. Man ſetze dahero es ſey ab + c = fg alſo daß y = - a + [FORMEL]. Nun nehme man x + b = f oder x = f - b, ſo wird y = - a + g oder y = g - a; derohalben auf ſo viel verſchiedene Arten ſich die Zahl ab + c durch zwey Factores, als f g, vorſtellen laͤßt, ſo erhaͤlt man daher nicht nur eine, ſondern zwey Aufloͤſun- gen: die erſte iſt nemlich x = f - b und y = g - a, die andere aber kommt gleicher Geſtalt heraus, wann man x + b = g ſetzt, da wird x = g - b und y = f - a. Sollte dahero dieſe Gleichung vorgegeben ſeyn xy + 2x + 3y = 42 ſo waͤre a = 2, b = 3, und c = 42 folglich y = - 2 + [FORMEL]. Nun kann die Zahl 48

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/euler_algebra02_1770
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/euler_algebra02_1770/252
Zitationshilfe: Euler, Leonhard: Vollständige Anleitung zur Algebra. Bd. 2. St. Petersburg, 1770, S. 250. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/euler_algebra02_1770/252>, abgerufen am 19.05.2019.